Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start…

Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: Heiko Wagner 22.04.19 - 21:25

    das wird so bald sicherlich nix, was auch den normalen Gebrauch überlebt.

    bis dann,

    Heiko Wagner

    'Der Abstand zwischen Kopf und Brett ist der geistige Horizont.'

  2. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: Ach 22.04.19 - 21:54

    Kurz nach Vorstellung hab ich mich gefragt, welches Material überhaupt, ob jetzt mit Display oder nicht, zehntausendfache Auf- und Zuklappvorgänge @180° überleben würde, und zumindest mir ist keins bekannt. Welche Materialentwicklung hab ich also verpasst, wie sollte das langfristig funktionieren?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.19 21:54 durch Ach.

  3. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: korona 22.04.19 - 21:57

    Anscheinend keine :)
    Aber man muss dazu sagen es wird nicht zu 180° gefalten, wenn man genau hin schaut sieht man das dass Phone einen Bogen macht.

  4. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: George99 22.04.19 - 22:43

    Wenn da.s Verhältnis von Biegeradius zu Displaydicke ausreichend groß ist, sollten die tausende Klappvorgänge möglich sein.

  5. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: Unix_Linux 22.04.19 - 23:48

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurz nach Vorstellung hab ich mich gefragt, welches Material überhaupt, ob
    > jetzt mit Display oder nicht, zehntausendfache Auf- und Zuklappvorgänge
    > @180° überleben würde, und zumindest mir ist keins bekannt. Welche
    > Materialentwicklung hab ich also verpasst, wie sollte das langfristig
    > funktionieren?

    papier, gummi, plastik (z.b. tüte), baumwolle und noch viele mehr.

  6. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: DrBernd 23.04.19 - 03:03

    Heiko Wagner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das wird so bald sicherlich nix, was auch den normalen Gebrauch überlebt.


    Die Klapphandies der früheren 2000er haben doch auch zehntausende klappvorgänge ohne Probleme überstanden. Es scheitert offenbar noch am Display, die klapptechnik selbst ist doch alt und abgehangen.

  7. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: spyro2000 23.04.19 - 07:47

    > das wird so bald sicherlich nix, was auch den normalen Gebrauch überlebt.

    Ah, die klassische Nokia-Erfolgsaussage zum Marktpotential von Klapp-Handies.

  8. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: Ach 23.04.19 - 14:53

    DrBernd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heiko Wagner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > das wird so bald sicherlich nix, was auch den normalen Gebrauch
    > überlebt.
    >
    > Die Klapphandies der früheren 2000er haben doch auch zehntausende
    > klappvorgänge ohne Probleme überstanden. Es scheitert offenbar noch am
    > Display, die klapptechnik selbst ist doch alt und abgehangen.

    über ein Gelenk zu klappen ist doch nicht vergleichbar mit dem permanenten Stauchen und Strecken eines Materials über Jahre. Papier? ein paar hundert, nur mit sehr viel Vorsicht und großen Radien über tausend Faltungsvorgänge. Gummi? Wird nach einiger Zeit rissig. Plastik(folie)? Wird nach einiger Zeit brüchig, spätestens wenn die Weichmacher ausgedampft sind, was durch die Bewegung beschleunigt wird. Außerdem darf das Material nicht zu weich sein, denn dann drohen Kratzer und andere Oberflächenschäden. Klar, wenn nur der Radius groß genug wäre, aber wieviel Radius brächte man da? eineinhalb cm für eine zweijährige(2 x 20_Faltvorgänge_pro_Tag x 365 => 14600) Benutzung vielleicht. Was will man aber mit einem 3cm dicken Handy?

    Ich sehe da trotzdem einen wertvollen Nutzen, denn immerhin hat man ab nun ein Display einsatzbereit, dass man auf in nahezu beliebiger Weise einfach gekrümmte Oberflächen passgenau auflegen kann. Auto-Cockpit etwa, Fahrrad, Kaffeemaschine,..[n], der Verwendbarkeit sind praktisch keine Grenzen gesetzt. Man muss sich ja nicht gleich den kritischsten Fall heraus picken um von dem alles abhängig zu machen.

  9. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: Agina 23.04.19 - 15:17

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > über ein Gelenk zu klappen ist doch nicht vergleichbar mit dem permanenten
    > Stauchen und Strecken eines Materials über Jahre. Papier? ein paar hundert,
    > nur mit sehr viel Vorsicht und großen Radien über tausend Faltungsvorgänge.
    > Gummi? Wird nach einiger Zeit rissig. Plastik(folie)? Wird nach einiger
    > Zeit brüchig, spätestens wenn die Weichmacher ausgedampft sind, was durch
    > die Bewegung beschleunigt wird. Außerdem darf das Material nicht zu weich
    > sein, denn dann drohen Kratzer und andere Oberflächenschäden.
    Es gibt etliche Materialien, die sich Millionen mal in kleinstem Radius biegen lassen. Das Problem nicht das Material, sondern die ganze Technik die noch auf dem Material klebt. Die wird am Knick um mehr als 2 mm gestaucht bzw. gestreckt.

  10. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: Balion 23.04.19 - 16:48

    Jetzt muss Samsung erst Mal feststellen weswegen die Fehler aufgetreten sind. Dann kann man weitersehen, wenn das Gerät wirklich runtergefallen ist, kann man eben nicht erwarten, dass alles noch zu 100% geht.

  11. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: Ach 23.04.19 - 17:41

    >Es gibt etliche Materialien, die sich Millionen mal in kleinstem Radius biegen lassen.

    Dann habe ich wirklich etwas sehr wichtiges verpasst, dann kläre mich aber auch bitte auf, ich möchte lernen! :] Welche Materialien lassen sich in einem minimalen Radius millionenfach um 180° hin und her biegen, und zwar so, dass sie im aufgebogenen Zustand eine saubere, ebene Fläche bilden? Von der Elektronik mal ganz abgesehen, ist klar :].

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Viessmann Group, Berlin
  2. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Rolf Weber KG, Schauenstein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43