1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Debranding: AVM verbietet Verkauf von 20…

Scheinheiliges Argument von AVM

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: mdxdave 30.03.20 - 14:30

    Die erzählen auch nur Blödsinn.
    Wenn man eine andere (originale, nicht gebrandete) Firmware flasht, klappt das ganze problemlos sofern die Updates nicht blockiert werden. Ist also nur ein scheinheiliges Argument um die Boxen lieber neu (und damit die doppelte Nutzung zu verhindern) zu verkaufen um den Profit zu steigern.
    Ob es das Wert ist 20.000 funktionierende Geräte entsorgen zu müssen wage ich stark zu bezweifeln. Ob ich diese Unternehmenspolitik zukünftig unterstützen möchte auch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.20 14:31 durch mdxdave.

  2. Re: Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: desmaddin 30.03.20 - 14:35

    Ich vermute die haben Schiss vor Ärger mit Cable Labs und wollen das nicht zugeben. Wenn bei denen ankommt, dass die ein Kabelmodem verkaufen, was vom Nutzer Update- und (viel schlimmer) veränderbar ist, sind die ihre Lizenz ganz schnell los und dürfen gar keine Kabelmodems mehr herstellen. Im Falle eines Widerrufs des Zertifikats würden dann sogar alle bereits im Markt befindlichen Geräte ausfallen. Wäre eher so das Horroszenario für die.

    Im Übrigen hat Woog Media aber nicht nur die ungebrandete Firmware geflasht, sondern teilweise auch die MAC Adresse abgeändert, damit Unitymedia nicht merkt, dass es ihre eigenen Geräte sind. Dass das überhaupt technisch möglich ist, ist ein Unding.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.20 14:38 durch desmaddin.

  3. Re: Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: bionade24 30.03.20 - 15:00

    desmaddin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich vermute die haben Schiss vor Ärger mit Cable Labs und wollen das nicht
    > zugeben. Wenn bei denen ankommt, dass die ein Kabelmodem verkaufen, was vom
    > Nutzer Update- und (viel schlimmer) veränderbar ist, sind die ihre Lizenz
    > ganz schnell los und dürfen gar keine Kabelmodems mehr herstellen. Im Falle
    > eines Widerrufs des Zertifikats würden dann sogar alle bereits im Markt
    > befindlichen Geräte ausfallen. Wäre eher so das Horroszenario für die.
    >
    > Im Übrigen hat Woog Media aber nicht nur die ungebrandete Firmware
    > geflasht, sondern teilweise auch die MAC Adresse abgeändert, damit
    > Unitymedia nicht merkt, dass es ihre eigenen Geräte sind. Dass das
    > überhaupt technisch möglich ist, ist ein Unding.

    Warum sollte man das EPROM mit der MAC-Adresse nicht austauschen können?

    Bitte BBCode nutzen und nicht einfach Links reinpasten, wir sind hier schließlich in einem IT-Forum!

  4. Re: Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: McAngel 30.03.20 - 15:12

    Hätten wir ein ressourcenbasiertes Geldsystem, würde es solch eine Verschwendung nicht mehr geben. Die Dummheit der Menschen ist nur zum Kotzen.

  5. Re: Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: Balion 30.03.20 - 15:14

    Hat sich erledigt, verlesen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.20 15:21 durch Balion.

  6. Re: Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: Salzbretzel 30.03.20 - 15:18

    Balion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weist den Woog darauf hin, dass sie modifizierte Firmware vertreiben und
    > sie somit für Defekte verantwortlich sind?
    Das sie das tun steht aber auch nicht im Artikel. O.o
    Da steht das Sie eine freie Fritz!OS Version aufgespielt haben. Ich als Privatnutzer kann ja auch einfach die Firmware auf deren Webseite herunter laden.
    Ich hätte angenommen das dies passiert ist.

  7. Re: Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: Balion 30.03.20 - 15:20

    Ja, danke für den Hinweis. Das Hirn hat das nicht vor dem modifiziert ausgeblendet.

  8. Re: Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: fanreisender 30.03.20 - 15:40

    Natürlich geht es um den Umsatz, das ist ja keine Frage.

    So ganz einfach ist die Sache vermutlich trotzdem nicht. Die Software - und die üblicherweise sehr gute Wartung seitens AVMs - stellt durchaus einen erheblichen Wert dar. So, wie ich die Sache lese, hat der Gebrauchthändler keine Lizenz erworben. Ob man die gebrandete Software als Lizenz der Originalsoftware betrachten kann, würde ich jetzt doch erst einmal bezweifeln.

  9. Re: Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: kayozz 30.03.20 - 15:46

    desmaddin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass das überhaupt technisch möglich ist, ist ein Unding.

    Das ist bei so ziemlich jedem Gerät möglich. Übrigens auch unter Windows / Linux / Mac. Wir leben ja nicht mehr im Jahr 2000.

  10. Re: Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: Salzbretzel 30.03.20 - 15:56

    Kein Problem - und ich hab vorsichtig meine Quelle genannt für den Fall das hier nicht alles steht. Hätte ja auch gerade neben der Spur sein können.

    Einen schönen Tag und danke für die freundliche Rückmeldung!

  11. Re: Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: Wechselgänger 30.03.20 - 16:00

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ganz einfach ist die Sache vermutlich trotzdem nicht. Die Software - und
    > die üblicherweise sehr gute Wartung seitens AVMs - stellt durchaus einen
    > erheblichen Wert dar. So, wie ich die Sache lese, hat der Gebrauchthändler
    > keine Lizenz erworben. Ob man die gebrandete Software als Lizenz der
    > Originalsoftware betrachten kann, würde ich jetzt doch erst einmal
    > bezweifeln.

    Man kann bei einem Router die Software nicht von der Hardware getrennt betrachten. Die eine ist notwendig, um den anderen zu betreiben. Der Besitz der Hardware impliziert das Recht, die notwendige Software nutzen zu können.

    Der Router wurde von AVM produziert und vom Erstkunden bezahlt. AVM hat also sein Scherflein für die Entwicklung und Herstellung bekommen.
    Die Software, die jetzt aufgespielt wird, ist für ein baugleiches (?) Modell. Die Wartung der Software nimmt AVM sowieso vor, da entstehen keine zusätzlichen Kosten. Den Support kann AVM ablehnen, weil es sich um Provider-Hardware handelt und jeglicher Support vertraglich vermutlich über diesen laufen müsste.
    D.h. hier entstehen AVM keine Kosten.

    Der Grund, warum sie gegen den Weiterverkauf sind, ist einzig und allein der Wunsch, Neugeräte zu verkaufen. Das mag für die Firma AVM ein guter Grund sein, für die Gesellschaft ist es das aber nicht. Diese würde viel mehr davon profitieren, wenn die Umwelt geschont und die 20.000 Geräte weiterverwendet werden würden, anstatt neue Hardware zu produzieren.

    Das Argument der Sicherheit läßt außen vor, daß Geräte, die keine Sicherheitsupdates mehr bekommen, anfälliger für Angriffe sind, was die gesamte Infrastruktur gefährdet. Und das Problem beseitigt man nicht indem man solche Geräte bei Zweitverwertern aus dem Betrieb nimmt, denn damit erwischt man nicht die Hardware, die bei Kunden nach Abkündigung durch den Provider weiterläuft.

  12. Re: Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: LinuxMcBook 30.03.20 - 16:22

    desmaddin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Übrigen hat Woog Media aber nicht nur die ungebrandete Firmware
    > geflasht, sondern teilweise auch die MAC Adresse abgeändert, damit
    > Unitymedia nicht merkt, dass es ihre eigenen Geräte sind. Dass das
    > überhaupt technisch möglich ist, ist ein Unding.

    Hast du da mal nähere Infos, ich möchte gern mal nachlesen, wie das genau funktioniert hat.

    Meines Wissens muss die MAC-Adresse des Modems ja zum entsprechendem Zertifikat des Gerätes passen, mit dem sich das Modem gegenüber dem Anbieter authentifiziert.
    Und mich würde sehr wundern, wenn jemand anderes als AVM solche Zertifikate erstellen kann.

  13. Re: Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: Tom_123 30.03.20 - 17:54

    Hi,

    AVM hat auch schon den Private Key seiner Root CA in der Firmware vergessen :D

  14. Re: Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: ibsi 30.03.20 - 18:32

    Weißt du ob es einen Grund gibt den überhaupt dorthin zu kopieren?

  15. Re: Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: treysis 30.03.20 - 18:42

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > desmaddin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dass das überhaupt technisch möglich ist, ist ein Unding.
    >
    > Das ist bei so ziemlich jedem Gerät möglich. Übrigens auch unter Windows /
    > Linux / Mac. Wir leben ja nicht mehr im Jahr 2000.

    Da wird die MAC aber nicht mit Zertifikat gegenüber der Gegenstelle verifiziert.

  16. Re: Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: treysis 30.03.20 - 18:43

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich als
    > Privatnutzer kann ja auch einfach die Firmware auf deren Webseite herunter
    > laden.

    Einfach? Also ich finde auf AVMs Homepage keinen Link. Da steht: Update über das Webinterface der Box. Der FTP-Ordner ist leer, auch mit Verweis auf das Webinterface.

  17. Re: Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: Salzbretzel 30.03.20 - 19:24

    In der Tat - auf dem Server ist kein Image von dieser Fritzbox!
    Ich bin von meiner ollen 1&1 Fritzbox ausgegangen und bin fälschlicherweise davon ausgegangen das es bei dieser identisch wäre.

    Ich habe bei den Kabelmodems mal ein wenig gestöbert. Kann es sein das dies dort Generell so ist? Wirklich deprimierend.

  18. Re: Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: LinuxMcBook 30.03.20 - 19:30

    Irgendwo muss die FritzBox doch aber die Firmware herunter laden. In diesem Fall z.B. unter
    > https://download.avm.de/firmware/6490/758467098/FRITZ.Box_6490_Cable-07.12.image

  19. Re: Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: treysis 30.03.20 - 20:41

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwo muss die FritzBox doch aber die Firmware herunter laden. In diesem
    > Fall z.B. unter
    > > download.avm.de

    Ja Mensch, warum veröffentlicht AVM den Link dann nicht? Warum gibt es im Webinterface keine Option zur manuellen Installation der Firmware-Datei? Hat sich AVM dabei evtl. etwas gedacht?

  20. Re: Scheinheiliges Argument von AVM

    Autor: crazypsycho 31.03.20 - 02:14

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich geht es um den Umsatz, das ist ja keine Frage.
    >
    > So ganz einfach ist die Sache vermutlich trotzdem nicht. Die Software - und
    > die üblicherweise sehr gute Wartung seitens AVMs - stellt durchaus einen
    > erheblichen Wert dar. So, wie ich die Sache lese, hat der Gebrauchthändler
    > keine Lizenz erworben. Ob man die gebrandete Software als Lizenz der
    > Originalsoftware betrachten kann, würde ich jetzt doch erst einmal
    > bezweifeln.

    Wieso sollte der Händler keine Lizenz erworben haben? Er hat eine Fritzbox 6490 (bzw mehrere davon) erworben. Der Produktumfang ist auf der Homepage von AVM klar ersichtlich. Dazu zählt auch die Software inklusive Updates und Support.

    Halt dumm von AVM wenn diese die Box nicht unter anderem Namen verkaufen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. ING DiBA, Frankfurt am Main
  3. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  4. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. McAfee Total Protection 2020 | 10 Geräte | 1 Jahr | PC/Mac/Smartphone/Tablet | Download...
  2. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de