1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Desktop-Modi im Vergleich: Fast ein PC…

Citrix Receiver -> Remote Arbeiten!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Citrix Receiver -> Remote Arbeiten!

    Autor: Buendler 22.02.18 - 20:50

    Wir betreiben ein Rechenzentrum und unsere 2000 User/Kunden greifen per Citrix von beliebigen Geräten auf Ihre Desktops / Applikationen zu.

    Das sollte doch mit diesen Lösungen einschränkungsfrei möglich sein oder?

    Quasi als Zero-Client!

    Citrix Receiver gibts ja für Android!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.18 20:51 durch Buendler.

  2. Re: Citrix Receiver -> Remote Arbeiten!

    Autor: Anonymer Nutzer 22.02.18 - 21:15

    Kommt drauf an, aber in der Regel ist das kein Problem. Aber wo soll daran der Vorteil liegen? Wenns um billig geht, dann würde es sogar ein Raspberry Pi tun.

  3. Re: Citrix Receiver -> Remote Arbeiten!

    Autor: Anonymer Nutzer 23.02.18 - 09:09

    der Pi ist ja quasi ein Smartphone (ARM Plattform)

  4. Re: Citrix Receiver -> Remote Arbeiten!

    Autor: Lui34 23.02.18 - 13:33

    Ne, ich will auch ohne Internetverbindung arbeiten können.

  5. Re: Citrix Receiver -> Remote Arbeiten!

    Autor: Mandrake0 23.02.18 - 23:22

    wenn man citrix oder vmware leisten kann dann ist auch das budget für eine dex station vorhanden.

    ein rapsberry pi wird es schwer haben wenn es nicht über ein thin client anbieter angeboten wird.

  6. Re: Citrix Receiver -> Remote Arbeiten!

    Autor: Buendler 24.02.18 - 07:45

    Genau - mir gehts ums Arbeiten zb. auf der Baustelle, wo keine Internetverbindung zur Verfügung steht - oder in einem mobilen einsatzfahrzeug. halt überall wo der MA gerade ist

  7. Re: Citrix Receiver -> Remote Arbeiten!

    Autor: SuperZyniker 07.03.18 - 13:54

    Buendler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau - mir gehts ums Arbeiten zb. auf der Baustelle, wo keine
    > Internetverbindung zur Verfügung steht - oder in einem mobilen
    > einsatzfahrzeug. halt überall wo der MA gerade ist

    In den meisten Fällen wirst du aber auch eine - vielleicht sogar sehr gute - mobile Internetverbindung zur Verfügung haben - wenn auch nicht unbedingt im 2. Keller.
    Und via Netz geht es auch mit stinknormalem RDP sehr gut, in einer Terminalserver-Session mit den gleichen Applikationen und Daten wie im Büro zu arbeiten.
    Dafür bietet sogar Microsoft selber eine sehr gute RDP-App an.
    Das geht sogar über das normale Smartphone-Display - und wenn du mit einem OTG-Adapter eine Maus (und möglichst auch eine Tastatur) anschließt, ist der Bedienungskomfort vergleichbar mit einem Notebook.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  3. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen
  4. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht