1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fairphone 2 im Test: Fairer, phoniger…

Und was machen sie nun genau?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was machen sie nun genau?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.12.15 - 13:25

    Golem.de schrieb
    -------------------------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings ist auch das neue Modell kein komplett faires Smartphone im Sinne von: absolut konfliktfrei und in allen Stufen unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt.

    Wie äußert sich das? Was machen sie genau anders? Was ist alles (noch) nicht fair?

    > Die Fairphone-Macher gehen bei ihren Bemühungen um Transparenz und bessere Arbeitsbedingungen jedoch weiter als viele andere Hersteller.

    Etwas unspezifischer, bitte. Keine Beispiele nennen, keinen Vergleich zum Vorgänger anbringen oder gar zur Konkurrenz...

    > Fairphone hat die Wertschöpfungskette konfliktfreier Materialien beim Fairphone 2 erweitert, auch die Bemühungen um bessere Arbeitsbedingungen werden weiterverfolgt.

    Das ist nun echt ein bisschen dünn gestreute Information für das fair produzierte Telefon am Markt. Könnte so auch aus einem Prospekt abgetippt sein.

    Edit: Typo.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.15 13:25 durch david_rieger.

  2. Re: Und was machen sie nun genau?

    Autor: iSkelzor 14.12.15 - 13:55

    Danke für die Frage - ich finde es bedenklich wie kopflos die Leute auf den Fairtrade-Zug aufspringen. Nur weil "Fair" im Namen steht und das Produkt doppelt so teuer ist wie vergleichbare Produkte, ist es noch lange nicht fair gehandelt.

    Zuerst muss festgelegt werden, was fairer Handel eigentlich ist. Welcher Lohn ist fair? Welche Arbeitszeitbelastung? Welche Arbeitsbedingungen? Welche Menschenrechte müssen eingehalten werden? Spielen ökologische Gesichtspunkte nicht auch eine große Rolle?

    Und selbst wenn wir zu einem Konsens kommen, den wir "fair" nennen können und der Hersteller seine Zulieferer daran binden kann - wie überprüft er, dass diese Vereinbarungen eingehalten werden? Mit welchen Methoden wird kontrolliert und wie weit? Eine Lieferkette ist extrem lang und führt in die entlegensten Länder dieser Welt - bei Foxconn ist nicht Schluss.

    Hier würde ich mir viel mehr Informationen wünschen. Daran zu kommen ist schwierig. Ich kenne die Berichte die Apple veröffentlicht um zu zeigen, dass man aus dem Foxconn-Skandel gelernt hat und ich finde es gut was da gemacht wird - auch wenn noch nicht alles perfekt ist, auch wenn Apple in diesem Bericht zugibt, dass noch Kinderarbeit etc. in der Lieferkette auftauchen, man aber stetig bemüht ist sich zu verbessern. Ich würde mir solche Berichte gern von allen Herstellern wünschen - am liebsten unabhängig getestet. Dann könnte man auch schauen ob ein Fairphone hält was es verspricht und wirklich so viel besser ist, als der Rest.

    Das Beispiel von Apple, ob Samsung etc. so etwas vorlegen, weiß ich nicht:
    http://www.apple.com/de/supplier-responsibility/

  3. Re: Und was machen sie nun genau?

    Autor: FieteMax 14.12.15 - 14:17

    Und warum lest ihr das nicht einfach nach, wenn es euch interessiert? Zum Beispiel hier: https://www.fairphone.com/category/on-mining/

  4. Re: Und was machen sie nun genau?

    Autor: petergriffin 14.12.15 - 14:17

    Das steht alles auf der Website von fairphone...

  5. Re: Und was machen sie nun genau?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.12.15 - 14:21

    FieteMax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum lest ihr das nicht einfach nach, wenn es euch interessiert? Zum
    > Beispiel hier: www.fairphone.com

    Wozu brauche ich dann noch Golem, die einen besonders wichtigen Aspekt gerade dieses Smartphones anreißen und ihn dann mit zwei Allgemein-Stanzen abfertigen?

    Und wieso glaubt jeder Schlaukopf, darauf hinweisen zu müssen, dass es eine Herstellerseite gibt, wo das steht? Als wüsste ich das nicht.
    Es geht hier aber nicht darum, dass Fairphone intransparent arbeiten würde oder ich mir die Info da her holen kann, sondern dass der Golemredakteur einfach mal seinen Job nicht zu Ende gemacht hat. Der kennt die Webseite des Herstellers bestimmt auch.

    Edit: Typo.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.15 14:23 durch david_rieger.

  6. Re: Und was machen sie nun genau?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.12.15 - 14:21

    petergriffin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das steht alles auf der Website von fairphone...

    Erzähl' das dem Autoren des Artikels.

  7. Re: Und was machen sie nun genau?

    Autor: David64Bit 14.12.15 - 14:23

    Gibts von Fairphone auch zu genüge. Man muss sich nur ein bisschen die Mühe machen und lesen.

    https://www.fairphone.com/roadmap/mining/

    https://www.fairphone.com/roadmap/manufacturing/

    https://www.fairphone.com/roadmap/lifecycle/

    Aber allein schon die Tatsache, dass es Ersatzteile gibt und diese so einfach auszutauschen sind, machen das Phone schon extrem interessant. Der Snapdragon 801 wird mir persönlich locker noch 4-5 Jahre reichen - ich zocke nicht aufm Smartphone und als großer Fan von Custom-Roms könnte ich heute sogar noch mit einem Snapdragon 800 bzw. Krait 400 aus kommen (Auf gut Deutsch: Ein Nexus 5 reicht heute immer noch locker aus. Es fehlen halt nur ein paar "nettigkeiten"...)

  8. Re: Und was machen sie nun genau?

    Autor: tk (Golem.de) 14.12.15 - 14:59

    Hallo!

    Wir haben bereits in der Vergangenheit ausführlich über die Arbeit von Fairphone berichtet, auch darüber, was in ihrem Fall "fair" und "nachhaltig" bedeutet. Ich empfehle hierzu unter anderen unser Interview mit dem Fairphone-Chef Bas van Abel, in dem ich ihn unter anderem auf den Punkt ansprach, dass am Fairphone ja nicht alles fair ist: https://www.golem.de/news/fairphone-fuer-ein-faires-smartphone-muss-man-alle-weltprobleme-loesen-1402-104471.html

    Die Aktivitäten von Fairphone haben wir zudem im Test des ersten Fairphones erläutert, weshalb ich bei diesem Test auf die Wiederholung der kompletten Hintergrundgeschichte verzichtet habe. Im ersten Hands On des zweiten Prototypen haben wir außerdem dargestellt, welche neuen Mineralien im Fairphone 2 fair gehandelt werden. Dies haben ich in diesem Test nur angerissen, da ich auch hier nicht noch einmal alles wiederholen wollte.

    Gruß,

    tk (Golem.de)

  9. Re: Und was machen sie nun genau?

    Autor: Bleistiftspitze 14.12.15 - 14:59

    Es war bereits beim ersten "Fair"phone so dass die Komponenten austauschbar waren, nur hat es dem Smartphone nicht zu längerem Leben verholfen, denn da keine Updates von Android mehr installierbar waren ist es mit oder ohne Hardwareersatzteile gestorben.

    Wenn man im Zusammenhang von einem Produkt von fair spricht, muss man immer fragen fair für wen. Das Fair bezieht sich hier lediglich auf das Tantal, welches angeblich nicht in Kriegsgebieten von Afrika geschüft wird. Damit habe ich ein Problem mit dem Namen, denn damit verdient es diese Bezeichnung meiner Meinung nach noch nicht.
    Den Aufpreis bezahlt man indies weniger wegen besseren Löhnen der Arbeiter als vielmehr weil eine Produktion mit so geringen Stückzahlen eben sehr teuer ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.15 15:00 durch Bleistiftspitze.

  10. Re: Und was machen sie nun genau?

    Autor: Bleistiftspitze 14.12.15 - 15:21

    Dann wäre wohl ein klarer Hinweis im Text darauf nicht verkehrt gewesen.

    Im übrigen halte ich die Produktebezeichnung immer noch für irreführend.
    Im letzten Interview wurde erwähnt: "Assoziationen zu Fair-Trade-Produkten sind offenbar gewollt, wecken aber falsche Erwartungen bei den Nutzern"
    Das ist so falsch das es falscher nicht sein kann. Es gibt keine falschen Erwartungen an ein Produkt, sondern die Erwartungen des Kunden wird nicht Rechnung getragen.
    Wenn jemand ein Proukt mit einem Namen bewirbt das eine etablierte Wortbedeutung beinhaltet, so hat es das Produkt auch in diesem Sinne zu liefern. Ansonst ist davon abzusehen das Produkt so zu bewerben.

    In diesem Sinne ist dieses Smartphone eben kein Fairphone.

  11. Re: Und was machen sie nun genau?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.12.15 - 15:34

    tk (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im ersten Hands On des zweiten
    > Prototypen haben wir außerdem dargestellt, welche neuen Mineralien im
    > Fairphone 2 fair gehandelt werden.

    Ein Hands-On ist auch genau der Ort, an dem ich als Verbraucher nach solchen Informationen nicht suchen würde.

    Mal ehrlich, Ihr breitet auf fünf Seiten die technischen Aspekte aus und schreibt ganze Absätze über Displayflackerei, aber die wichtige "Fairness"-Facette wenigstens mal in Form von Links auf die entsprechenden Artikel einzubauen, geschweige denn sie in ein, zwei Paragraphen genauer zu beleuchten: nix außer zwei Füllsätze.

    Ich persönlich finde, in einen Referenz-Artikel zu einem Produkt - und das ist dieser ausführliche Test ja - gehört sowas rein. Strg+C, Strg+V ist da nichts schlimmes.

  12. Re: Und was machen sie nun genau?

    Autor: Spaghetticode 14.12.15 - 16:03

    Bleistiftspitze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man im Zusammenhang von einem Produkt von fair spricht, muss man immer
    > fragen fair für wen. Das Fair bezieht sich hier lediglich auf das Tantal,
    > welches angeblich nicht in Kriegsgebieten von Afrika geschüft wird.

    Ich sehe wesentlich mehr Aspekte, die unter den Begriff „fair“ fallen:
    1. Fair zu den Arbeitern:
    a) Faire Bezahlung und Arbeitsbedingungen von Minenarbeitern
    b) Faire Bezahlung und Arbeitsbedingungen von Arbeitern in der Fabrik
    2. Fair zum Konsumenten:
    a) einfache und kostengünstige Reparierbarkeit, verlängert die Lebensdauer
    b) lange Updatephase und potenzielle Upgradebarkeit, verlängert die Lebensdauer
    c) austauschbarer Akku, verlängert die Lebensdauer
    d) Möglichkeit, alternative Betriebssysteme aufzuspielen
    3. Fair zur Umwelt:
    a) einfache und kostengünstige Reparierbarkeit, verlängert die Lebensdauer
    b) lange Updatephase und potenzielle Upgradebarkeit, verlängert die Lebensdauer
    c) austauschbarer Akku, verlängert die Lebensdauer
    d) durch Modularität wird wahrscheinlich auch das Recycling vereinfacht

  13. Re: Und was machen sie nun genau?

    Autor: petergriffin 14.12.15 - 16:51

    Immer wenn ein Artikel über das Fairphone erscheint kommt einer daher dem das "Fair" im Namen nicht passt. Ich persönlich erwarte von einem Smartphone das als "Fair" gelten soll nicht viel mehr als hier schon getan wird. Was vermisst du denn?

  14. Re: Und was machen sie nun genau?

    Autor: Bleistiftspitze 14.12.15 - 17:15

    Der springende Punkt ist, dass der Ersteller deine eben aufgestellten Definitionen von "fair" eben nicht einhält. Lies dazu einfach den ersten Artikel dazu von Golem.

    https://www.golem.de/news/fairphone-fuer-ein-faires-smartphone-muss-man-alle-weltprobleme-loesen-1402-104471.html

  15. Re: Und was machen sie nun genau?

    Autor: Bleistiftspitze 14.12.15 - 17:24

    Es gibt eben immer den Einen oder Anderen der sich nicht an der Nase rumführen lässt.
    Wenn ein Sklavenhalter sich als fair bezeichnet weil er seine Sklaven nicht schlägt, oder ein Räuber dir erlaubt die ID aus dem Portemonai zu nehmen bevor er die Brieftasche mitnimmt, stimmt die Grundlage nicht auf der man argumentiert.

    Niedriger Lohn und lange Arbeitszeiten sind durchaus kein Muss. Wenn ein Auftrag davon abhängt dass höhere Löhne bezahlt werden und diese vom Auftraggeber auch bezahlt werden hat damit auch in China kein Hersteller etwas dagegen.

  16. Re: Und was machen sie nun genau?

    Autor: zilti 14.12.15 - 20:30

    Mal abgesehen davon, dass der Artikel über das erste Fairphone ist:

    "In manchen Gebieten hatten sich die Leute bereits den örtlichen Milizen angeschlossen, weil sie ihre Arbeit in der Mine verloren haben. Sie hatten kein Einkommen mehr, also gingen sie zur Armee, wodurch der Konflikt noch verschlimmert wurde", erklärt der Fairphone-Chef. "Mit Hilfe von Solutions for Hope und der Conflict-free-Tin-Initiative möchten wir im Kongo bleiben und zeigen, dass es möglich ist, hier Tantal und Zinn zu beziehen."

    Dazu kommen noch weitere Dinge wie der gegründete Betriebsrat in der Chinesischen Fabrik.

    Und zu guter letzt, das geht halt alles nicht von heute auf morgen, aber die arbeiten dran und verbessern ständig.

  17. Re: Und was machen sie nun genau?

    Autor: Bleistiftspitze 15.12.15 - 08:13

    Es spielt keine Rolle dass der Artikel über Fairphone 1 ist. Die Thematik ist die selbe. Der Redakteur hat ja sogar darauf verwiesen und sie deshalb nicht nochmal angesprochen.

    Wie schon in der Antwort an petergriffin erwähnt gehst du auch vom falschen Ansatz aus, dass unfaire Behandlung dadurch zu rechtfertigen sei dass es dem Arbeiter sonst noch schlechter ginge. Unter diesem Aspekt könnte man anfangen alles zu Rechtfertigen. Diese Volkskrankheit ist ein wesentlicher Grund warum es in unserer Welt so scheisse zu und her geht.

  18. Re: Und was machen sie nun genau?

    Autor: Arib 15.12.15 - 11:30

    Irgendwer muss ja mal wenigstens den Anfang machen. Ich denke sie werden es so schon, trotz des "Fair" im Namen, schwer genug haben gewinnbringende Verkaufszahlen zu bekommen. Wenn sie jetzt anfangen das Marketing wegen "Namenspedanten" wie euch runterzuschrauben, können sie das Projekt gleich einstampfen.
    Auch wenn das Fairphone nicht komplett fair ist, ist es immer noch fairer als jedes andere Smartphone.

  19. Re: Und was machen sie nun genau?

    Autor: Bleistiftspitze 15.12.15 - 13:13

    Lies einfach mal den Artikel hier und frage dich ob das Vorgehen tatsächlich das richtige ist.

    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/Peitschen-menschenfreundlich/story/25688301

    Apropos "immer noch das fairste Smartphone". Andere werben zumindest damit dass es auch anders geht.

    http://shiftphones.de/

    Ob das nun tatsächlich den Tatsachen entspricht, kann ich genauso wenig beurteilen wie den vollmundigen Versprechungen vom Fairphone Team.

  20. Re: Und was machen sie nun genau?

    Autor: zilti 15.12.15 - 14:12

    Bleistiftspitze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es spielt keine Rolle dass der Artikel über Fairphone 1 ist. Die Thematik
    > ist die selbe.
    Falsch, siehe meine Antwort oben.
    > Wie schon in der Antwort an petergriffin erwähnt gehst du auch vom falschen
    > Ansatz aus, dass unfaire Behandlung dadurch zu rechtfertigen sei dass es
    > dem Arbeiter sonst noch schlechter ginge.
    Würde gerne hören, wo ich das geschrieben habe... Ich sehe da von mir nur ein "das geht halt nicht von heute auf morgen", und so ist es auch.
    > Diese Volkskrankheit ist ein wesentlicher Grund warum es in unserer Welt so scheisse zu und her geht.
    Also wegen Leuten wie dir, die gleich jeden Schritt in die richtige Richtung mit "lasst es lieber gleich bleiben, das ist nicht so umfangreich, wie ich es gerne hätte" abtun?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Papierfabrik Palm GmbH & Co KG, Aalen
  3. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  4. Universitätsklinikum Münster, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,99€
  2. (u. a. Forza Horizon 4 für 29,99€, Gears 5 für 29,99€, Halo 5: Guardians für 10,99€)
  3. (u. a. Gigaset C570HX Universal-Mobilteil für 29€, Gigaset AS690 Duo für 48,99€, Gigaset...
  4. (u. a. Netatmo Wetterstationen und Kameras günstiger, Yarber Bluetooth In-Ear (2020) für 42,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de