Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Stream On verliert…

Kein deutsches Urteil/Verfahren zum Grundsatz von Zero-Rating?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein deutsches Urteil/Verfahren zum Grundsatz von Zero-Rating?

    Autor: leMatin 02.08.19 - 14:34

    Hat sich bisher tatsächlich noch kein deutsches Gericht damit beschäftigt, ob Zero-Rating im Grundsatz zulässig ist? Ich habe bisher nur von einer Klage in Holland gelesen, bei der den Mobilfunkbetreibern 2017 in einem durchaus kritikwürdigen Urteil Recht gegeben wurde (Richter haben den Interpretationsleitfaden zur EU-Verordnung angeblich missachtet oder sich wohl zumindest nicht ausreichend damit beschäftigt).

  2. Re: Kein deutsches Urteil/Verfahren zum Grundsatz von Zero-Rating?

    Autor: presspause 02.08.19 - 14:59

    Habe mir genau dieselbe Frage gestellt. Halte StreamOn weiterhin für rechtswidrig, da der Netzneutralitätsverstoß eindeutig ist. Und gerade diese ist im EU-Recht ja festgelegt.

  3. Re: Kein deutsches Urteil/Verfahren zum Grundsatz von Zero-Rating?

    Autor: Olliar 02.08.19 - 15:58

    Ich vermute, das BNetA so erreichen wollte, das die Telekom dieses Angebot einstellt, weil es ihr zu teuer käme. Allerdings war das mit dem "Drosseln" und "Nicht im Ausland" von der Telekom als Verhandlungsmasse eingebaut worden (in dieser Bezieheung haben einige Telekommiker echt was drauf.). Gerade das mit dem "Drosseln" wird kaum was gebracht haben, oder wieviele Handies ziehen dauerhaft 4k? Das "Auch im Ausland" kommt der Telekom sicherlich teuerer, aber was ist das schon "absolut" betrachtet und ggü. dem Vorteil, das nur noch einige wenige Große überleben werden, die man dann prima mit seinem Monopol erpressen kann oder auch Kunden "gewinnen".
    Du willst Spottify? Gibt es nur bei der Telekom, und da sogar "gratis" im Pauschal Preis drin.

  4. Re: Kein deutsches Urteil/Verfahren zum Grundsatz von Zero-Rating?

    Autor: Daepilin 02.08.19 - 16:09

    sie werden auch garantiert fair use im ausland anwenden dürfen, und damit wirds sich auch weiterhin lohnen.

    Glaube fast die drossel tut da mehr weh. Bisher hatte man, ohne Magenta 1, nur 480p. 1080p werden da jetzt dann schon viele benutzen, das is n großer unterschied.

  5. Re: Kein deutsches Urteil/Verfahren zum Grundsatz von Zero-Rating?

    Autor: spezi 02.08.19 - 18:45

    leMatin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat sich bisher tatsächlich noch kein deutsches Gericht damit beschäftigt,
    > ob Zero-Rating im Grundsatz zulässig ist? Ich habe bisher nur von einer
    > Klage in Holland gelesen, bei der den Mobilfunkbetreibern 2017 in einem
    > durchaus kritikwürdigen Urteil Recht gegeben wurde (Richter haben den
    > Interpretationsleitfaden zur EU-Verordnung angeblich missachtet oder sich
    > wohl zumindest nicht ausreichend damit beschäftigt).

    Die Niederlande hatten Zero-Rating verboten, deswegen hatte der dortige Regulierer T-Mobile NL ein Zero-Rating-Angebot untersagt. Das Gericht hat geurteilt, dass Zero-Rating nach der europäischen Netzneutralitätsregulierung erlaubt ist, und EU-Recht über dem niederländischen Recht steht:

    "The Court of Rotterdam backed T-Mobile, saying the zero rating service is allowed by European rules on net neutrality, even laws in the Netherlands prohibit it. The court said the European rules superseded those of at a state level."
    https://www.capacitymedia.com/articles/3711646/T-Mobile-Netherlands-wins-breakthrough-net-neutrality-ruling

    Es gibt in vielen EU-Staaten Zero-Rating-Angebote in der einen oder anderen Form. Man kann Zero-Rating natürlich grundsätzlich für falsch halten, aber dass Zero-Rating nach EU-Richtlinien grundsätzlich erlaubt ist, scheint generell akzeptiert zu sein.

  6. Re: Kein deutsches Urteil/Verfahren zum Grundsatz von Zero-Rating?

    Autor: Donnerstag 02.08.19 - 18:55

    presspause schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe mir genau dieselbe Frage gestellt. Halte StreamOn weiterhin für
    > rechtswidrig, da der Netzneutralitätsverstoß eindeutig ist. Und gerade
    > diese ist im EU-Recht ja festgelegt.

    Wo wird gegen die Netzneutralität verstoßen? Kommen die bits von nicht Teilnehmenden Diensten etwa nicht bei dir an? Oder sind die bits schlechter? Langsamer? Kaputter?

  7. Re: Kein deutsches Urteil/Verfahren zum Grundsatz von Zero-Rating?

    Autor: spyro2000 02.08.19 - 19:35

    > Wo wird gegen die Netzneutralität verstoßen? Kommen die bits von nicht
    > Teilnehmenden Diensten etwa nicht bei dir an? Oder sind die bits
    > schlechter? Langsamer? Kaputter?

    Kurz: Ja. Entweder kommen sie gar nicht an (weil der Kunde kein "Volumen" mehr hat) oder eben langsamer, weil der Kunde Volumen sparen will und deshalb Angebot A mit niedrigerer Qualität schauen muss als Angebot B bei dem der Anbieter an die Telekom blecht.

    "Schönen Streaming-Service haben Sie da. Wäre doch schade, wenn all die Daten auf das knappe Volumen ihres Kunden angerechnet würden..."

  8. Re: Kein deutsches Urteil/Verfahren zum Grundsatz von Zero-Rating?

    Autor: kendon 02.08.19 - 19:59

    Schwachsinn. In der Drossel gibt es kein Stream On mehr, und damit wird man auch der NN gerecht.

  9. Re: Kein deutsches Urteil/Verfahren zum Grundsatz von Zero-Rating?

    Autor: 0mega 02.08.19 - 21:06

    spyro2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wo wird gegen die Netzneutralität verstoßen? Kommen die bits von nicht
    > > Teilnehmenden Diensten etwa nicht bei dir an? Oder sind die bits
    > > schlechter? Langsamer? Kaputter?
    >
    > Kurz: Ja. Entweder kommen sie gar nicht an (weil der Kunde kein "Volumen"
    > mehr hat) oder eben langsamer, weil der Kunde Volumen sparen will und
    > deshalb Angebot A mit niedrigerer Qualität schauen muss als Angebot B bei
    > dem der Anbieter an die Telekom blecht.
    >
    > "Schönen Streaming-Service haben Sie da. Wäre doch schade, wenn all die
    > Daten auf das knappe Volumen ihres Kunden angerechnet würden..."

    Kurz: Nein, denn alles was du geschriebenh ast ist faktisch falsch.

  10. Re: Kein deutsches Urteil/Verfahren zum Grundsatz von Zero-Rating?

    Autor: lurchie 03.08.19 - 01:07

    spyro2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wo wird gegen die Netzneutralität verstoßen? Kommen die bits von nicht
    > > Teilnehmenden Diensten etwa nicht bei dir an? Oder sind die bits
    > > schlechter? Langsamer? Kaputter?
    >
    > Kurz: Ja. Entweder kommen sie gar nicht an (weil der Kunde kein "Volumen"
    > mehr hat) oder eben langsamer, weil der Kunde Volumen sparen will und
    > deshalb Angebot A mit niedrigerer Qualität schauen muss als Angebot B bei
    > dem der Anbieter an die Telekom blecht.
    >
    > "Schönen Streaming-Service haben Sie da. Wäre doch schade, wenn all die
    > Daten auf das knappe Volumen ihres Kunden angerechnet würden..."

    Nö, wenn mein Datenvolumen aufgebraucht ist habe ich auch nichts mehr von dem tollen speedOn. Dann hab auch ich kein zero Rating mehr.

  11. Re: Kein deutsches Urteil/Verfahren zum Grundsatz von Zero-Rating?

    Autor: presspause 03.08.19 - 11:28

    Donnerstag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > presspause schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Habe mir genau dieselbe Frage gestellt. Halte StreamOn weiterhin für
    > > rechtswidrig, da der Netzneutralitätsverstoß eindeutig ist. Und gerade
    > > diese ist im EU-Recht ja festgelegt.
    >
    > Wo wird gegen die Netzneutralität verstoßen? Kommen die bits von nicht
    > Teilnehmenden Diensten etwa nicht bei dir an? Oder sind die bits
    > schlechter? Langsamer? Kaputter?


    Ich werde Dienst X gegenüber Dienst Y bevorzugen, da X nicht von meinem Volumen zehrt. Das ist für mich bereits ein Neutraltätsverstoß.
    Meine selbst gehosteten Katzenvideos wird zb niemand schauen, egal wie gut sie sind. Jeder wird auf YouTube ausweichen, da das kein Volumen zieht.

  12. Re: Kein deutsches Urteil/Verfahren zum Grundsatz von Zero-Rating?

    Autor: Donnerstag 03.08.19 - 11:59

    Schön für dich. Ist aber falsch. Wenn es dich so anstinkt nimm halt einen Tarif bei dem alles beschränkt ist oder nichts beschränkt ist. Alles eine Frage des Geldes und nicht der Netzneutralität.

  13. Re: Kein deutsches Urteil/Verfahren zum Grundsatz von Zero-Rating?

    Autor: widdermann 04.08.19 - 13:32

    lurchie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spyro2000 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Wo wird gegen die Netzneutralität verstoßen? Kommen die bits von nicht
    > > > Teilnehmenden Diensten etwa nicht bei dir an? Oder sind die bits
    > > > schlechter? Langsamer? Kaputter?
    > >
    > > Kurz: Ja. Entweder kommen sie gar nicht an (weil der Kunde kein
    > "Volumen"
    > > mehr hat) oder eben langsamer, weil der Kunde Volumen sparen will und
    > > deshalb Angebot A mit niedrigerer Qualität schauen muss als Angebot B
    > bei
    > > dem der Anbieter an die Telekom blecht.
    > >
    > > "Schönen Streaming-Service haben Sie da. Wäre doch schade, wenn all die
    > > Daten auf das knappe Volumen ihres Kunden angerechnet würden..."
    >
    > Nö, wenn mein Datenvolumen aufgebraucht ist habe ich auch nichts mehr von
    > dem tollen speedOn. Dann hab auch ich kein zero Rating mehr.

    Ist trotzdem ein Problem, vielleicht wird die Telekom demnächst nur noch 250 MByte Tarife anbieten und den Kunden ist es egal, weil ja ihr YouTube, Netflix und facebook ohne Volumenverbrauch funktioniert. Das ist dann schlecht, wenn ich selbst eine Plattform für Videos erstellen will, dann muss ich erst einen teuren Vertrag mit der Telekom schließen damit ich deren Kunden sinnvoll erreichen kann. Ist eigentlich interessant wie bereitwillig sich diese Telekomkunden langsam für diese Idee überzeugen lassen ohne zu merken, was sie eigentlich verlieren.

  14. Re: Kein deutsches Urteil/Verfahren zum Grundsatz von Zero-Rating?

    Autor: sneaker 04.08.19 - 15:56

    Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber StreamOn ist doch für die Streaming-Anbieter kostenfrei, oder? Es geht da nicht um Peering-Abkommen. Das ist noch mal ein gesondertes Thema und unabhängig vom Tarif des Endkunden.

  15. Re: Kein deutsches Urteil/Verfahren zum Grundsatz von Zero-Rating?

    Autor: Marco22 04.08.19 - 18:45

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber StreamOn ist doch für die
    > Streaming-Anbieter kostenfrei, oder? Es geht da nicht um Peering-Abkommen.
    > Das ist noch mal ein gesondertes Thema und unabhängig vom Tarif des
    > Endkunden.


    Ist auch komplett kostenfrei, die einzigen Kosten die anfallen sind die paar Arbeitsstunden alles zu implementieren damit die Telekom den Datenverkehr erkennen kann. Daher ist die gesamte Argumentation unsinnig. Zumal, es gab doch früher auch über E-Plus, bzw gibt es wahrscheinlich immer noch, dieses Facebook was kein Datenvolumen verbraucht, dafür gibt es aber auch keine Bilder und Videos. 0.facebook.con oder so. Das hätte dann ja auch dagegen verstoßen :)

  16. Re: Kein deutsches Urteil/Verfahren zum Grundsatz von Zero-Rating?

    Autor: spezi 04.08.19 - 18:58

    widdermann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ist trotzdem ein Problem, vielleicht wird die Telekom demnächst nur noch
    > 250 MByte Tarife anbieten und den Kunden ist es egal, weil ja ihr YouTube,
    > Netflix und facebook ohne Volumenverbrauch funktioniert.

    Warum sollte die Telekom das machen?

    StreamOn ist einfach ein Vehikel, um (über reines zusätzliches Datenvolumen hinaus) die teureren Tarife zusätzlich interessanter zu machen. Selbst wenn wir mal annehmen, dass viele Nutzer eines Tarifs mit StreamOn Musik&Video nur noch einen kleinen Teil ihres Inklusivvolumens "verbrauchen", weil der Großteil der Datennutzung nicht mehr gezählt wird - welche Motivation sollte die Telekom haben, die Tarife durch wegnehmen von Datenvolumen wieder unattraktiver zu machen?

  17. Re: Kein deutsches Urteil/Verfahren zum Grundsatz von Zero-Rating?

    Autor: kendon 11.08.19 - 16:32

    > schlecht, wenn ich selbst eine Plattform für Videos erstellen will, dann
    > muss ich erst einen teuren Vertrag mit der Telekom schließen damit ich

    Für den Anbieter des Contents kostet es nichts, ist das denn wirklich so schwer zu verstehen?

  18. Re: Kein deutsches Urteil/Verfahren zum Grundsatz von Zero-Rating?

    Autor: kendon 11.08.19 - 16:33

    Du liegst richtig, die Hater raffen das aber nicht, oder ignorieren es, weil es dann keine Grundlage für das Gehate mehr gäbe. Vielleicht auch eine Mischung aus beidem...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  3. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 0,49€
  4. 3,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24