Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Doogee Y6 Max 3D im Hands on: Riesiges…

Halbherziges Konzept!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Halbherziges Konzept!

    Autor: Anonymer Nutzer 01.03.17 - 13:50

    Bei einem Gerät mit 3D Display, erwarte Ich die Möglichkeit in 3D zu Filmen und Fotos zu machen, wie man es vom HTC EVO 3D und LG P920 3D gewohnt ist, aber hier gibt´s nur ein Display welches 2D Content in 3D darstellt, weil die Auswahl an echtem 3D Content überschaubar ist.

    Im Endeffekt hat man dasselbe Problem wie beim TV mit 3D, anfangs findet man den Effekt per 2D zu 3D Umwandlung noch gut, doch sobald man hochqualitativen echten 3D Content damit geschaut hat, wirkt die Umwandlung wie Schnee von gestern und man will nur noch echten 3D Content schauen, doch dieser ist erstens fast doppelt so teuer wie normaler 2D Content und zusätzlich lässt sich dieser Content nur in 3D wiedergeben, wodurch man im Endeffekt 2 Versionen eines Films kaufen muss, damit man in je nach Lust und auch in 2D genießen kann, weil 4K TV´s kein 3D können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.17 13:52 durch Carlo Escobar.

  2. Re: Halbherziges Konzept!

    Autor: spitfire_ch 01.03.17 - 21:46

    Da kann ich Dir nur zustimmen. Eigenen 3D Content zu produzieren hätte sich bei diesem Gerät wirklich angeboten und es ungleich attraktiver gemacht. Zuoft gerate ich in Situationen, die für's Auge (oder besser für die beiden Augen) fantastisch aussehen, sich aber einfach nicht knippsen, lassen, ohne die Wirkung zu verlieren, eben weil die Tiefeninformation verloren geht. Dieses Gerät wäre eine Chance gewesen. Nicht, dass es nicht einfach wäre, einfach selbst ein 3D-Bild anzufertigen (zwei Aufnahmen in Augenabstand), diese jedoch so zu kombinieren, dass sie von einem 3D-Display auch dargestellt werden können, ist wiederum eine andere Geschichte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Nürnberg
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  4. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Paperino im Interview: "Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
Paperino im Interview
"Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
  1. Kickstarter Soundcam macht Geräusche in Echtzeit sichtbar
  2. Turris Mox Cz.nic plant modularen Router per Crowdfunding
  3. Light Phone 2 Das Mobiltelefon für Abschalter

A Way Out im Test: Knast-Koop mit tiefgründiger Story
A Way Out im Test
Knast-Koop mit tiefgründiger Story
  1. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent
  2. Mobbing Sponsoren distanzieren sich von Bully Hunters
  3. Analogue Super Nt im Test FPGA-Zeitmaschine mit minimaler Realitätskrümmung

IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos
IMSI Privacy
5G macht IMSI-Catcher wertlos
  1. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  2. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase
  3. Mobilfunk 5G-Frequenzen in EU ab 2020 für bis zu 20 Jahre verfügbar

  1. Nordrhein-Westfalen: Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen
    Nordrhein-Westfalen
    Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen

    Auch in Nordrhein-Westfalen kommt der Breitbandausbau nur langsam voran. Schuld sollen auch die komplizierten Förderregelungen sein. Deswegen ist ein Großteil der bereitgestellten Gelder nicht abgerufen worden. In den meisten Fällen sollen die Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben.

  2. Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft
    Fotodienst
    Flickr an Smugmug verkauft

    Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

  3. Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung
    Spionagevorwürfe
    Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

    Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.


  1. 16:00

  2. 14:00

  3. 12:18

  4. 11:15

  5. 09:03

  6. 17:15

  7. 16:55

  8. 16:06