1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Displays: 120 Hz für Notebooks…

Verstehe das mit dem kleinen Rand nicht

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe das mit dem kleinen Rand nicht

    Autor: jsm 23.08.16 - 14:28

    Abgesehen von Multi-Monitor-Lösungen: (die braucht auch kaum noch jemand, seit den 21:9 34" Displays)
    Bilderrahmen (die in Museen und an Wänden) sind ja auch nicht möglichst schmal, denn es geht bei einem Rahmen ja draum eine Grenze zu haben, den Kontrast zu erhöhen und das "Bild" möglichst gut zu präsentieren und von der Umgebung abzuheben.
    Davon abgesehen kann ich heutige Handys schon kaum noch halten ohne ständig ungewollt Touch-Eingaben zu machen, weil einfach kaum noch ein Rand zum Greifen da ist. Was soll dieser Randlos-Kram also?

  2. Re: Verstehe das mit dem kleinen Rand nicht

    Autor: wirry 23.08.16 - 14:40

    Ich glaube Multimonitor ist deutlich verbreiter als 21:9 34" Displays (auch wenn dein Argument verstehe - warum einen moeglichst schmalen Rand wenn man auch gar keinen Rand haben kann).

    Bei normalen Schreibtisch Displays stoert ein etwas breiterer Rand nicht, aber beim Notebook ist wohl jeder dankbar, wenn er mehr Flaeche fuer Inhalte haben kann ohne dass die Grundflaeche des Notebooks groesser wird. Also 14" Bildschirm in heuten 13" Notebooks.

    Handys/Tablets/Touch generell ist natuerlich wieder was anderes. Aber auch dort ist es wuenschenswert, wenn das Panel moeglichst wenig Platz braucht. Was der Hersteller dann draus macht ist ja wieder was anderes. Ich wuerde gern einen breiten Rand fuer mehr Akkulaufzeit in Kauf nehmen :)

  3. Re: Verstehe das mit dem kleinen Rand nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 23.08.16 - 14:44

    Finde das bei Laptops und Smartphone super.

  4. Re: Verstehe das mit dem kleinen Rand nicht

    Autor: Nogul 23.08.16 - 15:06

    Das ist schon nett.

    Als die Röhrenmonitore verschwanden wunderte ich mich anfangs über Kollegen die scheinbar in die Luft starrten. Dachte das Gefühl käme nicht mehr wieder bis die ersten fast randlosen Geräten auf dem Schreibtisch standen. Eine weitere Steigerung kommt wohl erst wieder wenn das Bild in der Luft schwebt.

    15" Notebook so klein wie 13" Gerät wie Dell XPS ist doch schon besser?

  5. Re: Verstehe das mit dem kleinen Rand nicht

    Autor: Moridin 23.08.16 - 17:01

    Schmale Ränder bei Smartphones sind exrem nervig.
    Ich habe aktuell bei 5mm Rand manchmal schon Probleme durch Fehlbedienungen durch die haltende Hand.

    Hoffentlich gibt es auch in Zukunft noch Smartphones, die ausreichend dick und mit ausreichend Rand versehen sind.

  6. Re: Verstehe das mit dem kleinen Rand nicht

    Autor: Jürgen Troll 23.08.16 - 18:15

    Musst nur Apple kaufen, dann passt das.

  7. Re: Verstehe das mit dem kleinen Rand nicht

    Autor: Procyon 23.08.16 - 19:00

    Ich habe momentan ein Nexus 6P mit 5,7". Ich muss sagen: Es passt in alle meine Hosentasche und ich finde das große Display sehr angenehm. Allerdings dürfte es nicht sehr viel größer sein, deshalb: Kleinerer Ränder sind eine sehr gute Entwicklung. Dann wird es auch möglich sein größere Displays in gleich große oder kleinere Gehäuse zu packen.

    Wie man mit seiner haltenden Hand auf den Bildschirm kommt kann ich nicht reproduzieren. Das 6P hat auf den Seiten (oben und unten ist es deutlich größer) sehr kleine Ränder zwischen 3-4mm (deshalb auch sehr angenehm zu halten). Ich bin noch nie ungewollt auf den Bildschirm gekommen, im Gegenteil: Texte schreiben ist dank der größeren Tastatur leichter.

    Einzig bei der Samsung Edge Reihe ist es mir schon passiert, dass ich aus versehen aufs Display gekommen bin, das liegt aber vor allem daran, dass es sich auf die Ränder erstreckt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
  3. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
  4. Customer Support Representative* Deutsch
    Gameforge AG, Karlsruhe

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,89€
  2. 12,49€
  3. (u. a. Hades PS5 für 15,99€, Doom Eternal PC inkl. Metal Plate für 14,99€,)
  4. 1.000€ MMOGA-Gutschein gewinnen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise

Apples M1 Max im Test: Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung
Apples M1 Max im Test
Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung

Apple sagt zum M1 Max: "Amazing! Incredible! Phenomenal!" Golem sagt: Effizienz und Performance sind top, aber nicht überraschend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Silicon M1-Macbooks haben offenbar vermehrt Speicherlecks
  2. Apple Silicon Künftige Mac-Chips sollen Intels locker überholen
  3. Macbook Pro Mobile-Entwicklung profitiert von Apples M1

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung