Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Displays: 120 Hz für Notebooks, weniger…

Verstehe das mit dem kleinen Rand nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe das mit dem kleinen Rand nicht

    Autor: jsm 23.08.16 - 14:28

    Abgesehen von Multi-Monitor-Lösungen: (die braucht auch kaum noch jemand, seit den 21:9 34" Displays)
    Bilderrahmen (die in Museen und an Wänden) sind ja auch nicht möglichst schmal, denn es geht bei einem Rahmen ja draum eine Grenze zu haben, den Kontrast zu erhöhen und das "Bild" möglichst gut zu präsentieren und von der Umgebung abzuheben.
    Davon abgesehen kann ich heutige Handys schon kaum noch halten ohne ständig ungewollt Touch-Eingaben zu machen, weil einfach kaum noch ein Rand zum Greifen da ist. Was soll dieser Randlos-Kram also?

  2. Re: Verstehe das mit dem kleinen Rand nicht

    Autor: wirry 23.08.16 - 14:40

    Ich glaube Multimonitor ist deutlich verbreiter als 21:9 34" Displays (auch wenn dein Argument verstehe - warum einen moeglichst schmalen Rand wenn man auch gar keinen Rand haben kann).

    Bei normalen Schreibtisch Displays stoert ein etwas breiterer Rand nicht, aber beim Notebook ist wohl jeder dankbar, wenn er mehr Flaeche fuer Inhalte haben kann ohne dass die Grundflaeche des Notebooks groesser wird. Also 14" Bildschirm in heuten 13" Notebooks.

    Handys/Tablets/Touch generell ist natuerlich wieder was anderes. Aber auch dort ist es wuenschenswert, wenn das Panel moeglichst wenig Platz braucht. Was der Hersteller dann draus macht ist ja wieder was anderes. Ich wuerde gern einen breiten Rand fuer mehr Akkulaufzeit in Kauf nehmen :)

  3. Re: Verstehe das mit dem kleinen Rand nicht

    Autor: Sicaine 23.08.16 - 14:44

    Finde das bei Laptops und Smartphone super.

  4. Re: Verstehe das mit dem kleinen Rand nicht

    Autor: Nogul 23.08.16 - 15:06

    Das ist schon nett.

    Als die Röhrenmonitore verschwanden wunderte ich mich anfangs über Kollegen die scheinbar in die Luft starrten. Dachte das Gefühl käme nicht mehr wieder bis die ersten fast randlosen Geräten auf dem Schreibtisch standen. Eine weitere Steigerung kommt wohl erst wieder wenn das Bild in der Luft schwebt.

    15" Notebook so klein wie 13" Gerät wie Dell XPS ist doch schon besser?

  5. Re: Verstehe das mit dem kleinen Rand nicht

    Autor: Moridin 23.08.16 - 17:01

    Schmale Ränder bei Smartphones sind exrem nervig.
    Ich habe aktuell bei 5mm Rand manchmal schon Probleme durch Fehlbedienungen durch die haltende Hand.

    Hoffentlich gibt es auch in Zukunft noch Smartphones, die ausreichend dick und mit ausreichend Rand versehen sind.

  6. Re: Verstehe das mit dem kleinen Rand nicht

    Autor: Jürgen Troll 23.08.16 - 18:15

    Musst nur Apple kaufen, dann passt das.

  7. Re: Verstehe das mit dem kleinen Rand nicht

    Autor: Procyon 23.08.16 - 19:00

    Ich habe momentan ein Nexus 6P mit 5,7". Ich muss sagen: Es passt in alle meine Hosentasche und ich finde das große Display sehr angenehm. Allerdings dürfte es nicht sehr viel größer sein, deshalb: Kleinerer Ränder sind eine sehr gute Entwicklung. Dann wird es auch möglich sein größere Displays in gleich große oder kleinere Gehäuse zu packen.

    Wie man mit seiner haltenden Hand auf den Bildschirm kommt kann ich nicht reproduzieren. Das 6P hat auf den Seiten (oben und unten ist es deutlich größer) sehr kleine Ränder zwischen 3-4mm (deshalb auch sehr angenehm zu halten). Ich bin noch nie ungewollt auf den Bildschirm gekommen, im Gegenteil: Texte schreiben ist dank der größeren Tastatur leichter.

    Einzig bei der Samsung Edge Reihe ist es mir schon passiert, dass ich aus versehen aufs Display gekommen bin, das liegt aber vor allem daran, dass es sich auf die Ränder erstreckt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  2. Advanced Business Computer Consult GmbH, Volxheim
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Hays AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 4,31€
  3. 3,99€
  4. 229,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
      Fiber To The Pole
      Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

      Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

    2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
      Bayern
      Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

      Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

    3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
      Mixer
      Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

      Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


    1. 18:39

    2. 17:41

    3. 16:27

    4. 16:05

    5. 15:33

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:45