Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drosselung: Telekom schafft wegen…

Telekom sträubt sich gegen Trends

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Telekom sträubt sich gegen Trends

    Autor: Cookie_81 29.07.16 - 13:05

    Anscheinend hat man bei der Telekom noch nicht bemerkt, dass der Trend zum Streamen geht. Dies vor allem bei der jungen Generation.
    Nur wie soll man mit den aktuellen Tarifen unterwegs surfen/ streamen, ohne sein Guthaben nach ein paar Tagen verbraucht zu haben? Auch 1 GB ist inzwischen keine „Größe“ mehr.
    3 Folgen einer Serie schauen, ein paar Stunden Musik hören und schwupps ist das Guthaben futsch. Für mehr Volumen zahlt man sofort horrende Gebühren. Telefonieren ist doch heutzutage Nebensache. Ich fahre viel Bahn und habe mir daher extra den Spotify-Tarif zugelegt – dann gibt’s demnächst wohl keine Musik mehr.

  2. endlich Ruhe für ein gutes Buch

    Autor: wizzla 29.07.16 - 13:17

    Cookie_81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fahre viel Bahn und habe mir daher extra den Spotify-Tarif zugelegt – dann gibt’s demnächst wohl keine Musik mehr.

    na bis zum Ende der Vertragslaufzeit sollte wohl noch Musik aus den Ohrstöpseln kommen. Ich frage mich gerade wie man früher Musik hören konnte. Hmm, evtl hatte man sie einfach auf irgend welchen Medien abgespeichert? nee utopisch

  3. Trend sträubt sich gegen technische Grenzen

    Autor: Mingfu 29.07.16 - 13:24

    Das Funkspektrum ist halt nur einmal vorhanden. Da nützt es nichts, wenn "der Trend" zum Streamen geht. Denn wenn jeder meint, dass er audiovisuelle Medien in großer Zahl per Funkverbindung abrufen muss, wird man auf Dauer nur noch Ladeschleifen haben. Demzufolge wird das Volumen eben begrenzt, damit jeder überlegt, wann er es wirklich benötigt.

    Man könnte natürlich nun über die Größe des Volumens diskutieren und schauen, inwieweit durch Netzinvestitionen mehr Bandbreite bereitgestellt werden kann, aber dass Mobilfunknetze einer größeren Zahl von Nutzern hohe Bandbreiten zur Dauerbelegung bereitstellen, das wird auch in absehbarer Zukunft nicht so sein.

    Da wird "der Trend" sich wohl mal etwas an der Realität ausrichten müssen.

  4. Re: Telekom sträubt sich gegen Trends

    Autor: ZwischendenZeilenLeser 29.07.16 - 13:29

    Cookie_81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anscheinend hat man bei der Telekom noch nicht bemerkt, dass der Trend zum
    > Streamen geht. Dies vor allem bei der jungen Generation.
    > Nur wie soll man mit den aktuellen Tarifen unterwegs surfen/ streamen, ohne
    > sein Guthaben nach ein paar Tagen verbraucht zu haben?

    Nunja, ich finde die Argumentation der Telekom ist schlüssig, das Inklusivvolumen der Leute hat sich seit Start der Vereinbarung vervierfacht, ergo ist es nicht mehr nötig, den streaming-Traffic herauszurechnen. Die Telekom ist ein börsennotiertes Unternehmen das als Aufgabe die Erzielung möglichst hoher Gewinne hat, keine karitative Einrichtung für junge Leute. Wir wissen nicht, wieviel die Telekom pro Spotify-User bekommt, aber offensichtlich rechnet es sich für sie nicht mehr. Jetzt kann entweder Spotify mehr bezahlen (was sie wohl nicht tun wollen, sonst würde die Telekom das Angebot nicht beenden) oder die Anwender müssen halt selbst den Traffic bezahlen.

    > Telefonieren ist doch heutzutage Nebensache. Ich fahre viel Bahn und habe
    > mir daher extra den Spotify-Tarif zugelegt – dann gibt’s
    > demnächst wohl keine Musik mehr.

    In vielen Zügen der deutschen Bahn und in fast allen Bahnhöfen gibt es WLAN. Es spricht also nichts dagegen, sich mittels WLAN Offline-Playlists herunterzuladen und dann auf der Fahrt zu hören. Wenn einem dann mal ein bestimmtes Lied fehlen sollte wird man das grad noch in seinen Datentarif reinpressen können.

  5. Re: Telekom sträubt sich gegen Trends

    Autor: robinx999 29.07.16 - 14:06

    Wobei natürlich Offline Nutzung auch bei Vielen Möglich ist war ja erst vor Kurzem hier eine Meldung das Amazon Video das Speichern auf SD Karte erlaubt.
    Für die Klassische Bus / Bahn Nutzung sollte das eigentlich für viele Leute eine Alternative sein, muss man sich halt vorher entscheiden was man braucht, hat dann aber Unterwegs keinerlei Bandbreiten Probleme mehr.
    Von WLAN das möglicherweise bei Solchen Locations angeboten wird mal ganz zu schweigen.

  6. Re: Telekom sträubt sich gegen Trends

    Autor: Koto 29.07.16 - 14:17

    Keine Sorge die anderen Anbieter werden nachziehen. Klar wollen die Provider vom Streaming profitieren.

    Wie leben in der Marktwirtschaft. Oder hat man das vergessen. :-)

    Da hilft nur eines Verzicht oder Zahlen, zahle, zahlen.

  7. Re: Telekom sträubt sich gegen Trends

    Autor: matok 29.07.16 - 15:45

    Cookie_81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anscheinend hat man bei der Telekom noch nicht bemerkt, dass der Trend zum
    > Streamen geht. Dies vor allem bei der jungen Generation.
    > Nur wie soll man mit den aktuellen Tarifen unterwegs surfen/ streamen, ohne
    > sein Guthaben nach ein paar Tagen verbraucht zu haben?

    Wer sagt denn, dass du es sollst? Du meinst, du willst es gerne, aber du bist nicht bereit, den Preis dafür zu zahlen. Naja, das Leben ist kein Ponyhof.

    Und gerade bei mobilem Entertainment gibt es Möglichkeiten. VOD kann man im WLAN auf's Gerät kopieren. Musik auch. Wer alles unterwegs auf Abruf haben will, muss eben dafür zahlen.

  8. Re: Telekom sträubt sich gegen Trends

    Autor: oldathen 29.07.16 - 16:06

    also bei play music kann man sich die musik runterladen damit man unterwegs keinen Traffic verbrät. Wäre auch für die Jugend ggf ein Weg. Ansonsten gibt es noch Radio? Oder mal einfach gar nichts hören oder gucken? Oder man wechselt halt zu einem Anbieter der das anbietet. Gibt keinen? Oh warum wohl nicht?

  9. Re: endlich Ruhe für ein gutes Buch

    Autor: jayjay 29.07.16 - 16:45

    wizzla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cookie_81 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich fahre viel Bahn und habe mir daher extra den Spotify-Tarif zugelegt
    > – dann gibt’s demnächst wohl keine Musik mehr.
    >
    > na bis zum Ende der Vertragslaufzeit sollte wohl noch Musik aus den
    > Ohrstöpseln kommen. Ich frage mich gerade wie man früher Musik hören
    > konnte. Hmm, evtl hatte man sie einfach auf irgend welchen Medien
    > abgespeichert? nee utopisch

    Die Leute von heute sind halt einfach verwöhnt.. zu meiner Zeit musste man sein Musik noch mit sich führen, und nach 60/90 Min. ein anderes Medium einlegen oder wieder die selbe Musik von vorne hören. Wer bei der Anschaffung des Abspielens sparte, durfte auch noch alle 30/45 min sein Medium herausnehmen umdrehen und wieder einlegen...

  10. Re: endlich Ruhe für ein gutes Buch

    Autor: ManuPhennic 29.07.16 - 16:47

    wizzla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cookie_81 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich fahre viel Bahn und habe mir daher extra den Spotify-Tarif zugelegt
    > – dann gibt’s demnächst wohl keine Musik mehr.
    >
    > na bis zum Ende der Vertragslaufzeit sollte wohl noch Musik aus den
    > Ohrstöpseln kommen. Ich frage mich gerade wie man früher Musik hören
    > konnte. Hmm, evtl hatte man sie einfach auf irgend welchen Medien
    > abgespeichert? nee utopisch

    Mit dieser Logik würde ich auch meine Wäsche noch im Fluss waschen und in ein Loch ... du weist schon

  11. Re: Telekom sträubt sich gegen Trends

    Autor: Daepilin 29.07.16 - 20:34

    oldathen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also bei play music kann man sich die musik runterladen damit man unterwegs
    > keinen Traffic verbrät. Wäre auch für die Jugend ggf ein Weg. Ansonsten
    > gibt es noch Radio? Oder mal einfach gar nichts hören oder gucken? Oder man
    > wechselt halt zu einem Anbieter der das anbietet. Gibt keinen? Oh warum
    > wohl nicht?

    geht auch bei spotify (mit premium).

    Allerdings nervig, wenn man, wie ich, spotify für hörbücher nutzt die man dann jeweils erstmal runterladen muss für einmalige nutzung...

    Für meinen musikkonsum kein problem, für meinen Hörbuchkonsum ein großes... Oder ich muss mal mit der IT klären ob die was gegen den Webplayer haben...

  12. Re: Telekom sträubt sich gegen Trends

    Autor: Spaghetticode 30.07.16 - 00:47

    oldathen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ansonsten gibt es noch Radio?

    Dann muss man aber auch einem Radiosender auf UKW/DAB+ finden, der einem gefällt. (Sollte das wirklich der Fall sein, dass man auf UKW/DAB+ was passendes findet, kann man sich einen Ansteckempfänger holen, sollte das Smartphone den Empfang nicht out-of-the-box unterstützen. Langfristig gesehen dürfte der Ansteckempfänger billiger sein als zusätzliches Datenvolumen.) Ansonsten gibts Internetradio, wofür man aber wieder (mobilen) Datentraffic braucht, will man keine Konserven hören.

  13. nessapna sierP ned hcafnie etllos mokeleT

    Autor: Eurit 30.07.16 - 01:15

    Ich würde einfach den Preis anpassen, bis er zur Datennutzung passt.

    Neukunden sollten für 20 oder 30 Euro mtl. sicherlich noch zu bedienen sein.

    Warum in der Titelleiste allerdings die Tastatur von rechts nach links schreibt, kann ich nicht sagen.

    Der Logik verpflichtet :)

  14. Re: endlich Ruhe für ein gutes Buch

    Autor: flow77 30.07.16 - 01:42

    ManuPhennic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > na bis zum Ende der Vertragslaufzeit sollte wohl noch Musik aus den
    > > Ohrstöpseln kommen. Ich frage mich gerade wie man früher Musik hören
    > > konnte. Hmm, evtl hatte man sie einfach auf irgend welchen Medien
    > > abgespeichert? nee utopisch
    >
    > Mit dieser Logik würde ich auch meine Wäsche noch im Fluss waschen und in
    > ein Loch ... du weist schon

    Ist Musik Streaming über das Handy wirklich so wahnsinnig Fortschrittlich dass Offline Musik nun plötzlich als Mittelalter Technik eingestuft wird?
    Und ob es wohl fortschrittlich ist dass man den kompletten Tag irgendwelche Playlists über Spotify anhören muss? Scheint ja so abzulaufen, ansonsten würde die Telekom wohl kaum ein Problem damit haben.

    In manchen Bereichen bin ich froh dass ich scheinbar etwas altmodisch bin.

  15. Re: Telekom sträubt sich gegen Trends

    Autor: quineloe 30.07.16 - 01:47

    ZwischendenZeilenLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Die Telekom ist ein börsennotiertes Unternehmen das als
    > Aufgabe die Erzielung möglichst hoher Gewinne hat, keine karitative
    > Einrichtung für junge Leute.

    Andererseits darf die Telekom ihre Stellung nicht ausnutzen, um wegen des Oligopols im Mobilfunkbereich (wie viele Anbieter gibt es noch, drei?) an der Nachfrage vorbei Angebote zu erstellen und dann ordentlich zu kassieren.

    10¤ für die Spotiflat? In anderen Ländern bekommst du verdammt viel Mobiles Internet, wenn du noch mal 10¤ drauflegst.

    Auch glaube ich die Behauptung nicht, dass die Kapazität nicht da ist. Am Monatsanfang wenn die Drosseln fallen läuft das mobile Internet bei mir genauso schnell wie sonst auch immer.

    Auch das runterdrosseln auf eine Geschwindigkeit, bei der das Internet eigentlich gar nicht mehr nutzbar ist kann es ja wohl nicht sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.16 01:48 durch quineloe.

  16. Re: Telekom sträubt sich gegen Trends

    Autor: bofhl 01.08.16 - 14:45

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ZwischendenZeilenLeser schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Die Telekom ist ein börsennotiertes Unternehmen das als
    > > Aufgabe die Erzielung möglichst hoher Gewinne hat, keine karitative
    > > Einrichtung für junge Leute.
    >
    > Andererseits darf die Telekom ihre Stellung nicht ausnutzen, um wegen des
    > Oligopols im Mobilfunkbereich (wie viele Anbieter gibt es noch, drei?) an
    > der Nachfrage vorbei Angebote zu erstellen und dann ordentlich zu
    > kassieren.
    >
    > 10¤ für die Spotiflat? In anderen Ländern bekommst du verdammt viel Mobiles
    > Internet, wenn du noch mal 10¤ drauflegst.

    In anderen Ländern können Telecoms überall ihre Leitungen legen und Basisstationen aufhängen ohne das die Anrainer auch nur den Mund aufmachen dürfen! Ja, in einigen Ländern ist der Hausbesitzer sogar verpflichtet, beim Neubau eine Extra-Verrohrung und eine spezielle Halterung für eine eventuell zu montierende Basisstation mit einzubauen! Auch darf keine Behörde den Aufbau behindern....

    >
    > Auch glaube ich die Behauptung nicht, dass die Kapazität nicht da ist. Am
    > Monatsanfang wenn die Drosseln fallen läuft das mobile Internet bei mir
    > genauso schnell wie sonst auch immer.

    Na, dann informier dich mal bei einigen Technik-Unis, viele machen im Auftrag der Provider Dauerlastmessungen! Da gibt es am Anfang des Monats fast immer Lasteinbrüche und zur Monatsmitte hin ist dann die Spitze erreicht...

    >
    > Auch das runterdrosseln auf eine Geschwindigkeit, bei der das Internet
    > eigentlich gar nicht mehr nutzbar ist kann es ja wohl nicht sein.

    ? Warum nicht nutzbar - eine Webseite kann geladen werden! Niemand sagt das Internet gleich Streaming sein muss! Das glauben heute blos viele...

  17. Re: Telekom sträubt sich gegen Trends

    Autor: Paule 01.08.16 - 16:38

    Cookie_81 schrieb:
    ------------------------------------------------------------
    > Ich fahre viel Bahn und habe mir daher extra
    > den Spotify-Tarif zugelegt , dann gibts
    > demnächst wohl keine Musik mehr.

    Oh Gott oh Gott Oh Gott ... So schlimm ist das?

    Die Telekom verbietet also auch das Offline Speichern der Musik direkt auf dem Smartphone an kostenfreien WLANs?

    Schreckliche Zeiten stehen uns bevor. Wenn man künftig in der Bahn jemanden anspricht, dann reagiert der, statt einen mit Knopf im Ohr zu ignorieren *schauder*

  18. Re: Telekom sträubt sich gegen Trends

    Autor: quineloe 01.08.16 - 16:45

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ? Warum nicht nutzbar - eine Webseite kann geladen werden! Niemand sagt das
    > Internet gleich Streaming sein muss! Das glauben heute blos viele...

    Wenn du nur noch mit 16kbs surfst dann lassen sich Seiten gar nicht mehr laden. Das kannst du dir ja mal von diesen Spitzenlastmessenden Technikunis erklären lassen.

    Ich merke heute jedenfalls keinen Leistungseinbruch bei meiner mobile data... die ist genauso flott wie gestern, wo ja hinz und kunz schon gedrosselt waren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  3. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  4. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 3,30€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29