1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festnetz: EU will direkten Zugang zur…

technisch macht das schon Sinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. technisch macht das schon Sinn

    Autor: Paule 18.09.13 - 16:05

    Derzeit macht ja jeder Anbieter über die angemieteten TALs was er will.
    Ob ggf. die eigene Technik die Anschlüsse anderer Anbieter stört, das muss man einem ja erst einmal nachweisen können.

    Wie mit der Vectoring Technik nun deutlich gezeigt wird, gibt es aber massive Vorteile wenn in einem Hauptkabel nur eine einzige Technik eines Anbieters verwendet wird, da so die gegenseitigen Störungen durch das "Übersprechen" nicht nur kompensiert sondern sogar für eine Verbesserung der Reichweite genutzt werden können.

    Somit liegt das technische Optimum halt nicht bei einer Vielzahl von Anbietern mit eigener unabhängiger Technik, sondern eben bei einer einheitlichen Technik.

    Der bisherige Regulierungsansatz in Deutschland läßt zumindest derzeit noch die Möglichkeit unterschiedlicher Betreiber an unterschiedlichen Hauptkabeln zu.
    d.h. demnach muß es nicht immer zwingend die Telekom sein, die Vectoring ausbaut, sondern es können auch andere Netzbetreiber sein, die halt als erste den Verteiler damit ausgebaut haben. Bitstrom muss dann aber jeder anbieten der Vectoring betreibt.

  2. Re: technisch macht das schon Sinn

    Autor: bbaumann 18.09.13 - 20:10

    Bis zu den Vermittlungsstellen an denen Entbündelt wird versogen die unterschiedlichen Anbieter ihre Technik mit eigenen Glasfasern.
    Ein Übersprechen oder anderweitiges Stören anderer Anbieter schliesst sich somit aus.

    Nur Anbieter wie z.B. 1&1 nutzen das gleiche Kabel, weil sie keine eigene Infrastruktur haben.

    Im Artikel geht es darum alle Anbieter auf das zu reduzieren was 1&1 macht.
    Die vielen Milliarden Infrastrukturinvestitionen der anderen Anbieter wären hinfällig.
    Welche Leistungsmerkmale bereit gestellt werden können und was an Technik verwendet (Ausfallsicherheit vs. Preis) wird würde wieder ein Monopolist bestimmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SodaStream GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Ansbach
  3. INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen
  4. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Echo Dot für 58,48€, Echo Dot mit Uhr für 68,22€
  2. Echo für 97,47€, Echo + Philips Hue Lampe für 97,47€
  3. (u. a. Take Two Promo (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€), Wormageddon...
  4. (u. a. Sony WH-CH510 Bluetooth Kopfhörer + Spider-Man: Far From Home (Blu-ray) für 33,63€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite