1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Cyanogenmod-Smartphone: Weitere Käufer…

Mehr Objektivität bitte, liebe Golem-Redaktion!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mehr Objektivität bitte, liebe Golem-Redaktion!

    Autor: Aureus 14.06.14 - 11:20

    Mir ist schon klar, dass ihr von golem.de sachlich Technologie-News veröffentlichen wollt. Das macht ihr weitgehend eh brav. Konkret betreffend OnePlus zeigt sich meines Erachtens nach, dass der Versuch einer objektive Berichterstattung auch bedeuten kann, ungewollt (oder gewollt?) sich vor den Karren einer den Kunden verarschenden PR-Kampagne spannen zu lassen.

    Bleiben wir doch bei den Fakten: Diese chinesische Smartphonefirma kündigt seit Wochen mit dümmlichen Aktionen (z.B. "Smash your Smartphone") ein zugegeben attraktives neues Smartphonemodell zu einem niedrigen Preis an. Einziges Problem dabei: Es ist nicht verfügbar! Stattdessen wird mit den allerorts kursierenden PR-Meldungen über dieses "Ach-so-tolle-Will-Haben-Smartphone" kräftig die Werbetrommel gerührt. Die Chinesen lachen sich ins Fäustchen, denn diese "Werbung" kostet sie scheinbar keinen Werbe-Dollar.

    Inzwischen lassen sich diese Chinesen immer noch blödere Aktionen einfallen um z.B. 500 Kaufeinladungen (!) unter zighunderttausenden angemeldeten "Kaufbewerber" zu verlosen! Aktuell soll man irgendwo in der Öffentlichkeit das OnePlus-Logo plakativ platzieren, davon einen Selfie fotografieren und diesen auf Instagram posten. Dann muss man zumindest 3 Freunde finden, die diesen Schas liken und schließlich muss man noch ein Formular ausfüllen! Danach ist man dabei. Wohlgemerkt nur bei der Verlosung um als "Gewinner" das Smartphone zu chinesischen Kaufbedingen kaufen zu dürfen.

    Zusammengefasst: OnePlus hängt seit Wochen an einer langen Angel eine Karotte aus und eine Eselschar (inkl. golem.de) läuft nach.

    Liebe Golem-Redaktion: Entspricht es nicht eurem Obejktivitätsanspruch auch über so etwas zu berichten? Das was doch hier passiert gab es in dieser neuzeitlich dreisten Form noch nie! Da kann man doch nicht nur über die technischen Spezifikationen eines neuen Smartphones schreiben, während hundertausende Menschen zwar nicht unbedingt geschädigt aber ziemlich eindeutig verarscht werden! Meiner Meinung nach, wurden die Grenzen für eine virale Marketingkampagne bei weitem überschritten und ich hoffe inständig, dass diese chinesische Firma die Rechnung präsentiert bekommt, die sie verdient.

  2. Re: Mehr Objektivität bitte, liebe Golem-Redaktion!

    Autor: Anonymer Nutzer 14.06.14 - 12:07

    Und warum muss Objektivität an einer zugegeben fraglichen Vertriebsform das Produkt kritisieren? Ist das Produkt dadurch schlechter weil nur wenige es besitzen??
    Ist die Frage gestattet was deine persönliche Vermutung zur Preisfrage ist? Also worin dieser ziemlich auffällige Preis begründet sein könnte ?

  3. Re: Mehr Objektivität bitte, liebe Golem-Redaktion!

    Autor: Aureus 14.06.14 - 13:05

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum muss Objektivität an einer zugegeben fraglichen Vertriebsform das
    > Produkt kritisieren? Ist das Produkt dadurch schlechter weil nur wenige es
    > besitzen??
    > Ist die Frage gestattet was deine persönliche Vermutung zur Preisfrage ist?
    > Also worin dieser ziemlich auffällige Preis begründet sein könnte ?

    Du scheinst nicht den Punkt verstanden zu haben, um den es mir geht. Ich kritisiere mit keinem Wort das Produkt. Meine Kritik gilt ausschließlich dem Marketing! Nicht zuletzt deswegen, weil ich selber als Marketingdienstleister tätig bin und mich intensiv damit beschäftige, was für meine Kunden möglich und umsetzbar ist und wo die Grenzen des Möglichen liegen.

    Am Beispiel OnePlus fand ich anfangs bemerkenswert wie ohne großen Werbeeinsatz, praktisch ausschließlich über PR, eine Informationsdurchdringung in der technologieaffinen Zielgruppe erreicht wurde. golem.de (und viele andere Informationsseiten) hat dabei auch gute Dienste geleistet und ist für die wertvolle Berichterstattung wahrscheinlich nicht einmal honoriert worden. In kurzer Zeit wurde über die OnePlus-Website und sozialen Medien ein riesengroße Interessentengruppe vereint, die ihre Kaufbereitsschaft bereits mit allen relevanten Käuferdaten (Voraussetzung für eine Einladung) mitteilten. Das ist neu und so etwas hätte sicherlich nicht nur Apple und Samsung gerne. Das große marktingtechnische Problem besteht aber nun: Man darf nicht eine große Zielgruppe anfixen und dann nicht liefern! Man darf auch nicht sagen, das Teil kostet nur 300 ¤, aber du bekommst es eh nicht, nur um danach auf eBay den Preis in andere Höhen schnellen zu lassen. Die groß und künstlich aufgebaute positive Stimmung kann sich dann schnell ins Gegenteil verkehren.

    Aber vielleicht handelt es sich auch nur um ein Experiment und alles ist nur Fake. Trotzdem fände ich es gut, wenn nicht nur technisch objektiv, sonder auch objektiv kritisch berichtet werden würde. Weil das ist ein anderer wichtiger Marketingpunkt: Die Medien dürfen nicht für offensichtlich aufgebauschte PR-Aktionen missbraucht werden! So etwas rächt sich mitunter bitterlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.14 13:09 durch Aureus.

  4. Re: Mehr Objektivität bitte, liebe Golem-Redaktion!

    Autor: Anonymer Nutzer 14.06.14 - 14:12

    Wer hat die Zielgruppe den angefixt?

    http://oneplus.net/press

    Das sind mal nur einige von den großen englischsprachigen.
    Und jetzt das wirklich entscheidende. Nämlich die von Beginn an unveränderten Spielregeln zum Thema How to Buy http://oneplus.net/how-to-buy .
    Es wurde also von Beginn an versucht auf keinen Fall den Eindruck zu erwecken man könne nur ansatzweise die Margen anderer Hersteller liefern. Du scheinst das Marketing von OnePlus also garnicht genau zu kennen und da bringt es dir wenig, wenn du selber welches beruflich betreibst.

  5. Re: Mehr Objektivität bitte, liebe Golem-Redaktion!

    Autor: gboos 15.06.14 - 21:39

    Alles Blödsinn .... Ihr Marketing-Experten.

    Die haben die Leute mit <300USD angefüttert. Es rahr gehalten und nun vertreiben sie es für 100 USD bei OPPO dann doch selber. Und jeder will es haben, bevor die Aktion wieder ausläuft. Für 100USD mehr ....

  6. Re: Mehr Objektivität bitte, liebe Golem-Redaktion!

    Autor: bazoom 15.06.14 - 21:49

    Und, liefert Oppo?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen
  3. über duerenhoff GmbH, Salzburg
  4. Develco Pharma GmbH, Schopfheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 20,49€
  3. 11,99€
  4. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Codemasters: Rennspiel Fast and Furious Crossroads angekündigt
    Codemasters
    Rennspiel Fast and Furious Crossroads angekündigt

    Auf Überfälle mit schnellen Autos will Fast and Furious Crossroads setzen, das erste Rennspiel auf Basis der Kinoserie. Hollywoodstars wie Vin Diesel und Michelle Rodriguez machen mit.

  2. Meeresschutz: The Ocean Cleanup bringt erstmals Plastikmüll an Land
    Meeresschutz
    The Ocean Cleanup bringt erstmals Plastikmüll an Land

    Das niederländische Projekt The Ocean Cleanup hat erstmals sein Müllsammelsystem auf hoher See geleert und das darin gefangene Plastik an Land gebracht. Daraus sollen nachhaltige Produkte hergestellt werden, deren Verkauf das Müllsammeln weiter finanzieren soll.

  3. Windanlagen-Serviceschiff: Bei meterhohen Wellen bleibt Bibby ruhig
    Windanlagen-Serviceschiff
    Bei meterhohen Wellen bleibt Bibby ruhig

    Sie ist eins der modernsten Schiffe ihrer Art: Die Bibby Wavemaster bringt künftig Techniker zu den Offshore-Windparks in der Nordsee und ist dafür mit spezieller Technik ausgerüstet. Zudem soll sie die Erzeugung maritimen Ökostroms billiger machen.


  1. 11:52

  2. 11:45

  3. 10:45

  4. 10:33

  5. 10:00

  6. 09:40

  7. 08:55

  8. 08:41