Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digistreet und Citytouch: Philips…

Selbst ich als Technikfreak

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbst ich als Technikfreak

    Autor: wire-less 15.03.16 - 16:19

    sehe nicht das alles online sein muss. Straßenlampen werden einmal am Tag ein und einmal ausgeschaltet. Das passiert über die Stromzufuhr (Kabel das da 'eh liegen muss) und für ganze Straßenzüge auf einmal.

    Das ist simpel und funktioniert prima. Da jetzt viel Logik reinzubauen kann das Ergebnis nur unzuverlässiger machen. Und man muss dann ja permanent Strom anliegen haben was bei der momentanen Schalte nicht notwendig ist.

    Ich hab' auch schon meine Erfahrungen mit Hausautomation gemacht und kehre wieder zum bewährten KISS Prinzip zurück. Keep It Stupid and Simple.

    Ausserdem war da nicht vor kurzem ein weiträumiger Ausfall bei Vodafone bei dem man das Handy booten sollte. Muss ich dann Straßenlaternen booten gehen :-).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.16 16:20 durch wire-less.

  2. Re: Selbst ich als Technikfreak

    Autor: Berner Rösti 15.03.16 - 16:30

    wire-less schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sehe nicht das alles online sein muss. Straßenlampen werden einmal am Tag
    > ein und einmal ausgeschaltet. Das passiert über die Stromzufuhr (Kabel das
    > da 'eh liegen muss) und für ganze Straßenzüge auf einmal.
    >
    > Das ist simpel und funktioniert prima. Da jetzt viel Logik reinzubauen kann
    > das Ergebnis nur unzuverlässiger machen. Und man muss dann ja permanent
    > Strom anliegen haben was bei der momentanen Schalte nicht notwendig ist.
    >
    > Ich hab' auch schon meine Erfahrungen mit Hausautomation gemacht und kehre
    > wieder zum bewährten KISS Prinzip zurück. Keep It Stupid and Simple.
    >
    > Ausserdem war da nicht vor kurzem ein weiträumiger Ausfall bei Vodafone bei
    > dem man das Handy booten sollte. Muss ich dann Straßenlaternen booten gehen
    > :-).

    Meines Wissens wird da nicht die komplette Stromzufuhr ein- und ausgeschaltet, sondern die Laternen über ein HF-Signal im Stromnetz gesteuert.

  3. Re: Selbst ich als Technikfreak

    Autor: widar23 15.03.16 - 16:33

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meines Wissens wird da nicht die komplette Stromzufuhr ein- und
    > ausgeschaltet, sondern die Laternen über ein HF-Signal im Stromnetz
    > gesteuert.

    Jein. Schaltschränke für die Laternen werden, wie Du schon sagst, per Rundsteuerung gesteuert.
    Diese jedoch knipsen den einzelnen Laternen einfach den Strom an oder aus.

  4. Re: Selbst ich als Technikfreak

    Autor: Sicaine 15.03.16 - 18:00

    Ich will irgendwann soweit sein, dass wir alle Geraete sinnvoll! vernetzen koennen. Dazu muessen wir wohl auch halb effizient jede Strassenlaterne vernetzen.

    Sehr geringer Standbystrom + Solarzellen + langhaltender Superkondensator oder so.

    Die Strassenlaterne wuerde aber jetzt schon ganz neue Anwendungszenarien bringen:
    Licht ausmachen wenn Meteorschauer ist, Lampen die sich gegenseitig anmachen (um einen Fussgaener zu beleuchten -> koennte stromsparender sein als alle an zu haben), dimmen wenn keiner da ist etc.

  5. Re: Selbst ich als Technikfreak

    Autor: wire-less 16.03.16 - 06:36

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will irgendwann soweit sein, dass wir alle Geraete sinnvoll! vernetzen
    > koennen. Dazu muessen wir wohl auch halb effizient jede Strassenlaterne
    > vernetzen.
    >
    > Sehr geringer Standbystrom + Solarzellen + langhaltender Superkondensator
    > oder so.
    >
    > Die Strassenlaterne wuerde aber jetzt schon ganz neue Anwendungszenarien
    > bringen:
    > Licht ausmachen wenn Meteorschauer ist, Lampen die sich gegenseitig
    > anmachen (um einen Fussgaener zu beleuchten -> koennte stromsparender sein
    > als alle an zu haben), dimmen wenn keiner da ist etc.

    Das sind alles Gimmicks. Es macht Sinn alle Lampen auf LED umzustellen um Strom zu sparen. Straßenbeleuchtung soll einfach funktionieren.

  6. Re: Selbst ich als Technikfreak

    Autor: longthinker 16.03.16 - 07:38

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will irgendwann soweit sein, dass wir alle Geraete sinnvoll! vernetzen
    > koennen.

    Ich fürchte "alle Geräte" und "sinnvoll" ist ein Widerspruch in sich. Warum sollte man das wollen? Aus Prinzip? Weil es momentan "in" ist? Weil "IoT" so ein schönes Buzzword ist? Mir gefällt KISS besser!

  7. Re: Selbst ich als Technikfreak

    Autor: RvdtG 16.03.16 - 09:36

    +1

    Wenn man Straßenlaternen noch irgendwie verbessern will geht das in meinen Augen am besten durch Leuchtendesign (gezieltere Abstrahlung, weniger Lichtverschmutzung), effiziente Leuchtmittel und bessere Steuerung im Schaltkasten, die die Lampen mitten in der Nacht (so zwischen 22 und 5 Uhr) dimmen oder teilweise abschalten kann.

    Ansonsten bin ich insbesondere im städtischen Umfeld für ein vollständiges Abschalten der Beleuchtung abseits von Hauptstraßen. Wie in England festgestellt wurde ist es für die Kriminalität unerheblich, und vielleicht achten dann ein paar mehr Fahrradfahrer auf funktionierendes Licht...

  8. Re: Selbst ich als Technikfreak

    Autor: Peter(TOO) 17.03.16 - 01:34

    wire-less schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sehe nicht das alles online sein muss. Straßenlampen werden einmal am Tag
    > ein und einmal ausgeschaltet. Das passiert über die Stromzufuhr (Kabel das
    > da 'eh liegen muss) und für ganze Straßenzüge auf einmal.
    Wenn man weiter Strom sparen will, sollten die Leuchten nach Bedarf gesteuert werden können.
    Allerdings sehe ich auch nicht ein, wieso dies alles über Funk laufen muss?
    Eine Lösung in der Art von D-Link würde auch problemlos funktionieren, das Netzkabel liegt ja schon. Dies würde auch die Sabotagesicherheit etwas erhöhen, da man vor Ort sein muss um auf den letzten Metern Zugriff zu haben.

    > Das ist simpel und funktioniert prima. Da jetzt viel Logik reinzubauen kann
    > das Ergebnis nur unzuverlässiger machen. Und man muss dann ja permanent
    > Strom anliegen haben was bei der momentanen Schalte nicht notwendig ist.

    Zumindest Dimmen und nur bei Bedarf einschalten ist nur nötig, wenn die Leuchte an ist. Dauerspannung wäre nur für die Parkplatzerkennung wünschenswert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dpa Picture-Alliance GmbH, Frankfurt am Main
  2. Software AG, verschiedene Standorte
  3. Deloitte, Berlin, Düsseldorf
  4. Heckler & Koch GmbH, Oberndorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  2. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...
  3. (aktuell u. a. AKRacing Masster Premium Gaming-Stuhl für 269,00€, QPAD OH-91 Headset für 49...
  4. 99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10