1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ein Netz: Grüne wollen 5G-Versteigerung…

Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: conker 25.09.18 - 18:32

    Habe ich auch schon zu einem anderen Artikel kommentiert:
    https://forum.golem.de/read.php?120839,5189600,5190277#msg-5190277

    Und genau wegen der beknachten Versteigerung der UMTS Lizenzen damals sind die Mobilfunkpreise in Dland im Vergleich immer noch eine Katastrophe. (Mal ganz davon abgesehen, dass UMTS ein ziemlicher Reinfall war ...)

    Ich bin ja prinzipiell immer noch der Meinung, wenn die Leute schon einen Staat haben (und wollen?), dann soll der sich gefälligst um die Infrastruktur kümmern. Infrastruktur ist tatsächlich etwas, was sich "zentral" doch ganz gut optimieren und planen lässt. Und Infrastruktur ist eine relativ sichere und berechenbare Investition, aber nein, das wird dann natürlich privatisiert (weil die privaten Investoren sind ja nicht dumm und wissen dass man mit Infrastruktur die Leute melken kann.)

    Es würde ein einziges, großes (und gutes) Open Access Netz reichen. Dann passiert auch nicht, dass man bei Anbieter x im Ort y keinen Empfang hat.
    (Ich weiß nur nicht, wie man verhindert, dass es Stagnation gibt bzw so verrückte Restriktionen wie damals bei der deutschen Bundespost - da wurden mir schon Horrorgeschichten erzählt, a la nur ein einziges Telefonmodell erlaubt, etc ...)

    Aber prinzipiell macht IMHO ein großes und gutes Netz mehr Sinn (wenn fähige Leute es konzipieren und verwalten).
    Was ist eure Meinung ?

  2. Re: Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: Nightdive 25.09.18 - 19:18

    Nein, das ist wieder Schwachsinn wie es typisch von den Grünen ist.
    Alle wollten damals den Telekommunikationsmarkt privatisieren und es wurde mit der Zerschlagung und Privatisierung der Deutschen Bundespost gemacht.

    Wenn man zurückgehen will dann ein Netz betrieben von einer neuen Bundespost und kein Vodafone, O2 oder Drillisch mehr als Anbieter denn alles andere macht noch weniger Sinn.
    Wenn der Staat nämlich das Netz nur für private Anbieter betreibt und vermietet, welchen Anreiz sollte dann das staatliche "Unternehmen" an Fehlerbeseitigung und Ausbau haben ?
    Was mit staatlicher Planwirtschaft passiert sieht man an der DDR und dem gesamten ehemaligen Ostblock.

    Die meisten Nutzer wollen es übrigens billig mit O2 (Aldi Talk etc.) und wundern sich dann, das es riesige Funklöcher gibt.

    Und warum der Ausbau in Deutschland so langsam ist liegt auch an solchen selbsternannten Experten die nicht mal Rechnen können:
    https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.freudenstadt-aufregung-um-hoehere-sendeleistung.ee189f3f-88c1-47f5-a7a7-5bc13f0b3259.html

  3. Re: Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: Dragos 25.09.18 - 19:41

    Nightdive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, das ist wieder Schwachsinn wie es typisch von den Grünen ist.
    > Alle wollten damals den Telekommunikationsmarkt privatisieren und es wurde
    > mit der Zerschlagung und Privatisierung der Deutschen Bundespost gemacht.
    >
    > Wenn man zurückgehen will dann ein Netz betrieben von einer neuen
    > Bundespost und kein Vodafone, O2 oder Drillisch mehr als Anbieter denn
    > alles andere macht noch weniger Sinn.
    > Wenn der Staat nämlich das Netz nur für private Anbieter betreibt und
    > vermietet, welchen Anreiz sollte dann das staatliche "Unternehmen" an
    > Fehlerbeseitigung und Ausbau haben ?
    > Was mit staatlicher Planwirtschaft passiert sieht man an der DDR und dem
    > gesamten ehemaligen Ostblock.
    >
    > Die meisten Nutzer wollen es übrigens billig mit O2 (Aldi Talk etc.) und
    > wundern sich dann, das es riesige Funklöcher gibt.
    >
    > Und warum der Ausbau in Deutschland so langsam ist liegt auch an solchen
    > selbsternannten Experten die nicht mal Rechnen können:
    > www.schwarzwaelder-bote.de

    auch nicht richtig es muss eine gesellschaft her in der alle einzahlen die was vom kuchen haben wollen. Diese wird allein dafür beauftragt das netz aufzubeu und auszubauen. und dass immer gemäß dem internationalen standard.

    Die Bundespost war sowas wie eine behörde, und behörden sind heute noch ineffektiv. Gemeinde, Landesbehörden, Bundesbehörden. alles fürn ******.

  4. Re: Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: quineloe 25.09.18 - 19:50

    Nightdive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, das ist wieder Schwachsinn wie es typisch von den Grünen ist.

    Deswegen funktioniert es ja in den genannten Ländern ja auch so viel schlechter als bei uns.. halt ne moment wir sind es, die allen anderen Industrienationen hoffnungslos hinterherhinken.

    Italien 30GB prepaidvolumen für nen Zehner.

    Aber es sind die Grünen, da muss man als Spießbürger sofort in den Beißreflex gehen, Inhalte überwunden.

  5. Re: Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: Anonymer Nutzer 25.09.18 - 19:56

    Nightdive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, das ist wieder Schwachsinn wie es typisch von den Grünen ist.
    Achso.

    > Alle wollten damals den Telekommunikationsmarkt privatisieren und es wurde
    > mit der Zerschlagung und Privatisierung der Deutschen Bundespost gemacht.
    Wer ist alle?

    >
    > Wenn man zurückgehen will dann ein Netz betrieben von einer neuen
    > Bundespost und kein Vodafone, O2 oder Drillisch mehr als Anbieter denn
    > alles andere macht noch weniger Sinn.
    > Wenn der Staat nämlich das Netz nur für private Anbieter betreibt und
    > vermietet, welchen Anreiz sollte dann das staatliche "Unternehmen" an
    > Fehlerbeseitigung und Ausbau haben ?
    Na weil der staat selbst kein Provider für den Endkunden ist.
    Im übrigen kann man das gesetzlich regeln wie mit fehlern umzugehen ist und was passiert wenn Fehler nicht schnellstmöglich abgestellt werden.
    Könnte mir gut vorstellen das für jede stunde in der ein teil eines netzes ausgefallen ist nicht die Provider an den staat zahlen sondern der staat an die provider.
    Und der Ausbau läuft folgendermaßen: ziel ist 100% flächenabdeckung. Punkt. Wo und wann ausgebaut wird kann sich dann wieder an anderen parameteren orientieren. Z.b. 50% Investition in den flächenausbau und 50% in die Leistungssteigerung. Ist doch net so schwer, oder?

    > Was mit staatlicher Planwirtschaft passiert sieht man an der DDR und dem
    > gesamten ehemaligen Ostblock.
    Ein netz für alle hat NICHTS mit der Planwirtschaft aus dem ehemaligen Ostblock zu tun!
    Funfact: jedes Unternehmen arbeitet planwirtschaftlich.
    Nur das diese Planwirtschaft sich an marktwirtschaftlichen Parametern orientiert.
    VW plant für jedes jahr wieviel autos sie bauen und verkaufen wollen. Nur orientiert sich dieser plan eben an angebot und Nachfrage.

    >
    > Die meisten Nutzer wollen es übrigens billig mit O2 (Aldi Talk etc.) und
    > wundern sich dann, das es riesige Funklöcher gibt.
    Völliger unsinn. Funklöcher gibt es nicht wegen alditalk sondern weil die firmen nur auf X jahre kalkulieren.
    Sie haben ihre 98% bevölkerungsabdeckung. Damit sinf alle Pflichten erfüllt. Alles andere wird nur gebaut wenn es sich auf X jahre rechnet.

    >
    > Und warum der Ausbau in Deutschland so langsam ist liegt auch an solchen
    > selbsternannten Experten die nicht mal Rechnen können:
    > www.schwarzwaelder-bote.de
    Aha.

  6. Re: Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: Mlgfat 25.09.18 - 21:12

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Italien 30GB prepaidvolumen für nen Zehner.
    >

    Autsch. Italien hat 3 Mobilfunknetze.

  7. Re: Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: Sath 25.09.18 - 21:21

    Um Gottes Willen!!! Wir haben zu wenig Wettbewerb, nur 3 Anbieter und die Lösung ist noch weniger Wettbewerb?

    Ich bin von O2 zu Vodafone gewechselt weil ich einfach das Netz nicht mehr ertragen habe. Was sollte ich ansonsten nehmen wenn ich nicht mehr wechseln kann? Dosentelefon? Ich kann mir schon schön ausmalen was passiert wenn es keinen Wettbewerb gibt: dicke Manager furzen in ihre schönen Ledersessel und machen nichts. Jetzt kann einer kommen und sagen: das machen sie auch, aber zumindest müssen sie ein bisschen was dafür tun. Und selbst die Bahn ist KEIN Monopol. Zur Not setze ich mich in mein Auto oder in ein Flixbus.

    Wirklich nur ausnahmsweise sollten Kartelle erlaubt sein (Straßen, Kabel, etc.) Aber bei Funk gibt es keinen Grund dafür. Und wenn wir nur ein Netz, einen Autobauer, einen PC-Hersteller, einen Waschmaschinenhersteller etc. haben, wissen wir was das bedeutet. Nannte sich DDR.

    Nein Danke! Mehr Wettbewerb und vor allem mindestens ein Anbieter mehr der ein Netz hat. DAS brauchen wir. Nichts anderes. Kein Sozialismus, keine Staatlichkeit.

  8. Re: Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: quineloe 25.09.18 - 21:41

    Du findest es also okay, dass man in Deutschland für das gleiche Geldd nicht mal 10% dieser Leistung bekommt?

  9. Re: Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: tingelchen 25.09.18 - 22:38

    Deine Argumentation bricht schon bei den ersten zwei Sätzen in sich zusammen. Du wechselst den Anbieter auf Grund des schlechten Netzes. Favorisierst aber auf der anderen Seite mehrere Netze?

    Ist dir bewusst, das mehrere Netz zwangsweise zu Löchern und damit zu schlechter Kundenqualität führen? Wir haben bis heute keine 100% Abdeckung von GSM. Ja GSM. Kein Datentraffic. Nur Telefonie. Von HSDPA bzw. LTE ganz zu schweigen. Die Netze kosten Mrd. an Geldern und werden 4fach überbaut. Das ist schlicht Verschwendung an Geldern. Dazu kommen die horrenden Kosten für die Frequenzen. Die werden wieder min. Mrd. Euro im 2 Stelligen Bereich kosten. Für nichts.

    Dazu kommt das man einen PC Hersteller nicht mit einem Funknetz vergleichen kann. Du kannst locker hergehen und das Netz in eine Gesellschaft packen und alle Anbieter sind Reseller. Nix mit Staat. Ist überhaupt nicht nötig. Dann gibt es ein Netz, mit einer Flächenabdeckung und überall der gleichen Qualität.

    Im Festnetz maulen aller herum wenn es heißt: "Wird überbaut von XY". Und bei Funk ist das auf einmal ganz toll? Schwachsinn.

  10. Re: Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: conker 25.09.18 - 23:17

    Ok, ja, also wir haben jetzt beide Seiten.
    1. Einmal zu wenig Wettbewerb, weil nur Wettbewerb führt zu guten Produkten. (Sath)

    2. Auf der anderen Seite, nur ein Netz (u.a. tingelchen)

    Ich bin prinzipiell Anhänger von marktwirtschaft und dass private Firmen die Bedürfnisse der Kunden übernehmen, von daher hat Punkt 1 seine Existentberechtigung.
    Andererseits sehen wir ja, wir hatten 4 Netze, mittlerweile 3, und jeder der Netze nervt irgendwen, weil Abdeckung miserabel.
    Prinzipiell ist es ja ganz klar, wenn *jeder* Anbieter 100% Abdeckung haben will, müssen wir 3 komplette Netze parallel haben.
    Macht finanziell gesehen aber absolut keinen Sinn, 3 mal Geld für ein vollständiges Netz auszugeben. Wird also nie kommen.

    Bei einer privatwirtschaftlichen Lösung könnte ich mir vorstellen, dass der Staat halt die Anbieter zu mindestens x% Roaming zwingen muss, damit die eigenen Funklöcher von den anderen gestopft werden.
    Damit könnte man tatsächlich mit 3 löchrigen Netzen ein gutes kombiniertes hinkriegen.
    Ich bin bestimmt nicht der erste mit der Idee, aber offensichtlich wurde sie bis jetzt nicht umgesetzt, weil alle zu unfähig, keine Ahnung ...

    Andererseits, jetzt zu Punkt 2, wozu ich eigentlich neige:
    Infrastruktur ist wirklich einer der wenigen Punkte, wo ich noch dem Staat seine Berechtigung geben würde. Das macht tatsächlich keinen Sinn, eine Infrastruktur, wie ein Wasser, Strom, Telefon, Kabel, Mobilfunknetz in x-facher Ausführung parallel zu haben (außer ggf. für Redundanz).

    Aktuell haben wir im Bereich Glasfaser ja relativ widerliches Verhalten der Telekom, sobald jemand anfängt auszubauen, dann bewegt T-offline mal seinen lahmen Hintern. Siehe https://blog.fefe.de/?ts=a57c36fe

    In der Theorie sollte es doch möglich sein, ein hochmodernes Glasfasernetz *einmal* mit gewissen redundanten Knotenpunkten deutschlandweit zu verlegen.
    Dabei bauen wir auch gleich *ein* super modernes 5G Netz auf, bei dem die Kapazitäten so ausgebaut sind, dass sie die Bevölkerungsdichte berücksichtigen.

    Diese Netze kosten sowohl im Aufbau als auch im Betrieb, entspechend muss diese Gesellschaft das "kostendeckend" ggf. mit kleinem Gewinn (der an den Staat abgeführt wird), per Open Access an jeden Reseller zur Verfügung stellen.
    Wo ist da das Problem ?

    Und ja, die 3. Alternative ist doch tatsächlich, man gucke bei anderen Staaten ab, deren Netz und Tarife deutlich besser sind udn kopiere, was die gemacht haben.
    Ich war letztens in Österreich für paar Tage. Super Netz. Hatte mit meinem Uralt smartphone noch 5-10 mbit WÄHREND DER FAHRT !

    (Also wie immer disclaimer: Ich will hier nicht nur "typisch deutsch" meckern, ich will, dass wir vorne mitspielen im Vergleich mit den anderen Ländern !)

    (Und die letzte Idee, die ich am meisten bevorzugen würde, wäre tatsächlich fertiger Ausbau von 4G (oder halt 5G Ausbau in den Problembereichen) und Konzentration auf Glasfaser hauptsächlich. Wenn man flächendeckend Glasfaser hätte, könnte man über Freifunk ähnliche Strukturen die größte Datenlast übernehmen. Die zukünftigen Wlan Standarts sollten dafür hoffentlich herhalten.
    Wahrscheinlich utopisch, würde ich mir aber trotzdem wünschen)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.18 23:21 durch conker.

  11. Re: Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: stiGGG 26.09.18 - 02:03

    Nightdive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der Staat nämlich das Netz nur für private Anbieter betreibt und
    > vermietet, welchen Anreiz sollte dann das staatliche "Unternehmen" an
    > Fehlerbeseitigung und Ausbau haben ?

    Der Anreiz sollte sein, dass die Regierung welche das zulässt bei der nächsten Wahl abgewählt wird.

  12. Re: Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: Runaway-Fan 26.09.18 - 06:40

    In anderen Bereichen geht es doch auch:
    1 Schienennetz und trotzdem fährt dort nicht nur die Deutsche Bahn
    1 Stromnetz und trotzdem gibt es zahlreiche Stromanbieter

    Also wieso nicht auch ein Mobilfunknetz, welches dann die verschiedenen Anbieter nutzen können?
    Achja, es wäre zum Vorteil der Bürger und nicht der Firmen. ^^

  13. Re: Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: SanderK 26.09.18 - 08:23

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nightdive schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, das ist wieder Schwachsinn wie es typisch von den Grünen ist.
    >
    > Deswegen funktioniert es ja in den genannten Ländern ja auch so viel
    > schlechter als bei uns.. halt ne moment wir sind es, die allen anderen
    > Industrienationen hoffnungslos hinterherhinken.
    >
    > Italien 30GB prepaidvolumen für nen Zehner.
    >
    > Aber es sind die Grünen, da muss man als Spießbürger sofort in den
    > Beißreflex gehen, Inhalte überwunden.
    Gott lob ist Italiens Wirtschaft sehr Stabil aufgestellt und der Staat erwirtschaftet jedes Jahr riesige Überschüsse.... oh wait ^^

  14. Re: Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: Schnarchnase 26.09.18 - 08:24

    Ich glaube niemand der bei Verstand ist sieht ernsthafte Vorteile an 3 getrennten Netzen. Das tun übrigens nicht mal die Netzbetreiber, die würden gerne kooperieren, aber es wird ihnen untersagt. 100-prozentige Netzabdeckung könnte man für ein gemeinsames Netz übrigens auch einfach den Betreibern vorschreiben, dafür brauch man keine Konkurrenz. Allerdings müsste man erst mal die Definition von Netzabdeckung reparieren, denn aktuell wird das am bewohnten Raum und nicht an der Fläche unseres Landes bemessen, wobei eine 100-prozentige Flächenabdeckung das Ziel sein muss.

  15. Re: Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: TommyG 26.09.18 - 08:35

    Das was Runaway-Fan gesagt hat, punkt.


    Genau wie bei dem Gas Netz, Strom netz und Bahnnetz:

    Und sorry leute, das was derzeit ist ist kein richtiger Wettbewerb, wir haben effektiv 2 Netzbetreiber die eine erträgliche Netzspannweite haben. Hätten wir alle ein Netz und die Betreiber müssten sich was einfallen lassen, DANN wäre es ein fairer Wettbewerb, weil sich dann jeder Betreiber was anderes einfallen lassen müsste um den Kunden zu locken und das noch mit attraktiven Preisen und Leistungen, nicht wie hier, Telekom Tarif mit heutzutage sinnvollem Datenvolumen für ü.50 Euro u.ä....

    Dann wäre es eben wie bei Strom und Gas, ich hole den der mir den besten Preis für die Leistung bietet, flächendeckend und wie ich es benötige!

    Anders wäre es bei Strom und Gas so: A1: "Ja bei uns können sie die Heizung im Büro und im Bad nutzen, aber nicht im Schlaf oder Wohnzimmer, und ab 23°C Raumtemperatur pro 20Tage wird gedrosselt", A2: "Bei uns können sie halt den Keller beheizen, mit einer Dual-Sim Heizung können sie dann noch von dem anderen Betreiber das mitnutzen um die optimalste Abdeckung im Haus zu erreichen, ausserdem haben sie 30°C pro 30 Tage!"

  16. Re: Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: Nightdive 26.09.18 - 08:38

    Runaway-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In anderen Bereichen geht es doch auch:
    > 1 Schienennetz und trotzdem fährt dort nicht nur die Deutsche Bahn

    Und die Deutsche Bahn ist natürlich eine wahre Erfolgsgeschichte im Vergleich mit z.b. Japan !
    Oh warte, stimmt leider nicht.

    > 1 Stromnetz und trotzdem gibt es zahlreiche Stromanbieter

    Bei Strom gibt es aber eine nahezu 100% Versorgungsquote denn jeder bekommt einen Anschluss an das Stromnetz solange er den Anschluss auch _selber_ bezahlen kann.
    Und im Gegensatz zum Mobilfunk sind die Netzkosten beim Strom der kleinere Posten und die Stromerzeugung der große Kostenberg und oh Wunder, es gibt X hunderte verschiedene Stromerzeuger die den Strom aus ihren jeweiligen Kraftwerken weiterverkaufen.
    Im übrigen ist das Verteilernetz in Deutschland aufgeteilt in 4(?) Unternehmen.

    > Also wieso nicht auch ein Mobilfunknetz, welches dann die verschiedenen
    > Anbieter nutzen können?
    > Achja, es wäre zum Vorteil der Bürger und nicht der Firmen. ^^

    Die Geschichte hat gezeugt das diese linke Vorstellung (der Staat regelt alles) einfach kompletter Blödsinn ist.
    Es wurde mehrfach bewiesen (DDR, Ostblock, Kuba,...) das diese Planwirtschaft den Fortschritt vernichtet und auch nicht Kostengünstig arbeitet.
    Was beim Staat herauskommt sieht man im übrigen auch an dem Berliner Flughafen und dem Zustand der Bundeswehr.

    Der einzige Fehler in der jetzigen Situation sind zu lasche Vorgaben

  17. Re: Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: PiranhA 26.09.18 - 09:11

    Runaway-Fan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In anderen Bereichen geht es doch auch:
    > 1 Schienennetz und trotzdem fährt dort nicht nur die Deutsche Bahn
    > 1 Stromnetz und trotzdem gibt es zahlreiche Stromanbieter
    >
    > Also wieso nicht auch ein Mobilfunknetz, welches dann die verschiedenen
    > Anbieter nutzen können?

    Genau das schlagen die Grünen hier ja nicht vor. Laut deren Idee würde es weiterhin drei Netze geben. Nur kannst du dann alle drei nutzen, nicht nur eins. Klingt erstmal toll, ist für die Anbieter die tatsächlich ihre Netze ausbauen, aber überhaupt nicht attraktiv. Diesen obliegt es dann nämlich die unattraktiven, ländlichen Regionen auszubauen, wo sich die anderen relativ günstig einwählen können. Die konzentrieren sich dann stärker als bisher auf die dicht besiedelten Gebiete. Hinzu kommt dann noch, dass die Kunden der Konkurrenz den eigenen Kunden die Bandbreite wegnehmen.
    Also da müsste wirklich schon fürs Roaming ein saftiger Aufpreis gezahlt werden, sodass der Ausbau auch in wenig genutzten Gebieten interessant ist. Aber das ist bisher bspw. beim Festnetz ja auch nicht der Fall.

  18. Re: Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: Bashguy 26.09.18 - 09:11

    Sath schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um Gottes Willen!!! Wir haben zu wenig Wettbewerb, nur 3 Anbieter und die
    > Lösung ist noch weniger Wettbewerb?
    >
    > Ich bin von O2 zu Vodafone gewechselt weil ich einfach das Netz nicht mehr
    > ertragen habe. Was sollte ich ansonsten nehmen wenn ich nicht mehr wechseln
    > kann? Dosentelefon? Ich kann mir schon schön ausmalen was passiert wenn es
    > keinen Wettbewerb gibt: dicke Manager furzen in ihre schönen Ledersessel
    > und machen nichts. Jetzt kann einer kommen und sagen: das machen sie auch,
    > aber zumindest müssen sie ein bisschen was dafür tun. Und selbst die Bahn
    > ist KEIN Monopol. Zur Not setze ich mich in mein Auto oder in ein Flixbus.
    >
    > Wirklich nur ausnahmsweise sollten Kartelle erlaubt sein (Straßen, Kabel,
    > etc.) Aber bei Funk gibt es keinen Grund dafür. Und wenn wir nur ein Netz,
    > einen Autobauer, einen PC-Hersteller, einen Waschmaschinenhersteller etc.
    > haben, wissen wir was das bedeutet. Nannte sich DDR.
    >
    > Nein Danke! Mehr Wettbewerb und vor allem mindestens ein Anbieter mehr der
    > ein Netz hat. DAS brauchen wir. Nichts anderes. Kein Sozialismus, keine
    > Staatlichkeit.

    Es gibt keinen Grund bei Funk für ein einziges Netz? Weißt du überhaupt wie Mobilfunk funktioniert? Weißt du wie schwierig es mittlerweile in Städten ist Standorte aufzubauen?

    Parallele Infrastruktur ist für dich also etwas gutes? Möchtest du auch 4 verschiedene Stromkabel unter der Straße haben?

    Was wir sicher nicht brauchen ist ein vierter Netzbetreiber.

    Derzeit wird das Geld der Kunden durch 3 geteilt. Du möchtest, dass es in Zukunft durch 4 geteilt wird? Das bedeutet, dass jeder Netzbetreiber weniger Geld für seinen Ausbau hat... Ist es das, was du möchtest? Ich denke nicht...

  19. Re: Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: quineloe 26.09.18 - 09:17

    Das gilt für alle Länder Europas, auch solche die stabiler sind als wir. Aber ich will dir deine kuschelheile Welt nicht zu sehr kaputtmachen, deswegen komme ich dir mit einem italienischen Beispiel entgegen.

  20. Re: Wow, zur Abwechslung mal was sinnvolles von denen ?!

    Autor: Brainfreeze 26.09.18 - 09:27

    Nightdive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Runaway-Fan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > 1 Stromnetz und trotzdem gibt es zahlreiche Stromanbieter
    >
    > Bei Strom gibt es aber eine nahezu 100% Versorgungsquote denn jeder bekommt
    > einen Anschluss an das Stromnetz solange er den Anschluss auch _selber_
    > bezahlen kann.
    > Und im Gegensatz zum Mobilfunk sind die Netzkosten beim Strom der kleinere
    > Posten und die Stromerzeugung der große Kostenberg und oh Wunder, es gibt X
    > hunderte verschiedene Stromerzeuger die den Strom aus ihren jeweiligen
    > Kraftwerken weiterverkaufen.
    > Im übrigen ist das Verteilernetz in Deutschland aufgeteilt in 4(?)
    > Unternehmen.
    Was spricht dagegen, das Mobilnetz bzw. die Bereitstellung der Infrastruktur auch auf mehrere Betreiberunternehmen zu verteilen, und nicht auf den Staat.

    > > Also wieso nicht auch ein Mobilfunknetz, welches dann die verschiedenen
    > > Anbieter nutzen können?
    > > Achja, es wäre zum Vorteil der Bürger und nicht der Firmen. ^^
    >
    > Die Geschichte hat gezeugt das diese linke Vorstellung (der Staat regelt
    > alles) einfach kompletter Blödsinn ist.
    > Es wurde mehrfach bewiesen (DDR, Ostblock, Kuba,...) das diese
    > Planwirtschaft den Fortschritt vernichtet und auch nicht Kostengünstig
    > arbeitet.
    Vielleicht wurden einfach nur noch nicht die funktionierenden Randbedingungen hierfür gefunden. Was soll denn dabei herauskommen, wenn man Menschen Freiheiten nimmt und sie in verschiedenen Formen durch staatliche Institutionen einschüchtert.

    > Was beim Staat herauskommt sieht man im übrigen auch an dem Berliner
    > Flughafen und dem Zustand der Bundeswehr.
    Das kann auch eher ein deutsches Problem sein. Andere Länder schaffen es schliesslich, Grossbauten planmässig abzuschliessen (z.B. Schweiz mit dem Gotthart-Basistunnel), oder sind im Stande ihr Militär vernünftig auszurüsten.
    Und wer sagt überhaupt, dass der Betreiber der Infrastruktur der Staat sein muss.

    > Der einzige Fehler in der jetzigen Situation sind zu lasche Vorgaben
    Und was wäre die Konsequenz? Die Mobilfunkanbieter müssen noch mehr investieren, auch dort, wo es sich finanziell für sie nicht lohnt. Am Ende zahlen dann alle noch mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.18 09:29 durch Brainfreeze.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bad Oeynhausen
  2. Medisoft GmbH, Hamburg
  3. SySS GmbH, Tübingen
  4. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,99€
  2. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  3. 99,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Unerwartete Beschleunigung: Tesla weist Vorwürfe als "völlig falsch" zurück
    Unerwartete Beschleunigung
    Tesla weist Vorwürfe als "völlig falsch" zurück

    Haben Fahrzeuge von Tesla in mehr als 100 Situationen unerwartet beschleunigt? Der US-Elektroautohersteller sieht dafür keine Belege und vermutet einen finanziellen Grund für die Vorwürfe.

  2. Adva: Bayerischer 5G-Ausrüster bringt mehrere GBit/s in den Zug
    Adva
    Bayerischer 5G-Ausrüster bringt mehrere GBit/s in den Zug

    Die Versorgung mit Mobilfunk und Wi-Fi in der Bahn ist weiter nicht gelöst. Bei einem EU-Projekt wurden jetzt mehrere GBit/s in den Zug übertragen.

  3. Rockstar Games: Diskussionen über Millionenförderung für GTA 6
    Rockstar Games
    Diskussionen über Millionenförderung für GTA 6

    Britische Steuerzahler haben für das nächste Grand Theft Auto vermutlich schon viel Geld ausgegeben: rund 44 Millionen Euro. Das Entwicklerstudio Rockstar Games sagt, dass so über 1.000 Entwickler beschäftigt werden können.


  1. 13:12

  2. 12:52

  3. 12:36

  4. 12:20

  5. 12:04

  6. 11:43

  7. 11:28

  8. 11:13