1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fernsehen: 5G Broadcast soll ab 2027 DVB…

Wozu überhaupt noch Fernsehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu überhaupt noch Fernsehen?

    Autor: spambox 29.04.19 - 13:13

    Fernsehen ist seit etwa 15 Jahren überflüssig, da neuere Konzepte seine Möglichkeiten vollständig abdecken und darüber hinaus einiges mehr bieten. Man hat ja auch irgendwann den Telefgrafen oder die Dampfmaschine aus dem Alltag verbannt und durch aktuelle Erfindungen ersetzt.
    Eine Technik, wie 5G zur Übertragung von Fernsehsendern zu nutzen, ist Verschwendung.

    #sb

  2. Einschaltquote Tatort etc. um die 10 Millionen

    Autor: M.P. 29.04.19 - 13:24

    Wir sprechen uns wieder, wenn sie bei 100.000 Zuschauern ist ...

    bei über 40 Millionen PKWs sollte man eher die Bürgersteige abschaffen ;-)

  3. Re: Wozu überhaupt noch Fernsehen?

    Autor: Rolf Schreiter 29.04.19 - 14:25

    Bei uns hier werden die Bürgersteige Abends schon 18 Uhr hochgeklappt.

    Vielleicht ist das schon ein Vorzeichen?

  4. Re: Wozu überhaupt noch Fernsehen?

    Autor: Neuro-Chef 29.04.19 - 14:32

    spambox schrieb:
    > Fernsehen ist seit etwa 15 Jahren überflüssig, da neuere Konzepte seine
    > Möglichkeiten vollständig abdecken und darüber hinaus einiges mehr bieten.
    Volle Zustimmung.

    > Eine Technik, wie 5G zur Übertragung von Fernsehsendern zu nutzen, ist Verschwendung.
    Das ist allerdings besser, als ein Haufen paralleler Unicast-Streams, falls die Zielgruppe unterwegs, oder noch schlimmer, zuhause, da man sich den Festnetzanschluss spart, aufm Handy versehen will.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  5. Re: Wozu überhaupt noch Fernsehen?

    Autor: spambox 29.04.19 - 14:41

    Tatort geht auch via Internet. Die Quoten sind kein Grund, an veralteten Konzepten festzuhalten.

  6. Re: Wozu überhaupt noch Fernsehen?

    Autor: Moridin 29.04.19 - 15:03

    Was ist an Fernsehen veraltet?
    On Demand kann für mich kein Fernsehen ersetzen - ich schätze es sehr, einfach mal wo rein zu schalten, wo "irgendwas läuft".
    Bei On Demand muss man immer bewusst einen Inhalt wählen - und das nervt manchmal auch ganz einfach.

    Von daher möchte ich, dass Fernsehsender in ihrer aktuellen Form erhalten bleiben.

  7. Re: Wozu überhaupt noch Fernsehen?

    Autor: qq1 29.04.19 - 15:35

    wirklich? wo denn?

  8. Re: Wozu überhaupt noch Fernsehen?

    Autor: M.P. 29.04.19 - 17:21

    Und wenn dann 13 Millionen Zuschauer den Tatort sehen müssen die Funkzellen und Festnetz-Backbones der Internet-Provider 13 Millionen mal 10 Megabit/s (für HD) tragen...
    Die eMBMS Erweiterungen des LTE-Standards sorgt dafür dass
    1) pro Funkzelle nur einmal die Bandbreite genutzt (Broadcast) wird und
    2) wenn niemand das Programm in der Funkzelle anfordert, das Programm nicht ausgestrahlt wird..

    Bei völlig freiem Video On Demand bleibt nichts anderes, als Point-To-Point Streams ...
    Da sind zumindest den Mobilfunkbetreibern bestimmt 20 eMBMS Nutzer die sich um 20:15 parallel in den eMBMS-Stream eingeklinkt haben lieber, als 20 Kunden, die mit 5 Minuten Zeitversatz den gleichen Tatort schauen ...

  9. Re: Wozu überhaupt noch Fernsehen?

    Autor: ikhaya 30.04.19 - 07:37

    Puffern und mit lokaler Pausefunktion versehen geht weiterhin ;) Infrastruktur wird besser ,Codecs werden besser, aber wenn man Last sparen kann,immer her damit

  10. Re: Wozu überhaupt noch Fernsehen?

    Autor: M.P. 30.04.19 - 08:31

    Insbesondere im Mobilnetz sind die Frequenzen endlich, und Funkzellen bleiben ein shared Medium.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. IHK Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Friedberg
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. Landkreis Stade, Stade

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Microsoft IDE: Visual Studio vereinfacht Arbeit mit Linux-Systemen
    Microsoft IDE
    Visual Studio vereinfacht Arbeit mit Linux-Systemen

    Mit einer aktuellen Vorschau von Visual Studio 2019 zeigt Microsoft eine Reihe neuer Funktionen, die die Entwicklung für Linux vereinfachen sollen. Auch die Nutzung von CMake wird verbessert.

  2. Vodafone: Otelo-Prepaid-Tarife erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Prepaid-Tarife erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Prepaid-Verträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher gab es den LTE-Zugang nur für Otelo-Kunden mit langen Laufzeitverträgen. Die LTE-Nutzung wird automatisch aktiviert.

  3. Jobverluste in der Autobranche: E-Autos sind nicht an allem schuld
    Jobverluste in der Autobranche
    E-Autos sind nicht an allem schuld

    Die Umstellung auf E-Autos werde Hunderttausende Arbeitsplätze kosten, hieß es zuletzt. Dabei hat der Großteil der drohenden Jobverluste in der Autobranche andere Gründe.


  1. 10:26

  2. 09:38

  3. 09:00

  4. 08:50

  5. 08:34

  6. 08:19

  7. 07:48

  8. 07:24