1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Debranding: AVM verbietet Verkauf von 20…

Um was gehts da eigentlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Um was gehts da eigentlich?

    Autor: chefin 31.03.20 - 11:01

    AVM verkauft an Unitymedia Router. Die bekommen sie billiger. Warum eigentlich? AVM hat danach keine Arbeit mehr mit den Dingern. Im B2B Handel kann sogar Gewährleistung größtenteils ausgeschlossen werden. Ebenso Features deaktiviert, die Hardwaremässig vorhanden sind. Software ist das was Entwicklungskohle kostet. Ein Feature muss also Geld bringen. Updatesperre sind Mechanismen die es Kabelanbietern ersparen, eigene Sicherheitsfeatures ins Netz zu bauen.

    Das alles macht diese Geräte billig. Wird das nun entbrandet, muss AVM plötzlich Service anbieten. Tun sie das nicht, wird keiner sagen: naja...kann ich auch nicht verlangen, ist ja ein entbrandetes Gerät das billiger verkauft wurde. Nein natürlich wird jeder sagen das er ein AVM Orginalgerät hat und nun von AVM hängen gelassen wird. Aber es ist eben KEIN Orginalgerät. So wie Aldi Kaffee kein Jakobskaffee ist obwohl Jakobkaffee ihn herstellt. Wenn nun jemand ihn umfüllt in Orginal Jakobtüten ist es weiterhin Aldi-Kaffee. Ob der besser oder schlechter ist, ist damit nicht gesagt.

    Das AVM sich wehrt gegen so eine Verwässerung ist klar. Bisher war das auch nicht nötig, da die Router wegen Routerzwang sowieso nie in den Consumermarkt zurück geflossen sind. Jetzt aber hängen die KAbelnetzbetreiber auf größeren Mengen an unbenutzbarer Hardware, weil die Kunden lieber etwas kaufen statt diese Criplerouter zu nutzen. Nach 6 Monaten sind die halt noch nicht abgeschrieben und man muss den Kunden nun aktuelle Ware anbieten, wenn die beim Kabelnetzbetreiber kaufen sollen.

    Würde AVM nun sagen: eure Geräte sind nur nach kostenpflichtigen Servicevertrag Updatefähig ist der Shitstrom genauso abträglich wie aktuell diese Aktion. Nur mit dieser Aktion kostet es weniger. Den AVM-Geräte sind nicht schlechter deswegen. Und wie jede Firma lebt auch AVM davon Gewinn zu machen. Nur Firmen mit viel Gewinn sind in der Lage auch was in den Markt an Innovationen zurück zu geben.

    Jeder der einer Firma ihren Gewinn neidet ist eine Innovationsbremse. Wer gerade so dahin dümpelt hat kein Spielgeld über um mal Misserfolge wegzustecken, also probiert er erst garnicht was neues zu entwickeln. Und früher oder später ist die Firma weg und die Kunden haben statt einer langfristigen Investition in die Zukunft ein Updateloses Supportfreies Stück Hardwareschrott.

  2. Re: Um was gehts da eigentlich?

    Autor: Tuxinator 31.03.20 - 11:48

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AVM verkauft an Unitymedia Router. Die bekommen sie billiger. Warum
    > eigentlich? AVM hat danach keine Arbeit mehr mit den Dingern. Im B2B Handel
    > kann sogar Gewährleistung größtenteils ausgeschlossen werden. Ebenso
    > Features deaktiviert, die Hardwaremässig vorhanden sind. Software ist das
    > was Entwicklungskohle kostet. Ein Feature muss also Geld bringen.
    > Updatesperre sind Mechanismen die es Kabelanbietern ersparen, eigene
    > Sicherheitsfeatures ins Netz zu bauen.
    >
    > Das alles macht diese Geräte billig. Wird das nun entbrandet, muss AVM
    > plötzlich Service anbieten. Tun sie das nicht, wird keiner sagen:
    > naja...kann ich auch nicht verlangen, ist ja ein entbrandetes Gerät das
    > billiger verkauft wurde. Nein natürlich wird jeder sagen das er ein AVM
    > Orginalgerät hat und nun von AVM hängen gelassen wird. Aber es ist eben
    > KEIN Orginalgerät. So wie Aldi Kaffee kein Jakobskaffee ist obwohl
    > Jakobkaffee ihn herstellt. Wenn nun jemand ihn umfüllt in Orginal
    > Jakobtüten ist es weiterhin Aldi-Kaffee. Ob der besser oder schlechter ist,
    > ist damit nicht gesagt.
    >
    > Das AVM sich wehrt gegen so eine Verwässerung ist klar. Bisher war das auch
    > nicht nötig, da die Router wegen Routerzwang sowieso nie in den
    > Consumermarkt zurück geflossen sind. Jetzt aber hängen die
    > KAbelnetzbetreiber auf größeren Mengen an unbenutzbarer Hardware, weil die
    > Kunden lieber etwas kaufen statt diese Criplerouter zu nutzen. Nach 6
    > Monaten sind die halt noch nicht abgeschrieben und man muss den Kunden nun
    > aktuelle Ware anbieten, wenn die beim Kabelnetzbetreiber kaufen sollen.
    >
    > Würde AVM nun sagen: eure Geräte sind nur nach kostenpflichtigen
    > Servicevertrag Updatefähig ist der Shitstrom genauso abträglich wie aktuell
    > diese Aktion. Nur mit dieser Aktion kostet es weniger. Den AVM-Geräte sind
    > nicht schlechter deswegen. Und wie jede Firma lebt auch AVM davon Gewinn zu
    > machen. Nur Firmen mit viel Gewinn sind in der Lage auch was in den Markt
    > an Innovationen zurück zu geben.
    >
    > Jeder der einer Firma ihren Gewinn neidet ist eine Innovationsbremse. Wer
    > gerade so dahin dümpelt hat kein Spielgeld über um mal Misserfolge
    > wegzustecken, also probiert er erst garnicht was neues zu entwickeln. Und
    > früher oder später ist die Firma weg und die Kunden haben statt einer
    > langfristigen Investition in die Zukunft ein Updateloses Supportfreies
    > Stück Hardwareschrott.

    ...muss AVM plötzlich Service anbieten. ....
    Welchen Service muss AVM denn plötzlich anbieten ?.... Darf ich einen von AMG umgebauten Wagen denn nicht auch verkaufen ? Sogar Gebrauchtwagenhändler ? Dürfen die denn da nicht Mercedesteile einbauen ?......... Nur : Mercedes liefert hier auch keinen Service ebensowenig wie AVM



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.20 11:49 durch Tuxinator.

  3. Re: Um was gehts da eigentlich?

    Autor: Jusito 31.03.20 - 11:52

    Danke, das war verständlich nachvollziehbar.
    "muss AVM plötzlich Service anbieten." und der Service ist in der Hardware eingepreist.
    AVM bietet auch guten Service und solche Geräte sind durchaus unerwartet vom Support.
    Gewinn = Innovationsbremse, stimme ich zwar nicht zu, aber das ist auch nicht Thema

  4. Re: Um was gehts da eigentlich?

    Autor: Jusito 31.03.20 - 12:15

    > ...muss AVM plötzlich Service anbieten. ....
    > Welchen Service muss AVM denn plötzlich anbieten ?.... Darf ich einen von
    > AMG umgebauten Wagen denn nicht auch verkaufen ? Sogar
    > Gebrauchtwagenhändler ? Dürfen die denn da nicht Mercedesteile einbauen
    > ?......... Nur : Mercedes liefert hier auch keinen Service ebensowenig wie
    > AVM

    Darfst du, bringst du aber einen getunten Mercedes zu einer Mercedes Werkstatt und du hast ein Problem (z.B. Motorschaden) zeigt der dir auch den Vogel wenn du das auf Mercedes Garantie reparieren willst. Hier hast du noch telefonischen Support den AVM liefert und der normalerweise eingepreist ist, d.h. Probleme bei der Konfiguration usw (die Rufnummer ist kostenlos). Das hast du beim Auto aber nicht, deswegen ist der klassische Autovergleich zumindest meiner Meinung schwer.
    Mir ist dabei bewusst, dass wenn die Fritzboxen eingeschickt werden sieht AVM was Sache ist, telefonisch können sie das aber nicht.

    Einzelne Bastler die das selber machen benötigen eher keine Hotline, selbst wenn Einzelfälle, bei einem Händler wiederum...
    AVM muss hier schnell reagieren damit nicht zu viele von solchen Geräten in Umlauf kommen, sonst kommen kosten auf AVM zu die sie haben aber welche nie vom Kunden bezahlt wurden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.20 12:21 durch Jusito.

  5. Re: Um was gehts da eigentlich?

    Autor: kieleich 31.03.20 - 13:10

    AVM ist so oder so Servicewüste schlechthin.

  6. Re: Um was gehts da eigentlich?

    Autor: gaym0r 31.03.20 - 14:27

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > muss AVM
    > plötzlich Service anbieten.

    Ja? Werden die Geräte mit Herstellergarantie verkauft?

  7. Re: Um was gehts da eigentlich?

    Autor: LinuxMcBook 31.03.20 - 16:28

    Jusito schrieb:
    > "muss AVM plötzlich Service anbieten." und der Service ist in der Hardware
    > eingepreist.

    Genau das ist doch aber der Punkt.
    Das sind OEM Geräte gewesen, die günstig an Unitymedia abgegeben wurden, eben weil UM selbst den Support übernimmt...

  8. Re: Um was gehts da eigentlich?

    Autor: Jusito 31.03.20 - 21:32

    Ich bin mir nicht sicher ob du auf mich geantwortet hast oder mich nur zitiert hast, ich bin deiner Meinung weswegen ich den von dir zitierten Text geschrieben habe.

  9. Re: Um was gehts da eigentlich?

    Autor: aPollO2k 31.03.20 - 21:44

    Und was ist mit den ganzen 1und1 Boxen die seit jeher verkauft werden? Warum macht AVM gegen die Dinger nichts? Welche Logik steckt da dahinter? Das würde mich interessieren was der TE dazu meint wenn er denkt das AVM das blockieren will wegen dem Service....

  10. Re: Um was gehts da eigentlich?

    Autor: LinuxMcBook 31.03.20 - 22:06

    aPollO2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was ist mit den ganzen 1und1 Boxen die seit jeher verkauft werden?
    > Warum macht AVM gegen die Dinger nichts? Welche Logik steckt da dahinter?
    > Das würde mich interessieren was der TE dazu meint wenn er denkt das AVM
    > das blockieren will wegen dem Service....


    Naja zum einen gehen die 1und1 Boxen ja in das Eigentum des Kunden über (die UM Kabelboxen bleiben jedoch immer Eigentum von Unitymedia) und zum anderen werden diese auch nicht in Massen von Händlern verkauft, die dann das 1und1 Logo auf den FritzBoxen entfernen.

    Außerdem sind Kabelrouter einfach viel stärker reglementiert, weil DOCSIS ein Shared Medium ist.

  11. Re: Um was gehts da eigentlich?

    Autor: heikom36 01.04.20 - 13:45

    Selten so einen Unfug gelesen.
    Weil nun die Originale Firmware drauf ist, soll AVM Service anbieten MÜSSEN?
    Woher hast du denn diesen Käse?
    Wenn ich nen Windowsrechner zu einem Apple-Rechner mache, müsste ja Apple dann auch Service anbieten ^^ LOL

    Und das Ding mit dem Telefonservice, der teurer ist, ist auch KEIN Grund.
    Ich frage mich nur, wie man so talentiert sein kann um so einen Haarsträubenden Unfug zu konstruieren - Tipp: Schreibt Märchenbücher, ihr könntet sehr erfolgreich damit werden.

  12. Re: Um was gehts da eigentlich?

    Autor: treysis 03.04.20 - 20:06

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aPollO2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > (die UM Kabelboxen bleiben jedoch immer Eigentum von Unitymedia)

    Nö.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. RAYLASE GmbH, Weßling
  3. Vodafone GmbH, Unterföhring
  4. SYNGENIO AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€
  2. (u. a. Surface Pro 7 für 759€, Surface Go 2 Essentials Bundle für 567,99€, Surface Pro X für...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 41,99€, Elex für 12,99€, Giana Sisters 2D für 1...
  4. (u. a. Descendants 3: Die Nachkommen für 8,99€ (DVD), Glass (Blu-ray) für 9,97€, Scrubs: Die...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April