1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Kommission: Ab 2016 kein Aufpreis für…

Ausländischer Vertrag

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ausländischer Vertrag

    Autor: linuxuser1 28.02.12 - 21:31

    Kann ich mir dann auch einen Vertrag von der Telekom Österreich holen zu viel günstigeren Konditionen als die DE Verträge. Das wäre super!

  2. Re: Ausländischer Vertrag

    Autor: Dadie 29.02.12 - 07:22

    Die Frage ist nur ob die hiesigen Betreiber dann noch Geld haben für Wartung und Erweiterung des bestehenden Netzes. Letztlich muss das Netz ja ausgebaut werden und diese Kosten trägt der Benutzer teils über die Kosten eines Telefonats bzw. einer SMS.

  3. Re: Ausländischer Vertrag

    Autor: NobodzZ 29.02.12 - 08:54

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist nur ob die hiesigen Betreiber dann noch Geld haben für
    > Wartung und Erweiterung des bestehenden Netzes. Letztlich muss das Netz ja
    > ausgebaut werden und diese Kosten trägt der Benutzer teils über die Kosten
    > eines Telefonats bzw. einer SMS.

    *Lach*
    Die Mobilfunklobby ist im Anmarsch...
    Ob man Telefoniert oder nicht, SMS schreibt oder eben nicht, im Grunde total schnurz.
    Das Netz welches der Provider betreiben muss, um dies zu ermöglichen, ist der eigentliche Aufwand, unabhängig ob wer telefoniert oder nicht. An den Minuten und sonstigen Einheiten verdienen sich so manche eine goldene Nase, nicht umsonst sind Telco's so profitabel.
    Die Roaming Gebühren im Ausland sind reine Abzocke, wo sich alle Mobilfunkanbieter allerdings einig sind. Jemand aus dem Ausland zahl auch in Deutschland irrsinige Zuschläge.
    Abschaffen bis 2016? Wie wärs mit dem 1.6.2012?

  4. Re: Ausländischer Vertrag

    Autor: Frank 29.02.12 - 10:41

    NobodzZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Die Frage ist nur ob die hiesigen Betreiber dann noch Geld haben für
    > > Wartung und Erweiterung des bestehenden Netzes. Letztlich muss
    > > das Netz ja ausgebaut werden und diese Kosten trägt der Benutzer
    > > teils über die Kosten eines Telefonats bzw. einer SMS.
    > [...]
    > Ob man Telefoniert oder nicht, SMS schreibt oder eben nicht, im Grunde
    > total schnurz.
    > Das Netz welches der Provider betreiben muss, um dies zu ermöglichen,
    > ist der eigentliche Aufwand, unabhängig ob wer telefoniert oder nicht.

    Und was ändert das an der Tatsache, dass die Netzbetreiber diesen Aufwand – zurecht – irgendwie bezahlt haben möchten?

  5. Re: Ausländischer Vertrag

    Autor: George99 29.02.12 - 11:45

    Frank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und was ändert das an der Tatsache, dass die Netzbetreiber diesen Aufwand
    > – zurecht – irgendwie bezahlt haben möchten?

    Das werden sie ja auch reichlich. Nicht umsonst machen Firmen wie Vodafone jährlich Milliardengewinne.

  6. Re: Ausländischer Vertrag

    Autor: pholem 29.02.12 - 14:39

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frank schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Und was ändert das an der Tatsache, dass die Netzbetreiber diesen
    > Aufwand
    > > – zurecht – irgendwie bezahlt haben möchten?
    >
    > Das werden sie ja auch reichlich. Nicht umsonst machen Firmen wie Vodafone
    > jährlich Milliardengewinne.

    Ich bin ja kein Experte in Sachen Geschäftsberichte, aber hier (http://www.vodafone.com/content/annualreport/annual_report11/downloads/vf_ar2011_financials.pdf) auf Seite 7 steht zwar, dass 5,6 Mrd. ¤ Gewinn gemacht wurden, aber was Leute wie du gerne übersehen, dass das nur ein kleiner Teil ist, der vom Umsatz in Höhe von knapp 46 Mrd. ¤ übrig bleibt. Denn abgezogen werden die Löhne und Gehälter, Forschung und Entwicklung, Marketing, Laufender Betrieb etc. etc.
    Und nein, der Gewinn geht nicht einfach an den Firmenboss, damit er sich einen neuen Ferrari kaufen kann (weit verbreitete antikapitalistische Propaganda), sondern an alle Aktionäre. Wenn du also etwas vom Kuchen abhaben willst, dann heul nicht rum, sondern kauf dir Aktien.
    http://www.google.com/finance?q=NASDAQ%3AVOD

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ATMINA Solutions GmbH, Hannover, Home-Office
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  3. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Flammersfeld (Westerwald)
  4. Vereinigte Hagelversicherung VVaG., Gießen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 17,99€
  3. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  4. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme