Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festnetz: O2 will in Deutschland letzte…

Eigentlich ziemlich intelligent...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigentlich ziemlich intelligent...

    Autor: AntiiHeld 27.02.17 - 18:21

    ... wieso ist man nicht vorher auf diese Idee gekommen? Damit erspart man sich ne Menge Buddelarbeit.

  2. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    Autor: doedel61 27.02.17 - 19:46

    ....weils Scheisse war.

    O2 oder so hatte das vor Jahren im Angebot, im Prinzip eine TAE-Dose mit Modem und SIM-Karte (glaube von Sagem). Festnetztapparat einfach einstecken und...
    Hatten sie meiner ahnungslosen Mutter aufgeschwätzt - ständig Verbindungsabbrüche, Anrufe die nie durchkamen und unerreichbare Nummern.
    Mit diesem Fehlern sind wir den Vertrag gottseidank wieder los geworden und zurück zur Telekom.

  3. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.17 - 23:00

    Weil 650Mbit/s für einen Sendemast auchnicht gerade viel ist.

  4. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    Autor: bombinho 28.02.17 - 01:55

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil 650Mbit/s für einen Sendemast auchnicht gerade viel ist.

    Jupp, in Zeiten, wo selbst die Telekom darueber nachdenkt, von 2.5GBps auf 10GBps in den FTTH-Segmenten aufzustocken, bei derzeit bis zu 64 Teilnehmern pro Segment.
    Wieviele Teilnehmer duerfen sich eigentlich in so einem Mobilsegment tummeln?

  5. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    Autor: David64Bit 28.02.17 - 02:05

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DAUVersteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil 650Mbit/s für einen Sendemast auchnicht gerade viel ist.
    >
    > Jupp, in Zeiten, wo selbst die Telekom darueber nachdenkt, von 2.5GBps auf
    > 10GBps in den FTTH-Segmenten aufzustocken, bei derzeit bis zu 64
    > Teilnehmern pro Segment.
    > Wieviele Teilnehmer duerfen sich eigentlich in so einem Mobilsegment
    > tummeln?

    Äh - 650 MBit/s PRO Client. Sind 10,4 Gbit pro Mast. Heisst, wenn je dem Kunden eine 50 Mbit Leitung versprochen wird, könnten 205 pro Sendemast gleichzeitig saugen. Das ist ne ganze Menge und ehrlich gesagt würd ich das hier mit Handkuss nehmen.

  6. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    Autor: Bashguy 28.02.17 - 08:55

    Hahaha, das glaubst auch nur du, dass das so funktioniert ;)

    Solche Tests werden nicht unter normalen Bedingungen durchgeführt.

    Da wird temporär eine eNodeB aufgebaut, ein paar Chinesen stellen sich 50 Meter vor die Antenne und führen Lasttests durch, erreichen dabei 650Mbit... Klasse,

    Dass du solche Raten hinterher in einem Ballungsgebiet für 205 Kunden pro Sendemast erreichen kannst, ist absolut utopisch...

    Gebäudeabschattung, Interferenzen, Position und Ausrichtung der Antennen, Entfernung zur Zelle.

  7. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    Autor: bombinho 01.03.17 - 01:23

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Äh - 650 MBit/s PRO Client. Sind 10,4 Gbit pro Mast. Heisst, wenn je dem
    > Kunden eine 50 Mbit Leitung versprochen wird, könnten 205 pro Sendemast
    > gleichzeitig saugen. Das ist ne ganze Menge und ehrlich gesagt würd ich das
    > hier mit Handkuss nehmen.

    Ich glaube, so funktioniert das nur auf dem Papier. Es sind also 16 Segmente? Und die sind wie angeordnet? Und wie wird eine Gleichverteilung garantiert?

    Bei 16 Segmenten koennten bis zu 16 Clients gleichzeitig anfordern. Alle Anderen muessen warten, bis sie an der Reihe sind. Bei 205 Clients waeren das bei 1ms Latenz > 12ms bei perfekter Gleichverteilung. Immer noch gut. Wahrscheinlicher ist aber, dass sich deutlich mehr als 13 Clients pro Segment tummeln. Zumindestens dort, wo die Technologie vorerst eingesetzt wuerde. Da sind sicherlich Pings und Keepalives, Pushs etc.?

  8. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    Autor: David64Bit 01.03.17 - 13:34

    Wahrscheinlicher ist wohl, dass das ganze Richtfunkähnlich funktionieren wird - es soll aj schließlich die letzte Meile zum Haus überbrückt werden. D.h. man hat keine Bewegung, die Parteien sind fest und auf dem Dach gibt's eine Antenne. Damit hat man dann schon sehr viele Variablen weg.

  9. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    Autor: bombinho 01.03.17 - 19:11

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrscheinlicher ist wohl, dass das ganze Richtfunkähnlich funktionieren
    > wird - es soll aj schließlich die letzte Meile zum Haus überbrückt werden.
    > D.h. man hat keine Bewegung, die Parteien sind fest und auf dem Dach gibt's
    > eine Antenne. Damit hat man dann schon sehr viele Variablen weg.
    Eher unwahrscheinlich, dass jeder Empfaenger eine dedizierte Antenne bekommt.
    Und ein zylindrisches Array ist nur in Grenzen in der Lage, die Wellenfront exakt auszurichten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Bonn, Wilhelmshaven, Strausberg
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. MicroNova AG, München/Vierkirchen
  4. Deloitte, Hamburg, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 83,90€
  4. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

  1. MSI GE65 Raider: Gaming-Notebook hat zwölf Threads, RTX-Grafik und 240 Hz
    MSI GE65 Raider
    Gaming-Notebook hat zwölf Threads, RTX-Grafik und 240 Hz

    Auf die inneren Werte kommt es an: Zwar sieht das Chassis des MSI GE65 Raider nicht außergewöhnlich aus, allerdings stecken ein aktueller Sechskernprozessor von Intel und eine Geforce-RTX-Grafikeinheit darin. Auch ist Platz für zwei SSDs und zwei RAM-Module.

  2. Smartphone: Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
    Smartphone
    Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele

    Das neue Oneplus 7 Pro hat im Test von Golem.de mit seiner neuen Kamera, die unter anderem ein Teleobjektiv mit dreifacher Vergrößerung hat, überzeugt - oder eben auch nicht: Wie sich herausstellt, schummelt Oneplus bei der Nomenklatur.

  3. Thatic: Sugon verkauft Workstation mit chinesischer Ryzen-CPU
    Thatic
    Sugon verkauft Workstation mit chinesischer Ryzen-CPU

    Während Huawei von US-Firmen derzeit boykottiert wird, bietet Sugon eine Ryzen-basierte Workstation für den chinesischen Markt an. Der Chip heißt aber Hygon C86, denn er stammt vom Thatic genannnten Joint Venture, nur die notwendige x86-Lizenz kommt indirekt von AMD.


  1. 10:47

  2. 10:35

  3. 10:22

  4. 10:05

  5. 09:47

  6. 09:12

  7. 08:45

  8. 08:26