Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FeMBMS: Telefónica will 5G für…

5G

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5G

    Autor: tg-- 21.03.18 - 19:07

    Die Story zeigt mal wieder ganz schön was von frühem 5G Deployment zu halten ist.
    eMBMS, der Vorgänger der hier getesteten Technik (funktional weitestgehend identisch) existiert seit jahrem im LTE (aka 4G) Standard.

    FeMBMS wurde hingegen im Mitte letzten Jahres veröffentlichten Release 14, dem aktuellen LTE Release standardisiert und ist dementsprechend eine "4G" Technologie.
    Aber es ist neu, Politik und Medien reden von 5G, damit machen wir daraus nun einfach eine 5G-Technik und alle sind glücklich.

    Das hier genutzte LTE Band auf 700 MHz ist übrigens noch viel länger standardisiert, und auch weiterhin könnte man die Technik auf allen bestehenden LTE-Basisstationen implementieren und braucht somit weder: neue Antennen (falls 700 MHz vorhanden), neue Hardware, neue Endgeräte (falls Baseband-Firmwareupdates möglich und 700 MHz Support).

    Der Umfang der nötigen Änderungen entspricht also jeder anderen Erweiterung die in LTE bisher kam, bzw. ist sogar wesentlich geringer (z.B. 4x4 MIMO was mehr/neue Antennen benötigt, neben Software-Support in den Basebands auf Basisstation und Endgerät).

    Ist so ein solches Feature nun wirklich des "5G" Labels würdig, wenn man vom möglichen Marketinghype absieht?


    Wer meinen 5G-Rant bis hierhin durchgehalten hat kriegt als Bonus noch ein paar der technischen Details welche FeMBMS ausmachen und im Artikel wie gewohnt fehlen:
    - FeMBMS ist in erster Linie Broadcast wie schon länger vorhanden, d.h. eine Übertragung eines Streams erfolgt in einer Zelle an alle Teilnehmer nur einmal zur gleichen Zeit (es ist also ein Live-Stream)
    - Der Standard spezifiziert Downlink-Only Zellen, also LTE Zellen in denen nur die Basisstationen senden und keine Endgeräte
    - Live-Streams werden erst übertragen wenn der erste Teilnehmer der Zelle über eine andere vor Ort vorhandene LTE oder ggf. UMTS-Zelle (im Regelfall auf der gleichen Antenne bei anderer Frequenz, aber prinzipiell auch eine Antenne an einem entfernten Standort) den Stream anfordert, ab da steht der Stream allen Teilnehmern in der Zelle zur Verfügung
    - FeMBMS erlaubt ein längeres Cyclic Prefix von bis zu 200 µs statt der üblichen 4,7 bzw. 16 µs in "normalem" LTE, was erheblich größere Reichweiten (über 100 km) erlaubt, aber mehr Energie verbraucht und die Bandbreite verringert - diese Option wird auch für EAN, das European Aviation Network (also die Anbindung von Flugzeugen per LTE), bereits in Europa verwendet

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Tecmata GmbH, Mannheim
  3. comemso GmbH, Ostfildern
  4. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. 46,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40