Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fairphone im Test: Glückliches…

Für mich müsste ein Fairphone in Mitteleuropa produziert werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für mich müsste ein Fairphone in Mitteleuropa produziert werden

    Autor: DY 10.01.14 - 08:55

    Dann würde ich es auch kaufen.

  2. Re: Für mich müsste ein Fairphone in Mitteleuropa produziert werden

    Autor: flasherle 10.01.14 - 09:00

    nur müsstest dann wahrscheinlich ein halben monatslohn hin legen :)

  3. Re: Für mich müsste ein Fairphone in Mitteleuropa produziert werden

    Autor: vanstrand 10.01.14 - 09:12

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nur müsstest dann wahrscheinlich ein halben monatslohn hin legen :)

    Oder es zumindest zum größten Teil in Eigenregie produzieren. Der Preisunterschied wäre in der Produktion nicht allzu groß, da die manuelle Arbeit sehr gering ist (siehe Raspberry Pi wird in der EU produziert).

  4. Re: Für mich müsste ein Fairphone in Mitteleuropa produziert werden

    Autor: gadthrawn 10.01.14 - 09:25

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nur müsstest dann wahrscheinlich ein halben monatslohn hin legen :)

    Warum? Fujitsu produziert einige ihrer günstigeren Notebooks in D.

    Die Raspberry Foundation hat die Produktion nach England verlagert.

    Etc.pp.

    Nach der Logik dürfte man Fahrzeuge nur im Ausland produzieren. In D produzierte Fahrzeuge werden im Ausland sogar günstiger verkauft...

    Bei Automatisierungsintensiven Sachen ist der Standort fast egal.

  5. Re: Für mich müsste ein Fairphone in Mitteleuropa produziert werden

    Autor: Antiverallgemeinerer 10.01.14 - 09:50

    Für ein neues Apfelteflon legen doch genug leute einen halben monatsgehalt auf den tisch. Und da is wirklich nix gerechtfertigt drann für den preis ;-)
    #applefanboyhatercomments incoming

  6. Re: Für mich müsste ein Fairphone in Mitteleuropa produziert werden

    Autor: bernd71 10.01.14 - 14:19

    Also der Raspberry PI ist eine nackte Platine. Die ist wesentlich leichter vollautomatisch zu fertigen und zu prüfen als ein Mobiltelefon. Ich vermute alleine das Testequipment würde sich für die Stückzahl schon nicht lohnen oder gibt es hier noch Fertiger mit entsprechender Ausrüstung und Wissen?

  7. Re: Für mich müsste ein Fairphone in Mitteleuropa produziert werden

    Autor: zZz 11.01.14 - 12:31

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann würde ich es auch kaufen.


    stimmt. wann kommt die sogenannte zivilisierte welt endlich drauf, dass wohlstand auf dauer nicht zu lasten anderer erreicht werden kann, lokal produzierte waren auch vorteile bieten (siehe auch die sache mit der nsa)

    ebenfalls wünschenswert fände ich, und das hat fairphone auch schon angekündigt, ein ebenso faires os. also mindestens ein google-loses android oder besser war wirklich freies.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  3. ivv GmbH, Hannover
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
      Digitale Souveränität
      Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

      Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

    2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
      3G
      Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

      Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

    3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
      5G-Media Initiative
      Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

      In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


    1. 21:15

    2. 20:44

    3. 18:30

    4. 18:00

    5. 16:19

    6. 15:42

    7. 15:31

    8. 15:22