1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fairphone 3 im Test: Ausstattung…

Notwendigkeit der Reparatur

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: NaTopp 27.08.19 - 12:15

    Grundsätzlich begrüße ich die Möglichkeit doch vergleichsweise einfach das Smartphone zu reparieren. Mir stellt sich aber die Frage wem nach zb 5 Jahren Nutzung eines Telefons die Kamera kaputt gegangen ist. Sicherlich gibt es den ein oder anderen, aber gibt es dazu brauchbare Zahlen? Am häufigsten Defekt ist wohl das Displayglas (oder Glasrückseite).

    Viel interessanter fände ich es allerdings auch, wenn ich die Module im Falle eines Defektes gleich durch ein neueres Modell austauschen könnte (zb bessere Kamera).

  2. Re: Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: tk (Golem.de) 27.08.19 - 12:24

    Hallo!

    Bei der Kamera kann beispielsweise auch das Schutzglas springen. Beim Fairphone 2 gab es irgendwann ein neues Kameramodul, beim neuen Modell schließt der Hersteller dies auch nicht aus.

    Gruß,

    tk (Golem.de)

  3. Re: Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: /mecki78 27.08.19 - 12:24

    NaTopp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir stellt sich aber die Frage wem nach zb 5
    > Jahren Nutzung eines Telefons die Kamera kaputt gegangen ist. Sicherlich
    > gibt es den ein oder anderen, aber gibt es dazu brauchbare Zahlen?

    Mir stellt sich eher die Frage, wer ein 5-jahre altes Gerät noch reparieren will, auf dem ja viele neue Anwendungen gar nicht mehr laufen werden, weil das Gerät einfach zu alt ist. Die meisten SmartPhones werden gar nicht 5 Jahre alt und das nicht, weil sie kaputt gegangen sind, sondern weil sich Menschen im Schnitt nach 3-4 Jahren ein neues kaufen.

    /Mecki

  4. Re: Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: Pecker 27.08.19 - 12:26

    NaTopp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich begrüße ich die Möglichkeit doch vergleichsweise einfach das
    > Smartphone zu reparieren. Mir stellt sich aber die Frage wem nach zb 5
    > Jahren Nutzung eines Telefons die Kamera kaputt gegangen ist. Sicherlich
    > gibt es den ein oder anderen, aber gibt es dazu brauchbare Zahlen? Am
    > häufigsten Defekt ist wohl das Displayglas (oder Glasrückseite).

    Sehe ich ähnlich. Ich vermute, es kommt auch viel auf den Umgang mit den Geräten an. Ich kenne Leute, denen gehen ständig Geräte kaputt, ich passe allerdings auf meine Geräte recht gut auf. Mir ist noch nie wirklich ein Smartphone komplett kaputt gegangen. Ich hatte zwar mal Garantiefälle und auch schon mal nachlassende Hardware (Kameramodul bekam einen Lilastich, Lautsprecher schepperte) Aber letztendlich funktionieren die Geräte mehr oder weniger heute noch in der Familie. Ob ich zum Beispiel für 50¤ die beschädigten Module gegen neue getauscht hätte, könnte ich so jetzt nicht mal beantworten. Die Möglichkeit, Module zu tauschen, wäre für mich also nicht mal wirklich wichtig, wenn man dabei noch bedenkt, dass dadurch Kompromisse beim Design des Gerätes eingegangen werden müssen, wie sie im Artikel mehrfach erwähnt werden. Bliebe am Ende ein Gerät, bei dem mehr auf die Nachhaltigkeit bei der eigentlichen Produktion geachtet wurde. Könnte man aber bei jedem anderen Gerät ebenfalls machen.

    > Viel interessanter fände ich es allerdings auch, wenn ich die Module im
    > Falle eines Defektes gleich durch ein neueres Modell austauschen könnte (zb
    > bessere Kamera).

    Steht ja im Artikel, dass das möglich sein wird. Allerdings ist mir die Kamera halt auch wichtig und ich bezweifel, dass Fairphone es selbst mit einem neuen Modul hinbekommt, die Kamera eines Pixel 3a zu schlagen.

    Auch wenn ich so ein Angebot begrüße, ich gehöre definitiv nicht zur Zielgruppe.

  5. Re: Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: Pecker 27.08.19 - 12:33

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NaTopp schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mir stellt sich aber die Frage wem nach zb 5
    > > Jahren Nutzung eines Telefons die Kamera kaputt gegangen ist. Sicherlich
    > > gibt es den ein oder anderen, aber gibt es dazu brauchbare Zahlen?
    >
    > Mir stellt sich eher die Frage, wer ein 5-jahre altes Gerät noch reparieren
    > will, auf dem ja viele neue Anwendungen gar nicht mehr laufen werden, weil
    > das Gerät einfach zu alt ist. Die meisten SmartPhones werden gar nicht 5
    > Jahre alt und das nicht, weil sie kaputt gegangen sind, sondern weil sich
    > Menschen im Schnitt nach 3-4 Jahren ein neues kaufen.

    Die Frage ist aber, warum sich die Leute ein neues Gerät kaufen. Weil es kaputt ist und sich eine reperatur nicht mehr lohnt (da greift fairphone ja eben genau an). Oder ist die Hardware zu langsam und die Software zu alt um aktuelle Apps ausführen zu können. Und hier kann ich klar sagen, das der Punkt immer weniger bis gar keine Rolle spielt. Hatte letztens ein 2,5 Jahre altes Moto G5 in der Hand und das war schon beim erscheinen eher ein Mittelklassegerät. Läuft heute immer noch problemlos, flott und mir wäre keine app bekannt, die auf dem Gerät nicht laufen würde, außer vielleicht ein absolut grafiklastiges Spiel, aber wer ein Smartphone zum Zocken will, der kauft sich kein Fairphone.

  6. Re: Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: toxicity 27.08.19 - 12:36

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Mir stellt sich eher die Frage, wer ein 5-jahre altes Gerät noch reparieren
    > will, auf dem ja viele neue Anwendungen gar nicht mehr laufen werden, weil
    > das Gerät einfach zu alt ist. Die meisten SmartPhones werden gar nicht 5
    > Jahre alt und das nicht, weil sie kaputt gegangen sind, sondern weil sich
    > Menschen im Schnitt nach 3-4 Jahren ein neues kaufen.

    Im Schnitt ist das Zauberwort. Die meisten Nutzer des Fairphones nutzen es deutlich länger, und auch das Unternehmen selbst pflegt ihre Geräte sehr lange, das Fairphone 2 wird bis heute gepflegt und soll auch noch weiter gepflegt werden. Und welche Software läuft denn darauf nicht? Aktuelle Androidversion für das Fairphone ist 7.1.2, das letzte Update stammt von Juni 2019.
    Sie arbeiten auch daran es auf Android 9 zu portieren.

  7. Re: Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: Mr_Funkyman 27.08.19 - 12:46

    NaTopp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Viel interessanter fände ich es allerdings auch, wenn ich die Module im
    > Falle eines Defektes gleich durch ein neueres Modell austauschen könnte (zb
    > bessere Kamera).

    sehe ich auch so !
    Ja dann würde ich evt auch als Käufer in Frage kommen.

    Weil aber Mobiltelfone ja keine grossen Fortschritte mehr machen, kann das durchaus je länger jeh mehr Erfolg haben. Die müssen einfach den Softwaresupport genauso pflegen wie die Hardwareaustauschbarkeit.

    Am besten schauen die noch, dass sie Linux drauf laufen kriegen dann können Sie diese Randgruppe ("Nerds") mit ins Boot ziehen. Die halten das Softwaremässig am ehesten am laufen.

    Ich drück denen die Daumen.

  8. Re: Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: Xaminos 27.08.19 - 12:53

    Die meisten tauschen ihr Handy wohl eher aus, weil sie entweder über ihren Vertrag "kostenlos" ein neues bekommen, oder weil sie eben was besseres wollen als vorher. Allerdings kenne ich persönlich mehr Fälle, bei denen tatsächlich einzelne Teile kaputt gehen. Das Display natürlich am häufigsten, aber auch Klinkenanschlüsse, Lautsprecher und Mikros. Die, bei denen das passiert ist, hätten wohl liebend gern nen Fuffi für ne Reperatur ausgegeben, in den meisten Fällen geht das aber eben nicht.
    Diejenigen, die immer aktuelle Hardware haben wollen, wird Fairphone halt nicht wirklich erreichen. Aber das ist eben nicht deren Zielgruppe. Genausowenig wie Menschen, die auf nachhaltige und lang haltende Produkte zur Kernzielgruppe von Ikea gehören. Jemand, dem es wichtig ist, möglichst Nachhaltig zu handeln, nimmt aber die schwache Hardware vielleicht in Kauf und begnügt sich dann eben damit, ein älteres Smartphone zu verwenden. Und genau diese Zielgruppe spricht Fairphone an. Ich kenne den ein oder anderen, der aus dieser Motivation, oder auch nur aus Sparsamkeit, ein sehr altes Handy benutzt. Bei einem 5 Jahre alten Gerät ist dann evtl. das Display kaputt. Die Akkulaufzeit schwächelt. Ganz abgesehen davon kümmert sich keiner mehr um das Gerät, es gibt keine Sicherheitsupdates mehr. Umstellung auf alternative Betriebssysteme sind nicht bei jedem Model so einfach möglich, erst recht nicht für Laien. Daher finde ich das Konzept von Fairphone extrem gut.

  9. Re: Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: h3nNi 27.08.19 - 12:55

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NaTopp schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mir stellt sich aber die Frage wem nach zb 5
    > > Jahren Nutzung eines Telefons die Kamera kaputt gegangen ist. Sicherlich
    > > gibt es den ein oder anderen, aber gibt es dazu brauchbare Zahlen?
    >
    > Mir stellt sich eher die Frage, wer ein 5-jahre altes Gerät noch reparieren
    > will, auf dem ja viele neue Anwendungen gar nicht mehr laufen werden, weil
    > das Gerät einfach zu alt ist. Die meisten SmartPhones werden gar nicht 5
    > Jahre alt und das nicht, weil sie kaputt gegangen sind, sondern weil sich
    > Menschen im Schnitt nach 3-4 Jahren ein neues kaufen.

    Auf den meisten alten Smartphones würden auch heute noch die meisten Apps laufen. Das Problem sind die fehlenden Betriebssystemupdates.

  10. Re: Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: Pecker 27.08.19 - 13:10

    h3nNi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > /mecki78 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > NaTopp schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Mir stellt sich aber die Frage wem nach zb 5
    > > > Jahren Nutzung eines Telefons die Kamera kaputt gegangen ist.
    > Sicherlich
    > > > gibt es den ein oder anderen, aber gibt es dazu brauchbare Zahlen?
    > >
    > > Mir stellt sich eher die Frage, wer ein 5-jahre altes Gerät noch
    > reparieren
    > > will, auf dem ja viele neue Anwendungen gar nicht mehr laufen werden,
    > weil
    > > das Gerät einfach zu alt ist. Die meisten SmartPhones werden gar nicht 5
    > > Jahre alt und das nicht, weil sie kaputt gegangen sind, sondern weil
    > sich
    > > Menschen im Schnitt nach 3-4 Jahren ein neues kaufen.
    >
    > Auf den meisten alten Smartphones würden auch heute noch die meisten Apps
    > laufen. Das Problem sind die fehlenden Betriebssystemupdates.

    Naja, selbst das nicht. Mir wäre jetzt keine wichtige App bekannt, die zwingend eine höhere Androidversion als 5.0 voraussetzt und die ist bald 5 Jahre alt. Vielleicht kann mir da jemand ja mal Beispiele nennen, bei denen das nicht der Fall ist.

  11. Re: Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: davidcl0nel 27.08.19 - 13:14

    Deswegen ist die Austauschbarkeit des Betriebssystem noch wichtig.
    Ich habe ein Samsung S4. Immer noch. Seit 6 Jahren.
    Den 4. Akku (ist ja ebenso problemlos tauschbar, erst vorgestern direkt in der Bahn gemacht) habe ich schon. Das Frontglas der Kamera war mal gebrochen (Ersatzteil für 10¤), aber ich trage es auch immer mit Schlüssel zusammen in der Hosentasche.
    Der MicroUSB-Anschluß und die Klinkenbuchse werden täglich mehrfach benutzt und die funktionieren auch immer noch.
    Android ist bei 4.2 stehen geblieben (offiziell), dann habe ich lange Zeit Cyanogenmod mit A5.1 genutzt und jetzt Lineage mit A7.1. Läuft - eben weil die Masse an Samsungs dann groß genug war, daß das weiterhin von Lineage unterstützt wurde.
    Das hoffe ich bei so einem Fairphone dann auch....

    Ich hoffe, es gibt auch Custom-Hüllen für dieses Fairphone, denn ich habe die Variante zum Zuklappen, so daß das LCD durch den "Buchdeckel" immer von außen geschützt ist, wenn ich es in der Hosentasche habe... Die gab es von Samsung schon Original und wurde genauso als Rückseite eingeklickt.

    Klingt jedenfalls sehr interessant, da meine 3 Bedinungunen an ein neues Smartphone gedeckt sind (Akkutausch und MicroSD und >Android8). Wenn ich die Bedingungen bei Geizhals.at in die Kategorien klicke, wird die Liste seeehr kurz, und umfasst neuerdings auch wieder ein Nokia 2.2 oder so? Kennt das wer?
    Ich glaube, ich kann nach 6 Jahren das Handy mal endlich wieder tauschen....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.19 13:14 durch davidcl0nel.

  12. Re: Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: LordSiesta 27.08.19 - 13:23

    Mr_Funkyman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am besten schauen die noch, dass sie Linux drauf laufen kriegen dann können
    > Sie diese Randgruppe ("Nerds") mit ins Boot ziehen. Die halten das
    > Softwaremässig am ehesten am laufen.

    Offiziell eher weniger, aber ich gehe davon aus, dass irgendwer SailfishOS drauf portieren wird (war beim Vorgänger auch so) und das ist unter der Haube auch ein »richtiges« Linux.

    Abgesehen davon zähle ich persönlich die Fairphones schon zu den Nerd-Spielzeugen, denn außerhalb der Tech-Community kennt die kaum jemand.

  13. Re: Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: Frittenjay 27.08.19 - 13:32

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NaTopp schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mir stellt sich aber die Frage wem nach zb 5
    > > Jahren Nutzung eines Telefons die Kamera kaputt gegangen ist. Sicherlich
    > > gibt es den ein oder anderen, aber gibt es dazu brauchbare Zahlen?
    >
    > Mir stellt sich eher die Frage, wer ein 5-jahre altes Gerät noch reparieren
    > will, auf dem ja viele neue Anwendungen gar nicht mehr laufen werden, weil
    > das Gerät einfach zu alt ist. Die meisten SmartPhones werden gar nicht 5
    > Jahre alt und das nicht, weil sie kaputt gegangen sind, sondern weil sich
    > Menschen im Schnitt nach 3-4 Jahren ein neues kaufen.

    Ich habe letztens mein geliebtes Cubot H1 geschrottet (kleiner Displayriss und Touch geht halbseitig nicht mehr). Mir ist keine App untergekommen, welche nicht funktioniert hätte (Android 5.irgendwas) und im Oktober wäre es fünf Jahre alt geworden. Ein Ersatzdisplay ist zwar erhältlich, aber bei ~45¤ plus Porto lohnte sich die Reparatur nicht. Besonders vermisse ich die IR-LED. Alle TV/Bluray-Player und LED-Lampen/Stripes im Haus mit dem Handy zu schalten hatte schon was. Meistens war sogar die Reichweite besser als mit den originalen Fernbedienungen.

  14. Re: Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: jacki 27.08.19 - 13:38

    toxicity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das Fairphone 2 wird bis heute gepflegt und soll auch noch weiter
    > gepflegt werden.

    Das Fairphone 2 ist allerdings auch erst von 2016, also noch längst keine 5 Jahre und vor allem nach Reparatur dann nochmal ungefähr so lange.
    Ich bin bei den modularen Sachen sehr skeptisch, denn man kann auch ganz normale Smartphones meistens so lange nutzen wie man sie nutzen möchte. Das alle nach einem Jahr wegwerfen und neukaufen ist schon lange nicht mehr so und wird künftig noch deutlich weniger, da es deutlich weniger Gründe dafür gibt. In der Praxis möchten aber die Meisten dann doch nicht so einen extrem alten Schinken auch wenn er an sich noch funktioniert. Für das was in 8 Jahren 2 Module kosten, bekommt man dann wohl ein ganzen Gerät das in allen Belangen viel besser und vielleicht auch Umweltschonender ist.
    Auch PCs über 10 Jahre zu reparieren und aufzurüsten hält sich eher in Grenzen, obwohl das gut drauf ausgelegt ist und technisch mehr Sinn macht als bei Handys. Selbst Autos schleift man oft so lange Zeiten nicht mit obwohl die Reparierbarkeit vorgesehen ist.

  15. Re: Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: phade 27.08.19 - 13:50

    Ich hab das FP2 von Anfang an, war mein erstes Smartphone überhaupt (weil ich bis dahin nur telefonieren und SMS schicken musste). Dann brauchte ich auch mal eine Banking-App und eMail unterwegs checken, war auch bequem. Kein FB, Twitter, Whatsapp, brauchte ich noch nie.

    Vorletztes Jahr sprang die Kamera nicht mehr richtig an und zeigte manchmal Streifen im Bild. Aufmachen, Modul abziehen, Kontakte reinigen, festklemmen, fertig.

    Und letztes Jahr war die USB-Buchse wackelig geworden (was aber wohl eher am Stecker lag, da hab ich wohl eher grobmotorisch zuoft dran geruppelt). Modul bestellt, eingebaut, bingo.

    Solange es noch Updates gibt, sehe ich keinen Grund, warum ich das nicht auch noch 10 oder 20 weitere Jahre nutzen könnte. Wenn ich gute Fotos machen will, mache ich die mit einer guten, gebrauchten Spiegelreflex.

    Das FP2 gibt es ja nun auch bei mehr Händlern und Providern und ich vermute, dass die Nachhaltigkeit dort dann auch korrekt beworben werden wird. Somit werden es bald viel mehr Leute kennen und nutzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.19 13:56 durch phade.

  16. Re: Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: h3nNi 27.08.19 - 13:50

    davidcl0nel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen ist die Austauschbarkeit des Betriebssystem noch wichtig.
    > Ich habe ein Samsung S4. Immer noch. Seit 6 Jahren.
    > Den 4. Akku (ist ja ebenso problemlos tauschbar, erst vorgestern direkt in
    > der Bahn gemacht) habe ich schon. Das Frontglas der Kamera war mal
    > gebrochen (Ersatzteil für 10¤), aber ich trage es auch immer mit Schlüssel
    > zusammen in der Hosentasche.
    > Der MicroUSB-Anschluß und die Klinkenbuchse werden täglich mehrfach benutzt
    > und die funktionieren auch immer noch.
    > Android ist bei 4.2 stehen geblieben (offiziell), dann habe ich lange Zeit
    > Cyanogenmod mit A5.1 genutzt und jetzt Lineage mit A7.1. Läuft - eben weil
    > die Masse an Samsungs dann groß genug war, daß das weiterhin von Lineage
    > unterstützt wurde.
    > Das hoffe ich bei so einem Fairphone dann auch....
    >
    > Ich hoffe, es gibt auch Custom-Hüllen für dieses Fairphone, denn ich habe
    > die Variante zum Zuklappen, so daß das LCD durch den "Buchdeckel" immer von
    > außen geschützt ist, wenn ich es in der Hosentasche habe... Die gab es von
    > Samsung schon Original und wurde genauso als Rückseite eingeklickt.
    >
    > Klingt jedenfalls sehr interessant, da meine 3 Bedinungunen an ein neues
    > Smartphone gedeckt sind (Akkutausch und MicroSD und >Android8). Wenn ich
    > die Bedingungen bei Geizhals.at in die Kategorien klicke, wird die Liste
    > seeehr kurz, und umfasst neuerdings auch wieder ein Nokia 2.2 oder so?
    > Kennt das wer?
    > Ich glaube, ich kann nach 6 Jahren das Handy mal endlich wieder
    > tauschen....

    Mit dem Nokia 2.2 hatte ich auch eine ganze Zeit lang geliebäugelt. Leider soll das massive Performance und Multitasking Probleme haben. Kann aber auch sein, dass es inzwischen durch ein Update gefixt wurde.

  17. Re: Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: sh3rlock1 27.08.19 - 13:55

    Wer auf Sicherheit Wert legt, behält die < 300¤ Telefone wohl nur 3 Jahre, dann kriegen die meisten keine Updates mehr.
    Und nein CFW ist keine Lösung für viele.

  18. Re: Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: elcaron 27.08.19 - 14:01

    Mir ist nach knappen drei Jahren die Rückkamera in meinem OP3 kaputtgegangen. Machte komische Geräusche und fokussierte nicht mehr.
    Der Tausch war relativ einfach, hat alles in allem 20¤ gekostet. Für mich wäre das sonst ein Totalschaden gewesen, obwohl das Gerät sonst noch super war.

  19. Re: Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: /mecki78 27.08.19 - 14:20

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist aber, warum sich die Leute ein neues Gerät kaufen.

    Weil es alt ist und sie eine neues haben wollen, mit einem größeren Display oder das einen besseren WLAN Standard beherrscht oder einen neuen Fingerabdrucksensor besitzt, eine schnellere CPU, mehr RAM, weil es keine Betriebssystemupdates mehr für das alte gibt bzw. das neue System nur noch eingeschränkt darauf laufen kann und demnächst damit es 5G beherrscht.

    Die meisten SmartPhones, die entsorgt werden, sind absolut schadenfrei. Schau dir doch mal die Geräte an, die im Elektroschrott landen, denen fehlt rein gar nichts, die sind einfach nur alt.

    /Mecki

  20. Re: Notwendigkeit der Reparatur

    Autor: /mecki78 27.08.19 - 14:23

    toxicity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Nutzer des Fairphones nutzen es
    > deutlich länger,

    Die nutzen es maximal so lange, bis die erste App, die sie unbedingt haben wollen, nicht mehr auf dem Gerät läuft und wann das passiert, das liegt nicht in der Hand der Hersteller dieses Gerätes. Oder sie nutzen es solange, bis sie etwas wollen, was die Hardware des Gerätes nicht hergibt und ein Tausch dieser Hardware sowieso der Anschaffung eines neuen Gerätes gleich käme.

    > Und welche Software läuft denn darauf nicht?

    Kann ich dir nicht sagen, ich habe kein Android. Ich weiß nur, dass irgendwann der Punkt kommt, wo eine Software zwar läuft, aber so langsam oder eingeschränkt, dass man sie einfach nicht mehr auf diesen Geräten nutzen will. z.B. weil die App KI nutzt und halt 20x mehr CPU Rechenzeit braucht als eine App von vor 4 Jahren. Dann ist es egal ob sie noch läuft, denn niemand will 1 Minute auf Ergebnisse warten, wenn ein modernes SmartPhone Ergebnisse in 5 Sekunden liefert.

    /Mecki

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. enpit GmbH & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme