Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Defekte SIM-Karten: Congstar und Telekom…

Congstar bzw der SIM Hersteller ist Schuld ;) wollten die etwa "Chinahandys" aus DE verbannen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Congstar bzw der SIM Hersteller ist Schuld ;) wollten die etwa "Chinahandys" aus DE verbannen?

    Autor: silverseraph 08.03.16 - 22:47

    Nach Monatelangem Streiten mit Congstar (!!!!!....) und -----> KEINEM <---OnePlus Handy habe ich mich als Nutzer von CONGSTAR Karten dazu zwingen lassen, Lügen zu müssen, um eine nicht CW/V2 Karte von denen zu erhalten, seit dem funktioniert es OHNE Beeinträchtigungen.

    Zwischendrin war ich mehrfach für einige Tage lang "offline" und auch nicht telefonisch erreichbar. Die Erkentnisse aus div. Forenthreads (Congstar / Handy Hersteller / div. andere) wurden komplett ignoriert und "weg diktatiert" bzw. einfach gelöscht im Congstar Forum.

    Den "vollen" (zensierten) Thread findet ihr hier: https://www.congstar-forum.de/endger%C3%A4te/handys-smartphones/50589-sim-karten-defekt-im-lg-g2-und-oneplus-one-handy/index32.html?s=2e63b3ad9850d5dd1904fec054d9f42898be0b54#post338819

    Congstar: MegaFail
    Telecom: Fail
    Gemalto: Fail
    Verbraucherzentrale: Fail
    Vertrauen: -unendlich

    Congstar / Telekom und siehe oben: ein absolut definierter und auf den Punkt gebrachter Witz im Kundenservice, nie !!! wieder!!!!

    Das ist wirklich der absolute Wahnsinn (als Betroffener), wenn man an der Untersuchung des Problems mithelfen möchte und Daten / Erkentnisse sammelt, zur Verfügung stellt und am Ende: man wird einfach wegignoriert. Auch eine Tech Eskalation an die Muttergesellschaft (TCom) oder Gemalto (Token/Karten etc...) verlief im Sand, super!

    Fakt ist: Zahlen ohne den Service zu haben (offline, kein Telefonempfang), Ersatzkarten "Rückerstattet" bekommen, mit dem TechSupport (die wohl an Informationsmangel sterben) rumstreiten, aus deren Nichtwissen oder Ansagen von oben absolut ignoriert werden ... super, genau so stelle ich mir das als Kunde vor (nicht!), und "Bernd Mustermann" hat sich sicher die Kosten (für Ersatzkarten 15 EUR) bis heute nicht zurückerstatten lassen. Yes that´s business.

    Congstar schiebt´s auf den SIM Hersteller, SIM Hersteller auf die Handys, Handyhersteller auf den SIM Hersteller, Kunde dreht sich im Kreis (aber hey mit "alten" Karten und "nicht CW/V2" Karten läufts - aber Congstar sagt "kein OnePlus Handy? Tut mir aber leid sie müssen eine neue Karte die in 2 Wochen kaputt geht erhalten und zahlen" .... hier sind NICHT nur OnePlus One Geräte betroffen, auch dutzend andere aus Fernost (Snapdragon 801), stellt sich die Frage des Titels meines Replys oder?)

    Outsourcing: 10/10
    Kundenservice: 0/10
    Gewinnspanne: 30/10
    Mundpropaganda: -100 / 10



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.16 23:00 durch silverseraph.

  2. Re: Congstar bzw der SIM Hersteller ist Schuld ;) wollten die etwa "Chinahandys" aus DE verbannen?

    Autor: KampfJoghurt 09.03.16 - 09:07

    Mein LG G Flex 2 hat genau das gleiche Problem.
    Alle paar Wochen muss ich die SIM austauschen.

    Die Kontakte lasse sich noch auslesen, nur der "GSM-Dienst" funktioniert nicht mehr (Fehlermeldung: "Kein Dienst").
    Bisher war die Telekom bei mir sehr kulant. Ich gehe aber auch immer in den T-Shop.

  3. Re: Congstar bzw der SIM Hersteller ist Schuld ;) wollten die etwa "Chinahandys" aus DE verbannen?

    Autor: Subsessor 09.03.16 - 09:18

    Im Shop kann man sich bei kulanten Beratern eine Blanko-Karte geben lassen. Die wird telefonisch aktiviert. Das ganze dauert nur ca. 10 Minuten.

    So zumindest habe ich das bei meinem Vodafone-Business-Vertrag schon mehrfach gehandhabt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AL-KO Geräte GmbH, Kötz
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Hammer Sport AG, Neu-Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-25%) 44,99€
  2. 2,99€
  3. 2,69€
  4. (-77%) 3,45€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
      Routerfreiheit
      Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

      Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

    2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
      Mercedes EQV
      Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

      Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

    3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
      Fogcam
      Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

      Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


    1. 18:01

    2. 17:40

    3. 17:03

    4. 16:41

    5. 16:04

    6. 15:01

    7. 15:00

    8. 14:42