1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das…

Proprietäre Zukunft

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Proprietäre Zukunft

    Autor: AynRandHatteRecht 16.09.20 - 14:04

    Mit den Pedelecs setzt sich immer weiter der Einsatz von proprietären Bauteilen an Fahrrädern durch, die - ähnlich wie bei Apple - nicht als Ersatzteil zu beziehen sind, oder wenn dann nur für Partnergeschäfte die sie einbauen.

    Sieht man ein Pedelec als Verbrauchsgut, so ist das kein Problem. Von einem nachhaltigen Nutzen des Rades, Reparaturen durch den Radladen am Ort oder den ambitionierten Hobbyschrauber kann man sich da aber verabschieden.

    Sollten die Unternehmen dahinter aus welchen Gründen auch immer verschwinden, sind die Räder dann auch teure Liebhaberstücke ohne Ersatzteilversorgung.

    Das ist im Übrigen bei Bosch, Shimano, Yamaha und co identisch: Auch dort werden die Antriebsteile für Pedelecs nicht einzeln verkauft und nur zertifizierte Radhersteller mit Knebelverträgen dürfen die Bauteile beziehen und verbauen. Einzig die große Verbreitung wird dafür sorgen, dass man immer mal noch irgendwo Ersatzteile aus Schrotträdern ernten wird können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.09.20 14:04 durch AynRandHatteRecht.

  2. Re: Proprietäre Zukunft

    Autor: budweiser 16.09.20 - 14:20

    Ich denke "normale" Fahrräder wie man sie bisher kannte wird es auch weiterhin geben, in allen Preisklassen.

    Diejenigen die sich ein "Vanmoof" o.ä. kaufen werden es sich locker leisten können ("Oh die App wird nicht mehr aktualisiert? ok schmeiß ich halt weg und kauf mirn neues")

  3. Re: Proprietäre Zukunft

    Autor: davidcl0nel 16.09.20 - 14:22

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diejenigen die sich ein "Vanmoof" o.ä. kaufen werden es sich locker leisten
    > können ("Oh die App wird nicht mehr aktualisiert? ok schmeiß ich halt weg
    > und kauf mirn neues")

    Diese Leute natürlich. Die können sich ja auch einen SUV kaufen.

    Aber die Gesellschaft und der Planet kann sich das eigentlich nicht leisten.

  4. Re: Proprietäre Zukunft

    Autor: thinksimple 19.09.20 - 18:19

    AynRandHatteRecht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit den Pedelecs setzt sich immer weiter der Einsatz von proprietären
    > Bauteilen an Fahrrädern durch, die - ähnlich wie bei Apple - nicht als
    > Ersatzteil zu beziehen sind, oder wenn dann nur für Partnergeschäfte die
    > sie einbauen.
    >
    > Sieht man ein Pedelec als Verbrauchsgut, so ist das kein Problem. Von einem
    > nachhaltigen Nutzen des Rades, Reparaturen durch den Radladen am Ort oder
    > den ambitionierten Hobbyschrauber kann man sich da aber verabschieden.
    >
    > Sollten die Unternehmen dahinter aus welchen Gründen auch immer
    > verschwinden, sind die Räder dann auch teure Liebhaberstücke ohne
    > Ersatzteilversorgung.
    >
    > Das ist im Übrigen bei Bosch, Shimano, Yamaha und co identisch: Auch dort
    > werden die Antriebsteile für Pedelecs nicht einzeln verkauft und nur
    > zertifizierte Radhersteller mit Knebelverträgen dürfen die Bauteile
    > beziehen und verbauen. Einzig die große Verbreitung wird dafür sorgen, dass
    > man immer mal noch irgendwo Ersatzteile aus Schrotträdern ernten wird
    > können.

    Also für Bosch und Yamaha bekomme ich Einzelteile.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  5. Re: Proprietäre Zukunft

    Autor: nehana 20.09.20 - 10:15

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also für Bosch und Yamaha bekomme ich Einzelteile.

    Und genauso wie du antwortest ohne den Text gelesen oder verstanden zu haben, geraten die Leute in diese Abhängigkeit. Weil sie nicht nachdenken oder Faulheit und Desinteresse mit Geld kompensieren können oder wollen. Zu Lasten Anderer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.20 10:16 durch nehana.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Indu-Sol GmbH, Schmölln
  2. LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  4. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme