1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drei Länder: Private Rundfunksender…

Wie verhälts sich das im Vergleich zum gehypten DAB+`?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie verhälts sich das im Vergleich zum gehypten DAB+`?

    Autor: ikhaya 31.03.21 - 19:07

    Jetzt hat man überall DAB+ Radios verlost und nu braucht es nochmal ne neue Technik?
    Gibt es da Vorteile ausser das man neue Hardware braucht? ;)

  2. Re: Wie verhälts sich das im Vergleich zum gehypten DAB+`?

    Autor: ElTentakel 31.03.21 - 19:24

    5G als Titel muss reichen - es muss ja toll sein, weil es irgendwas mit Mobilfunk zu tun hat ^^.

    Man baut wahrscheinlich darauf, dass man schnell viele mobile Endgeräte bekommt - aber das man das schlecht mit konventionellen Standgeräten empfangen kann, ist irgendwie noch keinem aufgefallen.

  3. Re: Wie verhälts sich das im Vergleich zum gehypten DAB+`?

    Autor: McWiesel 31.03.21 - 19:29

    ElTentakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 5G als Titel muss reichen - es muss ja toll sein, weil es irgendwas mit
    > Mobilfunk zu tun hat ^^.
    >
    > Man baut wahrscheinlich darauf, dass man schnell viele mobile Endgeräte
    > bekommt - aber das man das schlecht mit konventionellen Standgeräten
    > empfangen kann, ist irgendwie noch keinem aufgefallen.

    Wie gut Radio auf mobilen Endgeräten ankam, sah man wie schnell die Radio-Funktion aus Smartphones wieder verschwunden war. Brauchte damals schon kein Mensch, obwohl Datenvolumen für Streaming-Apps noch extrem teuer war. Die mp3-Sammlung auf der MicroSD-Karte war angenehmer als die Dauerwerbeberieselung mit kreischenden Hausfrauen am Telefon, die sich über ein ziemlich hässliches Elch-Stofftier freuen.

  4. Re: Wie verhälts sich das im Vergleich zum gehypten DAB+`?

    Autor: ikhaya 31.03.21 - 19:43

    Ach ich fand das durchaus hilfreich, aber ich hab mich auch eher auf die Öffentlich-Rechtlichen gestürzt wo die Werbung sehr sehr eingeschränkt ist, so überhaupt vorhanden.

  5. Re: Wie verhälts sich das im Vergleich zum gehypten DAB+`?

    Autor: ultimo44 31.03.21 - 20:16

    Ich finde es immer noch gut. Mein relativ neues Handy (ca. 1 Jahr alt) hat FM Radio und ich nutze es gerne zum Deutschlandfunk hören im Wochenendbungalow mit Bluetooth Speaker. Das spart mir das extra Radiogerät. Und Internet ist mit meinem Provider dort so gut wie nicht vorhanden. Und das ganz ohne Werbung und kreischende Hausfrauen ;-)

  6. Re: Wie verhälts sich das im Vergleich zum gehypten DAB+`?

    Autor: most 31.03.21 - 20:51

    Mit einer netten App die Podcasts des Deutschlandfunk lokal aufs Handy packen und das hören, was man will (oder Shuffle, wenn man einfach mal irgendwas hören will).

  7. Re: Wie verhälts sich das im Vergleich zum gehypten DAB+`?

    Autor: Faksimile 31.03.21 - 21:25

    Wer hat den noch so etwas "altmodisches" wie einen Radioempfänger oder einen Fernseher zu Hause?
    Die "Generation Internet" arbeitet doch nur noch mit ihrem "personal internet device" alias Smartphone (und verdirbt sich dabei ihre Augen und Ohren).

  8. Re: Wie verhälts sich das im Vergleich zum gehypten DAB+`?

    Autor: RainerG 31.03.21 - 21:42

    > Wie gut Radio auf mobilen Endgeräten ankam, sah man wie schnell die
    > Radio-Funktion aus Smartphones wieder verschwunden war. Brauchte damals

    Du wirst lachen, aber die Radio-Funktion ist nunmal in Handy-Chips standardmäßig drin und wird deshalb von vielen Handys auch unterstützt.

    Bitte denke daran, dass es ja auch andere Länder gibt, beispielsweise mit schlechtem Internet, wo die Radio-Funktion durchaus Sinn macht.

  9. Re: Wie verhält sich das im Vergleich zum gehypten DAB+?

    Autor: regiedie1. 31.03.21 - 21:48

    Ich hab nach Lesen dieses Artikels zum ersten Mal geahnt, weshalb Teile der Rundfunklandschaft auf 5G-Broadcast setzen: Damit würden alle 5G-Modems empfangstauglich für das lineare Programm werden und das ist angesichts verhaltener Verbreitung von DAB+ mit mitunter schlechter Qualität + Bitrate bei gleichzeitig fixem Standard ohne neue Codecs attraktiv. 5G-Radio könnte alle paar Jahre die Codecs austauschen und mehr aus der Bitrate machen, weil die Empfangsgeräte wohl 'smart' genug sind, und Voll-OS mit aktueller Codecunterstützung fahren. Auch könnte ich mir interessante dynamische Funktionen vorstellen, bei denen im linearen Programm dann direkte Internetfunktionen optional angeboten werden, die auf den 5G-Geräten eh verfügbar sind. Das klingt schon ganz interessant.

  10. Re: Wie verhälts sich das im Vergleich zum gehypten DAB+`?

    Autor: x2k 31.03.21 - 22:06

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ElTentakel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 5G als Titel muss reichen - es muss ja toll sein, weil es irgendwas mit
    > > Mobilfunk zu tun hat ^^.
    > >
    > > Man baut wahrscheinlich darauf, dass man schnell viele mobile Endgeräte
    > > bekommt - aber das man das schlecht mit konventionellen Standgeräten
    > > empfangen kann, ist irgendwie noch keinem aufgefallen.
    >
    > Wie gut Radio auf mobilen Endgeräten ankam, sah man wie schnell die
    > Radio-Funktion aus Smartphones wieder verschwunden war. Brauchte damals
    > schon kein Mensch, obwohl Datenvolumen für Streaming-Apps noch extrem teuer
    > war. Die mp3-Sammlung auf der MicroSD-Karte war angenehmer als die
    > Dauerwerbeberieselung mit kreischenden Hausfrauen am Telefon, die sich über
    > ein ziemlich hässliches Elch-Stofftier freuen.


    Wobei ich festgestellt habe das über dab+ weniger werbung verteilt wird als auf dem gleichen sender online.
    Das fängt schon an wenn man die app startet werbung. Öffnen des streams wieder werbung (oft läuft die perfekt und das Radioprogramm stockt dann erstmal)
    Mir ist es schon passiert das der stream startete nach der werbung 30 sec musik und dann der Werbeblock der auf den stream aufgesetzt war und als der dann zuende war startete der Werbeblock der auf dem radiosender klassisch übertragen wurde. Bei dab hingegen kommt nur der Werbeblock der auch über ukw zu hören war. (Wenn man in nrw lebt Empfängt man mit dab wenigstens noch sender außerhalb des wdr, das macht es immerhin noch eine winzigkeit besser als ukw)

    Das problem ist aber das über klassischen rundfunk nur noch belangloser Schrott gesendet wird. Dabei ist es egal ob radio oder tv. Für das tote pferd nochmehr reitwege anzulegen ist dabei Schwachsinn.

  11. Re: Wie verhälts sich das im Vergleich zum gehypten DAB+`?

    Autor: most 31.03.21 - 22:20

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die "Generation Internet" arbeitet doch nur noch mit ihrem "personal
    > internet device" alias Smartphone (und verdirbt sich dabei ihre Augen und
    > Ohren).

    Ja, so wie die Leute damals mit dieser Rockmusik und die Hippies erst, und Metal, alle taub und blind durch Spiele wie Pong

  12. Re: Wie verhält sich das im Vergleich zum gehypten DAB+?

    Autor: jsonn 31.03.21 - 22:41

    Ja, "jeder hat einen Empfänger in der Tasche" ist das Argument. Das natürlich 5G-Broadcast erstmal nichts mit normalen 5G gemeinsam hat (außer dem Namen) wird gerne ignoriert, sowohl auf der Geräte- als auch auf der Antennenseite. Das zweite beliebte Argument (DAB-Radio saugt mehr Akku als FM) wird spätestens beim Smartphone als Alternative einfach nur absurd...

  13. Re: Wie verhälts sich das im Vergleich zum gehypten DAB+`?

    Autor: Spaghetticode 01.04.21 - 00:47

    Meine Befürchtung ist, dass man künftig ein Kombigerät UKW/DAB+/5G-Broadcasting braucht, um alle Radiosender empfangen zu können.

    Vorstellbar ist, dass das eine Taktik der UKW-Platzhirsche ist, um die Digitalisierung des Radios weiter zu verzögern. Schließlich gibt es noch keine 5G-Broadcasting-Radioempfänger auf dem Markt; somit wird suggeriert, dass es derzeit gar keine zukunftssicheren Radios gibt und man am besten bei UKW bleibt. UKW bedeutet aber begrenzte Kapazitäten, sodass Radio-Neulinge vom Markt ferngehalten werden.

    Für die erfolgreiche Einführung von 5G-Broadcasting muss man auch verschiedene Verpflichtungen durchsetzen, ansonsten haben wir kein dem DAB+ überlegenes System, sondern ein redundantes oder gar schlechteres System:
    • Der Empfang sollte kostenfrei, ohne Einrichtung und ohne Vertragsabschluss möglich sein, wie es bei UKW und DAB+ selbstverständlich ist. Absolut nicht erstrebenswert wäre es, wenn man für den Radioempfang ein Abo bräuchte.
    • 5G-Geräte wie Smartphones und Tablets müssen von Haus aus 5G-Broadcasting unterstützen können. Ansonsten wäre es nicht nachvollziehbar, warum man neben DAB+ ein weiteres System bräuchte. Hier könnte 5G-Broadcasting seine Vorteile ausspielen, indem erstmals flächendeckend auf Smartphones & Co. Radioinhalte gehört werden können. UKW ist nicht flächendeckend und DAB+ beinahe gar nicht in Smartphones oder anderen Mobilgeräten vertreten.

  14. Re: Wie verhälts sich das im Vergleich zum gehypten DAB+`?

    Autor: jsonn 01.04.21 - 01:05

    Ich bin ja gespannt, ob das Geschrei nach 5G noch anhalten wird, wenn Telekom und Co einen Kostenvoranschlag für die Nutzung der Sendemasten vorlegen. Umsonst werden die das ja auch nicht machen...

  15. Re: Wie verhält sich das im Vergleich zum gehypten DAB+?

    Autor: Spaghetticode 01.04.21 - 02:09

    regiedie1. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit würden alle 5G-Modems
    > empfangstauglich für das lineare Programm werden

    Nicht automatisch; der 5G-Broadcasting-Modus muss explizit unterstützt werden. Ich würde sogar so weit gehen, dass eine entsprechende Verpflichtung vonnöten ist, ansonsten setzen die Mobilfunker die Nicht-Unterstützung durch.


    > 5G-Radio könnte
    > alle paar Jahre die Codecs austauschen und mehr aus der Bitrate machen,
    > weil die Empfangsgeräte wohl 'smart' genug sind, und Voll-OS mit aktueller
    > Codecunterstützung fahren.

    Nein, es wäre nicht möglich, den Codec einfach auszutauschen. Schließlich gäbe es dann für 5G-Broadcasting auch spezialisierte Geräte wie Stereoanlagen, Küchenradios oder Autoradios. Probleme wären:
    • Die Hardware muss den neuen Codec unterstützen. Solche spezialisierten Geräte haben aber meist Spezialchips mit einer Hardware-Implementierung des Codecs, weil das energiesparender ist. Selbst bei einer Universal-CPU wird man kaum auf die Idee kommen, Leistungsreserven für eventuelle zukünftige Codecs einzubauen.
    • Das Gerät bräuchte eine Update-Schnittstelle. Und der Nutzer muss damit umgehen können. Ich glaube nicht, dass meine Oma ohne fremde Hilfe ein Update per USB-Stick in ihr Radio einspielen kann. Sie hat ja nicht einmal einen PC.
    • Zu guter Letzt muss der Hersteller auch ein Update zur Verfügung stellen. Daran hapert es ja meist, wenn man sich bei Smartphones und Smart-Home-Geräten umsieht.

    Im Prinzip wäre so ein Codec-Tausch auch bei DAB+-Geräten möglich, allerdings scheitert das in der Praxis aus den gleichen Gründen.


    > Auch könnte ich mir interessante dynamische
    > Funktionen vorstellen, bei denen im linearen Programm dann direkte
    > Internetfunktionen optional angeboten werden, die auf den 5G-Geräten eh
    > verfügbar sind.

    Bei 5G-Broadcasting soll angeblich der Rückkanal optional sein. Da kann es gut möglich sein, dass das Küchenradio gar keinen Rückkanal hat, und für die Unterstützung eines Rückkanals die Stereoanlage ins WLAN und das Autoradio mit dem Smartphone gekoppelt werden muss.

  16. Re: Wie verhälts sich das im Vergleich zum gehypten DAB+`?

    Autor: Spaghetticode 01.04.21 - 02:28

    jsonn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin ja gespannt, ob das Geschrei nach 5G noch anhalten wird, wenn
    > Telekom und Co einen Kostenvoranschlag für die Nutzung der Sendemasten
    > vorlegen.

    5G-Broadcasting soll von den gleichen Sendeanlagen wie DAB+ und DVB-T2 kommen. (Steht auch so im Artikel.) Der Preis sollte also ähnlich sein.

  17. Re: Wie verhälts sich das im Vergleich zum gehypten DAB+`?

    Autor: Dystopinator 01.04.21 - 06:22

    das sich selber kümmern überfordert, vorallem wenn andere das einem gemeinschaftsfinanziert einem schon immer abgenommen haben ...

  18. Re: Wie verhälts sich das im Vergleich zum gehypten DAB+`?

    Autor: most 01.04.21 - 08:35

    Dystopinator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das sich selber kümmern überfordert, vorallem wenn andere das einem
    > gemeinschaftsfinanziert einem schon immer abgenommen haben ...

    Eine App installieren und einen Podcast abonnieren und der Rest läuft automatisch im Hintergrund, das überfordert ?. Das erklärt so einiges :)

  19. Re: Wie verhälts sich das im Vergleich zum gehypten DAB+`?

    Autor: ikhaya 01.04.21 - 08:37

    Wobei mit den in Mode gekommenen praktischen Bluetooth Kophörern kein Kabel mehr als "Wurfantenne" zur Verfügung steht.
    Das macht klassisches FM/DAB Radio schwierig

  20. Re: Wie verhälts sich das im Vergleich zum gehypten DAB+`?

    Autor: schnedan 01.04.21 - 15:48

    "angenehmer als die Dauerwerbeberieselung mit kreischenden Hausfrauen am Telefon, die sich über ein ziemlich hässliches Elch-Stofftier freuen."

    DLF

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig
  2. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover (Home-Office möglich)
  3. DRÄXLMAIER Group, Garching
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. 5,99€
  3. 4,25
  4. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme