Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flexibles Smartphone: Samsung verspielt…

Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: DY 08.11.18 - 15:10

    Bei Samsung wird dies aber nicht akzeptiert, da die Kunden weniger loyal sind.
    Ich vermute, dass Samsung einfach den Preiskampf annehmen wird und über die Hardwarekomponenten (ARM Prozessoren, RAM, usw.) seine Marge sichern wird. Also wie zuletzt beim S9 ein solides Gerät, aber nicht mehr.

  2. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: subjord 08.11.18 - 15:18

    Die Strategie von Apple und Samsung ist etwas unterschiedlich. Apple wird faltbare Displays bringen, sobald sie erprobt sind. Sie werden eine UI entwickeln die sinnvoll ist, sodass die Geräte gut genutzt werden können.
    Apple hat Bereiche in denen sie besonders gut sind und sie investieren da ordentlich rein um besser als alle anderen Hersteller zu sein. In anderen Bereichen arbeiten sie zwar eng mit den Zulieferern zusammen, bekommen aber auch nur den auf ihre Bedürfnisse angepassten Stand der Technik. Dies ist z.B. beim Display der Fall. Beim OLED Display haben sie eigene Vorstellungen usw. eingebracht aber es ist immer noch ein etwas aufgebohrtes und optimiertes Samsung Display.

    Samsungs Strategie ist es eher ein Nischen Telefon mit Faltbaren Display vorzustellen, dass Funktioniert und ausprobiert werden kann. Der App Support und auch die eigene Software für das Display wird am Anfang nicht optimal sein.
    Es wird dann noch 1 bis 2 Jahre dauern bis das Display bei den S- Geräten auftaucht.

    Apple hat nur eine Handy Linie, Samsung lässt viel nebeneinander laufen und kann deshalb auch verschiedene Konzepte testen, ohne sie direkt in ihre Hauptlinie einzubauen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.18 15:21 durch subjord.

  3. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: Offen 08.11.18 - 19:57

    Ich mag Samsung, nutze selber aber noch das s7 edge, da muss ich das Gerät nicht in die Hand nehmen, um es zu entsperren. Sollte das s10 wirklich den Sensor unter dem Display haben, werde ich es kaufen.
    Apple mag ja recht langsam sein bei einigen Entwicklungen (man nehme das iPhone 1, mit dem man nicht mal Videos aufnehmen konnte), aber mit ihren wasserdichten Geräten (und bierdicht und haste nicht gesehen) und der Notch haben sie in meinen Augen bewiesen, dass auch von dort gute Sachen und Ideen kommen.
    Ganz objektiv muss man das ja mal neidlos anerkennen, dass Apple dieses Jahr definitiv innovativer war als Samsung.

  4. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: bccc1 08.11.18 - 21:39

    Offen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] aber mit ihren wasserdichten Geräten (und bierdicht und haste nicht gesehen) und der Notch haben sie in meinen Augen bewiesen, dass auch von dort gute Sachen und Ideen kommen.
    Wasserdichte Geräte finde ich auch gut, aber mit der Notch haben Sie meiner Meinung nach keine "gute Sache und Idee" geliefert. Ich kann dem gar nichts abgewinnen und finde es sehr befremdlich, das einige Android Smartphone Hersteller auch auf den Zug aufgesprungen sind.

    > Ganz objektiv muss man das ja mal neidlos anerkennen, dass Apple dieses Jahr definitiv innovativer war als Samsung.
    Das sehe ich auch so, aber mehr als nichts ist auch nicht so schwer. Besonders Innovativ fand ich Apple trotzdem nicht. Aber das betrifft ja aktuell die ganze Branche, ist halt schwer da noch großartig was anders zu machen.

  5. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: Offen 08.11.18 - 22:05

    bccc1 schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Besonders Innovativ fand ich Apple trotzdem nicht. Aber das betrifft ja
    > aktuell die ganze Branche, ist halt schwer da noch großartig was anders zu
    > machen.

    Transparente Displays wären doch interessant, aber Holografie oder wie das funktionieren soll, gibt es wohl noch nicht. Vom Akku ganz zu schweigen.

  6. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: marcelpape 08.11.18 - 23:50

    bccc1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [...] aber mit ihren wasserdichten Geräten (und bierdicht und haste nicht
    > gesehen) und der Notch haben sie in meinen Augen bewiesen, dass auch von
    > dort gute Sachen und Ideen kommen.
    > Wasserdichte Geräte finde ich auch gut, aber mit der Notch haben Sie meiner
    > Meinung nach keine "gute Sache und Idee" geliefert. Ich kann dem gar nichts
    > abgewinnen und finde es sehr befremdlich, das einige Android Smartphone
    > Hersteller auch auf den Zug aufgesprungen sind.



    Mit Wasserdicht ist Apple aber erst spät gekommen, das hatte bereits 2013 das Xperia Z, zwar noch mit Deckeln aber schon im Herbst 2013 kam das Z1 mit wasserdichter Klinkenbuchse und 2014 dann Samsung mit dem S5, wiederum mit Deckel, 2015 kam dann das Z3+ wo nunmehr auch der Micro-USB ohne Deckel auskam, dann 2016 das S7 ebenfalls microUSB und Klinkenbuchse ohne Deckel ein halbes Jahr vor dem iPhone 7.
    Nur mit USB-C hats bis 2017 gedauert, S8 und Xperia XZ.
    Da waren sie wie mit Qi doch relativ spät dran, aber immerhin löblich, dass sie eben bei Qi auf den etablierten Standard setzen und nur ein bisschen selbst erweitern, gehen ja sonst auch gerne mal Richtung proprietär...

  7. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: Labbm 09.11.18 - 00:51

    Nicht zu vergessen das Motorola Defy, um 2010/2011.

  8. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: Offen 09.11.18 - 07:10

    Ihr vergesst dabei aber, dass die nur gegen Süßwasser geschützt sind.

  9. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: Gandalf2210 09.11.18 - 07:14

    Überleben aber auch 10 Meter im Meerwasser. Zumindest eine Minute

  10. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: TomTom 09.11.18 - 08:37

    Genau mit Deckeln, wie Praxistauglich das ist kann man sich denken.
    Dann lieber warten bis alles ohne Deckel geht. Und das war im selben Jahr nur sind die Präsentationstermine ebene im Frühjahr (Samsung) und Herbst (Apple).
    Und wenn es erst 1-2 Jahre später gekommen wäre hätte ich auch kein Problem. Geht es immer darum erster zu sein? Nein sondern das beste Produkt abzuliefern.

  11. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: schachbr3tt 09.11.18 - 08:42

    TomTom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau mit Deckeln, wie Praxistauglich das ist kann man sich denken.
    > Dann lieber warten bis alles ohne Deckel geht. Und das war im selben Jahr
    > nur sind die Präsentationstermine ebene im Frühjahr (Samsung) und Herbst
    > (Apple).
    > Und wenn es erst 1-2 Jahre später gekommen wäre hätte ich auch kein
    > Problem. Geht es immer darum erster zu sein? Nein sondern das beste Produkt
    > abzuliefern.

    Ach, irgendeiner kommt doch gleich wieder und schreibt, dass irgendein Farmer in den Midlands vor 100 Jahren schon ein wasserdichtes Kurbeltelefon entwickelt hat und Apple deswegen nichts taugt.

  12. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: sofries 09.11.18 - 08:48

    Also in den letzten Jahren hat sich bei den iPhones mächtig was bewegt. Apple hat nicht nur die mit Abstand stärksten SoCs in jedem Jahr herausgebracht, sondern viele sinnvolle Neuerungen wie Force Touch, Haptic Engine, Touch und nun Face ID, gefaltete OLED Elektronik, True Tone und natürlich die ganzen neuen Kamerafeatures.
    Wenn man solche Geräte nutzt, weiß man solche Features sehr zu schätzen. Die Haptic Engine ist zum Beispiel nichts, was bei den guten alten Apple vs Android Fanboyschlachten häufig hervorgeholt wird, aber ist im Alltag etwas, deren Fehlen man schon nach kurzer Zeit stark vermissen würde.

  13. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: Anonymer Nutzer 09.11.18 - 08:52

    Nun, Wasserdichtigkeit ist keine Sache, die man besser erst bringt, wenn man sie sinnvoll nutzen kann. Wie z.B. Fingerprintsensoren oder OLED-Displays. An oder aus, geht oder geht nicht, ganz einfach. Apple-Handys konnte man eh nie öffnen und da hätte es sich sehr wohl angeboten, führend zu sein.
    Da ist es doch egal, wer jetzt der Erste war, Apple gehört zu den Nachzüglern, ausgerechnet im Premiumsegment keine Premiumeigenschaft.
    Es gibt ja m.E. nicht mal triftige Gründe, überhaupt noch Handys zu bauen, die nicht wasserdicht sind.

  14. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: schachbr3tt 09.11.18 - 10:23

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, Wasserdichtigkeit ist keine Sache, die man besser erst bringt, wenn
    > man sie sinnvoll nutzen kann. Wie z.B. Fingerprintsensoren oder
    > OLED-Displays. An oder aus, geht oder geht nicht, ganz einfach.
    > Apple-Handys konnte man eh nie öffnen und da hätte es sich sehr wohl
    > angeboten, führend zu sein.
    > Da ist es doch egal, wer jetzt der Erste war, Apple gehört zu den
    > Nachzüglern, ausgerechnet im Premiumsegment keine Premiumeigenschaft.
    > Es gibt ja m.E. nicht mal triftige Gründe, überhaupt noch Handys zu bauen,
    > die nicht wasserdicht sind.

    q.e.d.

  15. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: Anonymer Nutzer 09.11.18 - 10:28

    > q.e.d.

    Was wäre zu beweisen?

  16. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: amigo99 09.11.18 - 12:29

    Sie müssen aber auch zur Kenntnis nehmen, dass Apple eine teilweise miese Produktqualität hat und den Schaden hat oft der Konsument. Empfehle dringend dieses Video dazu:
    https://www.youtube.com/watch?v=AUaJ8pDlxi8

  17. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: master_slave_configuration 09.11.18 - 15:19

    Das man iPhone nicht öffnen kann, oder konnte, das ging schon immer sehr einfach.

  18. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: unbuntu 09.11.18 - 17:55

    TomTom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht es immer darum erster zu sein? Nein sondern das beste Produkt abzuliefern.

    Nach der Logik solltest du am besten nie ein Gerät kaufen, denn besser werden die Geräte immer mit der Zeit. Kauf bloß kein iPhone mit IP68, warte lieber bis die das mit IP69 rausbringen.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.18 17:56 durch unbuntu.

  19. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: eidolon 09.11.18 - 17:59

    Wenn es darum geht, das beste Produkt abzuliefern - wieso hat Apple dann das iPhone 6 nur mit IP 67 rausgebracht? Und nicht direkt mit IP 68? IP 67 ist nämlich auch eher unnütz, das bringt einem nur bei Regen was.

  20. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: mtb1980 09.11.18 - 19:22

    Ich bin vermutlich zu alt um das nachvollziehen zu können aber warum wird so ein Hype um wasserdichte Smartphone betrieben? Es ist ein elektronisches Gerät. Wer meint im Schwimmbad, in der Badewanne, der Sauna oder im strömenden Regen das Ding mithaben zu müssen? Das kann ich persönlich nicht nachvollziehen. Der einzig sinnvolle Hintergrund ist mMn nur bei Arbeitsplätzen wie bspw KFZ-Technikern, die mal überhaupt nicht auf die Firmengeräte aufpassen und relativ viel mit Flüssigkeiten zu tun haben, als Beispielgerät sei eines der "Bosch-Unkaputtbar"-Geräte genannt die Stoss- und Feuchtigkeitsresistenzen aufweisen.

    Wenn ich persönlich so ein Gerät erwerbe und mir meine Daten und das Gerät was wert sind gebe ich auf die Geräte acht (kann sein dass nur ich das so sehe).

    Ich arbeite jetzt seit knapp 25 Jahren mit Handys und Smartphones, habe es aber noch nie geschafft eines der Dinger unter Wasser zu setzen (Nokia, Blackberry, Apple, Microsoft).

    Wie es so schon heißt: Perfektion ist nicht dann erreicht wenn man alles hinzugefügt hat, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. Konsolen-SoC: AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU
    Konsolen-SoC
    AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU

    Ein als Gonzalo entwickelter Chip für eine kommende Spielekonsole von wahrscheinlich Microsoft oder Sony basiert auf einem Zen-Octacore und nutzt eine Navi 10 genannte Grafikeinheit.

  2. Erneuerbare Energien: Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben
    Erneuerbare Energien
    Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben

    Google will in Zukunft alle Rechenzentren zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Quellen betreiben. Für zwei neue Rechenzentren werden im Südosten der USA gerade zwei Solarkraftwerke gebaut.

  3. Code-Hoster: Github fragt Open-Source-Betreuer nach ihren Wünschen
    Code-Hoster
    Github fragt Open-Source-Betreuer nach ihren Wünschen

    Der Code-Hosting-Dienst Github startet eine Umfrage für Open-Source-Entwickler und -Projektbetreuer. Das Unternehmen will herausfinden, wo deren größte Herausforderungen liegen und diese möglicherweise durch Angebote in seinem Dienst verringern.


  1. 15:08

  2. 14:30

  3. 14:05

  4. 13:19

  5. 12:29

  6. 12:02

  7. 11:45

  8. 11:30