1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Unterbrechungsfreie…

Leider auch heute noch ein Tarifproblem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leider auch heute noch ein Tarifproblem

    Autor: Jan 01.08.19 - 14:46

    Da Gespräche im uns ins EU-Ausland unterschiedlich tarifiert werden, sind Beschwerden von Kunden absehbar. Eine tarifliche Vereinheitlichung zwischen DE und den Nachbarländern im selben Atemzug wäre hilfreich gewesen.

  2. Re: Leider auch heute noch ein Tarifproblem

    Autor: treysis 01.08.19 - 15:07

    Jan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da Gespräche im uns ins EU-Ausland unterschiedlich tarifiert werden, sind
    > Beschwerden von Kunden absehbar. Eine tarifliche Vereinheitlichung zwischen
    > DE und den Nachbarländern im selben Atemzug wäre hilfreich gewesen.

    Aber wenn du nach D telefonierst, und dabei von D nach bspw. AT fährst, ändert sich gem. EU-Roaming ja nix?!

  3. Re: Leider auch heute noch ein Tarifproblem

    Autor: Jan 01.08.19 - 16:29

    Wenn Du zurückfährst, hat das Gespräch kostenlos begonnen, wird aber hinter der Grenze plötzlich berechnet.

  4. Re: Leider auch heute noch ein Tarifproblem

    Autor: treysis 01.08.19 - 17:29

    Jan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Du zurückfährst, hat das Gespräch kostenlos begonnen, wird aber hinter
    > der Grenze plötzlich berechnet.

    Nicht beim EU-Roaming. Da sind Gespräche ins Aufenthaltsland eigentlich nicht abgedeckt, bzw. du zahlst eigentlich die gleichen 1,49 pro Minute oder so, wie von D aus. Allerdings kann es sein, dass die Telekom hier eine spezielle Regelung hat. Die bieten ja das EU-Roaming auch für die Schweiz an. Und letztendlich geht es ja genau um die Telekom.

  5. Re: Leider auch heute noch ein Tarifproblem

    Autor: spezi 01.08.19 - 19:42

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht beim EU-Roaming. Da sind Gespräche ins Aufenthaltsland eigentlich
    > nicht abgedeckt, bzw. du zahlst eigentlich die gleichen 1,49 pro Minute
    > oder so, wie von D aus.

    Wenn Du im EU-Ausland bist, dann zahlst Du für Anrufe zu EU-Nummern Deinen heimischen Inlandstarif. D.h. wenn Du eine Allnet-Flat hast, dann sind bei EU-Roaming alle EU-Mobilfunk- und Festnetznummern ohne weitere Kosten "flat" erreichbar. Das gilt nicht für Sonderrufnummern...

    "Michael lebt in Irland und hat einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter, der Roaming einschließt. Dank der Regeln für das Roaming zu Inlandspreisen braucht Michael während einer Dienstreise nach Spanien keine Preisaufschläge für Verbindungen mit EU-Rufnummern befürchten. Anrufer aus Irland bezahlen für Anrufe bei Michael den inländischen Tarif, und wenn er jemanden in Spanien, seine Familie in Irland oder eine Nummer in einem anderen EU-Land anruft, zahlt er für diese Verbindungen den irischen Inlandstarif."

    https://europa.eu/youreurope/citizens/consumers/internet-telecoms/mobile-roaming-costs/index_de.htm

  6. Re: Leider auch heute noch ein Tarifproblem

    Autor: treysis 01.08.19 - 20:44

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > treysis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht beim EU-Roaming. Da sind Gespräche ins Aufenthaltsland eigentlich
    > > nicht abgedeckt, bzw. du zahlst eigentlich die gleichen 1,49 pro Minute
    > > oder so, wie von D aus.
    >
    > Wenn Du im EU-Ausland bist, dann zahlst Du für Anrufe zu EU-Nummern Deinen
    > heimischen Inlandstarif. D.h. wenn Du eine Allnet-Flat hast, dann sind bei
    > EU-Roaming alle EU-Mobilfunk- und Festnetznummern ohne weitere Kosten
    > "flat" erreichbar. Das gilt nicht für Sonderrufnummern...
    >
    > "Michael lebt in Irland und hat einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter,
    > der Roaming einschließt. Dank der Regeln für das Roaming zu Inlandspreisen
    > braucht Michael während einer Dienstreise nach Spanien keine
    > Preisaufschläge für Verbindungen mit EU-Rufnummern befürchten. Anrufer aus
    > Irland bezahlen für Anrufe bei Michael den inländischen Tarif, und wenn er
    > jemanden in Spanien, seine Familie in Irland oder eine Nummer in einem
    > anderen EU-Land anruft, zahlt er für diese Verbindungen den irischen
    > Inlandstarif."
    >
    > europa.eu

    Das ist eben irreführend. Dort steht eigentlich nur etwas zu Roaming-Aufschlägen. D.h., wenn Michael von Spanien nach Österreich telefoniert, dann zahlt er den gleichen Preis, wie von Irland nach Österreich, welcher unreguliert ist. Also bspw. 1,49 EUR/Min. Es kommen halt keine Roaming-Aufschläge mehr zu diesen 1,49 EUR/Min dazu.

    So interpretiere ich das zumindest. Aber bitte, change my mind!

    Edit: Ich glaube aber, dass deine Interpretation doch stimmt:
    http://ec.europa.eu/newsroom/document.cfm?doc_id=45390



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.19 20:54 durch treysis.

  7. Re: Leider auch heute noch ein Tarifproblem

    Autor: Jan 02.08.19 - 11:17

    Noch mal von vorne :-)

    Hans hat einen DE-T-Mobil-Vertrag und telefoniert in den NL zum DE-Tarif. Hans hat einen Vertrag in DE mit Flatrate in alle Netze, telefoniert also auch von den NL aus nach ES kostenlos. Hans ruft seinen alten Saufkumpel in PT an und fährt von den NL nach DE über die Grenze. Im niederländischen T-Mobile-Netz ist dieses Gespräch kostenlos, weil EU-Roaming. Im deutschen T-Mobile-Netz greift der normale, nationale Tarif für ein Gespräch von DE nach PT (inzwischen allerdings gedeckelt auf 20 Cent (?) ). Für den ersten Teil des Telefonats zahlt Hans also nichts, für den zweiten maximal 20 Cent pro Minute.

    Da sich die Telekom dieses Umstandes bewusst sein dürfte, ist allerdings davon auszugehen, dass auf eine Berechnung des zweiten Teils des Gespräches verzichtet wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.19 11:20 durch Jan.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Aachen
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00