1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyanogenmod-Smartphone: Weitere Käufer…

es nervt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. es nervt

    Autor: honk 13.06.14 - 11:29

    Ich weiß ja nicht wie es anderen Golem Lesern geht, aber ich will eigentlich erst wieder was über das Gerät lesen, wenn man es ganz normal bestellen und kaufen kann, für ein Gerät von dem in ihrgend einem dubiose Verfahren ein paar hundert Stüch an einen ausgelesenen Personenkreis verteilt werden, ist mir das eindeutig zu viel Rummel.

    Und ihre Einladungen könne die auch für sich behalten. Entweder die nehmen mein Geld oder nicht.

  2. Re: es nervt

    Autor: onkel_joerg 13.06.14 - 11:58

    +1

    LG O.J.

    ----------------------------------------------------------
    Gold geht unverdaut durch derbste Mägen
    ----------------------------------------------------------

  3. Re: es nervt

    Autor: AndreasBf 13.06.14 - 12:28

    Sehe ich auch so. Am Anfang die riesige Freude um ein wirklich tooles Gerät - die bei mir jetzt so weit geschwunden ist, dass sie das Gerät und jegliche Werbung erst mal behalten können. Ich war gestern nur 5 Minuten nach dem Post, man könne sich nun um ein Gerät bemühen wenn man deren Daily Quatsch da mitmacht, schon wieder draussen da man auf einem bekloppten Google Doc auch nur 500 Leute einlud. Am ende stellte sich heraus, dass der post auf G+ und Facebook gemacht wurde, nachdem die Aktion schon 3 Stunden vorher bei ihnen im Forum stand. Naja ... verarschen lasse ich mich nun nicht, schon gar nicht um ein Gerät das bis zur wirklichen Auslieferung in Deutschland wohl eh als veraltet gilt - von daher: alles ge-un-liked, aus G+ verbannt und um die Löschung meiner Registrierungsdaten gebeten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.14 12:29 durch AndreasBf.

  4. Re: es nervt

    Autor: Lala Satalin Deviluke 13.06.14 - 12:51

    Kann mich dem nur anschließen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: es nervt

    Autor: wmayer 13.06.14 - 14:31

    Bis ein Smartphone mit der Hardware für 300 Euro als veraltet gilt wird es wohl noch ein wenig dauern.

  6. Re: es nervt

    Autor: FrankKi 13.06.14 - 22:06

    Recht hat er. Steckt ihr mit denen unter einer Decke?

  7. Re: es nervt

    Autor: sav 14.06.14 - 16:03

    Sehr richtig! Für mich war das Gerät anfangs auch interessant, mittlerweile nervt es mich nur noch. Was Interessiert es mich das wieder 500 Menschen !Weltweit! das Ding irgendwie bestellen können. Bis es endlich richtig verfügbar ist, ist das Ding wieder völlig veraltet. Also bitte: erst wieder Berichten wenn das Ding für alle frei und in entsprechenden Stückzahlen erhältlich ist.

  8. Re: es nervt

    Autor: violator 14.06.14 - 22:38

    Aber da ist doch CM drauf, da fahren hier alle doch voll drauf ab, weil alternativ und so. ;)

  9. Re: es nervt

    Autor: iRofl 15.06.14 - 22:42

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber da ist doch CM drauf, da fahren hier alle doch voll drauf ab, weil
    > alternativ und so. ;)

    Nicht alle! Nur IT Profis... also 1% der Leser.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  3. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  4. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim/München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
      Bundesrechnungshof
      Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

      Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

    2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
      Riot Games
      Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

      Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

    3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
      Energiewende
      Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

      Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


    1. 18:10

    2. 16:56

    3. 15:32

    4. 14:52

    5. 14:00

    6. 13:26

    7. 13:01

    8. 12:15