Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromagnetische Felder: Samsung…

aber im Sommer in die Sonne legen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. aber im Sommer in die Sonne legen

    Autor: notuf 12.02.19 - 21:03

    Die Leute setzen sich freiwillig einer viel energetischeren Strahlung freiwillig aus. Im Sommer verbringen sie Stunden in der Sonne. Einige gehen gar regelmäßig ins Solarium. Aber das ist Licht, das ist gut. Handystrahlung ist aber böse, weil man es nicht verstehen. Nur ist die Strahlung der Smartphones weit aus energieärmer als Licht. Egal. Panikmache.

    Lesenswert: https://www.spektrum.de/kolumne/was-waere-wenn-elektrosmog-gefaehrlich-waere/1615060



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.19 21:04 durch notuf.

  2. Re: aber im Sommer in die Sonne legen

    Autor: Flexy 12.02.19 - 21:34

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute setzen sich freiwillig einer viel energetischeren Strahlung
    > freiwillig aus. Im Sommer verbringen sie Stunden in der Sonne. Einige gehen
    > gar regelmäßig ins Solarium. Aber das ist Licht, das ist gut.
    > Handystrahlung ist aber böse, weil man es nicht verstehen. Nur ist die
    > Strahlung der Smartphones weit aus energieärmer als Licht. Egal.
    > Panikmache.
    >
    > Lesenswert: www.spektrum.de



    Oh.. ja...
    Selsbt wenn du dich nur telefonierend unter eine eher dunkle Wohnzimmerlampe stellst, dann hast du eine Strahlenquelle mit 1W und 1800 MHz am Ohr - aber eine mit z.B. 75W und 500 THz über dir. Und die Photonen, die von Der Lampe kommen, die knallen mit ca. 275 Mio mal so viel Energie in dich rein wie die Photonen, die von einem Handy als "Handystrahlung" abgegeben werden. Wobei aber selbst die hochenergetischen Photonen aus der Deckenlampe noch so schwach sind, dass sie z.B. nur sehr instabile chemische Verbindungen (wie Chlorwasserstoff) aktiviert oder aufgebrochen werden können. Für eine Mutation der DNA reicht das aber be weitem nicht - normales Licht ist eben "nicht ionisierend". Und löst auch keinen Krebs aus damit.

    Und selbst der Erwärmungs-Effekt des Handys ist noch vernachlässigbar klein. Wenn die Deckenlampe über 2m weg von einem mit 75W strahlt, dann nimmt die Energie, die ankommt, zwar mit 1/r^2 ab - aber man kriegt insgesamt halt immer noch > 5W bis 10W an Wärmeleistung ab von der Lampe - fünf bis zehn mal so viel, wie vom Handy. Und doch so wenig, dass man es kaum merkt. Die minimale Erwärmung durch das Handy merkt man dabei gar nicht. Und wenn man ein warmes Ohr kriegt, dann weil man das (warme) Handy direkt dran presst. Was sich im Zeitalter des Toastbrot-Telefonierens aber eh erledigt hat...

  3. Re: aber im Sommer in die Sonne legen

    Autor: Usernäme 13.02.19 - 07:45

    Na dass (Sonnen)Licht bei intensiver Nutzung keinen Hautkrebs verursachen kann wage ich ja zu bezweifeln

  4. Re: aber im Sommer in die Sonne legen

    Autor: ImBackAlive 13.02.19 - 09:50

    Sonnenlicht ist aber kein "normales" Licht - da ist noch einiges an Strahlung bei welche von einer Lampe nicht erzeugt wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. spiritdev Softwareentwicklung GmbH, Erlangen
  2. neveling.net GmbH, Hamburg
  3. BWI GmbH, Weiden in der Oberpfalz
  4. Swyx Solutions GmbH, Linz, Wien, Salzburg (Österreich, Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. 33,99€
  4. 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
      Quartalsbericht
      Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

      Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

    2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
      Partner-Roadmap
      Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

      Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

    3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
      Mobilfunk
      Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

      Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


    1. 23:51

    2. 21:09

    3. 18:30

    4. 17:39

    5. 16:27

    6. 15:57

    7. 15:41

    8. 15:25