1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Neue Datentarife mit…

Lächerlich hohe Preise

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lächerlich hohe Preise

    Autor: notuf 19.01.21 - 09:44

    Mehr fällt mir in diesem Zusammenhang nicht ein.

  2. Re: Lächerlich hohe Preise

    Autor: 042000 19.01.21 - 09:53

    In Russland zahle ich ca 11 Euro für unlimited internet. 1400 Freiminuten inklusive. In Deutschland sollte dies ca 25 Euro kosten, dann wäre es okay

  3. Re: Lächerlich hohe Preise

    Autor: Tpdene 19.01.21 - 09:53

    Mir wäre der Preis ja noch egal, aber 2 Jahre Laufzeit, kein Bock. Hab aktuell Congstar 20 GB, Preis weiß ich gar nicht, ca 30 Euro. Leider ohne Schweiz (wohne nah an der Grenze), deshalb würde ich gern zurück zur Telekom



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.21 09:54 durch Tpdene.

  4. Re: Lächerlich hohe Preise

    Autor: 042000 19.01.21 - 09:55

    Ach ja, ich kann meinen Vertrag jeden Monat kündigen. Es ist Prepaid. In Russland ist nicht alles schlecht



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.21 09:56 durch 042000.

  5. Re: Lächerlich hohe Preise

    Autor: Blindie 19.01.21 - 11:40

    042000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Russland zahle ich ca 11 Euro für unlimited internet. 1400 Freiminuten
    > inklusive. In Deutschland sollte dies ca 25 Euro kosten, dann wäre es okay

    Wenn man die durchschnittlichen Lebenserhaltungskosten nimmt wohl eher 165¤, im Vergleich zu den Lebenserhaltungskosten ist das in Russland extrem teuer, dort liegen die durchschnittlichen Kosten im Monat bei 152,70 EUR und in Deutschland bei 2375 EUR, soviel also dazu.

    https://www.eurasischesmagazin.de/artikel/Russische-Lebenshaltungskosten-im-Vergleich-zu-Deutschland/20170219

  6. Re: Lächerlich hohe Preise

    Autor: Kleba 19.01.21 - 12:48

    042000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach ja, ich kann meinen Vertrag jeden Monat kündigen. Es ist Prepaid. In
    > Russland ist nicht alles schlecht

    Ist ja auch kein Wunder, dass es in RU deutlich günstiger ist - das durchschnittliche Jahreseinkommen in RU beträgt 10.058 EUR, in DE aber 43.394 EUR (laut dieser Quelle hier). Mit einem deutschen Gehalt in Russland lässt es sich bestimmt gut aushalten - wenn man mit den politischen Umständen zurecht kommt. Aber für mich wäre es nichts.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG AG, Stuttgart
  2. Zühlke Engineering GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. TecAlliance GmbH, Würzburg, Maastricht (Niederlande)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme