Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fixed Wireless Access: Verizon beginnt…

Top!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Top!

    Autor: mrgenie 01.12.17 - 11:55

    Die Telekom hatte das mit Hybrid auch schon.

    Nur wenn da 50 Kunden das nutzen, auch 1Gbps wird dann 20Mbps effektiv.
    Aus 10Gbps, Hardware die den Endkunden bis 2025 schon mal nicht bekommt, liefert dann ganze stolze 200Mbps wenn 50 Kunden sich den Anschluss teilen.

    Glasfaser liefert schon heute 1000Mbps effektiv und in Asien wird schon mit 50Gbps gearbeitet, wenn auch nur fuer Industrieendkunden.

    Sehr es aber als positive Entwicklung auf dem Land! Da ist klar nicht jeder Huette kann man mit Glasfaser versorgen ausserdem auf dem land teilt man auch nicht schnell eine Funkzelle mit 50 Leuten.

    Denke gerade fuer Gebiete mit weniger als 500 Einwohner pro Quadratkilomet kann es Glasfaser ersetzen.

  2. Re: Top!

    Autor: RipClaw 01.12.17 - 12:26

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sehr es aber als positive Entwicklung auf dem Land! Da ist klar nicht jeder
    > Huette kann man mit Glasfaser versorgen ausserdem auf dem land teilt man
    > auch nicht schnell eine Funkzelle mit 50 Leuten.
    >
    > Denke gerade fuer Gebiete mit weniger als 500 Einwohner pro Quadratkilomet
    > kann es Glasfaser ersetzen.

    Die Frage ist aber wie wetterfühlig das ganze ist. Vor allem auf dem 28 GHz Band dürfte ganze doch sehr anfällig sein.

    Ich selber nutze aktuell noch LTE für den Internetzugang Zuhause. Da die Funkzelle keine 2 KM und entfernt ist und das Gelände sehr flach ist der Empfang entsprechend gut.

    Ich habe mal mit jemandem gesprochen der LTE auch als Festnetzersatz nutzt aber dessen Wohnort in einer Talsohle liegt. Der Empfang soll dort beim kleinsten Wetterumschwung massiv beeinträchtigt sein.

    Ein Unterschied bei mir zu der Technik die von Verizon eingesetzt wird ist das die Funkzelle die ich nutze im 800 Mhz Band arbeitet. In diesem Frequenzbereich hat man eine hohe Reichweite aber die Gesamtbandbreite der Funkzelle ist auf ca. 50 Mbit/s beschränkt.

    Ein Einschränkender Faktor ist zudem der Tarif. Aktuell gibt es nur wenige Tarife die tatsächlich eine echte Flatrate anbieten wie z.B. der MagentaMobil XL für 200¤ im Monat.

    Die LTE Angebote für unter 50¤ mit dem meisten Inklusivvolumen dürfte zur Zeit der Vodafone GigaCube Tarif und der Congstar Homespot L Tarif mit je 50 GB pro Monat sein.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.12.17 12:41 durch RipClaw.

  3. Re: Top!

    Autor: AlmJosef 01.12.17 - 19:25

    RipClaw schrieb:
    > Die Frage ist aber wie wetterfühlig das ganze ist. Vor allem auf dem 28 GHz
    > Band dürfte ganze doch sehr anfällig sein.

    Das viel größere Problem dürfte sein, dass man bei solchen Frequenzen zwingend eine Sichtverbindung sowie eine sehr gute Antenne benötigt. Ist das gegeben, funktioniert das auch bei Unwetter noch gut, außer es herrscht tropischer Regen. Mein Provider verwendet hier 80 GHz-Richtfunkstrecken, die selbst bei ärgstem Unwetter noch einwandfrei funktionieren. Bei den normalen Mobilfunkfrequenzen (<= 2.6 GHz) hat das Wetter sowieso gut wie keinen Einfluss. Wenn, ist in den meisten Fällen die Richtfunkanbindung des Senders der Übeltäter.





    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.12.17 19:26 durch AlmJosef.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  3. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  4. Jetter AG, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger