Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ericsson-Chef: Wichtigste 5G-Anwendung…

Konvergenz von Mobilfunk und Festnetz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konvergenz von Mobilfunk und Festnetz

    Autor: Anonymer Nutzer 26.02.18 - 13:00

    Die Architektur und Frequenzstruktur erlaubt bzw bedingt es, wie herum man es auch betrachten möchte, dass 5G derartig viele Zellen mit derartig vielen Glasfaser-Zuleitungen benötigen wird, dass man eher davon sprechen kann, dass es sich um WWAN (wireless wide area network), in Anlehnung an WLAN, handelt, als um einen Nachfolger hergebrachten Mobilfunks ("5. Generation").

    Weiterhin ist die Masse der Nutzer von Ethernet abgekommen und kennt die Trennung zwischen Festnetz und Mobilfunk eigentlich nur noch dahingehend, dass Mobildaten begrenzt und teuer sind und WLAN das Mobildatenvolumen schont. Drahtlose Datennutzung dominiert aber so oder so. Das optimale Szenario für Normalverbraucher wäre, wenn es keine Trennung von Mobilfunk und Festnetz mehr gibt.

    Wenn einer der großen Anbieter das realisiert, entsprechend ausbaut und einen konvergenten Tarif auflegt, der die Logik der Flatrate ohne Volumengrenze, die lediglich nach Maximalgeschwindigkeit abgestuft berechnet wird, dann könnte der den Markt im kommenden Jahrzehnt aufrollen und dominieren. Auch weil nur wenige Leute dann noch einen Festnetzanschluss haben wollen werden und Anschaffung und Einrichtung von LAN Routern entfallen, der heute ohnehin dominante reine WLAN Router wandert halt aus den Wohnungen raus in die nächstgelegene 5G Femtozelle und umgekehrt die Provider die LTE Hardware dann angeschrieben haben und auch bei nomadischer Datennutzung die Zügel loslassen können.

    Es steht und fällt aber wohl damit, ob unser Staat diesmal seine Gier unterdrücken kann und stattdessen die Vergabe von 5G Lizenzen an just solche Geschäftsmodelle knüpft, statt einfach Kasse zu machen. Jeder Mobilfunkkunde in Deutschland stottert mit den hierzulande hohen Entgelten die vielen Milliarden Lizenzkosten ab, die Vater Staat abgezogen hat, im Gegensatz zu Ländern wie den Niederlanden oder Skandinavien, oder auch Österreich, wo die selben Mobilfunkkonzerne oft unlimited LTE für den selben Preis anbieten, für den man hierzulande nur 2 GB in einem guten Netz bekommt. Telekom oder Vodafone geben sich in anderen Ländern nicht mit weniger Rendite zufrieden als in Deutschland. Aber der Staat kassiert dort schlicht viel weniger ab. Daher muss hierzulande so mit Volumen gegeizt werden, um die Leute zu möglichst teuren Tarifen zu motivieren und das Geld wieder reinzuholen. Das hat uns bei LTE im internationalen Vergleich fast digital kastriert, das darf uns mit 5G nicht wieder passieren. Darauf wird es ankommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.18 13:01 durch Hackfleisch.

  2. Re: Konvergenz von Mobilfunk und Festnetz

    Autor: attitudinized 26.02.18 - 13:31

    Gibt es ansich mit wifree einen Ansatz - der aber technisch so derbe schlecht ausgeführt ist das es mehr stört als nützt...

  3. Klasse Kommentar

    Autor: Pecker 26.02.18 - 13:40

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Architektur und Frequenzstruktur erlaubt bzw bedingt es, wie herum man
    > es auch betrachten möchte, dass 5G derartig viele Zellen mit derartig
    > vielen Glasfaser-Zuleitungen benötigen wird, dass man eher davon sprechen
    > kann, dass es sich um WWAN (wireless wide area network), in Anlehnung an
    > WLAN, handelt, als um einen Nachfolger hergebrachten Mobilfunks ("5.
    > Generation").
    >
    > Weiterhin ist die Masse der Nutzer von Ethernet abgekommen und kennt die
    > Trennung zwischen Festnetz und Mobilfunk eigentlich nur noch dahingehend,
    > dass Mobildaten begrenzt und teuer sind und WLAN das Mobildatenvolumen
    > schont. Drahtlose Datennutzung dominiert aber so oder so. Das optimale
    > Szenario für Normalverbraucher wäre, wenn es keine Trennung von Mobilfunk
    > und Festnetz mehr gibt.
    >
    > Wenn einer der großen Anbieter das realisiert, entsprechend ausbaut und
    > einen konvergenten Tarif auflegt, der die Logik der Flatrate ohne
    > Volumengrenze, die lediglich nach Maximalgeschwindigkeit abgestuft
    > berechnet wird, dann könnte der den Markt im kommenden Jahrzehnt aufrollen
    > und dominieren. Auch weil nur wenige Leute dann noch einen
    > Festnetzanschluss haben wollen werden und Anschaffung und Einrichtung von
    > LAN Routern entfallen, der heute ohnehin dominante reine WLAN Router
    > wandert halt aus den Wohnungen raus in die nächstgelegene 5G Femtozelle und
    > umgekehrt die Provider die LTE Hardware dann angeschrieben haben und auch
    > bei nomadischer Datennutzung die Zügel loslassen können.
    >
    > Es steht und fällt aber wohl damit, ob unser Staat diesmal seine Gier
    > unterdrücken kann und stattdessen die Vergabe von 5G Lizenzen an just
    > solche Geschäftsmodelle knüpft, statt einfach Kasse zu machen. Jeder
    > Mobilfunkkunde in Deutschland stottert mit den hierzulande hohen Entgelten
    > die vielen Milliarden Lizenzkosten ab, die Vater Staat abgezogen hat, im
    > Gegensatz zu Ländern wie den Niederlanden oder Skandinavien, oder auch
    > Österreich, wo die selben Mobilfunkkonzerne oft unlimited LTE für den
    > selben Preis anbieten, für den man hierzulande nur 2 GB in einem guten Netz
    > bekommt. Telekom oder Vodafone geben sich in anderen Ländern nicht mit
    > weniger Rendite zufrieden als in Deutschland. Aber der Staat kassiert dort
    > schlicht viel weniger ab. Daher muss hierzulande so mit Volumen gegeizt
    > werden, um die Leute zu möglichst teuren Tarifen zu motivieren und das Geld
    > wieder reinzuholen. Das hat uns bei LTE im internationalen Vergleich fast
    > digital kastriert, das darf uns mit 5G nicht wieder passieren. Darauf wird
    > es ankommen.

    +++

    Trifft in allen Punkten den Nagel auf den Kopf!

    Ich stelle mir das in Zukunft auch so vor, dass Geräte gar kein WLAN im klassischen Sinne mehr haben, sondern das Mobilfunkmodem das übernehmen wird. Eine Sim brauchts dann nicht mehr, sondern man loggt sich mit seinen Daten vom Mobilfunkprovider direkt ins Netz ein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.18 13:43 durch Pecker.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP, Köln
  3. SOVDWAER GmbH, Ludwigsburg
  4. BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate kaufen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

  1. Glücksspiel: Valve schränkt Steam-Marktplatz in den Niederlanden ein
    Glücksspiel
    Valve schränkt Steam-Marktplatz in den Niederlanden ein

    Pünktlich zum Ablauf einer Frist durch die niederländische Behörde für Glücksspiel sperrt Valve den Handel und Tausch von virtuellen Objekten in Counter-Strike und Dota 2 in dem Land - ohne Vorwarnung. Mit etwas Pech sind teuer gekaufte Gegenstände nun vorerst wertlos.

  2. Sim als App: Sipgate Satellite Plus kostet fünf Euro im Monat
    Sim als App
    Sipgate Satellite Plus kostet fünf Euro im Monat

    Unbegrenztes Telefonieren mit der App, die alles können soll, was eine SIM-Karte bietet: Sipgate Satellite Plus ist jetzt verfügbar.

  3. Samsung: Galaxy A8 kommt für 450 Euro nach Deutschland
    Samsung
    Galaxy A8 kommt für 450 Euro nach Deutschland

    Samsung bringt das in Asien bereits erhältliche Android-Smartphone Galaxy A8 mit dualer Frontkamera nach Deutschland: Das Gerät ist für ein Mittelklassegerät gut ausgestattet, aber nicht gerade preisgünstig.


  1. 18:16

  2. 17:59

  3. 17:35

  4. 17:16

  5. 16:43

  6. 16:23

  7. 16:00

  8. 15:20