1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ECIX: Bundenetzagentur verteidigt ihre…

Kritik auch von DE-CIX isoliert BNetzA

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kritik auch von DE-CIX isoliert BNetzA

    Autor: Flummi 05.10.17 - 17:34

    Die Kritik ist unisono, nicht nur von ECIX, sondern Branchenweit (ANGA, Bitkom, Breko, Buglas, Eco (Betreiber des DE-CIX), VATM). Die BNetzA steht mit Ihrer technisch nicht haltbaren Auffassung isoliert.

    https://www.google.de/amp/s/www.heise.de/amp/meldung/Netzbetreiber-lehnen-geplante-neue-Breitbandmessung-als-voellig-ungeeignet-ab-3798415.html

  2. Re: Kritik auch von DE-CIX isoliert BNetzA

    Autor: RipClaw 05.10.17 - 19:46

    Flummi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kritik ist unisono, nicht nur von ECIX, sondern Branchenweit (ANGA,
    > Bitkom, Breko, Buglas, Eco (Betreiber des DE-CIX), VATM). Die BNetzA steht
    > mit Ihrer technisch nicht haltbaren Auffassung isoliert.
    >
    > www.google.de

    Das Problem ist es einen besseren Weg zu finden der auch Realistisch ist. Viele hängen sich an einzelnen Dingen auf wie z.B. das die Messung auch über WLAN erfolgen kann und so das Ergebnis verfälscht wird. Oder man mäkelt an der Benutzerführung rum.

    Die Ansätze für eine Alternative sind aber oft nicht umsetzbar wie z.B. das der Router selber die Messung vornimmt. Dazu müssten die Routerherstelle verpflichtet werden entsprechende Software in ihren Routern zu installieren und es würde Jahre dauern das durchzufechten und umzusetzen.

    Es geht hier nicht darum auf das Bit genau die Geschwindigkeit zu messen sondern wenn größere Abweichungen von den versprochenen Übertragungsraten vorhanden sind diese zu dokumentieren.

    Zudem hat jedes Messverfahren seine Schwächen. Man denke dabei nur an die Autoindustrie die jedes Schlupfloch in genormte Messverfahren nutzt um bessere Ergebnisse zu präsentieren als im Alltagsbetrieb zu erwarten sind. Trotzdem sind diese Messverfahren allgemein akzeptiert.

  3. Re: Kritik auch von DE-CIX isoliert BNetzA

    Autor: Flummi 05.10.17 - 20:29

    Das Messverfahren der BNetzA hat eine systematische Abweichung von ca. 5%: Ein 1 GBit/s Switch wird z.B. mit ca. 950 MBit/s entgegen aller Konventionen bewertet. Zusammen mit der immer bestehenden Messunsicherheit könnte kein Netzbetreiber die Anforderung der BNetzA von 90% der Bandbreite ohne einen unendgeltlichen “Zuschlag“ in dieser Größenordnung erfüllen. Messungen zukünftiger Datenraten mit 1 GBit/s über Glas/Kabel bei 1 GBit/s Ethernet sind so nicht möglich. Das Messverfahren ist schon deshalb technisch unsinnig (Verwechselung Brutto/Netto).

    Die konkrete Kritik der Verbände und der führenden Internet Exchanges (DE-CIX, ECIX) richtet sich dagegen, dass für “gute“ Messungen ein direktes kostenpflichtiges Peering mit der Core Backbone erforderlich ist. Dies bereitet kleinen Netzbetreibern ein finanzielles Problem und ist weder Stand der Technik (Ookla Speedtest) noch Richtlinienkonform (die BNetzA war selbst an der zu Grunde liegenden BEREC Richtlinie maßgeblich beteiligt).

    Daneben kommt die Problematik, dass die Endkundenumgebung nicht in den Griff zu bekommen ist. Natürlich wissen die Netzbetreiber auch ganz ohne Speedtests um den Zustand jedes einzelnen Anschlusses, können dies aber aus Wettbewerbsgründen natürlich nicht offenlegen - der Vergleich im Detail offenbart aber, dass auch dem Dienstleister der BNetzA genauso wie anderen zuvor seit der Geburtsstunde des Internetz nicht gelungen ist, durch Speedtests Rückschlüsse auf die Performance von Teilstrecken (hier: ISP Verantwortung) zu ziehen.

    Der Test ist Schrott.

    Viele Grüße,

    Flummi

  4. Re: Kritik auch von DE-CIX isoliert BNetzA -- > Der Test ist Schrott.

    Autor: subangestellt 05.10.17 - 21:19

    Der Test der BNA muss zumindest einen Mindeststandart aufzeigen. Es darf nicht sein, dass ein 100 MBit/s verkauft wird, aber die minimale Leistung laut (Telekom) AGB erst ab unter 54 MBit/s als nicht erfüllt angesehen wird. Vom Upload, den nicht nur die Telekom eh nie einhalten kann, will ich erst gar nicht sprechen.

    Leider lassen wir uns immer wieder (oder noch) von den Konzernen vorschreiben was wir wie zu tun oder zu lassen haben, welches Leben mit IHREN Produkten am Lebenswertesten ist und sowieso ....

    Als freundlicher Mensch kann ich euch nur Antworten: :-))))

    Ihr seid zu dumm um ein Auto zu fahren
    gebt aber zumindest einem Chauffeur einen Arbeitsplatz den ihr mies bezahlt.

    Ihr seid zu doof eine Tasse abzuspülen, weil ihr ja eine unterstbezahlte Angestellte habt die das für euch erledigt, aber bei eurer Familie angebt wie TOLL ihr seid.

    Euer Tageswerk besteht nicht aus "Ich möchte Mitarbeiter halten" sondern "Ich will Mitarbeiter loswerden und daran verdienen"

  5. Re: Kritik auch von DE-CIX isoliert BNetzA -- > Der Test ist Schrott.

    Autor: Flummi 05.10.17 - 21:41

    Es ist doch so: Der Wettbewerb war so gewollt.

    Er funktioniert teilweise, siehe z.B. https://ispspeedindex.netflix.com/country/germany/


    Das was hier derzeit passiert ist entgegen dem Wettbewerb eine Re-Verstaatlichung der Telekommunikation durch Marketing-Kampagnen der Politik (BNetzA) bar jeder physikalischen Grundlage, Förderung lokaler Provider und dem Mittelstand (Core Backbone/Zafaco) zum Vorteil großer Internetprovider wie z.B. der Telekom.

    Fest stehen sollte: Messverfahren sollen richtig sein und nicht Kompromisse darstellen. Mit ihrem unphysikalischen Messverfahren eröffnet die BNetzA hier eine politische Dimension, die ihrem Anspruch auf Sachlichkeit entgegen steht.

    Viele Grüße,

    Flummi

  6. Re: Kritik auch von DE-CIX isoliert BNetzA -- > Der Test ist Schrott.

    Autor: subangestellt 05.10.17 - 22:16

    Sie haben recht. Wettbewerb muss allerdings auch auf Augenhöhe stattfinden.
    Was, von seitens wem auch immer, versäumt wurde ist der Blick auf den oder diejenigen die die Rechnung bezahlen müssen. Es etabliert sich für TELKOS immer mehr, dass eine Leistung nicht zu 100 % erbracht werden muss, sondern nur zu 54% oder 60%.
    Darum würde ich auch allen Mitarbeitern empfehlen nur mehr 54% bis 60% zu arbeiten.

  7. Re: Kritik auch von DE-CIX isoliert BNetzA -- > Der Test ist Schrott.

    Autor: Flummi 06.10.17 - 19:04

    Es ist aber auch nicht in Ordnung, die Endanwender mit “Tomaten und (faulen) Eiern“ zu bewaffnen und im Glauben zu wähnen, dass die Netzbetreiber für alle Unzulänglichkeiten außerhalb ihres Netzwerks verantwortlich wären. Dies bewirkt nur eine Befeuerung von Auseinandersetzungen, wenn in Wirklichkeit die Mehrzahl der Probleme beim Endnutzer liegen (alternde Windows-Rechner, falsche Konfiguration, im Hintergrund ablaufender Traffic, ...).

    Viele Grüße,

    Flummi

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Swyx Solutions GmbH, Dortmund
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. 39,99€
  3. (-53%) 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40