1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › European Aviation Network: Telekom…

Reichweite "nach oben"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Reichweite "nach oben"?

    Autor: xxnb96xx 22.09.16 - 18:06

    Wie ist denn die Reichweite der Antennen "nach oben"? Es klingt so, als wäre das System nur für einen kleineren Teil des Fluges benutzbar. Und gerade bei Start und Landung sollen die Geräte ja meistens ausgeschaltet bleiben. Oder bis zu welcher Höhe gilt das?

  2. Re: Reichweite "nach oben"?

    Autor: Eheran 22.09.16 - 18:22

    Die Flughöhe ist dort <10km. Also nach oben wohl auch <10km.

  3. Re: Reichweite "nach oben"?

    Autor: tg-- 22.09.16 - 20:44

    Das Verbot während Start und Landung wird gekippt werden, nachdem es als relativ sicher erscheint, dass keine Störungen der Bordelektronik zu erwarten sind (Studien dazu laufen seit Jahren).
    In erster Linie ist die Versorgung aber tatsächlich für Start und Landung gedacht, da bei Innereuropäischen Flügen ein relevanter Teil der Flugzeit für Start und Landung draufgeht.
    Zwischen Berlin und München z.B. wird kaum eine typische Reisehöhe von internationalen Flügen erreicht.

  4. Re: Reichweite "nach oben"?

    Autor: Käx 22.09.16 - 22:42

    Die Störungen durch Mobilfunk gab es sehr wohl, allerdings vA begründet in dem veralteten GSM Netz, das stark gepulst sendet, was auch das übliche Knacken in Lautsprechern verursacht hat. Auch das hat aber nur in wenigen Fällen "echte" Probleme verursacht, die man aber logischerweise mittlerweile erkannt und behoben hat. Essentielle Hardware im Flieger wird aber ohnehin mehrkanalig und oft symmetrisch angesteuert.
    2,4GHz WLAN hingegen ist absolut unproblematisch. Das größere Problem dürfte die Anzahl der WiFi Clients im Flieger sein... Die Gerätedichte kann da ziemlich krass werden, ergo brauchts uU viele kleine Access Points. LTE im Flieger wäre auch eine Option.
    Die Norwegian bietet WiFi gratis -oder hat es zumindest mal gratis angeboten- onboard an, allerdings rein über Satellit. Der Ping is dann halt höher, aber die Verbindung durchaus flott.

  5. Re: Reichweite "nach oben"?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.09.16 - 23:21

    Bin gerade geflogen. Sind auf min. 7100m Höhe gewesen

  6. Re: Reichweite "nach oben"?

    Autor: CHU 23.09.16 - 08:20

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zwischen Berlin und München z.B. wird kaum eine typische Reisehöhe von
    > internationalen Flügen erreicht.

    Naja, ob 30000 oder 36000 Fuss, das macht nicht viel Unterschied. Die innländischen bleiben wahrscheinlich niedriger, damit die Langstreckenflieger in "ihrer" Höhe ungestört geradeaus fliegen können und nicht von diesem "innerstädtischen Verkehr" gestört weren.

    Übrigens lohnt es sich mal die ganzen Entfernungen und Höhen in Perspektive zu rücken. Bei ~600 km Entfernung fliegt man nur 10 km weit nach oben. Wenn man sich das mal proportional auf 60cm runterskaliert vorstellt, fliegt das Flugzeug nur 1cm hoch... und ob 1 cm oder 1,2 cm ... der Unterschied ist so gewaltig nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
    Galaxy Fold im Test
    Falt-Smartphone mit falschem Format

    Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
    2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

    2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
      Ultimate Rivals
      Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

      Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

    3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
      T-Mobile
      John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

      Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


    1. 14:08

    2. 13:22

    3. 12:39

    4. 12:09

    5. 18:10

    6. 16:56

    7. 15:32

    8. 14:52