Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start…

Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: Heiko Wagner 22.04.19 - 21:25

    das wird so bald sicherlich nix, was auch den normalen Gebrauch überlebt.

    bis dann,

    Heiko Wagner

    'Der Abstand zwischen Kopf und Brett ist der geistige Horizont.'

  2. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: Ach 22.04.19 - 21:54

    Kurz nach Vorstellung hab ich mich gefragt, welches Material überhaupt, ob jetzt mit Display oder nicht, zehntausendfache Auf- und Zuklappvorgänge @180° überleben würde, und zumindest mir ist keins bekannt. Welche Materialentwicklung hab ich also verpasst, wie sollte das langfristig funktionieren?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.19 21:54 durch Ach.

  3. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: korona 22.04.19 - 21:57

    Anscheinend keine :)
    Aber man muss dazu sagen es wird nicht zu 180° gefalten, wenn man genau hin schaut sieht man das dass Phone einen Bogen macht.

  4. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: George99 22.04.19 - 22:43

    Wenn da.s Verhältnis von Biegeradius zu Displaydicke ausreichend groß ist, sollten die tausende Klappvorgänge möglich sein.

  5. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: Unix_Linux 22.04.19 - 23:48

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurz nach Vorstellung hab ich mich gefragt, welches Material überhaupt, ob
    > jetzt mit Display oder nicht, zehntausendfache Auf- und Zuklappvorgänge
    > @180° überleben würde, und zumindest mir ist keins bekannt. Welche
    > Materialentwicklung hab ich also verpasst, wie sollte das langfristig
    > funktionieren?

    papier, gummi, plastik (z.b. tüte), baumwolle und noch viele mehr.

  6. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: DrBernd 23.04.19 - 03:03

    Heiko Wagner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das wird so bald sicherlich nix, was auch den normalen Gebrauch überlebt.


    Die Klapphandies der früheren 2000er haben doch auch zehntausende klappvorgänge ohne Probleme überstanden. Es scheitert offenbar noch am Display, die klapptechnik selbst ist doch alt und abgehangen.

  7. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: spyro2000 23.04.19 - 07:47

    > das wird so bald sicherlich nix, was auch den normalen Gebrauch überlebt.

    Ah, die klassische Nokia-Erfolgsaussage zum Marktpotential von Klapp-Handies.

  8. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: Ach 23.04.19 - 14:53

    DrBernd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heiko Wagner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > das wird so bald sicherlich nix, was auch den normalen Gebrauch
    > überlebt.
    >
    > Die Klapphandies der früheren 2000er haben doch auch zehntausende
    > klappvorgänge ohne Probleme überstanden. Es scheitert offenbar noch am
    > Display, die klapptechnik selbst ist doch alt und abgehangen.

    über ein Gelenk zu klappen ist doch nicht vergleichbar mit dem permanenten Stauchen und Strecken eines Materials über Jahre. Papier? ein paar hundert, nur mit sehr viel Vorsicht und großen Radien über tausend Faltungsvorgänge. Gummi? Wird nach einiger Zeit rissig. Plastik(folie)? Wird nach einiger Zeit brüchig, spätestens wenn die Weichmacher ausgedampft sind, was durch die Bewegung beschleunigt wird. Außerdem darf das Material nicht zu weich sein, denn dann drohen Kratzer und andere Oberflächenschäden. Klar, wenn nur der Radius groß genug wäre, aber wieviel Radius brächte man da? eineinhalb cm für eine zweijährige(2 x 20_Faltvorgänge_pro_Tag x 365 => 14600) Benutzung vielleicht. Was will man aber mit einem 3cm dicken Handy?

    Ich sehe da trotzdem einen wertvollen Nutzen, denn immerhin hat man ab nun ein Display einsatzbereit, dass man auf in nahezu beliebiger Weise einfach gekrümmte Oberflächen passgenau auflegen kann. Auto-Cockpit etwa, Fahrrad, Kaffeemaschine,..[n], der Verwendbarkeit sind praktisch keine Grenzen gesetzt. Man muss sich ja nicht gleich den kritischsten Fall heraus picken um von dem alles abhängig zu machen.

  9. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: Agina 23.04.19 - 15:17

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > über ein Gelenk zu klappen ist doch nicht vergleichbar mit dem permanenten
    > Stauchen und Strecken eines Materials über Jahre. Papier? ein paar hundert,
    > nur mit sehr viel Vorsicht und großen Radien über tausend Faltungsvorgänge.
    > Gummi? Wird nach einiger Zeit rissig. Plastik(folie)? Wird nach einiger
    > Zeit brüchig, spätestens wenn die Weichmacher ausgedampft sind, was durch
    > die Bewegung beschleunigt wird. Außerdem darf das Material nicht zu weich
    > sein, denn dann drohen Kratzer und andere Oberflächenschäden.
    Es gibt etliche Materialien, die sich Millionen mal in kleinstem Radius biegen lassen. Das Problem nicht das Material, sondern die ganze Technik die noch auf dem Material klebt. Die wird am Knick um mehr als 2 mm gestaucht bzw. gestreckt.

  10. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: Balion 23.04.19 - 16:48

    Jetzt muss Samsung erst Mal feststellen weswegen die Fehler aufgetreten sind. Dann kann man weitersehen, wenn das Gerät wirklich runtergefallen ist, kann man eben nicht erwarten, dass alles noch zu 100% geht.

  11. Re: Alles bewegliche ist eine Schwachstelle...

    Autor: Ach 23.04.19 - 17:41

    >Es gibt etliche Materialien, die sich Millionen mal in kleinstem Radius biegen lassen.

    Dann habe ich wirklich etwas sehr wichtiges verpasst, dann kläre mich aber auch bitte auf, ich möchte lernen! :] Welche Materialien lassen sich in einem minimalen Radius millionenfach um 180° hin und her biegen, und zwar so, dass sie im aufgebogenen Zustand eine saubere, ebene Fläche bilden? Von der Elektronik mal ganz abgesehen, ist klar :].

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, München
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,00€
  2. 19,99€ (Release am 1. August)
  3. 69,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 284,00€, Lego Overwatch verschiedene Versionen ab 29,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an
    Android-Konsole
    Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

    Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.

  2. Tracking: Smartphones anhand ihrer Sensoren verfolgen
    Tracking
    Smartphones anhand ihrer Sensoren verfolgen

    Über die Kalibrierungsdaten von Smartphone-Sensoren lässt sich eine eindeutige Tracking-ID erzeugen, die von Webseiten und Apps ausgelesen werden kann. Besonders gut klappt das Tracking mit Apple-Geräten.

  3. Wissenschaft: Schadet LED-Licht unseren Augen?
    Wissenschaft
    Schadet LED-Licht unseren Augen?

    Die LED-Angst geht um unter Anthroposophen und Lichtbiologen, aber auch in manchen Medien heißt es: Vorsicht, das blaue Licht der Leuchtdioden schadet unseren Augen! Wissenschaftlich fundierte Belege dafür gibt es nicht.


  1. 12:45

  2. 12:26

  3. 12:00

  4. 11:39

  5. 11:19

  6. 10:50

  7. 10:35

  8. 10:20