Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ericsson-Chef: Wichtigste 5G-Anwendung…

Konvergenz von Mobilfunk und Festnetz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konvergenz von Mobilfunk und Festnetz

    Autor: Anonymer Nutzer 26.02.18 - 13:00

    Die Architektur und Frequenzstruktur erlaubt bzw bedingt es, wie herum man es auch betrachten möchte, dass 5G derartig viele Zellen mit derartig vielen Glasfaser-Zuleitungen benötigen wird, dass man eher davon sprechen kann, dass es sich um WWAN (wireless wide area network), in Anlehnung an WLAN, handelt, als um einen Nachfolger hergebrachten Mobilfunks ("5. Generation").

    Weiterhin ist die Masse der Nutzer von Ethernet abgekommen und kennt die Trennung zwischen Festnetz und Mobilfunk eigentlich nur noch dahingehend, dass Mobildaten begrenzt und teuer sind und WLAN das Mobildatenvolumen schont. Drahtlose Datennutzung dominiert aber so oder so. Das optimale Szenario für Normalverbraucher wäre, wenn es keine Trennung von Mobilfunk und Festnetz mehr gibt.

    Wenn einer der großen Anbieter das realisiert, entsprechend ausbaut und einen konvergenten Tarif auflegt, der die Logik der Flatrate ohne Volumengrenze, die lediglich nach Maximalgeschwindigkeit abgestuft berechnet wird, dann könnte der den Markt im kommenden Jahrzehnt aufrollen und dominieren. Auch weil nur wenige Leute dann noch einen Festnetzanschluss haben wollen werden und Anschaffung und Einrichtung von LAN Routern entfallen, der heute ohnehin dominante reine WLAN Router wandert halt aus den Wohnungen raus in die nächstgelegene 5G Femtozelle und umgekehrt die Provider die LTE Hardware dann angeschrieben haben und auch bei nomadischer Datennutzung die Zügel loslassen können.

    Es steht und fällt aber wohl damit, ob unser Staat diesmal seine Gier unterdrücken kann und stattdessen die Vergabe von 5G Lizenzen an just solche Geschäftsmodelle knüpft, statt einfach Kasse zu machen. Jeder Mobilfunkkunde in Deutschland stottert mit den hierzulande hohen Entgelten die vielen Milliarden Lizenzkosten ab, die Vater Staat abgezogen hat, im Gegensatz zu Ländern wie den Niederlanden oder Skandinavien, oder auch Österreich, wo die selben Mobilfunkkonzerne oft unlimited LTE für den selben Preis anbieten, für den man hierzulande nur 2 GB in einem guten Netz bekommt. Telekom oder Vodafone geben sich in anderen Ländern nicht mit weniger Rendite zufrieden als in Deutschland. Aber der Staat kassiert dort schlicht viel weniger ab. Daher muss hierzulande so mit Volumen gegeizt werden, um die Leute zu möglichst teuren Tarifen zu motivieren und das Geld wieder reinzuholen. Das hat uns bei LTE im internationalen Vergleich fast digital kastriert, das darf uns mit 5G nicht wieder passieren. Darauf wird es ankommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.18 13:01 durch Hackfleisch.

  2. Re: Konvergenz von Mobilfunk und Festnetz

    Autor: Anonymer Nutzer 26.02.18 - 13:31

    Gibt es ansich mit wifree einen Ansatz - der aber technisch so derbe schlecht ausgeführt ist das es mehr stört als nützt...

  3. Klasse Kommentar

    Autor: Pecker 26.02.18 - 13:40

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Architektur und Frequenzstruktur erlaubt bzw bedingt es, wie herum man
    > es auch betrachten möchte, dass 5G derartig viele Zellen mit derartig
    > vielen Glasfaser-Zuleitungen benötigen wird, dass man eher davon sprechen
    > kann, dass es sich um WWAN (wireless wide area network), in Anlehnung an
    > WLAN, handelt, als um einen Nachfolger hergebrachten Mobilfunks ("5.
    > Generation").
    >
    > Weiterhin ist die Masse der Nutzer von Ethernet abgekommen und kennt die
    > Trennung zwischen Festnetz und Mobilfunk eigentlich nur noch dahingehend,
    > dass Mobildaten begrenzt und teuer sind und WLAN das Mobildatenvolumen
    > schont. Drahtlose Datennutzung dominiert aber so oder so. Das optimale
    > Szenario für Normalverbraucher wäre, wenn es keine Trennung von Mobilfunk
    > und Festnetz mehr gibt.
    >
    > Wenn einer der großen Anbieter das realisiert, entsprechend ausbaut und
    > einen konvergenten Tarif auflegt, der die Logik der Flatrate ohne
    > Volumengrenze, die lediglich nach Maximalgeschwindigkeit abgestuft
    > berechnet wird, dann könnte der den Markt im kommenden Jahrzehnt aufrollen
    > und dominieren. Auch weil nur wenige Leute dann noch einen
    > Festnetzanschluss haben wollen werden und Anschaffung und Einrichtung von
    > LAN Routern entfallen, der heute ohnehin dominante reine WLAN Router
    > wandert halt aus den Wohnungen raus in die nächstgelegene 5G Femtozelle und
    > umgekehrt die Provider die LTE Hardware dann angeschrieben haben und auch
    > bei nomadischer Datennutzung die Zügel loslassen können.
    >
    > Es steht und fällt aber wohl damit, ob unser Staat diesmal seine Gier
    > unterdrücken kann und stattdessen die Vergabe von 5G Lizenzen an just
    > solche Geschäftsmodelle knüpft, statt einfach Kasse zu machen. Jeder
    > Mobilfunkkunde in Deutschland stottert mit den hierzulande hohen Entgelten
    > die vielen Milliarden Lizenzkosten ab, die Vater Staat abgezogen hat, im
    > Gegensatz zu Ländern wie den Niederlanden oder Skandinavien, oder auch
    > Österreich, wo die selben Mobilfunkkonzerne oft unlimited LTE für den
    > selben Preis anbieten, für den man hierzulande nur 2 GB in einem guten Netz
    > bekommt. Telekom oder Vodafone geben sich in anderen Ländern nicht mit
    > weniger Rendite zufrieden als in Deutschland. Aber der Staat kassiert dort
    > schlicht viel weniger ab. Daher muss hierzulande so mit Volumen gegeizt
    > werden, um die Leute zu möglichst teuren Tarifen zu motivieren und das Geld
    > wieder reinzuholen. Das hat uns bei LTE im internationalen Vergleich fast
    > digital kastriert, das darf uns mit 5G nicht wieder passieren. Darauf wird
    > es ankommen.

    +++

    Trifft in allen Punkten den Nagel auf den Kopf!

    Ich stelle mir das in Zukunft auch so vor, dass Geräte gar kein WLAN im klassischen Sinne mehr haben, sondern das Mobilfunkmodem das übernehmen wird. Eine Sim brauchts dann nicht mehr, sondern man loggt sich mit seinen Daten vom Mobilfunkprovider direkt ins Netz ein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.18 13:43 durch Pecker.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€
  2. 699,00€
  3. 119,90€
  4. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

  1. US-Kampagne: Huawei-Chef warnt vor Entlassungen
    US-Kampagne
    Huawei-Chef warnt vor Entlassungen

    Der Gründer von Huawei sieht die Zukunft des Ausrüsters nicht mehr so positiv wie bisher und spricht über Stellenabbau. Doch im Unternehmen sieht man seine Worte mehr als Warnung vor einem Worst-Case-Szenario zu 5G.

  2. Berthold Sichert: 5G für die Telekom aus dem Berliner Multifunktionsgehäuse
    Berthold Sichert
    5G für die Telekom aus dem Berliner Multifunktionsgehäuse

    Die Telekom könnte ihre Vectoring-Multifunktionsgehäuse am Straßenrand auch für 5G-Kleinzellen nutzen. Die Gehäuse mit 5G-Antennen gehen in Serienproduktion und können die vielen neuen Antennen deckeln.

  3. Resident Evil 2 Remake im Test: Gruselig gelungene Rückkehr nach Raccoon City
    Resident Evil 2 Remake im Test
    Gruselig gelungene Rückkehr nach Raccoon City

    So geht Remake! Die von Grund auf frisch produzierte Neuauflage von Resident Evil 2 schickt Spieler mit Leon und Claire erneut mitten in Horden von Zombies und anderen Monstern - ein spannendes Abenteuer für (erwachsene) Actionfans.


  1. 20:18

  2. 19:04

  3. 17:00

  4. 16:19

  5. 16:03

  6. 16:00

  7. 15:52

  8. 15:26