1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Debranding: 20.000 Fritzboxen nach…

Mir ist die Geldgeilheit ums DSL zu blöd geworden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mir ist die Geldgeilheit ums DSL zu blöd geworden

    Autor: iongenson 21.09.20 - 14:00

    Ich verwende jetzt nur noch einen Cloud PC und unlimitiertes Datenvolumen. Meine Interneranbindung ist jetzt egal, weil 20 mbit/s für den Stream ausreichen. Am Cloud PC habe ich 1000/100, besser als alles was mir trotz Glasfaser (!) am Haus geboten wird.

    Dadurch spare ich massiv Geld und Strom und Komplexität und muss diesen Sumpf von ineffizienten Aasgeiern nicht mehr unterstützen. Leider ist nicht jeder so konsequent, sodass Fritz und Telekom ohne einen Finger zu rühren riesige Geldmengen einnehmen.

    Mit einem 50¤ Chinarouter und einem 2000/2000 Tarif für 30¤ hätte ich leben können und wollen. So verschimmelt jetzt eben das Kabel in der Erde.

  2. Re: Mir ist die Geldgeilheit ums DSL zu blöd geworden

    Autor: hansblafoo 21.09.20 - 14:03

    iongenson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verwende jetzt nur noch einen Cloud PC und unlimitiertes Datenvolumen.
    > Meine Interneranbindung ist jetzt egal, weil 20 mbit/s für den Stream
    > ausreichen. Am Cloud PC habe ich 1000/100, besser als alles was mir trotz
    > Glasfaser (!) am Haus geboten wird.
    >
    > Dadurch spare ich massiv Geld und Strom und Komplexität und muss diesen
    > Sumpf von ineffizienten Aasgeiern nicht mehr unterstützen. Leider ist nicht
    > jeder so konsequent, sodass Fritz und Telekom ohne einen Finger zu rühren
    > riesige Geldmengen einnehmen.
    >
    > Mit einem 50¤ Chinarouter und einem 2000/2000 Tarif für 30¤ hätte ich leben
    > können und wollen. So verschimmelt jetzt eben das Kabel in der Erde.

    Wie machst du das dann mit SmartTVs, Spielkonsolen, Tablets, etc.? Wie bringst du die dann ins Internet oder hast du so etwas nicht?

  3. Re: Mir ist die Geldgeilheit ums DSL zu blöd geworden

    Autor: iongenson 21.09.20 - 14:24

    hansblafoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iongenson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich verwende jetzt nur noch einen Cloud PC und unlimitiertes
    > Datenvolumen.
    > > Meine Interneranbindung ist jetzt egal, weil 20 mbit/s für den Stream
    > > ausreichen. Am Cloud PC habe ich 1000/100, besser als alles was mir
    > trotz
    > > Glasfaser (!) am Haus geboten wird.
    > >
    > > Dadurch spare ich massiv Geld und Strom und Komplexität und muss diesen
    > > Sumpf von ineffizienten Aasgeiern nicht mehr unterstützen. Leider ist
    > nicht
    > > jeder so konsequent, sodass Fritz und Telekom ohne einen Finger zu
    > rühren
    > > riesige Geldmengen einnehmen.
    > >
    > > Mit einem 50¤ Chinarouter und einem 2000/2000 Tarif für 30¤ hätte ich
    > leben
    > > können und wollen. So verschimmelt jetzt eben das Kabel in der Erde.
    >
    > Wie machst du das dann mit SmartTVs, Spielkonsolen, Tablets, etc.? Wie
    > bringst du die dann ins Internet oder hast du so etwas nicht?

    ich streame Filme übers Handy an den Fernseher. Da gibt es so Sticks. Ist von der Bedienung her auch drölf Billionen Mal besser, wenn man alles am Handy machen kann.

    Spielen tue ich nur "am Cloud PC", dafür verwende ich noch einen Laptop (mit Tethering und separater Tastatur und Maus bzw. Controller und Bildschirm. Theoretisch ginge auch direkt über das Handy, wenn ich passende Maus+ Tastatur hätte. (die Bluetooth Modelle sind alle blöd) Aber da ich den Laptop sowieso brauche und nur den Hub anstecken muss...

    Tablet habe ich, aber verwende ich nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.20 14:25 durch iongenson.

  4. Re: Mir ist die Geldgeilheit ums DSL zu blöd geworden

    Autor: Casio 21.09.20 - 14:46

    iongenson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hansblafoo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > iongenson schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich verwende jetzt nur noch einen Cloud PC und unlimitiertes
    > > Datenvolumen.
    > > > Meine Interneranbindung ist jetzt egal, weil 20 mbit/s für den Stream
    > > > ausreichen. Am Cloud PC habe ich 1000/100, besser als alles was mir
    > > trotz
    > > > Glasfaser (!) am Haus geboten wird.
    > > >
    > > > Dadurch spare ich massiv Geld und Strom und Komplexität und muss
    > diesen
    > > > Sumpf von ineffizienten Aasgeiern nicht mehr unterstützen. Leider ist
    > > nicht
    > > > jeder so konsequent, sodass Fritz und Telekom ohne einen Finger zu
    > > rühren
    > > > riesige Geldmengen einnehmen.
    > > >
    > > > Mit einem 50¤ Chinarouter und einem 2000/2000 Tarif für 30¤ hätte ich
    > > leben
    > > > können und wollen. So verschimmelt jetzt eben das Kabel in der Erde.
    > >
    > > Wie machst du das dann mit SmartTVs, Spielkonsolen, Tablets, etc.? Wie
    > > bringst du die dann ins Internet oder hast du so etwas nicht?
    >
    > ich streame Filme übers Handy an den Fernseher. Da gibt es so Sticks. Ist
    > von der Bedienung her auch drölf Billionen Mal besser, wenn man alles am
    > Handy machen kann.
    >
    > Spielen tue ich nur "am Cloud PC", dafür verwende ich noch einen Laptop
    > (mit Tethering und separater Tastatur und Maus bzw. Controller und
    > Bildschirm. Theoretisch ginge auch direkt über das Handy, wenn ich passende
    > Maus+ Tastatur hätte. (die Bluetooth Modelle sind alle blöd) Aber da ich
    > den Laptop sowieso brauche und nur den Hub anstecken muss...
    >
    > Tablet habe ich, aber verwende ich nicht.


    Ich habe schon viele Gründe für die Cloud gehört. Ich möchte mir die 100 EUR für einen ordentlichen Router sparen, war bisher noch nicht dabei. Gleiches gilt, dann spare ich mir das Geld für DSL.

    Schön ist auch: "Am Cloud PC habe ich 1000/100" und dann "mit einem 2000/2000 Tarif für 30¤ hätte ich leben können und wollen. So verschimmelt jetzt eben das Kabel in der Erde." Welcher Use-Case ist es denn, dass man 2000/2000 haben muss oder 1000/100, wenn man das Volumen nicht auch zum Streamen/daddeln oder sonstwas nutzt? Und wieso reicht in der Cloud 1000/100 und wenn es der eigene Anschluss wäre benötigt man 2000/2000?
    Ja der Download von Prgramm XY auf den Cloud-PC geht schneller, aber das ist doch keine Rechtfertigung gegenüber einem stationären PC mit einer normalen 50er DSL oder Kabel Anbindung.

    Man zahlt also für den Cloud PC Anbieter (der wenn er den Laden dicht macht, sämtliche Daten und Programme usw. von mir mit ins Jenseits nimmt), man zahlt für einen unlimitierten Mobilfunkanschluss, man zahlt für ein Notebook, man zahlt für ein Smartphone (zugegeben, das dürften die Meisten sowieso haben). Nur damit man 100 EUR für einen Router (den es aber in der Standardvariante fast immer gratis, kostenlos und umsonst zum Vertrag gibt) und 15-20 EUR für einen DSL/Kabel Vertrag spart?

    Also ich verstehe Anwendungsfälle für CloudPC, aber die DSL Begründung aus diesem Thread ist für mich einmalig.

  5. Re: Mir ist die Geldgeilheit ums DSL zu blöd geworden

    Autor: iongenson 21.09.20 - 14:55

    Ich spare mir den gaming PC, Kabel im Haus, Strom, Router und die DSL Gebühren. Mein unlimited Datenvolumen kostet 20¤.

    Also 15¤ für den Cloudpc und 10¤ mehr fürs Mobile Internet sind meine Kosten.

    Natürlich werden alle Dateien in der Cloud gesichert und auf meinen Laptop synchronisiert. Weißte ja nh 3 Kopien ;) IT Profi udnso. Und natürlich werden vertrauliche Sachen nur offline geöffnet/entschlüsselt.

    1g/100 reicht nicht aus (vor allem die 100), aber es ist halt besser. als 10-50 Upload. In der Cloud hat man da ja noch ganz andere Möglichkeiten, weil man jederzeit einen Server stundenweise zumieten und den Cloudspeicher einhängen kann. Das habe ich davor schon gemacht weil mir DSL zu lahm war.

  6. Re: Mir ist die Geldgeilheit ums DSL zu blöd geworden

    Autor: Casio 21.09.20 - 15:48

    iongenson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich spare mir den gaming PC, Kabel im Haus, Strom, Router und die DSL
    > Gebühren. Mein unlimited Datenvolumen kostet 20¤.
    >
    > Also 15¤ für den Cloudpc und 10¤ mehr fürs Mobile Internet sind meine
    > Kosten.
    >
    > Natürlich werden alle Dateien in der Cloud gesichert und auf meinen Laptop
    > synchronisiert. Weißte ja nh 3 Kopien ;) IT Profi udnso. Und natürlich
    > werden vertrauliche Sachen nur offline geöffnet/entschlüsselt.
    >
    > 1g/100 reicht nicht aus (vor allem die 100), aber es ist halt besser. als
    > 10-50 Upload. In der Cloud hat man da ja noch ganz andere Möglichkeiten,
    > weil man jederzeit einen Server stundenweise zumieten und den Cloudspeicher
    > einhängen kann. Das habe ich davor schon gemacht weil mir DSL zu lahm war.

    Okay, wenn Du das tatsächlich so umsetzt und die Preise bei einem dauerhaft verfügbaren Anbieter (für Cloud und für Mobilfunk) bekommen kannst.
    Ich habe mich vieleicht zu viel an Deinem ersten Beitrag aufgehängt, weil man spart unter normalen Umständen kein Geld, wenn man DSL durch einen unlimitierten Mobilfunkvertrag und einen PC in der Cloud ersetzt.

    Darf ich interessehalber Fragen, wozu man so viel Upload benötigt, wenn es aus der Cloud heraus passiert? Weil in meinem begrenzten Tellerrand müssen die Daten (Fotos, Videos, Musik) ja sowieso erstmal von der lokalen Ebene auf Deinen Cloud PC und da begrenzt ja dann doch wieder die Geschwindigkeit Deines Mobilfunks (bei selbst erstellte Dokumente, Apps, Programme sind die Datenmengen regelmäßig so klein, dass es wohl eher keinen Unterschied macht)?

    Ich bin an der Stelle reiner Konsument, deswegen bin ich da einfach wirklich nicht so bewandert. Für mich ist viel Download gut, weil ich bekomme Programme, Daten und Streams schnell und in vergleichsweise hoher Qualität auf meine lokalen Geräte (TV, Soundsystem, Notebook, Smartphone, Konsole..). Upload nutze ich um Dateien von meinen lokalen Geräten im Netz zu sichern. Das sind im Wesentlichen Bild- und Videodateien; alle sonstigen Dateien die ich sichere sind so klein, dass ginge mit etwas Zeit auch über ISDN.

  7. Re: Mir ist die Geldgeilheit ums DSL zu blöd geworden

    Autor: mirFM 21.09.20 - 23:57

    Phantasie??

  8. Re: Mir ist die Geldgeilheit ums DSL zu blöd geworden

    Autor: isaccdr 22.09.20 - 06:12

    iongenson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich spare mir den gaming PC, Kabel im Haus, Strom, Router und die DSL
    > Gebühren. Mein unlimited Datenvolumen kostet 20¤.
    >
    > Also 15¤ für den Cloudpc und 10¤ mehr fürs Mobile Internet sind meine
    > Kosten.

    Den günstigsten LTE Flat Tarif den ich gefunden habe war von o2 für 30 Euro. Alle anderen gingen erst bei 80 Euro los. Wo bezahlst du 20 Euro (oder 10? Wird aus deinem Post nicht so klar) denn nun?

    Weiterhin:

    - Ich sehe in deiner Rechnung nicht das Endgerät mit dem du spielst.
    - Ich sehe in deiner Rechnung nicht die anteilige Nutzung des Mobiltelefons für Datenübertragung
    - Was ist mit dem Strom fürs Smartphone? Klaust du den auf der Arbeit?
    - Was ist mit dem Strom deines Endgerätes auf dem zockst?
    - Was ist mit den Abo Gebühren beim Cloud Gaming?

    Wenn du das alles nicht berechnest, weil das. "sowieso vorhanden ist", ist das eine Milchmädchenrechnung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.20 06:12 durch isaccdr.

  9. Re: Mir ist die Geldgeilheit ums DSL zu blöd geworden

    Autor: McWiesel 22.09.20 - 07:53

    iongenson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich spare mir den gaming PC, Kabel im Haus, Strom, Router und die DSL
    > Gebühren. Mein unlimited Datenvolumen kostet 20¤.

    Dafür hast Du halt nur minimalst-Lösungen, ähnlich wie ein Thin-Client. Den Gaming-PC sparst Du dir bspw. nur dadurch, dass du keinen hast. Cloud-Streaming über Mobilfunk ersetzt niemals einen Gaming-PC (Inputlag, generelle Begrenztheit des Angebots, Offline-Funktionalität), bestenfalls eine durchschnittliche Konsole oder Handheld.

    > Also 15¤ für den Cloudpc und 10¤ mehr fürs Mobile Internet sind meine
    > Kosten.

    Dafür totale Abhängigkeit. Ich erlebe es beruflich immer wieder, wenn Cloudanbieter plötzlich Dienste dank neuer Lizenzmodelle um 4-stellige Prozentsätze verteuern oder Services einstellen, auf die man seine gesamte Infrastruktur aufgebaut hat. Beispielsweise stellt Amazon Cloud Drive einfach mal den Sync zu meinem Synology-NAS ein: Zack, weg. Das war für mich der letzte Beweis, dass Cloud als einzige Basis nicht funktioniert und man tunlichst sich so unabhängig wie möglich davon machen sollte - auch wenn das erstmal mehr Geld kostet (dafür planbar ist). Anders als bei Mietobjekten o.ä. schützen einem nicht mal Gesetze vor irgendwelchen Würgeverträgen.

    > Natürlich werden alle Dateien in der Cloud gesichert und auf meinen Laptop
    > synchronisiert. Weißte ja nh 3 Kopien ;) IT Profi udnso. Und natürlich
    > werden vertrauliche Sachen nur offline geöffnet/entschlüsselt.

    Naja.. ich kann mir da nur ein äußersten Low-Profile-User vorstellen, ähnlich wie jemand, der mit einem Chromebook oder Thin-Client klarkommt. Es gibt so viele Anwendungsbeispiele, wo so Cloud-Only-Systeme total versagen - und erstrecht über Mobilfunk - sorry aber da kann man als Profi nicht drauf vertrauen. Was machst, wenn der Anbieter mal die Ausleuchtung seiner Antenne verändert oder 10 Leute in der Funkzelle es auf einmal toll finden jeden Abend Filmchen über Mobilfunk zu streamen und das Netz total überlasten? Oder noch schlimmer noch mehr Leute so wie Du rein über 4G arbeiten würden? Anders als im Festnetz hast überhaupt kein Anrecht auf Mindestbandbreiten. Geht nicht? Pech gehabt.

    > 1g/100 reicht nicht aus (vor allem die 100), aber es ist halt besser. als
    > 10-50 Upload. In der Cloud hat man da ja noch ganz andere Möglichkeiten,
    > weil man jederzeit einen Server stundenweise zumieten und den Cloudspeicher
    > einhängen kann. Das habe ich davor schon gemacht weil mir DSL zu lahm war.

    Und der Anbieter hat auch ganz andere Möglichkeiten, weil er jederzeit Server rauskicken oder Cloudspeicher aus dem Angebot rausstreichen kann. Der ist nämlich nicht die Caritas, sondern ein purer Kapitalist, der in erster Linie an Dein Geld will, und zwar möglichst viel davon. Und wenn er das im Lockangebot in den ersten 2 Jahren nicht will, dann will er das im 3. Jahr. Und dann macht er Dinge wie Migration zu einem anderen Anbieter zu einem Aufwand aus der Hölle, so dass man zähneknirschend seine Preissteigerungen mitmacht, weil die Migration wirtschaftlich gesehen noch das größere Fiasko ist. Kein Vergleich als wenn man mal nen DSL-Anbieter wechselt und dafür in der Regel nicht mal mehr die Zugangsdaten in nem Router ändern muss (und dabei meist irgendne Hardware oder Geldbonus als Willkommensgeschenk mitnehmen kann).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.20 07:54 durch McWiesel.

  10. Re: Mir ist die Geldgeilheit ums DSL zu blöd geworden

    Autor: Tijuana 22.09.20 - 18:06

    Ich denke er nutzt nicht die "Cloud" sondern hat eher einen Server gemietet es gibt auch "Gaming" Server mit richtigen Grafikkarten.

    Das ist dann nicht mit einem Abo wie GeForce now vergleichbar.

    Im dem Fall den er beschreibt hat er einfach einen leistungsstarken Server und den kann man wie einen normalen PC Zuhause selbst Verwalten z.b. Programme installieren und diese nutzen.
    Das ist absolut nichts neues aber für die meisten hier anscheinend unbekannt.

    Mir kommt's so vor das viele hier Denken die "Cloud" wäre der Server dabei sind mit dem Wort " Cloud" nur Services gemeint die man buchen kann wie Netzspeicher oder Office im Browser.
    Das hat jedoch nichts mit dem hier beschriebenen Zutun.
    Ein Server ist ein PC den man selbst verwaltet welcher in einem Rechenzentrum steht.
    AWS bietet Gaming Server als Beispiel an, Preis ab 0,50¢/Stunde
    Ich hoffe ich konnte ein paar von euch informieren ;-)

  11. Re: Mir ist die Geldgeilheit ums DSL zu blöd geworden

    Autor: EmmaBeck 23.09.20 - 04:25

    I do share the same sentiment. Cloud seems like it's almost necessary now that files become so bloated.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Oberessendorf
  3. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  4. Delkeskamp Verpackungswerke GmbH, Nortrup bei Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.749€
  2. (u. a. 7 Days To Die für 9,49€, Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying...
  3. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  4. (u. a. Samsung GU43TU8079UXZG 43-Zoll-LED-TV für 354,95€ (Bestpreis!), Nintendo Switch Pro...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen