Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Desktop-Modi im Vergleich: Fast ein PC…

Linux on Galaxy

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linux on Galaxy

    Autor: DeathMD 22.02.18 - 12:35

    Finde "Linux on Galaxy" da interessanter als ein Android mit PC Oberfläche:

    https://www.omgubuntu.co.uk/2018/02/samsung-launch-linux-on-galaxy-survey

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  2. Re: Linux on Galaxy

    Autor: FrankGallagher 22.02.18 - 12:58

    Wenn ich Linux will nehme ich mir einen Rechner mit x86/x64 Architektur und nicht ein Smartphone mit ARM. Viele Anwendungen werden ARM nicht unterstützen.

    Der Desktop Modus für Smartphones hat den einen Vorteil, dass man Dokumente bearbeiten kann o.ä. und diese dann direkt auf den Smartphone mit dabei hat, wenn man es aus der Docking Station nimmt. Mehr braucht man mit diesem Modell nicht.
    Wenn ich LAMP installieren möchte nehme ich mir wie gesagt einen Rechner, kein Smartphone.

  3. Re: Linux on Galaxy

    Autor: DooMRunneR 22.02.18 - 13:14

    FrankGallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Desktop Modus für Smartphones hat den einen Vorteil, dass man Dokumente
    > bearbeiten kann o.ä. und diese dann direkt auf den Smartphone mit dabei
    > hat, wenn man es aus der Docking Station nimmt. Mehr braucht man mit diesem
    > Modell nicht.
    > Wenn ich LAMP installieren möchte nehme ich mir wie gesagt einen Rechner,
    > kein Smartphone.

    https://archlinuxarm.org/packages

    Wüsste nicht was mir da Fehlen sollte.
    Wenn es auf dem gleichen Kernel wie das Android lauft kann ich das Linux-System nebenher virtualisiert (siehe OpenVZ) laufen lassen während der Anroid Userspace schläft.
    Sobald man das Telefon aus dem Dock zieht geht das Linux Image in den Deep sleep und Android kommt wieder hoch.

    Unter solchen Vorzeichen wäre das Linux On Galaxy tatsächlich interessanter als Android auf dem Desktop.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.18 13:18 durch DooMRunneR.

  4. Re: Linux on Galaxy

    Autor: rener 22.02.18 - 13:21

    Unter Linux/ARM läuft so gut wie alles. Außer natürlich kommerzieller Mist, aber wer will / braucht den schon. Ich hoffe dieses Linux on Galaxy ist Qemu/KVM oder so, so dass ich mein ganzesn komplettes eignes Linux laufen lassen kann. Allerdings ist diese Samsung Ankündigung schon ganz schön verspätet. Wundere mich ob das de-priorisiert bzw. eingestellt wurde. Ich warte jedenfalls - aber bevor das erscheint kaufe ich mir das Samsung noch nicht: https://www.youtube.com/watch?v=ww3OLpeoSk4



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.18 13:22 durch rener.

  5. Re: Linux on Galaxy

    Autor: DAGEGEN 23.02.18 - 03:47

    FrankGallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich Linux will nehme ich mir einen Rechner mit x86/x64 Architektur und
    > nicht ein Smartphone mit ARM.

    Eben, oder bestenfalls einen Raspi, wenn es denn tatsächlich ARM sein soll.
    Vielleicht für eine Handvoll Nerds ganz witzig, aber da gibt es ja seit Jahren bereits Möglichkeiten.
    Für Normalos völlig untauglich.
    Die wollen ihre gewohnte Oberfläche und Apps, nicht jedoch ein völlig anderes, vom ursprünglichen OS getrenntes, Touch-untaugliches Desktop-Linux, (das selbst auf "echten" Rechnern kaum einer will) und welches auch noch separat gewartet werden muss...

  6. Re: Linux on Galaxy

    Autor: renegade334 25.02.18 - 09:24

    Meinst du GnoRoot Debian+XSDL? Erst das zweite gestartet und dann unter GnuRoot Folgendes eingegeben (nein, das Handy muss man nicht rooten):
    su username
    export DISPLAY=:0 PULSE_SERVER=tcp:127.0.0.1:4712 LANG=de_de TZ='Europe/Berlin';startlxde & (wenn ich mich nicht vertippt habe)
    Jawohl. Zuvor habe ich noch LXDE installiert. Firefox, Thunderbird, Desktop-Java, LibreOffice läuft. Alle KDE-Anwendungen nicht. Ich fahre diesen Weg, da man unter sehr vielen Androidanwendungen die Daten nicht so praktisch exportieren kann. Nicht umsonst rooten Leute ihr Handy.

  7. Re: Linux on Galaxy

    Autor: renegade334 25.02.18 - 10:05

    Ach ja. Monitor muss dabei nicht angeschlossen. Auch nicht Maus oder Tastatur. Diese Leute haben wirklich gearbeitet. Einziges Ding was man sich fragen muss ist nur ob es wichtig ist, ob man es hinnimmt, dass der Rootnutzer kein Passwort braucht, dass die Sicherheit an die Anwendungen (Firefox, Thunderbird etc.) verlagert wird. Na gut, auch unter normalem Linux oder Windows braucht man nicht Root zu sein, um viel Mist anzustellen. Z. B. Nutzerdaten löschen oder abgreifen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.18 10:06 durch renegade334.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart, Eschborn
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. Gothaer Finanzholding AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    1. NF1: Samung bringt Ruler-SSD im M.3-Format mit 8 TByte
      NF1
      Samung bringt Ruler-SSD im M.3-Format mit 8 TByte

      Die NF1 ist Samsungs erste SSD in M.3-Bauweise für Server. Anders als beim M.2-Format sind die Ruler-Drives breiter und fassen mehr Flash-Speicher-Chips, bei der NF1 sind es gleich 8 TByte. Der neu entwickelte Controller unterstützt PCIe Gen4 für hohe Transferraten.

    2. Car Connectivity Consortium: Smartphones sollen Autoschlüssel ersetzen
      Car Connectivity Consortium
      Smartphones sollen Autoschlüssel ersetzen

      Autos sollen sich künftig auch mit dem Smartphone öffnen und schließen lassen. Dem Car Connectivity Consortium (CCC) schwebt aber auch vor, Autofahrern eine umfassende Rechteverwaltung anzubieten, die regelt, wer ihr Auto öffnen und starten darf.

    3. Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
      Porsche Design Mate RS im Test
      Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

      In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.


    1. 10:25

    2. 09:19

    3. 08:47

    4. 08:00

    5. 07:19

    6. 18:16

    7. 17:59

    8. 17:35