1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festnetz: EU will direkten Zugang zur…

Internetanschluss bei der Konkurrenz = "Managed Service" bei der Telekom

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Internetanschluss bei der Konkurrenz = "Managed Service" bei der Telekom

    Autor: Telesto 18.09.13 - 13:57

    Verstehe ich das richtig, dass die Konkurrenz dann nur noch als Reseller von Telekom-Netzen auftreten könnte? Damit hätte die Telekom doch effektiv ein Preismonopol und man könnte sich nur noch in sehr engen Grenzen über die Produkteigenschaften von ihr abgrenzen. Man kennt es ja jetzt schon aus dem Mobilfunk, wo Reseller auch keine fundamental besseren Angebote (z.B. ungedrosselte Flat) als der Netzbetreiber machen können, da T-Mobile, Vodafone und Telefonica die Verrechnungspreise entsprechend hoch halten. Somit herrscht am Ende nur auf dem Papier Wettbewerb, in der Realität handelt es sich um ein Monopol oder Oligopol mit einer Mehrmarkenstrategie.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.13 13:58 durch Telesto.

  2. Re: Internetanschluss bei der Konkurrenz = "Managed Service" bei der Telekom

    Autor: sdancer 18.09.13 - 14:10

    Hört sich für mich auch so an. Effektiv müsste dann das physikalische Netz endgültig "enteignet" werden und in die Hände von jeglichem Dienstanbieter unabhängiger Betreibergesellschaften (Stadtwerke?) gelegt werden.

    Ich verstehe auch nicht wirklich, warum das anscheinend wieder nur auf die modrige A/B Kupfer-Infrastruktur beschränkt ist, und nicht gleich andere verbuddelte Leitungen wie Koax (KD) oder Glasfaser einschließt, die tatsächlich für Datendienste tauglich sind.

    Schlussendlich geht es wieder um die EU, die viel sabbelt aber nichts richtig macht; insofern ist alles wie gehabt. Unseren Lokalnutt^H^H^H^Hpolitikern ist das auch nur recht, schließlich hält man ja an der Telekom jede Menge Aktien, die jedes Jahr wieder gemolken werden können.

  3. Re: Internetanschluss bei der Konkurrenz = "Managed Service" bei der Telekom

    Autor: Oldschooler 18.09.13 - 14:19

    Letzt endlich sind die anderen Betreiber sowieso nur Reseller, bei jedem Problem wird die Schuld auf die "Leitung von der Telekom" geschoben. Es fehlt eine richtige Trennung zwischen den Leitungen und dem Provider.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.13 14:19 durch Oldschooler.

  4. Re: Internetanschluss bei der Konkurrenz = "Managed Service" bei der Telekom

    Autor: wire-less 18.09.13 - 14:25

    So ist das. Die Telekom versucht momentan über mehrere Schienen die Konkurrenz rauszudrücken. Das eine ist Vectoring womit technisch begründet der Zugriff auf die TAL verhindert werden soll. Dann kommt das jetzt über den 2. Weg EU. Alleine diese Tendenzen werden dem ein oder anderem zu denken geben ob es Sinn macht da auszubauen um dann evtl. einen Schaltschrank im Nirgendwo stehen zu haben.

    Andererseits muss Kabel Deutschland auch keinen Zugriff auf die Endkundenleitung gewähren was einen Wettbewerbsvorteil bedeutet. Die Kabel in's Haus wurden seinerzeits auch von der Deutschen Bundespost gelegt.

  5. Re: Internetanschluss bei der Konkurrenz = "Managed Service" bei der Telekom

    Autor: nicoledos 18.09.13 - 14:39

    woher hat die EU-Kommision überhaupt die Kompetenz über die Technik und kann entscheiden was wirtschaftlich und technisch besser für Kunden und Unternehmen ist. Das ist mal wieder die typische EU-Diktatur, über alle Interessen Regelungen schaffen, die für die betroffenen unnötig sind.

    Für mich sieht nach dem durchdrücken von NGN aus. Erstmal muss überall eine entsprechende Breitbandinfrastruktur bestehen. Wenn sich Marktteilnehmer auf bestimmte Standards eventuell zusammen mit den passenden Behörden (BundesNetzagentur) einigen sollte das für den Kunden nicht schlecht sein. Einen Standard aber per Gesetz auf EU-Ebene vorschreiben ist das gleiche Niveau wie Größenvorgaben für Salatgurken. Wenn es in zwei Jahren bessere Verfahren oder neue Netzwerktechnik gibt, ist es dann illegal diese einzusetzen? Oder muss das alte Verfahren in die neue Technik gedrücktwerden?

    Wirkliche Vorteile hat davon keiner. Selbst Netzbetreiber müssen dann fremde auf per Bitstream zum vorgegebenen Dumpingpreis in ihr Netz lassen.

  6. Re: Internetanschluss bei der Konkurrenz = "Managed Service" bei der Telekom

    Autor: brusch 19.09.13 - 09:53

    sdancer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > ..., schließlich hält man ja
    > an der Telekom jede Menge Aktien, die jedes Jahr wieder gemolken werden
    > können.

    Kauf Dir mal 'ne Telekom-Aktie und sieh zu, wie Du die melken kannst.

    Dann bist Du ein gemachter Mann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Allianz Deutschland AG, München
  3. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning bei München
  4. Verbraucherportal Deutschland GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. 4,25€
  3. 68,23€ (Release 03.12.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
    Next-Gen
    Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

    Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
    2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
    3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10