1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fiberdays: Telekom blickt auf zehn Jahre…
  6. Thema

Die Telekom wollte Glasfaser ja ausbauen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Die Telekom wollte Glasfaser ja ausbauen...

    Autor: LinuxMcBook 30.03.19 - 20:28

    Mimimimimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Unterschied zwischen 1,6 Prozentpunkten und 70 Prozentpunkten kommt
    > > aber nicht nur dadurch zustande, wenn die Telekom lügen würde. Irgendwas
    > > stimmt grundlegend an einem der beiden Werte nicht.
    > Daran stimmt etwas grundlegendes nicht: Dass DSL eben nur "bis zu" und
    > keine festen MBit-Werte hat.
    Sind halt die physikalischen Besonderheiten von DSL. Außerdem sind die Leitungswerte ja für jeden Anschluss fest und schwanken nicht ständig hin und her.

    Übrigens, auch in den AGB von Unitymedia werden nur 200 MBit beim 400 MBit-Anschluss garantiert...

    > Schon interessant, dass du bei CATV angebliche Einbrüche in der Bandbreite
    > am Abend anführst, 24/7 niedrigere Bandbreite bei DSL aber plötzlich vom
    > Tisch wischst.
    VDSL ist jedenfalls konstant deutlich schneller als Kabel, *wenn* es in den Abendstunden langsamer wird. Wenn ich z.B. in den Abendstunden Netflix nutzen will, bringt es mir gar nichts, dass mein Kabelanschluss nachts ja schneller wäre.

    > > Eine Statistik, die solche geringen Unterschiede jedoch als Extremwerte
    > > abbildet taugt aber nichts...
    > Es sind keine Extremwerte, sondern einfach nur Klasseneinstufungen. Die so
    > eben auch von der Telekom kommen. Sie verspricht ja Ausbau mit 100 MBit.
    Und ja, wenn wegen der rechtlichen Sicherheit eine geringere Mindestbandbreite in den AGB der Telekom steht, der Anschluss aber praktisch doppelt so schnell ist, dann ist die Methodik vom Bandbreitenatlas trotzdem falsch, wenn der unrealistische Wert als Grundlage genommen wird.

    > Warum baut man eigentlich 2018 ein Netz mit 100 MBit, dass dann gar keine
    > 100 MBit liefert?
    Tut es doch. Der Bandbreiten-Korridor mit einer mind. Bandbreite von "nur" 52 MBit hat nicht viel damit zu tun was tatsächlich beim Kunden ankommt.

    > Bis dahin gibt es den Nachfolger, den ich von Unitymedia dann erhalten :-)
    > Bisher jedes Upgrade von der 6360 über die 6490 bis zur 6591 erhalten. Was
    > soll ich da noch über 200¤ ausgeben?
    Und ein eigenes Gerät müsstest du wegwerfen, wenn es eine neue FritzBox gibt??
    Quatsch, bei ebay für über 100¤ verkaufen und einfach trotzdem gegenüber der Miete sparen, sparen, sparen.

    > Die Topmodelle kommen deutlich früher raus, als 5 Jahre. Warum solange
    > warten? Daneben gibt es nach 2 Jahren keine Garantie mehr. Die Providerbox
    > - da gemietet - wird bei einem Ausfall einfach ausgetauscht.
    FritzBoxen haben 5 Jahre Garantie, nicht 2 Jahre.
    Die letzte Kabel FritzBox kam fast 4 Jahre vor der 6591 raus.
    Hätte sich locker refinanziert.

    > > Übrigens sind Kabel-FritzBoxen generell nicht der Weisheit letzter
    > Schluss,
    > > google bitte mal "PUMA Bug". Deswegen wäre es wünschenswert, man hätte
    > > wirkliche Wahlfreiheit wie bei DSL und nicht nur FritzBoxen zur
    > Verfügung.
    > Habe ich leider keine Probleme mit, weil AVM diesen Bug bereits wirksam in
    > ihrer Firmware gefixt haben. Der pfSense hilft ebenfalls.
    Naja der Bug, der DDOS-Attacken ermöglicht hat ist wohl gefixt. Die Jitter-Probleme hat der PUMA weiterhin.


    > Blöd nur, dass sich die zwei Angebote ja nicht nur im Upload unterscheiden.
    > DOCSIS bietet den vierfachen Downstream, die weitere Verbreitung, direkt
    > die Fritzbox (musst schon mal 219¤ dazu rechnen) und und und
    Mit FritzBox kostet der entsprechende Tarif nochmal 5¤ mehr, als 58¤.
    Außerdem wette ich mir dir, dass in Deutschland mehr Leute 40 MBit über ihren DSL-Anschluss haben, als 40 MBit über Kabel (schon allein, weil man das dazu buchen muss).

    > Ist das nicht FTTH dieser Tarif? Na den zwei Haushalten in Deutschland,
    > dank verpenntem Breitbandausbau der Telekom, gratuliere ich natürlich zu
    > der Wahl.
    Ja, hier gibt es tatsächlich auch FTTH. :)
    Deinem Verständnis nach heißt das ja, dass die Telekom überall FTTH anbietet? ;)

    > Ja größer die Anzahl und damit je höher der Anteil der Power-User, desto
    > höher der durchschnittliche Trafficverbrauch. Hier liegt Unitymedia
    > deutlich vor der Telekom, was klar zeigt, dass sie mehr Power-User in ihrer
    > Kundschaft haben, als die Telekom.
    Die Telekom hat viermal so viele Internet-Kunden wie Unitymedia, viele verschiedene Techniken über die das Internet kommt (ADSL, VDSL, FTTH).
    Unitymedia hat hauptsächlich Kunden in Städten, und dann noch in den reicheren Bundesländern Hessen, BW (NRW zählt da nicht mit rein...).
    Natürlich liegen da die Durchschnittswerte über der der Telekom.
    Wie gesagt, man muss speziell mal die Vectoring-Anschlüsse der Telekom betrachten.

    Ansonsten fehlen immer noch von dir Daten zu den Bestandskunden von Unitymedia. Den Traffic, den UM hat, kann man jedenfalls auch locker mit langsameren Anschlüssen erreichen, dafür braucht es keine mit 400 MBit.

    > > www.golem.de
    > Ich dachte Neukunden zählne nicht? Wo kommen denn die Zahlen der von dir so
    > gewollten Bestandskunden? :-)
    Habs dir nur gleich getan ;)

  2. Re: Die Telekom wollte Glasfaser ja ausbauen...

    Autor: Mimimimimi 30.03.19 - 21:15

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind halt die physikalischen Besonderheiten von DSL.
    Das macht es nicht besser.

    > Außerdem sind die Leitungswerte ja für jeden Anschluss fest und schwanken nicht ständig hin
    > und her.
    Das ist schlicht falsch. Je nachdem, was andere Anschlüsse machen, schwanken gelieferte Bandbreiten von DSL-Anschlüssen. Deshalb ja auch Vectoring und Noise-Erzeugung im DSLAM.

    > Übrigens, auch in den AGB von Unitymedia werden nur 200 MBit beim 400
    > MBit-Anschluss garantiert...
    Das ist glaube ich .... mehr als 100 MBit, oder? :-)

    > VDSL ist jedenfalls konstant deutlich schneller als Kabel, *wenn* es in den
    > Abendstunden langsamer wird. Wenn ich z.B. in den Abendstunden Netflix
    > nutzen will, bringt es mir gar nichts, dass mein Kabelanschluss nachts ja
    > schneller wäre.
    Nein, wie du ja oben selbst gesagt hast, liefert eine Unitymedia Leitung immer noch 100% mehr Bandbreite im Downstream, als VDSL, selbst wenn man auf das garantierte Minimum herunter fällt.

    Ich habe sogar noch in den Abendstunden 1000 MBit. Und nun?

    > Und ja, wenn wegen der rechtlichen Sicherheit eine geringere
    > Mindestbandbreite in den AGB der Telekom steht, der Anschluss aber
    > praktisch doppelt so schnell ist, dann ist die Methodik vom
    > Bandbreitenatlas trotzdem falsch, wenn der unrealistische Wert als
    > Grundlage genommen wird.
    Nein, denn der garantierte Wert ist der einzig realistische - weil wirklich garantiert vom Anbieter.

    Identisch ist das so auch z.B. beim Auto. Die PS-Angabe ist garantiert, schon geringe Abweichungen im einstelligen Prozentbereich sind ein Wandlungsgrund.

    Stelle man sich mal bei der Telekom vor. 100 MBit verkauft, Kunde hat nur 95 MBit (du würdest da ja drüber jubeln, wie toll das stabil das DSL ist!) -> Mängelhaftung. Da wäre was los bei der Telekom...

    > Tut es doch. Der Bandbreiten-Korridor mit einer mind. Bandbreite von "nur"
    > 52 MBit hat nicht viel damit zu tun was tatsächlich beim Kunden ankommt.
    Also baut die Telekom gar kein 100 MBit-Netz aus, sondern tatsächlich ein 52 MBit-Netz. Gut zu wissen :-)

    > Und ein eigenes Gerät müsstest du wegwerfen, wenn es eine neue FritzBox
    > gibt??
    > Quatsch, bei ebay für über 100¤ verkaufen und einfach trotzdem gegenüber
    > der Miete sparen, sparen, sparen.
    Ich sehe da immer noch kein Sparpotential. Außer du behauptest da wäre eines. Keinerlei konkrete Zahlen, nur blabla. Ungefähr wie beim Upload. Da hattest du ja auch gelogen.

    > FritzBoxen haben 5 Jahre Garantie, nicht 2 Jahre.
    > Die letzte Kabel FritzBox kam fast 4 Jahre vor der 6591 raus.
    > Hätte sich locker refinanziert.

    > Naja der Bug, der DDOS-Attacken ermöglicht hat ist wohl gefixt. Die
    > Jitter-Probleme hat der PUMA weiterhin.
    Leider nein, habe keine Jitter-Probleme. pfSense glättet das natürlich, weil das Buffering im Router, nicht in der Fritzbox statt findet. Gerade wo es ja Bridged ist.

    > Mit FritzBox kostet der entsprechende Tarif nochmal 5¤ mehr, als 58¤.
    Ok und was kostet ein DSL-Anschluss mit 400/40 MBit, Fritzbox 7590, zwei Telefonleitungen?

    > Außerdem wette ich mir dir, dass in Deutschland mehr Leute 40 MBit über
    > ihren DSL-Anschluss haben, als 40 MBit über Kabel (schon allein, weil man
    > das dazu buchen muss).
    Ich wette nicht mit Lügner, du darfst gern entsprechende Zahlen liefern natürlich.

    > Ja, hier gibt es tatsächlich auch FTTH. :)
    > Deinem Verständnis nach heißt das ja, dass die Telekom überall FTTH
    > anbietet? ;)
    Nö, daher war deine Aussage ja auch irrelevant.

    Wolltest du nicht eigentlich gar nicht über Spezialfälle reden? Ach so, ganz vergessen, natürlich nur nicht über *NEGATIVE* Spezialfälle bei DSL, nur über *NEGATIVE* Spezialfälle bei DOCSIS. Sonst schneidet DSL ja immer so schlecht ab, wenn man kein Cherrypicking betreibt.

    > Die Telekom hat viermal so viele Internet-Kunden wie Unitymedia, viele
    > verschiedene Techniken über die das Internet kommt (ADSL, VDSL, FTTH).
    > Unitymedia hat hauptsächlich Kunden in Städten, und dann noch in den
    > reicheren Bundesländern Hessen, BW (NRW zählt da nicht mit rein...).
    > Natürlich liegen da die Durchschnittswerte über der der Telekom.
    Und die Power-User sammeln sich eben bei Unitymedia. Die könnte auch die Telekom alle versorgen, nur leider liefert die nichts. Ich hätte als Alternative - Landeshauptstadt, Innenstadt - 50/10 MBit. Was für ein absoluter verkorkster Breitbandausbau.

    > Wie gesagt, man muss speziell mal die Vectoring-Anschlüsse der Telekom
    > betrachten.
    Darfst du gerne tun, ich warte auf entsprechende Zahlen.

    > Ansonsten fehlen immer noch von dir Daten zu den Bestandskunden von
    > Unitymedia. Den Traffic, den UM hat, kann man jedenfalls auch locker mit
    > langsameren Anschlüssen erreichen, dafür braucht es keine mit 400 MBit.
    Natürlich lastet niemand seinen Anschluss 24/7 aus. Hat auch niemand behauptet. Dass aber Unitymedia ja nicht mal eben so 20 oder 30% mehr an Traffic hat, sondern sogar 100% spricht klar dafür, dass sich hier die Power-User versammeln. Das kannst du nicht wegreden.

    > Habs dir nur gleich getan ;)
    Also die übliche Bigotterie. Erst rumheulen, weil es Neukunden sind und wie blöd das ist, wenn dir die Zahl aber gefällt, dann doch plötzlich über Neukunden reden.

    Finde ich übrigens interessant, wie wenig Neukunden doch die 100 MBit buchen. Power-User und so. Ach ja, sind ja schon bei Unitymedia und Vodafone :-D

  3. Re: Die Telekom wollte Glasfaser ja ausbauen...

    Autor: bombinho 01.04.19 - 12:51

    Mimimimimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oma Erna braucht keine 250 MBit.

    Fuer keinen Kunden ist es absolut ueberlebensnotwendig. Fuer den Anbieter hingegen ist es das. Wenn der Kunde nicht bekommt, was er will, dann findet er Wege.
    Wenn der Anbieter nicht anbieten kann, was die Konkurrenz bietet, dann findet die Konkurrenz Wege.

    Aber Oma Erna erwachsen keine Nachteile aus einer 250Mbps-Leitung. Dem Anbieter uebrigens auch nicht, im Gegenteil. Die paar Bits von Oma Erna sind bei hoher Geschwindigkeit in wenigen kurzen Bursts erledigt, den Rest der Zeit kann die Infrastruktur fuer die anderen Kunden/Aufgaben genutzt werden. Wenn Oma Ernas Bits stundenlang durch die Leitungen orgeln und Geraete beschaeftigt halten, hat genau niemand etwas gewonnen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. Verbraucherportal Deutschland GmbH, München
  3. CAREL Deutschland GmbH, Gelnhausen
  4. Gemeinschaftswerk Wohnen und Pflege GmbH, Nauen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf