1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fire Phone: Amazon zeigt erstes eigenes…

zu teuer für beschränktes System

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zu teuer für beschränktes System

    Autor: insidecpu 18.06.14 - 22:00

    das wäre selbst für 200 Tacken zu teuer.

  2. Re: zu teuer für beschränktes System

    Autor: lalalol 18.06.14 - 22:03

    iphone ebenso

  3. Re: zu teuer für beschränktes System

    Autor: ManuPhennic 18.06.14 - 22:48

    lalalol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iphone ebenso


    überhaupt nicht vergleichbar

  4. Re: zu teuer für beschränktes System

    Autor: plutoniumsulfat 18.06.14 - 23:37

    iPhone beschränkt, das Teil beschränkt. nur iPhone hat auch gute Hardware drin

  5. Re: zu teuer für beschränktes System

    Autor: User_x 19.06.14 - 01:09

    lol...

    hat iphone 4 kameras :D

  6. Re: zu teuer für beschränktes System

    Autor: Analysator 19.06.14 - 02:27

    Lol!

    Wenn MS also ein XDA (1) genau so wie damals bloß mit 5 (!!!!) Kameras raushauen würde wäre alles gut? :D

  7. Re: zu teuer für beschränktes System

    Autor: User_x 19.06.14 - 02:56

    natüich nicht. für mich bleibt aber unerklärt, warum ein iphone bessere hardware haben sollte?

    ist wohl wieder eine glaubensfrage ob man mit der passenden technik oder doch der größe des instruments zum evolutionären erfolg kommt...

  8. Re: zu teuer für beschränktes System

    Autor: Muxxon 19.06.14 - 03:34

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > natüich nicht. für mich bleibt aber unerklärt, warum ein iphone bessere
    > hardware haben sollte?
    Die Apple A7 CPU wischt mit der Konkurrenz den Boden auf, die zwei Kerne mit den mageren 1,4 GHz schafft es, 4-Kerner von Qualcomm mit 2+ GHz zu schlagen und ist sogar besser als Intels Top-Atom-CPUs mit vier Kernen, das alles bei niedrigerer TDP und sogar einigen ausgeschalteten Features. Ihre Performance führte sogar zu Spekulationen, dass MacBooks demnächst auf ARM umsteigen.

  9. Re: zu teuer für beschränktes System

    Autor: ThaKilla 19.06.14 - 03:43

    Naja, die so hohe Rechenleistung ist dem gering aufgelösten Display zu schulden. Einen Benchmark mit 1136*640 oder mit 1920*1080 laufen zu lassen ist schon ein großer Unterschied.
    Der große Vorteil des iPhones ist einfach der, das es nur sehr wenige Hardwareplattformen gibt, auf welchem die Software optimiert werden kann (selbes Prinzip Konsolen).
    Ich will das iPhone nicht madig reden, sondern nur die realität veranschaulichen. Es ist ein Top Gerät für Menschen die einfach auspacken und loslegen wollen. Meine Prioritäten liegen da aber anders.

  10. Re: zu teuer für beschränktes System

    Autor: Hutschnur 19.06.14 - 08:58

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iPhone beschränkt, das Teil beschränkt.

    JEDES Smartphone ist beschränkt.

  11. Re: zu teuer für beschränktes System

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.06.14 - 09:24

    Bohrmaschinen auch, da sie keinen Kaffee kochen können. Aber ich denke, hier geht es um was anderes...

  12. Re: zu teuer für beschränktes System

    Autor: Trollversteher 19.06.14 - 09:33

    >Naja, die so hohe Rechenleistung ist dem gering aufgelösten Display zu schulden. Einen Benchmark mit 1136*640 oder mit 1920*1080 laufen zu lassen ist schon ein großer Unterschied.

    Das ist ja mal totaler Quatsch. CPU performance (vor allem die mit einem CPU Benchmark gemessene) hat ja mal gar nichts, aber sowas von *überhaupt* gart nichts mit der Displayauflösung zu tun.

    >Der große Vorteil des iPhones ist einfach der, das es nur sehr wenige Hardwareplattformen gibt, auf welchem die Software optimiert werden kann (selbes Prinzip Konsolen).

    ...genauer gesagt: Das am iPhone nativer Code Standard ist, während es zB bei Android wegen der diversifizierten Hardwareplattformen immer noch eine große Seltenheit darstellt. Trotzdem hat auch das nichts mit der mit Benchmarks gemessenen Performance zu tun.

  13. Re: zu teuer für beschränktes System

    Autor: helgebruhn 19.06.14 - 09:43

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iPhone beschränkt, das Teil beschränkt. nur iPhone hat auch gute Hardware
    > drin

    So ein Quatsch. Beim iPhone haste knapp 1 Mio Apps, Tendenz steigend, beim Fire Phone nen gutes Dutzend, toller Vergleich :D

    Das Teil wird floppen ohne Ene. Hardware an sich geht ja noch, bis auf die maue Auflösung, aber ausschließlich Amazondienste möglich ? Selten so gelacht, wer EBooks von Amazon lesen möchte kauft ein Kindle oder normales Tablet und nicht solchen Schrott.

  14. Re: zu teuer für beschränktes System

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.14 - 09:44

    insidecpu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das wäre selbst für 200 Tacken zu teuer.

    Na na, mal nicht übertreiben. Für die Hardwareausstattung kann man schon mehr als 200 verlangen. Was mich persönlich verwundert ist die Frage, warum gerade Amazon hier nicht subventioniert/querfinanziert. Wenn ich auf die kleine Ausstattungsvariante die Steuern addiere, komme ich auf 570¤, das ist für ein Nur-Amazon-Phone deutlich zu teuer. Bei den Kindle-Tablets und -Readern hatte ich immer den Eindruck, dass die eigentlich teurer verkauft werden müssten, damit Amazon was an der Hardware verdient, statt dann "nur" an Software/Musik/Büchern/etc.

  15. Re: zu teuer für beschränktes System

    Autor: Anonymer Nutzer 26.07.14 - 03:26

    Muxxon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > natüich nicht. für mich bleibt aber unerklärt, warum ein iphone bessere
    > > hardware haben sollte?
    > Die Apple A7 CPU wischt mit der Konkurrenz den Boden auf, die zwei Kerne
    > mit den mageren 1,4 GHz schafft es, 4-Kerner von Qualcomm mit 2+ GHz zu
    > schlagen und ist sogar besser als Intels Top-Atom-CPUs mit vier Kernen, das
    > alles bei niedrigerer TDP und sogar einigen ausgeschalteten Features. Ihre
    > Performance führte sogar zu Spekulationen, dass MacBooks demnächst auf ARM
    > umsteigen.

    Benchmarks bei Smartphones sind mir als
    Beweis einfach zu wenig.
    Da wird idR am Ende ein Szenario
    bewertet,dass in der tatsächlichen
    Benutzung entweder problemlos,mit stottern oder
    garnicht über die Bühne geht. Und die Benchmarks
    bestehen aus zuvielen Einzel Szenarien die im
    Alltag nicht einzeln vorkommen. Der A7 hat
    zB einen Co-Prozessor und wird am iPhone
    kein HD und FullHD wiedergeben. Eine native
    Auflösung von 720 Zeilen ist von Apple halt
    nicht vorgesehen,allerdings wird sich das ja
    jetzt ändern.

    Übrigens ist deine ARM Spekulation nicht
    sonderlich schlau spekuliert. Apple hat
    ja erst kürzlich von einer RISC-Architektur,
    dem PowerPC, auf X86 gewechselt. Und
    die damaligen Beweggründe zählen heute
    erst recht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Services GmbH, München
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. DATIS IT - Services GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

  1. Mobile Games: Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
    Mobile Games
    Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar

    Zwei in der Öffentlichkeit so gut wie unbekannte Spielefirmen und viel Geld: Der Publisher Stillfront kauft für bis zu 400 Millionen US-Dollar den kalifornischen Entwickler Storm 8. Stillfront steckt unter anderem hinter den umstrittenen deutschen Goodgame Studios.

  2. Glasfaser: M-net errichtet Bayernring und verbindet sich mit DE-CIX
    Glasfaser
    M-net errichtet Bayernring und verbindet sich mit DE-CIX

    M-net kündigt die Fertigstellung des Bayernrings an und hat schon neue Ziele: Ende 2020 ist die Nord-Ost-Spange fertig, von Frankfurt über Würzburg, Nürnberg und Erlangen zurück nach München. Sie kommt auf der Strecke ohne elektrooptische Wandler aus.

  3. Fusionsreaktor Iter: Das Eine-Million-Teile-Puzzle in der entscheidenden Phase
    Fusionsreaktor Iter
    Das Eine-Million-Teile-Puzzle in der entscheidenden Phase

    Die Gebäude sind weitgehend fertig, jetzt wird es richtig spannend am Iter: der Bau des Reaktors, in dem künftig die Kernfusion getestet werden soll. 2025 soll der Reaktor erstmals in Betrieb gehen. Bis dahin ist noch viel zu tun.


  1. 12:37

  2. 12:22

  3. 12:00

  4. 11:40

  5. 11:28

  6. 11:00

  7. 10:47

  8. 10:32