1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fiberdays: Telekom blickt auf zehn Jahre…
  6. Thema

Was für eine Erfolgsstory ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was für eine Erfolgsstory ...

    Autor: LinuxMcBook 30.03.19 - 01:56

    Mimimimimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Hier mal die Leitungswerte meiner Mutter:
    > > > verbunden↓ 109,3 Mbit/s↑ 42,0 Mbit/s
    > > Upload identisch.
    > Jetzt also plötzlich MBit. Mir schwant du lügst mich wieder an ;-)

    Könnte man meinen. Tatsächlich trollt aber die UI der FritzBox :D



    Je nach Seite unterschiedliche Einheiten...

  2. Re: Was für eine Erfolgsstory ...

    Autor: Mimimimimi 30.03.19 - 03:16

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte man meinen. Tatsächlich trollt aber die UI der FritzBox :D
    >
    > i.imgur.com
    >
    > Je nach Seite unterschiedliche Einheiten...
    Immer noch nicht mehr, als im Kabelnetz.

    Wann kommt das endlich?

  3. Re: Was für eine Erfolgsstory ...

    Autor: Faksimile 30.03.19 - 21:05

    Wahrscheinlich das Gap zwischen "liegen in einem Gebiet, das mit dieser Geschwindigkeit als ausgebaut gilt" versus "haben diesen Anschluss tatsächlich gebucht bzw. konten auch einen Port bekommen"

  4. Re: Was für eine Erfolgsstory ...

    Autor: Faksimile 30.03.19 - 21:18

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mimimimimi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > LinuxMcBook schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > In Städten sind 90% der TALs (also zwischen Kvz/MSAN und APL) unter
    > 300
    > > > Meter lang.
    > > Die Länge ist nur eine der Faktoren. Schlechte Lötstellen oder defekte
    > > Kabel können 250 MBit auch bei 300m und weniger unmöglich machen.
    > Die Länge ist aber der relevanteste Faktor. Störungen werden behoben, wenn
    > sie bekannt werden.
    >
    Das ist eine nicht korrekte Aussage: Relevant ist die Signaldämpfung und SNR. Dies ist zwar auch abhängig von der Leitungslänge, aber eben auch von den Überganswiderständen an den Kontaktstellen und Verbindungen.

    > > Kannst du entsprechende Belege liefern ja oder nein?
    > Nein, und bezweifel dass es diese Zahlen überhaupt gibt. Wie gesagt, die
    > Aussage, dass 90% der Leitungen unter 300 Meter sind ist für deine
    > Fragestellung die beste Quelle, die man finden wird und damit stehe ich
    > zumindest besser da, als du. Denn du behauptest komplett beleglos, dass die
    > 250 MBit in einer relevanten Menge nicht erreicht werden.
    >
    S.o. Leitungslänge ist nicht der entscheidende Faktor ...
    >
    > > > Immerhin mehr Upload als im tollen Kabelnetz ;)
    > > Also mein Kabelnetz liefert leider mehr :-P
    > > Kabel verbunden↓ 1095,7 Mbit/s↑ 54,8 Mbit/s
    > Super. Docsis 3.1. Gibt es wie viel Städten? 3? Also noch seltener als
    > FTTH.
    > Ich kann auch in die Uni fahren, mein Notebook direkt ans DFN hängen und
    > dann mit ↓ 1000 MBit/s ↑ 1000 MBit/s sagen, wie schlecht denn
    > dein Anschluss sei.
    >
    > Außerdem würde ich mich super stören, wenn ich bei Unitymedia 110¤ im Monat
    > zahlen müsste und dann nur 10 MBit Upload mehr hätte, als ein DSL-Anschluss
    > für 35¤...
    >
    > > > Primär? Wo beide Kabelanbieter zusammen 7 Mio. Kunden haben und es in
    > > > Deutschland 40 Mio. Haushalte gibt?
    > > Laut Breitbandatlas liefert das Kabelnetz an 63,9% der Haushalte über
    > 100
    > > MBit, FTTH/FTTB immerhin noch 8,5% und DSL ist mit 1,6% das
    > Schlusslicht.
    > Bitte mal verlinken, ich finde leider gerade nur Varianten, die nicht nach
    > Technik aufschlüsseln.
    > Ansonsten ist kann Vectoring auch gar nicht Haushalte mit über 100 MBit
    > versorgen, wenn es bis zum Sommer nur Verträge mit 100 MBit gab...
    >
    > > Ja, hätte es. Es findet ja von der Telekom kein großer Ausbau seit
    > > mindestens 7 Jahren statt. Wirklich Glasfaser auszubauen tun sie ja auch
    > > noch nicht. Die Deutsche Glasfaser hat ja auch keine so großen Probleme
    > die
    > > Kapazitäten zu finden, was machen die denn falsch?
    > Zum einen hat die Telekom derzeit immer noch das größte Glasfasernetz in
    > Deutschland und zum anderen hat die Deutsche Glasfaser erst 2018 mehr
    > aktive FTTH Verträge als die Telekom, insgesamt (mit ungenutzten
    > Anschlüssen) hat die Telekom trotzdem immer noch deutlich mehr Anschlüsse.
    > Und das obwohl sie seit 2011 praktisch nicht mehr ausgebaut hat.
    >
    > Wieso ist die DG denn so langsam, wenn genügend Tiefbaukapazitäten
    > vorhanden sind!?
    >
    Das kann man von 2 Seiten betrachten. Ja sie finden Unternehmen aber diese sind evtl. nicht immere absolut professionell. Und Planung kostet auch Zeit.
    Die Telekom hat ihre Trassenführung und die Unterlagen dazu und ggf. auch aus dieser vorhergehenden Bauausführung auch die Unterlagen für die anderen Versorgungsnetze und die zugehörigen Kontakte. Die DG muss immer erst eroieren und planen.

    > > Keine Ahnung wo deine 90% her kommen. Ausgedacht?
    > Zahlen der Telekom zum Vectoring-Ausbau. Aber 90% ist tatsächlich das Ziel,
    > nicht der Ist-Zustand. Da war ich etwas zu vorschnell. Derzeit fehlen hat
    > noch komplett die bevölkerungsreichsten Nahbereiche, die die Telekom bisher
    > gar nicht ausbauen durfte.

  5. Re: Was für eine Erfolgsstory ...

    Autor: Faksimile 30.03.19 - 21:21

    Dazu gab es doch letztens erst ein Gerichtsurteil ...

  6. Re: Was für eine Erfolgsstory ...

    Autor: bombinho 04.04.19 - 21:40

    Das ist kein Widerspruch. Wenn entsprechende Ports genutzt/gebucht werden, dann werden sie auch eingebaut. Welchem Aktionaer wuerdest du verkaufen wollen, dass sein Geld in hunderttausende Linecards investiert wurde und weiterhin deren Betriebskosten investiert werden wird, welche nie genutzt werden?

    Aber oft genug muessen die neuen Kunden dann warten, bis eine Anzahl an Kunden zusammengekommen ist, bis eine zusaetzliche Karte verbaut wird. Oder aber, wenn die Vectoringkapazitaet schon ausgeschoepft ist, dann eben der groesste Teil der Hardware komplett ersetzt werden muss.

    Wenn du das Modell kennst, laesst sich schnell finden, in welcher Infrastruktur es verortet ist. Nein Nix'nMatch gibt es meist nicht und wenn dann nur zwischen kompatiblen Modellen eines Herstellers. Im Zweifel muss dann eben, wie bereits gesagt, alles raus, damit neues rein kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  3. Dürr Systems AG, Goldkronach
  4. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de