1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU: Abschaffung der Roamingaufschläge…

die einzigen die wirklich sparen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. die einzigen die wirklich sparen

    Autor: Eule 14.01.14 - 12:46

    sind Geschäftsreisende bzw. EU Abgeordnete. die anderen werden eher draufzahlen da die Mobilfunk firmen dan Tarif dementsprechend anpassen. Effektiv sparen nur Auslands vieltelefonierer und die anderen zahlen die Rechnung.

  2. Re: die einzigen die wirklich sparen

    Autor: ichbinsmalwieder 14.01.14 - 13:21

    Eule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sind Geschäftsreisende bzw. EU Abgeordnete.

    Von denen zahlt keiner die Gesprächskosten, denen ist das doch völlig schnuppe.
    Bei Geschäftsreisen sind Roaminggebühren meist eh Peanuts, falls der Konzern-Rahmenvertrag überhaupt welche vorsieht.

  3. Re: die einzigen die wirklich sparen

    Autor: gollumm 14.01.14 - 13:56

    Eule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sind Geschäftsreisende bzw. EU Abgeordnete. die anderen werden eher
    > draufzahlen da die Mobilfunk firmen dan Tarif dementsprechend anpassen.

    Eine Anpassung würde es nur geben, wenn wirklich höhere Kosten gäbe. Diese gibt es aber nicht, und daher sind Preiserhöhungen durch denn innländischen Wettbewerb nicht durchsetzbar.

  4. Re: die einzigen die wirklich sparen

    Autor: Eule 14.01.14 - 14:27

    EU Abgeordnete bekommen eine pauschale monatliche Spesenvergütung von 4.299 EUR. und wenn ich dann weniger fürs Telefonieren zahle bleibt mir mehr von der Pauschale. Also hat der EU Abgeordnete direkt etwas davon oder sehe ich da etwas falsch?

  5. nicht nur innland

    Autor: t_e_e_k 14.01.14 - 15:02

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eule schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > sind Geschäftsreisende bzw. EU Abgeordnete. die anderen werden eher
    > > draufzahlen da die Mobilfunk firmen dan Tarif dementsprechend anpassen.
    >
    > Eine Anpassung würde es nur geben, wenn wirklich höhere Kosten gäbe. Diese
    > gibt es aber nicht, und daher sind Preiserhöhungen durch denn innländischen
    > Wettbewerb nicht durchsetzbar.

    wenn es kein roaming mehr gibt, gibt es europaweiten wettkampf. warum sollte ich mir dann keinen vertrag in österreich holen, obwohl ich in deutschland wohne?

  6. Re: nicht nur innland

    Autor: gollumm 14.01.14 - 15:54

    t_e_e_k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn es kein roaming mehr gibt, gibt es europaweiten wettkampf. warum
    > sollte ich mir dann keinen vertrag in österreich holen, obwohl ich in
    > deutschland wohne?

    Weil es für die Leute die dich anrufen wollen ein EU-Auslandsgespräch wäre und es für Dich in den meisten Fällen wohl auch ein EU-Auslandsgespräch wäre?

  7. Re: nicht nur innland

    Autor: rainer_zufall 14.01.14 - 15:57

    korrekt....vielleicht sind die preise dann nicht mehr so hoch für telefonate ins ausland aber deine "in alle netze" flat wird dann nicht mehr greifen ;)

    außerdem werden dann die provider mit sicherheit nur verträge akzeptieren wenn auch der wohnsitz im gleichen land ist.

  8. Re: nicht nur innland

    Autor: gollumm 14.01.14 - 16:43

    rainer_zufall schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > korrekt....vielleicht sind die preise dann nicht mehr so hoch für
    > telefonate ins ausland aber deine "in alle netze" flat wird dann nicht mehr
    > greifen ;)

    Wieso? Es ist heute ein "in alle D Netze" Flat und das bleibt sie auch.

    > außerdem werden dann die provider mit sicherheit nur verträge akzeptieren
    > wenn auch der wohnsitz im gleichen land ist.

    Nö, da ihr hier offensichtlich Auslandstarife mit Roamingaufschlag verwechselt.

  9. Re: die einzigen die wirklich sparen

    Autor: MaxHeadroom 14.01.14 - 21:15

    Leute, ihr lest das von der falschen Seite:

    Die Industrie wollte den EU Binnenmarkt, weil sie dann Waren und Dienstleistungen innerhalb der EU Zollfrei verkaufen kann.

    Ist doch ok

    nun will die EU aber, das der kleine Mann (Bürger/innen, sonst bin ich wieder sexistisch ;) ) auch was davon haben, sprich, da in der EU alles eins ist, sollen die Auslandsgebühren für Telefonate in der EU wegfallen, weil: ist ja Binnenmarkt.

    Nun will die Industrie, Handel, Banken, Telekominikation genau DAS nicht, weil sie dadurch Geld verlieren würde.

    Wie üblich, die Vorteile nehmen, aber nicht die Nachteile in Kauf nehmen.

    Klingelt es ???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  3. ITEOS, Stuttgart
  4. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 19,95€
  4. (-60%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. China: Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb
    China
    Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb

    In der chinesischen Großstadt Yibin fährt künftig eine Straßenbahn ohne Schienen: Auf Gummireifen folgt die Bahn einer Spur auf der Straße und kann bis zu 300 Personen befördern. Die Bahn ist auch autonom ohne Fahrer einsetzbar.

  2. IT: Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger
    IT
    Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger

    Das Betriebssystem Windows 7 ist ein Auslaufmodell: Im Januar 2020 beendet Microsoft den kostenlosen Support, dann drohen Sicherheitslücken. Doch in der Berliner Verwaltung warten noch Tausende Rechner auf ein Upgrade - 30.000 müssen wegen eines Fehlers zudem neu bespielt werden.

  3. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.


  1. 13:27

  2. 13:02

  3. 22:22

  4. 18:19

  5. 16:34

  6. 15:53

  7. 15:29

  8. 14:38