Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Book-Reader von Barnes & Noble soll…

Sinn eines Readers?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn eines Readers?

    Autor: Murgen 20.10.09 - 11:48

    Stellt sich jetzt nur noch die Frage was für einen Sinn hat so ein Reader? Sei es jetzt der hier besprochene, SONY Reader oder Kindle.
    Die Dinger kosten alle mehr als 200€. Zusätzlich sind die ebücher keinen Cent billiger als das gedruckte Buch.
    Halten die Reader/ebook-Verkäufer die Kunden für Idioten? Was ist den der tolle Vorteil von den Dingern? Platzersparniss ja wohl kaum, da ich alte Bücher ja weiterverkaufen kann oder auch mal einfach an Freunde verleihen kann.

  2. Re: Sinn eines Readers?

    Autor: NurIch 20.10.09 - 11:58

    Wer einmal mit so einem Ding in Urlaub war, wird sich nie wieder mit mehreren Büchern abschleppen oder wg. Übergepäck zittern.

    Außerdem ist es eine tolle Sache, aus einer halben Bibliothek das nächste Buch auswählen zu können, auf das man dann gerade Lust hat. Ich hab meinen Sony jetzt 1,5 Jahre und gebe den freiwillig nicht mehr her....

  3. Re: Sinn eines Readers?

    Autor: Murgen 20.10.09 - 13:03

    ok das ist ein Argument. Mit dem Reader lässt sich natürlich die "Heimbibliothek" platzsparend unterbringen.
    Für mich zählt aber Preis und ein bisschen die Haptik.
    Das gute alte Buch verbinde ich mit mehr als nur dem Inhalt. Der Preis eines ebook sollte einfach geringer sein als der des Papier-Buches. Schliesslich spart der Verkäufer Kosten bei Druck und Vertrieb via Laden.

  4. Re: Sinn eines Readers?

    Autor: Paule 20.10.09 - 13:16

    Bei einigen Verlagen gibt es tatsächlich noch einheitliche Preise für gedrucktes und eBook.
    An den Preisen wird sich aber hoffentlich noch etwas ändern, sobald eBooks nicht mehr nur Nischenprodukte für die Verlage sind. Dann sollte der Kostenvorteil gegenüber gedruckten Büchern an den Käufer weitergegeben werden.

    Den Preis fürs Lesegerät sollte man aber einfach unter "Luxus" bzw. "Bequemlichkeit" verbuchen und nicht lang darüber rummaulen. Wenn man da vor allem ans Geld denkt und nicht an die Vorteile, dann gehört man halt noch nicht zur aktuellen Zielgruppe.

    Auf längeren Reisen ist das ganz einfach praktisch einen ganzen Schwung Bücher dabeizuhaben, ohne auf Platz und Gewicht achten zu müssen. Und auch bei kurzen Reisen muss man sich nicht mehr überlegen ob man noch ein zweites Buch mitnimmt, weil man das aktuelle wohl noch vor Reiseende durch hat.

    Gute Bücher kaufe ich mir eh noch gedruckt fürs Regal.
    Bündelangebote aus gedrucktem Buch + eBook Ausgabe dürften in Zukunft aber wohl auch den Weg in die Läden finden.

  5. Re: Sinn eines Readers? Antwort: So gar keinen.

    Autor: IceRa 20.10.09 - 13:25

    Solange Hardware und e-books dermassen sauteuer und DRM-verseucht sind, ist der mini-Laptop mein reader und sind Torrents meine e-book-stores.
    Sorry wenn jetzt schnieke Träume an der Realität zerschellen - ich lasse mich von der Industrie weder gängeln noch mehrfach abzocken.

    Gruss, Ice

  6. Re: Sinn eines Readers?

    Autor: Siga9876 20.10.09 - 13:37

    Es gibt viele kostenlose Bücher.
    gutenberg
    wikipedia-books würde aufschwung kriegen
    Anleitungen von IKEA
    Medikamentenzettel in scrollbarer(=lesbarer) Schriftgröße
    Kataloge
    usw.

    Schau Dich doch um wieviel Print/Papier Dich täglch umgibt. Alles per Bluetooth zugänglich machen. Ereader sind das Mittel dazu.

    Nächstes Jahr wird es die ersten Zeitschriften mit EReader+Reader-Abo geben. Transport per Post, Druck usw. ist krass teuer. Oder wer heult hier immer deshalb herum weil er Gebühren für Post/Ebay|AmazonMarketplace usw. bezahlen muss.

  7. Re: Sinn eines Readers?

    Autor: sssssssssss 20.10.09 - 14:51

    jo ich denke es wird einfach noch n jahr oder so dauern.

    wenn die dinger in soziale preisklassen gerutscht sind, wird jeder mit einem rumlaufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. makandra GmbH, deutschlandweit
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  4. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Elektromobilität: Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor
    Elektromobilität
    Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor

    Elon Musk hat der Regierung von Singapur vor einiger Zeit vorgeworfen, gegen Elektroautos zu sein. Der Tesla-Chef wolle bloß Lifestyle verkaufen, kontert der Umweltminister des Stadtstaates. Seine Regierung suche lieber Lösungen für die Klima- und Verkehrsprobleme.

  2. Fluggastdatenspeicherung: Vielflieger scheitert vor Gericht
    Fluggastdatenspeicherung
    Vielflieger scheitert vor Gericht

    Ein europäischer Fluggast hat gegen das BKA geklagt: Dieses solle seine Fluggastdaten nicht speichern, verarbeiten und übermitteln. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden lehnte die Klage jedoch mit dem Verweis auf andere Datensammlungen ab.

  3. Düsseldorf: Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an
    Düsseldorf
    Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an

    Genau wie Huawei will der Technologiekonzern Xiaomi eine Niederlassung in Düsseldorf eröffnen. Seine Produkte gibt es bereits bei Mediamarkt, Saturn und Amazon.


  1. 16:34

  2. 15:44

  3. 14:42

  4. 14:10

  5. 12:59

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:02