Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festnetz: O2 will in Deutschland letzte…

In Deutschland machen sich die Provider lächerlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Deutschland machen sich die Provider lächerlich

    Autor: deus-ex 27.02.17 - 18:46

    Deutschland ist eines der am dichtesten besiedelten Länder.

    Und da kommt von den Providern immer der gleiche Quatsch wenn es um das Thema "Straße aufreisen" geht.

    Zumal die "Internet-Preise" auch im oberen Bereich liegen.

    Finnen, Schweden und Co. lachen sich tot. Dort wohnt kaum jemand bekommt aber Kabel in die letzen Käffer verlegt.

  2. Re: In Deutschland machen sich die Provider lächerlich

    Autor: Anonymer Nutzer 27.02.17 - 22:49

    Nicht alles was hinkt, ist auch ein Vergleich ...

    Nur weil der Internetprovider dir dort weniger berechnet, heißt das nicht, dass es dort wirklich billiger ist.
    Z.B. wenn der Staat dort Steuergelder in die Provider pumpt bezahlst du es halt mit deinen Steuern und am Ende kommts auf ähnliche Summen.
    Auch sind die Gesetze was Landrecht angeht dort oft anders. Wenn du hier in Deutschland den Bürgersteig aufreißen willst, gibt es Bürger die Klagen dass vor ihrem Fenster Lärm entsteht und durch das aufreißen des Bürgersteigs nachteile entstehen und es wird Gutachten geben, die nachweisen, dass es viel viel besser ist, auf der anderen Straßenseite das Kabel zu verlegen. Anschließend klagt dann die andere Straßenseite wiederrum und wird Gutachten bereithalten, die die Kabelverlegung von der anderen Himmelsrichtung vorsehen usw. Dadurch wird der Bau um Jahre verzögert und es kostet deutlich mehr als vorgesehen.
    In vielen anderen Ländern werden solche Klagen garnicht erst zugelassen. Da darfst du sogar die Kabel einfach auf Privatgrundstücken verlegen wenns der Allgemeinheit dient. Bei größeren Aktionen wird halt fix der Landeigentümer enteignet.

    Dazu kommen dann noch die Leute, die nach dem verlegen von Glasfaserkabeln plötzlich vermehrt Kopfschmerzen haben und schlecht schlafen usw. Im Ausland kommt man dafür in die Klapse, in Deutschland muss der Besitzer der Kabel dann die Gutachten des "geschädigten" zahlen und darf ihm lebenslang einen finanziellen Ausgleich zahlen. Da die "Schädigung" des Körpers durch so ein Glasfaserkabel ja auch irreparabel ist und über Jahrzehnte anhält, muss auch nach einem Umzug weiter bezahlt werden. All diese Klagen machen den Ausbau in Deutschland so teuer.

    ps. Ich würde ja liebend gerne Ironie-Tags um den letzten Absatz machen aber das ist leider traurige Realität.

  3. Re: In Deutschland machen sich die Provider lächerlich

    Autor: bombinho 28.02.17 - 02:20

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ps. Ich würde ja liebend gerne Ironie-Tags um den letzten Absatz machen
    > aber das ist leider traurige Realität.

    Jetzt daemmert es mir, warum die Telekom immer noch fleissig Kupfer verlegt, weil da diese Probleme nicht auftreten ;)

    Im Uebrigen wurden einige Gemeinden in den letzten Jahren bereits mehrfach umgebuddelt ohne, dass Jemand zu dem Thema gefragt worden ist.
    Sollte dort jemand entschaedigt werden, zaehlt dann jedes Mal Buddeln oder wird da mit einer Pauschale entschaedigt?

    Traurige Realitaet. Kein Geld fuer Glasfaser, aber dafuer Geld um Kupfer ueber die alte Glasfaser drueberzubuddeln.

  4. Re: In Deutschland machen sich die Provider lächerlich

    Autor: Moe479 28.02.17 - 02:54

    dann muss man nur so schnell sein das kabel vor der klage verlegt zu haben, ganz ehrlich, bei uns vor der tür hat vodafone/kd (nicht dass den verein besonders mag) das innerhalb von einem tag 9 to 5 gelegt, die ausführenden hatten zwei kleine bagger und einfach mehr als genung personal aufgefahren, der brürgersteig war im nu wieder zu ... ja, so geht das!

  5. Re: In Deutschland machen sich die Provider lächerlich

    Autor: Bayer 28.02.17 - 07:43

    Was schreibst du denn hier für einen Blödsinn?
    Bitte denke das nächste Mal nach, bevor du einen Beitrag kommentierst!

    "warum die Telekom immer noch fleissig Kupfer verlegt"
    Die Telekom verlegt beim Breitband-Ausbau kein Kupfer, sondern verlegt neben dem bestehenden Kupferkabel zum Kabelverzweiger ein Glasfaserkabel, damit dort ein Outdoor-DSLAM errichtet werden kann. In Neubaugebiet und kleineren Dörfern verlegen sie, zumindest bei mir in Bayern, direkt Glasfaser bis ins Haus, da sich dort ein Outdoor-DSLAM nicht lohnt. Bei den kleineren Dörfern gibt es dann meistens eine bestehende oberirdische Verkabelung über Holzmasten, an den die Glasfaserkabel mit aufgehängt werden.

    "Traurige Realitaet. Kein Geld fuer Glasfaser, aber dafuer Geld um Kupfer ueber die alte Glasfaser drueberzubuddeln."
    Dieser Satz gibt vorne und hinten keinen Sinn.
    Es gibt keine alte Glasfaser. Außerdem ist Geld für Glasfaser da, um es bis zum Kabelverzweiger auszubauen. Dann ist es näher beim Kunden und über VDSL/Vectoring können höhere Datenraten über die kürze Kupferstrecke erreicht werden.

  6. Re: In Deutschland machen sich die Provider lächerlich

    Autor: bombinho 28.02.17 - 20:20

    Bayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was schreibst du denn hier für einen Blödsinn?
    Vorsicht vor zuviel Zuversicht beim Steinewerfen im Glashaus.

    > Dieser Satz gibt vorne und hinten keinen Sinn.
    > Es gibt keine alte Glasfaser.

    Ahja, das wird die (ehemals) OPAL-Betroffenen freuen zu hoeren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. zero, Bremen
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  3. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  4. 53,99€ (Release am 27. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Customer First: SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen
    Customer First
    SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen

    SAP-Kunden sind treu, weil sie die eingeführte SAP-Landschaft nicht so einfach ablösen können. Doch sie bleiben auch deswegen, weil die Geschäftsprozesse gut unterstützt werden.

  2. Konsolenleak: Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor
    Konsolenleak
    Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor

    Die Veröffentlichungstermine von Spielen wie Cyberpunk 2077 und Gears 5, dazu die wichtigsten Spezifikationen der nächsten Xbox möchte Microsoft laut einem Leak während der Pressekonferenz auf der E3 vorstellen. Gerüchte gibt es auch über die Streamingpläne von Nintendo.

  3. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
    FCC
    Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

    Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.


  1. 18:21

  2. 18:06

  3. 16:27

  4. 16:14

  5. 15:59

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:38