Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festnetz: O2 will in Deutschland letzte…

Eigentlich ziemlich intelligent...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigentlich ziemlich intelligent...

    Autor: AntiiHeld 27.02.17 - 18:21

    ... wieso ist man nicht vorher auf diese Idee gekommen? Damit erspart man sich ne Menge Buddelarbeit.

  2. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    Autor: doedel61 27.02.17 - 19:46

    ....weils Scheisse war.

    O2 oder so hatte das vor Jahren im Angebot, im Prinzip eine TAE-Dose mit Modem und SIM-Karte (glaube von Sagem). Festnetztapparat einfach einstecken und...
    Hatten sie meiner ahnungslosen Mutter aufgeschwätzt - ständig Verbindungsabbrüche, Anrufe die nie durchkamen und unerreichbare Nummern.
    Mit diesem Fehlern sind wir den Vertrag gottseidank wieder los geworden und zurück zur Telekom.

  3. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.17 - 23:00

    Weil 650Mbit/s für einen Sendemast auchnicht gerade viel ist.

  4. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    Autor: bombinho 28.02.17 - 01:55

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil 650Mbit/s für einen Sendemast auchnicht gerade viel ist.

    Jupp, in Zeiten, wo selbst die Telekom darueber nachdenkt, von 2.5GBps auf 10GBps in den FTTH-Segmenten aufzustocken, bei derzeit bis zu 64 Teilnehmern pro Segment.
    Wieviele Teilnehmer duerfen sich eigentlich in so einem Mobilsegment tummeln?

  5. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    Autor: David64Bit 28.02.17 - 02:05

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DAUVersteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil 650Mbit/s für einen Sendemast auchnicht gerade viel ist.
    >
    > Jupp, in Zeiten, wo selbst die Telekom darueber nachdenkt, von 2.5GBps auf
    > 10GBps in den FTTH-Segmenten aufzustocken, bei derzeit bis zu 64
    > Teilnehmern pro Segment.
    > Wieviele Teilnehmer duerfen sich eigentlich in so einem Mobilsegment
    > tummeln?

    Äh - 650 MBit/s PRO Client. Sind 10,4 Gbit pro Mast. Heisst, wenn je dem Kunden eine 50 Mbit Leitung versprochen wird, könnten 205 pro Sendemast gleichzeitig saugen. Das ist ne ganze Menge und ehrlich gesagt würd ich das hier mit Handkuss nehmen.

  6. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    Autor: Bashguy 28.02.17 - 08:55

    Hahaha, das glaubst auch nur du, dass das so funktioniert ;)

    Solche Tests werden nicht unter normalen Bedingungen durchgeführt.

    Da wird temporär eine eNodeB aufgebaut, ein paar Chinesen stellen sich 50 Meter vor die Antenne und führen Lasttests durch, erreichen dabei 650Mbit... Klasse,

    Dass du solche Raten hinterher in einem Ballungsgebiet für 205 Kunden pro Sendemast erreichen kannst, ist absolut utopisch...

    Gebäudeabschattung, Interferenzen, Position und Ausrichtung der Antennen, Entfernung zur Zelle.

  7. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    Autor: bombinho 01.03.17 - 01:23

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Äh - 650 MBit/s PRO Client. Sind 10,4 Gbit pro Mast. Heisst, wenn je dem
    > Kunden eine 50 Mbit Leitung versprochen wird, könnten 205 pro Sendemast
    > gleichzeitig saugen. Das ist ne ganze Menge und ehrlich gesagt würd ich das
    > hier mit Handkuss nehmen.

    Ich glaube, so funktioniert das nur auf dem Papier. Es sind also 16 Segmente? Und die sind wie angeordnet? Und wie wird eine Gleichverteilung garantiert?

    Bei 16 Segmenten koennten bis zu 16 Clients gleichzeitig anfordern. Alle Anderen muessen warten, bis sie an der Reihe sind. Bei 205 Clients waeren das bei 1ms Latenz > 12ms bei perfekter Gleichverteilung. Immer noch gut. Wahrscheinlicher ist aber, dass sich deutlich mehr als 13 Clients pro Segment tummeln. Zumindestens dort, wo die Technologie vorerst eingesetzt wuerde. Da sind sicherlich Pings und Keepalives, Pushs etc.?

  8. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    Autor: David64Bit 01.03.17 - 13:34

    Wahrscheinlicher ist wohl, dass das ganze Richtfunkähnlich funktionieren wird - es soll aj schließlich die letzte Meile zum Haus überbrückt werden. D.h. man hat keine Bewegung, die Parteien sind fest und auf dem Dach gibt's eine Antenne. Damit hat man dann schon sehr viele Variablen weg.

  9. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    Autor: bombinho 01.03.17 - 19:11

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrscheinlicher ist wohl, dass das ganze Richtfunkähnlich funktionieren
    > wird - es soll aj schließlich die letzte Meile zum Haus überbrückt werden.
    > D.h. man hat keine Bewegung, die Parteien sind fest und auf dem Dach gibt's
    > eine Antenne. Damit hat man dann schon sehr viele Variablen weg.
    Eher unwahrscheinlich, dass jeder Empfaenger eine dedizierte Antenne bekommt.
    Und ein zylindrisches Array ist nur in Grenzen in der Lage, die Wellenfront exakt auszurichten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zech Management GmbH, Bremen
  2. über experteer GmbH, Künzelsau
  3. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40