1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Finanzielle Schwierigkeiten: Jolla kann…
  6. Thema

Wenn Open Source, wäre alles halb so schlimm...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wenn Open Source, wäre alles halb so schlimm...

    Autor: honk 22.11.15 - 22:27

    spectas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meines Erachtens wäre ein Stück gescheiterte Hardware enttäuschend genug.
    > Da es Jolla leider aber bis heute versäumt hat, das durch und durch
    > innovative Sailfish OS unter eine freie Lizenz zu stellen, hängt alles am
    > Wohl und Wehe dieser einen Firma. Weder finden sich in so einer Situation
    > Firmen, die das OS nun mittragen/absichern würden (z.B. Samsung/Nokia,
    > Navi-Hersteller, etc), noch kann eine Community die Verantwortung für das
    > OS übernehmen (z.B. die Apache Foundation). Ein Lehrstück gegen proprietäre
    > Software, wenn ihr mich fragt. Sollte Google Pleite gehen, würde Android
    > problemlos weiter existieren, vermutlich würde sogar Microsoft die
    > Schirmherrschaft übernehmen. Nun bangen und hoffen wir alle, dass die Firma
    > Jolla es schafft, und dass sie nicht ihren proprietären Quellcode mit ins
    > digitale Nirwana/die Insolvenz nimmt.

    Die wesentlichen Teile sind alle Open Source, leider ohne das sich jetzt scharen von Entwicklern darauf stürzen und tolle Dinge entwickeln würden. Ich glaube kaum das das anders wäre, wenn Jolla noch ihre Oberflächen freigeben würden. Mit der Jolle scheint leider wirklich eins der letzten Rettungsboote unterzugehen.Mit Ubuntu Phone oder firefox OS kann man keinen Blumenstrauß gewinnen, und Tizen ist fest in Samsung Hand und wird da vergewaltigt. Mer wäre noch zu haben, interessiert sich aber scheinbar nur noch IBM sehr halbherzig für.

    leider scheint es wirklich keinen Markt für ein freies smartphone OS zu geben, obwohl ich gerne eins hätte. Und als hobbyprojekt für nerds scheint es eine Nummer zu groß zu sein.

  2. Re: Wenn Open Source, wäre alles halb so schlimm...

    Autor: spiderbit 23.11.15 - 02:53

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spectas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > @Jasmin: Nein, wie oben ausgeführt, wäre es natürlich schade um die
    > Firma,
    > > wenn sie pleite gehen sollte. Dramatischer fände ich allerdings, wenn
    > die
    > > Firma ein tolles Stück Software, das so viel Potential hat, mit ins Grab
    > > nehmen könnte und niemand daran/damit weiter arbeiten kann.
    > > LG
    >
    > Naja, aber man kann auch nur spekulieren, ob sich denn eine Community
    > finden wuerde, die dann die Weiterentwicklung wirklich vorantreibt.
    > Wahrscheinlich wuerde es nur ein wenig weitergepflegt werden.
    >
    > Siehe z.B. das Meego Tablet-UI an. IMHO war das allen anderen
    > Tablet-Oberflaechen weit ueberlegen (was den Gedanken und die Bedienung
    > angeht, nicht die Reife natuerlich, da sie nie fertig geworden ist).
    > Seit Nokia und Intel das Projekt in die Tonne getreten haben, hat das
    > keiner mehr angefasst, obwohl es OpenSource war.


    Ich hab auf youtube meego auf nokia devices gesehen das war doch nie brauchbar da sahen ja die ersten alpas von ubunto os noch professionel aus die apps waren reine beispiele um zu zeigen das man theoretisch echte apps fuer schreiben kann dagegen ist sailfish os das technisch intersanteste os sowohl vom backend als auch von frontend, der vergleich hinkt eben android ist opensoure und meego android ist 1000 x besser klar das kein hahn mehr nach dem urspruenglichen meego mehr schreit selbst android haette einiges an liebe bei opensource apps dringend noetig.

    Tablets wuerde ich ohne mit der wimper zu zucken ein desktop linux installieren die programme sind zig mal besser und man muss nicht zig mal fuer jede anwendung das rad nochmal neu erfinden.

  3. Re: Wenn Open Source, wäre alles halb so schlimm...

    Autor: SelfEsteem 23.11.15 - 11:49

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab auf youtube meego auf nokia devices gesehen das war doch nie
    > brauchbar
    Wie gesagt hatte ich von dem Design der Tablet UX gesprochen. Das Teil war noch nicht reif, aber der Gedanke hinter dem Aufbau war den anderen ueberlegen (viel mehr meinte ich nicht).
    Siehe hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=uyrtMdyOHak

    Ich habe das, Android und Win10 auf dem selben Geraet ausprobiert und diese UI war mit Abstand das bequemste. Dass sie noch nicht fertig und fuer den Alltag unbrauchbar war, ist natuerlich korrekt, aber steht einfach auf einem anderen Blatt.

    Uebrigens hatte auch die Netbook UX einen enormen Charme. Etwas derart bequemes habe ich fuer Netbooks auch nie wieder gesehen.
    https://www.youtube.com/watch?v=vnwfVtHuhoI


    > Tablets wuerde ich ohne mit der wimper zu zucken ein desktop linux
    > installieren die programme sind zig mal besser und man muss nicht zig mal
    > fuer jede anwendung das rad nochmal neu erfinden.
    Najaaa ...
    Ich habe hier noch zwei lebende ExoPCs und habe damit einiges durchprobiert.
    Unter den Desktops ist Gnome das einzige, das mit reiner Touchbedienung halbwegs brauchbar ist (aber eben auch nur "halbwegs"). Leider bin ich kein Gnome-Fan.
    Momentan habe ich auf einem der beiden Android-x86 und auf dem anderen Plasma5 mit angeschlossener USB-Tastatur (laufe ohnehin nicht mit den Dingern herum).

    Fuer diese Displaygroesse finde ich die klassischen Tablet-OSs voellig ungeeignet. Sei es Android (was noch akzeptabel ist dank der Widgets), Windows 10 (was bei mir kurz davor war, einen Brechreiz auszuloesen) oder IOs (freilich nicht auf dem ExoPC, aber der Icon-Wald des iPad Pro ist mehr ein mittelmaessiger Witz als alles andere).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München, Zwickau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    1. Windows 7: Ständiges Pop-Up wird Upgrade auf Windows 10 empfehlen
      Windows 7
      Ständiges Pop-Up wird Upgrade auf Windows 10 empfehlen

      Am 15. Januar 2020 wird Windows 7 standardmäßig nicht mehr unterstützt. Deshalb hat Microsoft Programme auf dem OS mit einem Patch aufgespielt, die ein warnendes und bildschirmfüllendes Pop-Up anzeigen. Es gibt aber ein paar Schritte, das zu umgehen.

    2. Anspruch auf Wallbox: Gesetzentwurf zu WEG-Reform verzögert sich
      Anspruch auf Wallbox
      Gesetzentwurf zu WEG-Reform verzögert sich

      Der Anspruch auf eine private Lademöglichkeit ist ein entscheidendes Kaufkriterium bei Elektroautos. Doch der dazu angekündigte Gesetzentwurf wird in diesem Jahr wohl nicht mehr veröffentlicht.

    3. Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
      Mitsubishi
      Satelliten setzen das Auto in die Spur

      Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.


    1. 09:45

    2. 09:34

    3. 09:23

    4. 09:15

    5. 09:00

    6. 07:18

    7. 17:13

    8. 16:57