1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Europa: Datenroaminggebühren sollen…

Typisch EU: Oligopolförderung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Typisch EU: Oligopolförderung

    Autor: LordOfTheDings 25.09.10 - 18:35

    Was sich auf den ersten Blick gut anhört bedeutet nichts anderes als dass der EU-Markt unter den grossen Anbietern aufgeteilt wird und die kleinen nationalen Anbieter keine Chance mehr haben.

    Wird die günstige Datenflatrate von Minianbieter x im Ausland genutzt, wo dieser keine eigene Infrastruktur hat, werden die dortigen Netzbetreiber Anbieter x abzocken ohne Ende. Die Folge: Er wird durch die horrenden Gebühren die günstige Datenflatrate im Inland nicht mehr anbieten können weil ihm die Roaminggebühren der Netzbetreiber im Ausland in die Insolvenz treiben.

    Wer am Schluß in die Röhre schaut ist auch schon klar: Der Kunde. Warum sollte Otto Normalverbraucher der seine Datenflatrate nur im Inland nutzt die die Kosten für Roaming subventionieren? Wer seine Flatrate im Ausland nutzen will, soll dafür auch bezahlen.

    Hier wird mal wieder ein Markt kaputt reguliert anstatt echten Wettbewerb zu Fördern. EUDSSR eben.

  2. Re: Typisch EU: Oligopolförderung

    Autor: Roonwyn 25.09.10 - 18:42

    LordOfTheDings schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird die günstige Datenflatrate von Minianbieter x im Ausland genutzt, wo
    > dieser keine eigene Infrastruktur hat, werden die dortigen Netzbetreiber
    > Anbieter x abzocken ohne Ende.

    Wer bietet denn Flatrates an?
    Das was in der Regel als Flatrate bezeichnet wird,hat ne Volumenbegrenzung,und ist daher alles andere als Flat.

  3. Re: Typisch EU: Oligopolförderung

    Autor: LordOfTheDings 25.09.10 - 18:49

    Das Volumen ist ohnehin begrenzt. Abgerechnet wird i.d.R. auf Monatsbasis, wenn 24/7 mit voller Bandbreite online gesagut wird ist ds Maximum jeder Flat erreicht. Ebenso wie die eine "All you can eat/drink" Flat ihre Genzen in der Aufnahmefähigkeit des Konsumenten hat.

    In deiner Auslegeung kann es überhaupt keine echte Flat geben. Davon mal abgesehen: Das Runterregeln der Bandbreite ändert nichts an dem Gesagtem.

  4. Re: Typisch EU: Oligopolförderung

    Autor: CJK 26.09.10 - 09:37

    LordOfTheDings schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Aber warum soll ich bei einem Netzbetreiber im EU-Ausland Roaminggebühren bezahlen, wenn ich seine dort vorhanden Infrastruktur nutze? Macht doch keinen Sinn.

  5. Re: Typisch EU: Oligopolförderung

    Autor: NobodzZ 26.09.10 - 14:08

    Von welchen kleinen Anbietern redest du?

    O² - gehört der Telefonica ( http://de.wikipedia.org/wiki/Telef%C3%B3nica_Europe )

    E-Plus gehört zur holländsichen KPN

    Vodafone ist unter der eigenen Marke oder mit Beteiligung in so ziemlich jedem Land der EU vertreten.
    Das selbe bei T-Mobile.

    Als Telco-Unternehmen ist man ohnehin schon groß oder nicht mehr existent. Die Roaminggebühren schaden einzig und allein den Kunden, sowie dem wirklichem Zusammenwachsen der EU...

    ( nicht zu vergessen, nach Öl und Energie sind Telcos die profitabelsten Unternehmen überhaupt, die armen armen... ;) )

  6. Re: Typisch EU: Oligopolförderung

    Autor: jucs 26.09.10 - 15:48

    Heul doch, ich bin jedenfalls froh drum :-P

  7. Re: Typisch EU: Oligopolförderung

    Autor: LordOfTheDings 26.09.10 - 21:35

    Mich kratz es ohnehin nicht, meine mobilen Telefonate sowie Datentransfers bezahlt mein Arbeitgeber und ich bin froh drum - Deiner etwa nicht? Bloß nicht losheulen jetzt.

  8. Re: Typisch EU: Oligopolförderung

    Autor: vtakeoff 27.09.10 - 09:58

    Wahrscheinlich darfst du sowieso nie in's Auslnad und mußt immer in der Firma am Schreibtisch sitzen. Wenn Du 1x mit einer 3000€ Rechnung nach Hause kommen würde, würde das nämlich nicht mehr einfach glaich ohne Nachfragen bezahlt werden ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. EMS Electro Medical Systems GmbH, München
  3. über duerenhoff GmbH, Reutlingen
  4. DPD Deutschland GmbH, Großostheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. (u. a. Deponia Doomsday für 1,99€, Deponia: The Complete Journey für 2,50€, Pathologic...
  3. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme