1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Exaring: Waipu TV macht mit bei StreamOn…

Solange das eine Option ist, die der Kunde freiwillig buchen kann...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solange das eine Option ist, die der Kunde freiwillig buchen kann...

    Autor: Pecker 20.06.17 - 18:23

    ... hat die Verbraucherzentrale mal ganz schön schnell die Füße still zu halten!

    Ich als Kunde kann mich hier bewusst für oder gegen die Option entscheiden. Solange man dem Kunden die Wahl lässt, und dieser sich bewusst gegen die Netzneutralität entscheidet, dann ist doch alles super.

  2. Re: Solange das eine Option ist, die der Kunde freiwillig buchen kann...

    Autor: LoopBack 20.06.17 - 18:39

    Nein, denn: solange es Unternehmen gibt die aus technischen oder rechtlichen Gründen die Auflagen der Telekom für die Aufnahme in das Programm nicht erfüllen können, ist es ein Wettbewerbsnachteil für diese Unternehmen.

    Es spielt dabei gar keine Rolle ob der Nutzer das freiwillig ausgewählt hat, denn der Nutzer ist nicht dazu in der Lage festzustellen dass er sich damit eventuell selbst schadet. Die Verbraucherzentrale soll Verbraucher auch dann schützen wenn sie selbst nicht erkennen oder verstehen dass sie zu schützen sind - du beschwerst dich ja auch nicht wenn sie für dich rausfinden, dass Unternehmen X Gammelfleisch umdeklariert hat und das deshalb vom Markt genommen wird, obwohl es billiger war als die Konkurrenz und dabei besser geschmeckt hat.

  3. Re: Solange das eine Option ist, die der Kunde freiwillig buchen kann...

    Autor: Pecker 21.06.17 - 14:18

    LoopBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es spielt dabei gar keine Rolle ob der Nutzer das freiwillig ausgewählt
    > hat, denn der Nutzer ist nicht dazu in der Lage festzustellen dass er sich
    > damit eventuell selbst schadet. Die Verbraucherzentrale soll Verbraucher
    > auch dann schützen wenn sie selbst nicht erkennen oder verstehen dass sie
    > zu schützen sind - du beschwerst dich ja auch nicht wenn sie für dich
    > rausfinden, dass Unternehmen X Gammelfleisch umdeklariert hat und das
    > deshalb vom Markt genommen wird, obwohl es billiger war als die Konkurrenz
    > und dabei besser geschmeckt hat.

    Was ein Vergleich von dir. Umdeklarieren von Gammelfleisch ist halt gesundheitsschädlich, illegal und verboten! setzen 6!

    Und die Verbraucherzentrale sollte den Kunden nicht als zu dumm darstellen. Ich kann sehr wohl einschätzen, ob das okay ist oder nicht.
    Und dass bei Stream On nicht jeder mitmachen kann / will ist nicht das Problem der Telekom.

  4. Re: Solange das eine Option ist, die der Kunde freiwillig buchen kann...

    Autor: aland1 25.06.17 - 14:56

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Was ein Vergleich von dir. Umdeklarieren von Gammelfleisch ist halt
    > gesundheitsschädlich, illegal und verboten! setzen 6!
    >

    Und StreamOn ist ebenfalls illegal. Es verstößt nicht nur gegen EU-Netzneutralitätsrichtlinien, sondern auch gegen Datenschutzgesetze (Deep Packet Inspection).

    Außerdem schadet es Internet (und schließlich auch den Nutzern), da einer der Grundsätze des Internets damit ausgehebelt wird, wenn nicht mehr alle Datenpakete gleich behandelt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Administrator Security-Operations (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  2. Projektleiter Digitale Transformation (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  3. Technischer Redakteur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
  4. Leiter (m/w/d) IT
    FRÄNKISCHE Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG, Königsberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

EFAS: Geheimsache Hochwasserwarnungen
EFAS
Geheimsache Hochwasserwarnungen

Das EU-Warnsystem EFAS hat frühzeitig vor Ãœberschwemmungen in Westdeutschland gewarnt, doch die Öffentlichkeit hat auf diese Informationen keinen Zugriff.
Von Hanno Böck

  1. Streit mit den USA EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
  2. BDI Industrieverband warnt vor EU-Sonderweg bei Digitalsteuer
  3. EZB-Konzept Digitaler Euro soll Bargeld ähneln

World of Warcraft: Wir haben die Spieler manuell durch Azeroth teleportiert
World of Warcraft
"Wir haben die Spieler manuell durch Azeroth teleportiert"

GDC 2021 Seit 16 Jahren laufen die Server von World of Warcraft. Nun haben die Entwickler über Gilden, Warteschlangen und dreifache Savegames gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. The Burning Crusade Classic World of Warcraft öffnet Tore zur Scherbenwelt erneut
  2. Blizzard Charakterklon für The Burning Crusade kostet 35 Euro
  3. World of Warcraft WoW bietet nur noch 60 Tage Spielzeit ohne Abo an