Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FeMBMS: Telefónica will 5G für…

5G

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5G

    Autor: tg-- 21.03.18 - 19:07

    Die Story zeigt mal wieder ganz schön was von frühem 5G Deployment zu halten ist.
    eMBMS, der Vorgänger der hier getesteten Technik (funktional weitestgehend identisch) existiert seit jahrem im LTE (aka 4G) Standard.

    FeMBMS wurde hingegen im Mitte letzten Jahres veröffentlichten Release 14, dem aktuellen LTE Release standardisiert und ist dementsprechend eine "4G" Technologie.
    Aber es ist neu, Politik und Medien reden von 5G, damit machen wir daraus nun einfach eine 5G-Technik und alle sind glücklich.

    Das hier genutzte LTE Band auf 700 MHz ist übrigens noch viel länger standardisiert, und auch weiterhin könnte man die Technik auf allen bestehenden LTE-Basisstationen implementieren und braucht somit weder: neue Antennen (falls 700 MHz vorhanden), neue Hardware, neue Endgeräte (falls Baseband-Firmwareupdates möglich und 700 MHz Support).

    Der Umfang der nötigen Änderungen entspricht also jeder anderen Erweiterung die in LTE bisher kam, bzw. ist sogar wesentlich geringer (z.B. 4x4 MIMO was mehr/neue Antennen benötigt, neben Software-Support in den Basebands auf Basisstation und Endgerät).

    Ist so ein solches Feature nun wirklich des "5G" Labels würdig, wenn man vom möglichen Marketinghype absieht?


    Wer meinen 5G-Rant bis hierhin durchgehalten hat kriegt als Bonus noch ein paar der technischen Details welche FeMBMS ausmachen und im Artikel wie gewohnt fehlen:
    - FeMBMS ist in erster Linie Broadcast wie schon länger vorhanden, d.h. eine Übertragung eines Streams erfolgt in einer Zelle an alle Teilnehmer nur einmal zur gleichen Zeit (es ist also ein Live-Stream)
    - Der Standard spezifiziert Downlink-Only Zellen, also LTE Zellen in denen nur die Basisstationen senden und keine Endgeräte
    - Live-Streams werden erst übertragen wenn der erste Teilnehmer der Zelle über eine andere vor Ort vorhandene LTE oder ggf. UMTS-Zelle (im Regelfall auf der gleichen Antenne bei anderer Frequenz, aber prinzipiell auch eine Antenne an einem entfernten Standort) den Stream anfordert, ab da steht der Stream allen Teilnehmern in der Zelle zur Verfügung
    - FeMBMS erlaubt ein längeres Cyclic Prefix von bis zu 200 µs statt der üblichen 4,7 bzw. 16 µs in "normalem" LTE, was erheblich größere Reichweiten (über 100 km) erlaubt, aber mehr Energie verbraucht und die Bandbreite verringert - diese Option wird auch für EAN, das European Aviation Network (also die Anbindung von Flugzeugen per LTE), bereits in Europa verwendet

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CTS EVENTIM Solutions GmbH, Bremen
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  3. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  4. DATEV eG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 83,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

  1. Speicherverwaltung: Facebook veröffentlicht neuen OOM-Killer für Linux
    Speicherverwaltung
    Facebook veröffentlicht neuen OOM-Killer für Linux

    Falls die Prozesse eines Servers zu viel Speicher belegen, der Server also Out-of-Memory (OOM) ist, muss dieser zwangsweise irgendwie wieder freigegeben werden. Bestenfalls wird die Situation bereits vor dem Auftreten verhindert. Facebook veröffentlicht dazu nun ein neues Userspace-Werkzeug.

  2. Behördenfunk: Patientendaten von Rettungsdiensten ungeschützt im Internet
    Behördenfunk
    Patientendaten von Rettungsdiensten ungeschützt im Internet

    Ein Unbekannter stellte Funksprüche von Rettungsdiensten mit Namen und Adressen von Betroffenen aus dem Landkreis Recklinghausen ins Internet. Möglich ist das, weil die Daten über ein unverschlüsseltes Protokoll namens Pocsag verschickt werden.

  3. Onlinehandel: Chinas JD.com kommt nach Deutschland
    Onlinehandel
    Chinas JD.com kommt nach Deutschland

    JD.com verkauft in China vor allem Elektronik an seine über 300 Millionen aktiven Nutzer. Der Start in Deutschland mit eigenem Lager und Büro steht bevor.


  1. 14:15

  2. 14:08

  3. 13:52

  4. 13:45

  5. 13:30

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45