1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommissarin Kroes: "Geld für WLAN am…

Warum?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum?

    Autor: Icestorm 27.03.14 - 13:37

    Warum ist das "Diebstahl"? Kundenunfreundlich, mag sein, wohl sicherlich - aber "Diebstahl"?
    Diese Regulierungswut geht mir auf den Sack. Sollen die Gäste und Fluglinien dem Flughafenbetreiber die Hölle heiß machen. Gerade Geschäftsreisende sind als Vielfrequentierer eine Macht. Es gibt aber kein Menschenrecht auf freien WLAN-Zugang.

    Die EU soll lieber dem deutschen Staat bei der Störerhaftung Druck machen, das ist sinnvoller.

  2. Re: Warum?

    Autor: Bouncy 27.03.14 - 13:56

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum ist das "Diebstahl"? Kundenunfreundlich, mag sein, wohl sicherlich -
    > aber "Diebstahl"?
    Aufmerksamkeit erregen -> Übertreiben
    > Diese Regulierungswut geht mir auf den Sack. Sollen die Gäste und
    > Fluglinien dem Flughafenbetreiber die Hölle heiß machen. Gerade
    > Geschäftsreisende sind als Vielfrequentierer eine Macht.
    Nun was sollen sie tun? Das, was im herkömmlichen Markt am meisten Druck ausüben könnte funktioniert hier nicht: das Produkt nicht nutzen. Interessiert keinen, wenn die das WLAN nicht nutzen, dann wird es für die restlichen Nutzer eben noch teurer, manche sind eben gezwungen es zu nutzen und zahlen es dann. Auf diese Art wird keine Hölle heiß. Und Fluglinien sind auch nicht viel mächtiger als Kunden...
    > Es gibt aber kein Menschenrecht auf freien WLAN-Zugang.
    sagt doch auch niemand, man bezahlt ja für die Nutzung des Flughafens

  3. Re: Warum?

    Autor: 4DayDreamer 27.03.14 - 14:22

    > Diese Regulierungswut geht mir auf den Sack. Sollen die Gäste und
    > Fluglinien dem Flughafenbetreiber die Hölle heiß machen. Gerade

    Im Prinzip hast du Recht mit der Regulierungswut. In dem Fall gibt es aber ein Quai-Monopol des Flughafen. Es nützt dir halt nichts, wenn dein Flieger von Düsseldorf abhebt und es in Dubai kostenloses W-Lan gibt. Du hast keine Wahlmöglichkeit.

    > Geschäftsreisende sind als Vielfrequentierer eine Macht. Es gibt aber kein
    > Menschenrecht auf freien WLAN-Zugang.

    Sollte man vielleicht mal drüber nachdenken. Schließlich ist Kommunikation für den Menschen genau so wichtig wie Essen, Schlafen und Lieben.

    > Die EU soll lieber dem deutschen Staat bei der Störerhaftung Druck machen,
    > das ist sinnvoller.

    Ja!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Hays AG, Ravensburg
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. über DP Consulting AG, Zürich (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Speedlink Orios RGB Metal Rubberdome Gaming-Tastatur für 25€, Speedlink Reticos RGB...
  2. 78,90€
  3. 48,39€
  4. (u. a. Apacer AS340 120GB SATA-SSD für 19,99€, Apacer AS350 256GB SATA-SSD für 28,99€, Tefal...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme