Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Displaytechnik: Samsung soll faltbares…

Bei Smartphones wird dann aber schon eng

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei Smartphones wird dann aber schon eng

    Autor: Sharra 15.01.18 - 11:19

    Handy zu.
    Whatsapp
    Handy auf

    Wenn ich mir da manche Leute anschaue, bekommen die die 50x schon in 1-2 Stunden hin. Damit sinkt die Lebensdauer dann aber massiv.

    Ausserdem ist brechen zwar der GAU, aber nicht das einzige Problem. Sichtbare Effekt gibt es schon lange vor dem eigentlichen Bruch.

  2. Re: Bei Smartphones wird dann aber schon eng

    Autor: SchmuseTigger 15.01.18 - 11:24

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Handy zu.
    > Whatsapp
    > Handy auf
    >
    > Wenn ich mir da manche Leute anschaue, bekommen die die 50x schon in 1-2
    > Stunden hin. Damit sinkt die Lebensdauer dann aber massiv.
    >
    > Ausserdem ist brechen zwar der GAU, aber nicht das einzige Problem.
    > Sichtbare Effekt gibt es schon lange vor dem eigentlichen Bruch.

    Niemand kauft sich ein Handy zum klappen wenn er das 50x in der Stunde klappt.. das ist die Zeit und den Aufwand nicht wert..

  3. Re: Bei Smartphones wird dann aber schon eng

    Autor: Sharra 15.01.18 - 11:25

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Handy zu.
    > > Whatsapp
    > > Handy auf
    > >
    > > Wenn ich mir da manche Leute anschaue, bekommen die die 50x schon in 1-2
    > > Stunden hin. Damit sinkt die Lebensdauer dann aber massiv.
    > >
    > > Ausserdem ist brechen zwar der GAU, aber nicht das einzige Problem.
    > > Sichtbare Effekt gibt es schon lange vor dem eigentlichen Bruch.
    >
    > Niemand kauft sich ein Handy zum klappen wenn er das 50x in der Stunde
    > klappt.. das ist die Zeit und den Aufwand nicht wert..

    Würdest du dich wundern...

  4. Re: Bei Smartphones wird dann aber schon eng

    Autor: igor37 15.01.18 - 11:27

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niemand kauft sich ein Handy zum klappen wenn er das 50x in der Stunde
    > klappt.. das ist die Zeit und den Aufwand nicht wert..

    Genau wie sich niemand ein viel teureres Handymodell kauft als eigentlich nötig, was?

  5. Re: Bei Smartphones wird dann aber schon eng

    Autor: |=H 15.01.18 - 11:29

    Vielleicht verbauen die auch zwei Displays. Für Nachrichten brauchst ja keine 7,3 Zoll. Dann hast könntest du auch zugeklappt Nachrichten lesen und schreiben - wenn auch nicht so groß und schön.

  6. Re: Bei Smartphones wird dann aber schon eng

    Autor: theFiend 15.01.18 - 11:51

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn ich mir da manche Leute anschaue, bekommen die die 50x schon in 1-2
    > Stunden hin. Damit sinkt die Lebensdauer dann aber massiv.

    Effektiv wird es die klapperei halt auch nur 2 + 2 Jahre (Erstkäufer + Gebrauchtkäufer) überleben müssen, danach landet es doch eh im Müll...

  7. Re: Bei Smartphones wird dann aber schon eng

    Autor: ChMu 15.01.18 - 12:15

    SchmuseTigger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Handy zu.
    > > Whatsapp
    > > Handy auf
    > >
    > > Wenn ich mir da manche Leute anschaue, bekommen die die 50x schon in 1-2
    > > Stunden hin. Damit sinkt die Lebensdauer dann aber massiv.
    > >
    > > Ausserdem ist brechen zwar der GAU, aber nicht das einzige Problem.
    > > Sichtbare Effekt gibt es schon lange vor dem eigentlichen Bruch.
    >
    > Niemand kauft sich ein Handy zum klappen wenn er das 50x in der Stunde
    > klappt.. das ist die Zeit und den Aufwand nicht wert..

    Man muss es nur 1500 Euro teuer machen, teurer als alles andere, dann gehts weg wie warme Semmeln. Was das Ding kann und ob es ueberhaupt nutzbar ist (Badezimmer Fliese SGS8edge sicher nicht) spielt keinerlei Rolle beim Handy Kauf.

  8. Re: Bei Smartphones wird dann aber schon eng

    Autor: M.P. 15.01.18 - 14:02

    Dem Hersteller wird es Recht sein - zumindest wenn der Bruch nach Ende der Gewährleistung erfolgt ...

  9. Re: Bei Smartphones wird dann aber schon eng

    Autor: Nogul 15.01.18 - 15:48

    Was spricht in so einem gegen das klappen in die andere Richtung? Also zugeklappt je ein Display vorne und hinten?

    Ein paar Zeilen Text wird wohl auch auf halbem Display zu lesen sein.

    So auf Anhieb klingen Faltdisplay nett aber irgendwann wird man sich doch nach Mehrwert fragen und ich hoffe Samsung findet eine gute Antwort.

  10. Re: Bei Smartphones wird dann aber schon eng

    Autor: berritorre 15.01.18 - 18:36

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was das Ding kann und ob es ueberhaupt nutzbar ist
    > (Badezimmer Fliese SGS8edge sicher nicht) spielt keinerlei Rolle beim Handy
    > Kauf.

    Es ist schon ein Unterschied ob es für dich nicht nutzbar ist oder allgemein nicht.

    es gibt da draussen offensichtlich durchaus Leute, die das S8 Edge nutzen und benutzen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld
  2. censhare AG, München
  3. Scheer GmbH, Freiburg
  4. enowa AG, Raum Düsseldorf, Raum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€
  3. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
    Linux-Gaming
    Steam Play or GTFO!

    Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.

  2. Neuromorphic Computing: Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    Neuromorphic Computing
    Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips

    Vorerst 8 Millionen, aber noch 2019 schon 100 Millionen Nervenzellen: Intel macht Fortschritte beim Neuromorphic Computing und bündelt bald 768 Chips, um das menschliche Gehirn anteilig zu simulieren.

  3. Game: Viel weniger Deutsche spielen auf dem PC
    Game
    Viel weniger Deutsche spielen auf dem PC

    Ausgerechnet im PC-Gaming-Markt Deutschland verlieren Desktop und Laptop: Rund 3,9 Millionen Anwender weniger haben 2018 primär ihre Rechner zum Spielen verwendet. Smartphone und Konsolen konnten laut einer Studie zulegen.


  1. 12:02

  2. 12:01

  3. 11:33

  4. 11:18

  5. 11:03

  6. 10:47

  7. 10:35

  8. 10:20