Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fairphone im Test: Glückliches…
  6. Thema

Fairphone ist mehr Marketing als Fair

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Fairphone ist mehr Marketing als Fair

    Autor: wmayer 10.01.14 - 09:41

    Wir können auch zwischen SPD und CDU wählen - das macht es nicht unbedingt besser. ;) Dies soll aber nur ein humoristischer Ansatz sein, nicht deine Aussage disqualifizieren, da wir - wie du richtig sagst - bei weitem nicht so den Einblick haben.

  2. Re: Fairphone ist mehr Marketing als Fair

    Autor: vanstrand 10.01.14 - 09:49

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir können auch zwischen SPD und CDU wählen - das macht es nicht unbedingt
    > besser. ;) Dies soll aber nur ein humoristischer Ansatz sein, nicht deine
    > Aussage disqualifizieren, da wir - wie du richtig sagst - bei weitem nicht
    > so den Einblick haben.

    ;) Pest gegen Cholera

    Genau das wollte ich auch sagen, dass der Fakt das der Kunde nicht den Einblick hat hier ausgenutzt wird.

  3. Re: Fairphone ist mehr Marketing als Fair

    Autor: bernd71 10.01.14 - 14:35

    Ich habe immer noch nicht verstanden was jetzt wirklich dein Problem ("über den Tisch gezogen") ist wie die Fairphones produziert werden. Wenn die Arbeitsbedingungen in China Ok sind, dann ist doch alles in Butter. Das Konzept von Fairphone bezieht sich ja nicht nur auf die Fertigung, das ist schon umfangreicher. Sie haben, oder sie haben zumindest versucht, das die Arbeiter die das Telefon gebaut haben dafür "vernünftig" bezahlt werden. Ist ja nicht unfair.

  4. Re: Fairphone ist mehr Marketing als Fair

    Autor: vanstrand 10.01.14 - 15:22

    bernd71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe immer noch nicht verstanden was jetzt wirklich dein Problem ("über
    > den Tisch gezogen") ist wie die Fairphones produziert werden. Wenn die
    > Arbeitsbedingungen in China Ok sind, dann ist doch alles in Butter. Das
    > Konzept von Fairphone bezieht sich ja nicht nur auf die Fertigung, das ist
    > schon umfangreicher. Sie haben, oder sie haben zumindest versucht, das die
    > Arbeiter die das Telefon gebaut haben dafür "vernünftig" bezahlt werden.
    > Ist ja nicht unfair.

    Ganz kurze Antwort, die Arbeiter wie ich bereits mehrfach betont habe werden in China durchweg ordentlich bezahlt. (siehe vorherige Posts)

    Über den Tisch gezogen, weil wie bereits mehrfach ausgeführt habe, nach meinem dafürhalten Fair hier aus Marketinggründen genutzt wurde. Alle Versprechungen was Fair betrifft sind mehr als wage auf der Website nachzulesen. Das was dann noch übrigbleibt ist mehr oder minder Standard der Branche (siehe Rohstoffe diese Initiative wurde mitunter vor Jahren von Nokia ins Leben gerufen) oder sind mehr als schwierig nachzuprüfen (da Sie kaum Einfluss und transparenz beim Fertiger in China haben).

    D.h. die Käufer zahlen für ein wackliges Fair versprechen eine sehr hohen Preis. In der Kalkulation wird von 129¤ Fertigungskosten (Engineering und andere Kosten bereits enthalten gesprochen) Somit zahlen die Kunden einen eklatanten Aufpreis für das Versprechen. Ich hoffe das ist für Sie nachvollziehbar.

    Grüße

  5. Re: Fairphone ist mehr Marketing als Fair

    Autor: kmork 11.01.14 - 12:33

    vanstrand schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Frage der Stückzahl, die Marge ist auf jeden Fall mehr als ordentlich.

    Die Organisation hinter Faiphone ist gemeinnützig, nicht gewinnorientiert... soviel zum Thema "Marge"

    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten

  6. Re: Fairphone ist mehr Marketing als Fair

    Autor: DrWatson 11.01.14 - 19:04

    kmork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Organisation hinter Faiphone ist gemeinnützig, nicht
    > gewinnorientiert... soviel zum Thema "Marge"


    Die Firma Fairphone ist, laut eigener Webseite weder Gemeinnützig, noch "Non-Profit", da sie die Bedingungen hierfür nicht erfüllt: http://buy-a-phone-start-a-movement.fairphone.com/de/service/general-terms-conditions/

    Es gibt weder genauere Informationen zu Finanzierung des Unternehmens noch darüber wie viel sich die Geschäftsleitung selbst auszahlt.

    Those who cannot remember the past are condemned to repeat it.
    –George Santayana

  7. Re: Fairphone ist mehr Marketing als Fair

    Autor: djslimer 12.01.14 - 00:12

    Ich hab ein Fairphone.

    Ich hab auch erst den Marketing Sprüchen vertraut und hab mir ohne groß zu überprüfen, wie seriös das ist, eines vorbestellt.
    Dann hab ich Kritik wahrgenommen, dass ein Samsung Galaxy S4 nicht wirklich weniger fair hergestellt wird. Dass Fairphone mehr oder weniger auf bereits existierende Strukturen zurückgegriffen hat, was die Rohstoffversorgung betrifft.
    Dazu kamen ein paar Änderungen am Phone, was mir vorher nicht so wirklich klar war.

    Ich habe aber mit mir meinen Frieden gefunden. Was heißt das...
    Ich bin schon froh/stolz das Phone zu haben, ich geb auch gern mit an. Denn, egal ob Fairphone mich damit jetzt beschissen hat oder nicht, Fairphone hat gezeigt, dass die Menschen bereit sind, mehr zu zahlen, wenn andere Ziele im Fordergrund stehen. Wenn Nachhaltig gedacht wird (siehe BIO) sind die Leute bereit, mehr zu zahlen. Diese Botschaft geht durch die Medien. Und das ist das, woraus der Wandel entstehen kann. Es wurde, aus welchen Gründen auch immer, der richtige Schritt gemacht. Und es motiviert zum Nachahmen.

    Selbst wenn ich auf eine Masche reingefallen bin, dann war es eine Lehre, die mir zeigt, dass ich ohne Verzicht, ein besseres Gewissen haben und anderen Menschen helfen kann.

    Also vanstrand, vllt. ist es ärgerlich, aber es ist eine Lehre. Und besser gehandelt als ein Standard-Smartphone-Käufer habe ich, allein durch das Marketing, auf jeden Fall.

    Und an all die, die sagen, "Ein LG XY" kostet 250¤... Bisher habt ihr eher das Geiz Ist Geil Image befeuert. Fairphone versucht da was anderes.

    Ein erster Schritt ist getan, dass es da verbesserungspotential gibt, ist auch klar. Aber der Anfang ist getan.

  8. Re: Fairphone ist mehr Marketing als Fair

    Autor: vanstrand 12.01.14 - 11:01

    djslimer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab ein Fairphone.
    >
    > Ich hab auch erst den Marketing Sprüchen vertraut und hab mir ohne groß zu
    > überprüfen, wie seriös das ist, eines vorbestellt.
    > Dann hab ich Kritik wahrgenommen, dass ein Samsung Galaxy S4 nicht wirklich
    > weniger fair hergestellt wird. Dass Fairphone mehr oder weniger auf bereits
    > existierende Strukturen zurückgegriffen hat, was die Rohstoffversorgung
    > betrifft.
    > Dazu kamen ein paar Änderungen am Phone, was mir vorher nicht so wirklich
    > klar war.
    >
    > Ich habe aber mit mir meinen Frieden gefunden. Was heißt das...
    > Ich bin schon froh/stolz das Phone zu haben, ich geb auch gern mit an.
    > Denn, egal ob Fairphone mich damit jetzt beschissen hat oder nicht,
    > Fairphone hat gezeigt, dass die Menschen bereit sind, mehr zu zahlen, wenn
    > andere Ziele im Fordergrund stehen. Wenn Nachhaltig gedacht wird (siehe
    > BIO) sind die Leute bereit, mehr zu zahlen. Diese Botschaft geht durch die
    > Medien. Und das ist das, woraus der Wandel entstehen kann. Es wurde, aus
    > welchen Gründen auch immer, der richtige Schritt gemacht. Und es motiviert
    > zum Nachahmen.
    >
    > Selbst wenn ich auf eine Masche reingefallen bin, dann war es eine Lehre,
    > die mir zeigt, dass ich ohne Verzicht, ein besseres Gewissen haben und
    > anderen Menschen helfen kann.
    >
    > Also vanstrand, vllt. ist es ärgerlich, aber es ist eine Lehre. Und besser
    > gehandelt als ein Standard-Smartphone-Käufer habe ich, allein durch das
    > Marketing, auf jeden Fall.
    >
    > Und an all die, die sagen, "Ein LG XY" kostet 250¤... Bisher habt ihr eher
    > das Geiz Ist Geil Image befeuert. Fairphone versucht da was anderes.
    >
    > Ein erster Schritt ist getan, dass es da verbesserungspotential gibt, ist
    > auch klar. Aber der Anfang ist getan.

    Ich finde es auch gut, dass es genügend Menschen gibt, die Interesse daran haben, das Güter fair hergestellt werden. Ob das Fairphone am Ende hier positiv oder am Ende sogar negativ wirkt, das wird denke ich die Zukunft zeigen. Denn wenn ausser Marketing nicht viel übrig bleibt, dann kann es auch wieder soweit kommen, dass viele sagen. Bringt nix siehe Fairphone alles Etikettenschwindel, was ich persönlich nicht hoffe.
    Ich würde mich freuen, wenn wir in einfach auch mal in Deutschland anfangen würden uns wieder mehr um faire Arbeitsbedingungen zu kümmern. Wenn man in China seinen Mitarbeiter erzählt, dass es in Deutschland Millionen Menschen gibt die von Ihrer Arbeit nicht leben können und Aufstocken müssen, dann glaubt das einem niemand. Genauso wenig wie die meisten Leute mir glauben, dass die Arbeiter in Shenzhen alle gut von ihrem Einkommen leben können und die Bedingungen gut sind.
    Wir sind selbst ein kleines Unternehmen, beschäftigen in D noch CN keine Praktikanten zahlen in CN weit über Mindestlohn und in D auch min. 10¤ die Stunde.

    Grüße

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade
  2. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  3. spectrumK GmbH, Berlin
  4. Ecclesia Holding GmbH, Detmold

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    1. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
      Ari 458
      Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

      Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

    2. Quake: Tim Willits verlässt id Software
      Quake
      Tim Willits verlässt id Software

      Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.

    3. Apollo 11: Raytracing auf dem Mond
      Apollo 11
      Raytracing auf dem Mond

      Schon 2014 hat Nvidia mit einer nachgebauten Mondlandung gezeigt, dass Armstrong und Aldrin tatsächlich auf dem Mond standen. In einer neuen Version kann man dank Raytracing das Zusammenspiel von Sonnenstrahlen und den Oberflächen von Fähre und Erdtrabant besonders schön verfolgen.


    1. 15:50

    2. 15:24

    3. 15:01

    4. 14:19

    5. 13:05

    6. 12:01

    7. 11:33

    8. 10:46