1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ein Netz: Grüne wollen 5G-Versteigerung…

Wieso sollten 4 netze entstehen, wenn es inzwischen doch nur noch 3 Provider gibt... (kwt)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso sollten 4 netze entstehen, wenn es inzwischen doch nur noch 3 Provider gibt... (kwt)

    Autor: Johnssson 25.09.18 - 18:19

    kwt

  2. Re: Wieso sollten 4 netze entstehen, wenn es inzwischen doch nur noch 3 Provider gibt... (kwt)

    Autor: Johnssson 25.09.18 - 18:28

    Gibt es bei einem geteilten netz eigendlich dann noch genügend bandbreite?
    Oder wird das dann so lahm wie nach der zusammenlegung von e+ und o2.
    Bisher dreiteilt sich der Breitbandbedarf ja gewissermaßen über drei Provider.

    Grundlegend finde ich aber höhere Netzabdeckung auch wichtiger als maximalen Speed. Vor allem ist es derzeit fast egal wie schnell das Netz ist, wenn man bei den derzeit bezahlbaren Tarifen eh in die drossel läuft....

  3. Re: Wieso sollten 4 netze entstehen, wenn es inzwischen doch nur noch 3 Provider gibt... (kwt)

    Autor: Porterex 25.09.18 - 18:31

    Johnssson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem ist es derzeit fast egal wie schnell das Netz
    > ist, wenn man bei den derzeit bezahlbaren Tarifen eh in die drossel
    > läuft....
    Zwischen 1000 kb/s Drossel und 64kb/s bzw. 54kb/s liegen dann doch schon Welten.

  4. Re: Wieso sollten 4 netze entstehen, wenn es inzwischen doch nur noch 3 Provider gibt... (kwt)

    Autor: notuf 25.09.18 - 18:33

    Johnssson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es bei einem geteilten netz eigendlich dann noch genügend bandbreite?
    > Oder wird das dann so lahm wie nach der zusammenlegung von e+ und o2.
    > Bisher dreiteilt sich der Breitbandbedarf ja gewissermaßen über drei
    > Provider.

    Anscheinend funktioniert das durchaus in anderen Ländern dieser Welt. Ich wundere mich eh schon lange, warum wir quasi 3(4) Netze parallel haben. Das sind die vierfachen Kosten für Aufbau, Betrieb, Wartung. Finde den Vorstoß daher sehr gut und zeitgemäß.

  5. Re: Wieso sollten 4 netze entstehen, wenn es inzwischen doch nur noch 3 Provider gibt... (kwt)

    Autor: soulflare 25.09.18 - 18:40

    United Internet überlegt ja offenbar auch, ein eigenes Mobilfunknetz aufzubauen. Möglicherweise ist das mit dem vierten Netz gemeint.

  6. Re: Wieso sollten 4 netze entstehen, wenn es inzwischen doch nur noch 3 Provider gibt... (kwt)

    Autor: mannzi 25.09.18 - 18:52

    Eventuell sind auch die lokalen Netze gemeint.

    Bei der Bandbreite tut sich nichts, ob ein Netz mit 3 facher Kapazität oder 3 kleine aufgebaut werden. Das alleinige kann dann ja trotzdem auf alle Frequenzbänder aufbauen.

  7. Re: Wieso sollten 4 netze entstehen, wenn es inzwischen doch nur noch 3 Provider gibt... (kwt)

    Autor: schap23 25.09.18 - 18:58

    Auch schon 3 wären eine Verschwendung von Geldern. 3 werden es dann, wenn man den Firmen ihr gefordertes Oligopol zugesteht.

  8. Re: Wieso sollten 4 netze entstehen, wenn es inzwischen doch nur noch 3 Provider gibt... (kwt)

    Autor: chefin 26.09.18 - 13:47

    mannzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eventuell sind auch die lokalen Netze gemeint.
    >
    > Bei der Bandbreite tut sich nichts, ob ein Netz mit 3 facher Kapazität oder
    > 3 kleine aufgebaut werden. Das alleinige kann dann ja trotzdem auf alle
    > Frequenzbänder aufbauen.


    Man kann kein Netz mit 3facher Bandbreite aufbauen. Die Bandbreite eines Standorts ist nicht von seiner Anbindung via Glasfaser abhängig sondern von der Funktechnik und der damit einhergehenden Bandbreite. Und 5G hat da ebenfalls sein Limit wie heute 4G.

    Würde man nicht über Datenmenge regulieren, sondern einfach an jedem Punkt die Menge einfach aufteilen auf die Anzahl an Nutzer, würde man Engpässe generieren. Überall wo etwas mehr Menschen zusammen kommen, würde jeder auf sein "ich will das, ich habe das bezahlt" bestehen. Und wer 50Mbit bekommt, wird die 50Mbit nutzen. Youtube starten, auf HD schalten, Handy in die Hosentasche und nur die Musik hören. Aus 200Kbit Musik wird 3Mbit gesamt und bei 100 Menschen im Supermarkt ruckelt es dann bei allen.

    Es ist der selbe Effekt wie auf der Autobahn. Man will nicht der letzte sein, man will nicht nachgeben. Man hat ein 50.000 Euro Auto also hat man das Recht Links zu fahren und auch das Recht Sprit zu sparen.

  9. Re: Wieso sollten 4 netze entstehen, wenn es inzwischen doch nur noch 3 Provider gibt... (kwt)

    Autor: Mhhkay 26.09.18 - 17:51

    Porterex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Johnssson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vor allem ist es derzeit fast egal wie schnell das Netz
    > > ist, wenn man bei den derzeit bezahlbaren Tarifen eh in die drossel
    > > läuft....
    > Zwischen 1000 kb/s Drossel und 64kb/s bzw. 54kb/s liegen dann doch schon
    > Welten.

    Ist nicht falsch. Aber wenn wir beide verhungern, tröstet es keinen wenn er 10kcal mehr am Tag bekommt.

    Hab auch den O2 free S, aber das ist halt trotzdem ein Witz im Vergleich zum Rest von Europa.

  10. Re: Wieso sollten 4 netze entstehen, wenn es inzwischen doch nur noch 3 Provider gibt... (kwt)

    Autor: /mecki78 26.09.18 - 18:16

    Johnssson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kwt

    Weil sie hoffen, dass es bald wieder 4 gibt. Der Plan war glaube ich 4 Spektren anzubieten und dabei darf ein Anbieter immer nur auf eines steigern. Wenn also Telekom, Vodafone und O2 alle ihr Spektrum hätten, dann wäre noch eines übrig gewesen und das hätte die Firma bekommen, die jetzt am meisten dafür geboten hätte. z.B. United Internet (1&1) war im Gespräch.

    /Mecki

  11. Re: Wieso sollten 4 netze entstehen, wenn es inzwischen doch nur noch 3 Provider gibt... (kwt)

    Autor: tingelchen 26.09.18 - 23:58

    Du vergisst da etwas. Die Verfügbare Kapazität bei einer spezifischen Funktechnik hängt vom verfügbaren Frequenzspektrum. Derzeit muss das verfügbare Frequenzspektrum durch alle Netze aufgeteilt werden. Bei der aktuellen Vergabepolitik ist nicht einmal gesichert das ein Betreiber auch ein zusammenhängendes Frequenzspektrum erhält.

    Hat man nun ein großes Netz, kann jede Zelle auch das komplette Frequenzspektrum nutzen. D.h. mehr verfügbare Kanäle. Dazu kommt das die Zelle unabhängig von anderen Anbietern (weil es keine gibt) die Frequenzen verwalten.

    Derzeit hat man an einem Ort 3 Anbieter die jeweils unabhängig voneinander ihre Netze verwalten. Um Kollisionen zu vermeiden kann man den Randbereich eines Frequenzbereichs nur bedingt nutzen.

  12. Re: Wieso sollten 4 netze entstehen, wenn es inzwischen doch nur noch 3 Provider gibt... (kwt)

    Autor: mannzi 29.09.18 - 22:56

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mannzi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eventuell sind auch die lokalen Netze gemeint.
    > >
    > > Bei der Bandbreite tut sich nichts, ob ein Netz mit 3 facher Kapazität
    > oder
    > > 3 kleine aufgebaut werden. Das alleinige kann dann ja trotzdem auf alle
    > > Frequenzbänder aufbauen.
    >
    > Man kann kein Netz mit 3facher Bandbreite aufbauen. Die Bandbreite eines
    > Standorts ist nicht von seiner Anbindung via Glasfaser abhängig sondern von
    > der Funktechnik und der damit einhergehenden Bandbreite. Und 5G hat da
    > ebenfalls sein Limit wie heute 4G.
    >
    > Würde man nicht über Datenmenge regulieren, sondern einfach an jedem Punkt
    > die Menge einfach aufteilen auf die Anzahl an Nutzer, würde man Engpässe
    > generieren. Überall wo etwas mehr Menschen zusammen kommen, würde jeder auf
    > sein "ich will das, ich habe das bezahlt" bestehen. Und wer 50Mbit bekommt,
    > wird die 50Mbit nutzen. Youtube starten, auf HD schalten, Handy in die
    > Hosentasche und nur die Musik hören. Aus 200Kbit Musik wird 3Mbit gesamt
    > und bei 100 Menschen im Supermarkt ruckelt es dann bei allen.
    >
    > Es ist der selbe Effekt wie auf der Autobahn. Man will nicht der letzte
    > sein, man will nicht nachgeben. Man hat ein 50.000 Euro Auto also hat man
    > das Recht Links zu fahren und auch das Recht Sprit zu sparen.

    Das stimmt soweit, solange man die Netze so lässt und die nicht verwendeten Bänder streicht und nicht für das große frei gibt.
    Das kann man sehr gut mit einer Autobahn vergleichen.
    Du hast jetzt 3 Autobahnen mit 2 Spuren nebeneinander. Da kann man aber nicht zwischen den einzelnen wechseln. Also wenn du im Stau stehst siehst du neben dir 4 Spuren, die dieselbe Richtung einschlagen mit rasender Geschwindigkeit an dir vorbei fahren. Wenn du stattdessen nur eine Autobahn mit 6 Spuren pro Seite hast und durch den besser ausgenutzen Platz noch zwei Spuren mehr (man braucht ja nur einen standstreifen) können sich die Geschwindigkeiten besser aufteilen und stauwellen werden abgemildert. Plus der extra Platz auf den Bahnen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IHK Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Friedberg
  2. BARMER, Wuppertal
  3. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  4. finanzen.de, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. 39,99€
  4. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40