Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Förderung: Staatsminister will 50-MBit…

So kann man auch den Ausbau verhindern

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: postb1 14.02.18 - 13:02

    Denn dann nehmen viele Kommunen gar nicht erst am Förderverfahren teil.
    Werden die Gemeinden zum FTTB genötigt, dann steigen die Ausbaukosten im Vergleich zum FTTC um ein empfindliches Vielfaches. Die Zuzahlungen, die von den Gemeinden bei Förderprojekten immer aus der meist sowieso ziemlich leeren Gemeinekasse zu leisten sind, würden unbezahlbare Höhen erreichen.
    In Folge dürfte manche Kommune das Vorhaben gleich im Vorfeld komplett abblasen.

  2. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: TopDieWetteGilt 14.02.18 - 13:30

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn dann nehmen viele Kommunen gar nicht erst am Förderverfahren teil.
    > Werden die Gemeinden zum FTTB genötigt, dann steigen die Ausbaukosten im
    > Vergleich zum FTTC um ein empfindliches Vielfaches.
    Unterm Strich sinken sie. FTTC ist nun mal 10-20 Jahre alte Technik und bedarf eines kurzfristigen weiteren Ausbaus auf FTTB.

  3. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: Prokopfverbrauch 14.02.18 - 13:51

    Das ist der Grund, wieso das ganze Verfahren sinnvollerweise überdacht wird, also das Gemeinden sich komplex bürokratisch "bewerben" müssen, um einem Netzbetreiber Geld an den Kopf zu schmeißen, welches bis zu 90% vom Bund dann wieder finanziert wird.

    Ich denke da gäbe es schon einen sinnvolleren Weg ;)

  4. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: postb1 14.02.18 - 14:32

    TopDieWetteGilt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Unterm Strich sinken sie. FTTC ist nun mal 10-20 Jahre alte Technik und
    > bedarf eines kurzfristigen weiteren Ausbaus auf FTTB.


    Die Technik im MSAN ist nagelneu und auf neuestem Stand. Die Kosten sind überschaubar für den Ort, wenn es bei FTTC bleibt. Im konkreten Fall etwa Insgesamt 700.000¤ hier, also 70.000¤ Zuzahlung aus der Gemeindekasse.
    Jeder Haushalt der möchte, bekommt über normales VDSL volle (nicht nur biszu) 50/10Mbit angeboten. Die entsprechende Technik im MFG ist zumindest so wenig veraltet, daß Vectoring nur noch aktiviert werden muß. Und danach wirds für alle nochmal deutlich mehr - wenn es denn auch gebraucht und gebucht wird. Eine Aufrüstung auf FTTB, sogar noch kurzfristig, ist bis auf weiteres gar nicht notwendig.
    Wäre die gemeindliche Ausschreibungs-Vorgabe generell FTTB gewesen, dann wären die Kosten aufgrund des zwingend notwendigen Tiefbaus bis in jeden Keller in den höheren 1stelligen Millionenbereich gerückt. Und demnach die Zuzahlung der Gemeinde in den sehr hohen 6stelligen Bereich.
    In Folge hätte der Ausbau aufgrund fehlender Finanzen der Kommune also gar nicht stattgefunden.

  5. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: TopDieWetteGilt 14.02.18 - 14:43

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Technik im MSAN ist nagelneu und auf neuestem Stand.
    Und der Rest? Das ist doch entscheidend.

    > Jeder Haushalt der möchte, bekommt über normales VDSL volle (nicht nur
    > biszu) 50/10Mbit angeboten.
    Das habe ich schon zu oft gelesen und dann die Realität gesehen, um das glauben zu können :) Auch die ganzen Untersuchungen (Bundesnetzagentur sei hier genannt) belegen ja, dass auch bei VDSL die Spanne zwischen "versprochen" und "geliefert" ziemlich groß ist.

    > Eine Aufrüstung auf FTTB, sogar noch kurzfristig, ist bis auf
    > weiteres gar nicht notwendig.
    Ich dachte es sind nur 50 MBit möglich? Ich halte das für deutlich zu wenig, da habe ich seit knapp 10 Jahren deutlich mehr.

    > Wäre die gemeindliche Ausschreibungs-Vorgabe generell FTTB gewesen, dann
    > wären die Kosten aufgrund des zwingend notwendigen Tiefbaus bis in jeden
    > Keller in den höheren 1stelligen Millionenbereich gerückt. Und demnach die
    > Zuzahlung der Gemeinde in den sehr hohen 6stelligen Bereich.
    > In Folge hätte der Ausbau aufgrund fehlender Finanzen der Kommune also gar
    > nicht stattgefunden.
    Muss er aber immer noch, wie du ja schon belegt hast.

    Nun hat die Gemeinde also 70000¤ bezahlt, um dann 2025 dann doch die Million bezahlen zu müssen. Vorteil: Null, nicht existent.

    Würdest du es gut finden, wenn deine Gemeinde heute eine Straße sanieren würde, die nur zu einer Fabrik führt, die bekannterweise in 5-10 Jahren still gelegt wird? Nein, oder? Warum findest du es beim Internet gut?

    Statt also nun 100.000¤ für den FTTB-Ausbau bezahlt zu haben, hat deine Gemeinde nun also 70.000¤ für FTTC ausgegeben und muss in den nächsten Jahren nochmal 100.000¤ für FTTB bezahlen. Man sieht schon, wie viel da so gespart wurde.

  6. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: Freak126 14.02.18 - 16:27

    > Würdest du es gut finden, wenn deine Gemeinde heute eine Straße sanieren
    > würde, die nur zu einer Fabrik führt, die bekannterweise in 5-10 Jahren
    > still gelegt wird? Nein, oder? Warum findest du es beim Internet gut?
    >
    Warum nicht?
    Wenn die Fabrik mir 5-10 Jahre Steuereinnahmen generiert und mir keine Arbeitslosen beschert. Genauso mit dem Internet. Was nützt es mir wenn ich sage. In 5-10 Jahren habet ihr auf jeden Fall Glasfaser. Bis dahin bekommt ihr halt nur 1Mbit.
    Es geht um den schnellen Ausbau. Auch wenn hier verlangt wird nur noch FTTH zu fördern wird das die Kapazität im Tiefbau nicht erhöhen. Und der Aufwand in jedes Haus zu gehen ist extrem höher als das Glas nur bis zum Strassenverteiler zu legen.
    Richtig ist bei Neubau Gebieten grundsätzlich Glas zu legen. Das macht aber die Telekom zu 80% schon.

  7. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: postb1 14.02.18 - 16:42

    TopDieWetteGilt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > postb1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Technik im MSAN ist nagelneu und auf neuestem Stand.
    > Und der Rest? Das ist doch entscheidend.
    Der Rest? gerade mal noch 250m CuDa zum Kunden. Meist jedoch deutlich kürzer. Alles bis zum MSAN ist neu.

    > > Jeder Haushalt der möchte, bekommt über normales VDSL volle (nicht nur
    > > biszu) 50/10Mbit angeboten.
    > Das habe ich schon zu oft gelesen und dann die Realität gesehen, um das
    > glauben zu können :) Auch die ganzen Untersuchungen (Bundesnetzagentur sei
    > hier genannt) belegen ja, dass auch bei VDSL die Spanne zwischen
    > "versprochen" und "geliefert" ziemlich groß ist.
    Die Erhebungen der BnetzA kannst du in die Tonne klopfen. Nicht aussagekräftig. In geförderten VDSL Outdoorausbaugebieten neueren Datums bekommen alle Kunden hier bei uns mindestens volle 50/10Mbit. Das war auch Ausschribungsbedingung.

    > > Eine Aufrüstung auf FTTB, sogar noch kurzfristig, ist bis auf
    > > weiteres gar nicht notwendig.
    > Ich dachte es sind nur 50 MBit möglich? Ich halte das für deutlich zu
    > wenig, da habe ich seit knapp 10 Jahren deutlich mehr.
    Mit VDSL bekommt jeder volle 50/10Mbit. Wenn er das denn braucht und bucht - die meisten buchen sogar was "langsameres" weils dicke ausreicht und ein paar ¤ weniger kostet. Wenn Vectoring hochgefahren wird, ist reichlich Luft nach oben.

    > > Wäre die gemeindliche Ausschreibungs-Vorgabe generell FTTB gewesen, dann
    > > wären die Kosten aufgrund des zwingend notwendigen Tiefbaus bis in jeden
    > > Keller in den höheren 1stelligen Millionenbereich gerückt. Und demnach
    > die
    > > Zuzahlung der Gemeinde in den sehr hohen 6stelligen Bereich.
    > > In Folge hätte der Ausbau aufgrund fehlender Finanzen der Kommune also
    > gar
    > > nicht stattgefunden.
    > Muss er aber immer noch, wie du ja schon belegt hast.
    Muss er noch lange nicht, die Bandbreite von Vectoring-VDSL reicht auch mittelfristig aus. Wenn es tatsächlich nachgefragt wird, sind die 7 Pflichtbetriebsjahre des Anbieters schon lange verstrichen. Danach kann der einst geförderte Anbieter machen was er will. Und wenn DANN tatsächlich viele Kunden FTTB nachfragen, kann der Provider immer noch nachlegen - auf eigene Kosten, versteht sich. Die Gemeinde ist dann raus aus dem Spiel.
    > Nun hat die Gemeinde also 70000¤ bezahlt, um dann 2025 dann doch die
    > Million bezahlen zu müssen. Vorteil: Null, nicht existent.
    Nein. Siehe voriger Absatz.
    > Würdest du es gut finden, wenn deine Gemeinde heute eine Straße sanieren
    > würde, die nur zu einer Fabrik führt, die bekannterweise in 5-10 Jahren
    > still gelegt wird? Nein, oder? Warum findest du es beim Internet gut?
    Wird oft gemacht, so oder ähnlich. Wenn die Fabrik stillgelegt wird ist es an der Gemeinde, eine anderweitige Verwendung für das Gewerbegebiet zu finden. Und was auch immer - eine Straße ist da nicht das Verkehrteste.

    > Statt also nun 100.000¤ für den FTTB-Ausbau bezahlt zu haben, hat deine
    > Gemeinde nun also 70.000¤ für FTTC ausgegeben und muss in den nächsten
    > Jahren nochmal 100.000¤ für FTTB bezahlen. Man sieht schon, wie viel da so
    > gespart wurde.
    Die Gemeinde hätte etwa 650.000 ¤ für FTTB komplett dazuzahlen müssen. Utopisch. Dann lieber für die nächsten 7 Jahre (Betriebspflicht lt. Förder-Regularium) VDSL mit Aussicht auf Geschwindigkeitserhöhung mittels Vectoring.
    Danach ist die Gemeinde aus dem Schneider. Danach hat der Provider selberzu investieren, WENN genügend Kunden nach FTTB nachfragen.

  8. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: TopDieWetteGilt 14.02.18 - 17:06

    Freak126 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Fabrik mir 5-10 Jahre Steuereinnahmen generiert und mir keine
    > Arbeitslosen beschert. Genauso mit dem Internet. Was nützt es mir wenn ich
    > sage. In 5-10 Jahren habet ihr auf jeden Fall Glasfaser. Bis dahin bekommt
    > ihr halt nur 1Mbit.
    Es gibt keinen Unterschied, ob man nun 1 MBit hat und in 5 Jahren FTTB oder heute 50 MBit mit FTTC und das dann 20 Jahre - die 50 MBit heute sind die 1 MBit von Morgen.

    > Es geht um den schnellen Ausbau. Auch wenn hier verlangt wird nur noch FTTH
    > zu fördern wird das die Kapazität im Tiefbau nicht erhöhen. Und der Aufwand
    > in jedes Haus zu gehen ist extrem höher als das Glas nur bis zum
    > Strassenverteiler zu legen.
    Und er wird niedrgier, weil man wartet?

    > Richtig ist bei Neubau Gebieten grundsätzlich Glas zu legen. Das macht aber
    > die Telekom zu 80% schon.
    Nur zu 80%? Lächerlich.

    Aber hast du dazu Zahlen?

  9. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: TopDieWetteGilt 14.02.18 - 17:16

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Rest? gerade mal noch 250m CuDa zum Kunden. Meist jedoch deutlich
    > kürzer. Alles bis zum MSAN ist neu.
    Der entscheidende Part ist also immer noch 50 Jahre+ alt.

    > Die Erhebungen der BnetzA kannst du in die Tonne klopfen. Nicht
    > aussagekräftig.
    Warum?

    > In geförderten VDSL Outdoorausbaugebieten neueren Datums
    > bekommen alle Kunden hier bei uns mindestens volle 50/10Mbit. Das war auch
    > Ausschribungsbedingung.
    Bitte einen Beleg hierfür.

    > Mit VDSL bekommt jeder volle 50/10Mbit. Wenn er das denn braucht und bucht
    > - die meisten buchen sogar was "langsameres" weils dicke ausreicht und ein
    > paar ¤ weniger kostet. Wenn Vectoring hochgefahren wird, ist reichlich Luft
    > nach oben.
    Das wurde oft versprochen und selbst mit den angeblich so Future-Proof CuDa von wenigen hundert Metern bleibt dann von den versprochenen "100 MBit" doch nur ein Bruchteil übrig.

    Und 100 MBit ist etwas, das ich schon seit ... Moment, ich schaue mal.... 2012 habe. Mehr als 5 Jahre. Und du erzählst mir, 5 Jahre nachdem ich nichts langsameres als 100 MBit genutzt habe, dass es eine großartige Idee ist, nicht mal diese Geschwindigkeit als Baseline zu haben. Tut mir leid, wenn ich da nur schmunzeln kann.

    > Muss er noch lange nicht, die Bandbreite von Vectoring-VDSL reicht auch
    > mittelfristig aus.
    s.o.

    Wohl kaum. Mag vielleicht für Oma Erna ausreichen. Aber sicherlich nicht für Internet-affine Menschen. Und das sind übrigens die Leute, die über ihr Geld primär den RoI fördern. Mit den 20¤-Leuten, denen 50 MBit ausreicht, sicherlich nicht.

    Das ist ja auch das riesige Problem der Telekom. Nicht ohne Grund heulen die rum, ihre 100 MBit Leitungen nicht los zu kriegen. Ein Problem, das andere Anbieter nicht haben. Die haben inzwischen das Klientel erhalten, das solche Leitungen (und schnellere) denen aus der Hand reißt.

    > Wenn es tatsächlich nachgefragt wird, sind die 7
    > Pflichtbetriebsjahre des Anbieters schon lange verstrichen. Danach kann der
    > einst geförderte Anbieter machen was er will. Und wenn DANN tatsächlich
    > viele Kunden FTTB nachfragen, kann der Provider immer noch nachlegen - auf
    > eigene Kosten, versteht sich. Die Gemeinde ist dann raus aus dem Spiel.
    Also ein Anbieter, der nicht mal für 700.000¤ ausbauen will, soll jetzt plötzlich die Millionen für Glasfaser auf den Tisch legen?

    Das ergibt überhaupt gar keinen Sinn.

    > Nein. Siehe voriger Absatz.
    Wie gesagt: Ergibt keinen Sinn. Wenn der FTTC-Ausbau für unter 1 Million nicht ungefördert möglich ist - so deine Behauptung - warum sollte es dann der - auch wieder deiner Behauptung nach - deutlich teurere FTTB-Ausbau sein?

    Seien wir doch realistisch: Die Gemeinde wird die Kosten für den FTTB-Ausbau dann immer noch bezahlen müssen. Also die 70.000¤ für den FTTC-Ausbau in den Sand gesetzt haben.

    > Wird oft gemacht, so oder ähnlich. Wenn die Fabrik stillgelegt wird ist es
    > an der Gemeinde, eine anderweitige Verwendung für das Gewerbegebiet zu
    > finden. Und was auch immer - eine Straße ist da nicht das Verkehrteste.
    Ist ja kein Gewerbegebiet, sondern eine Fabrik. Bitte lesen und verstehen und nicht nur irgendwas schreiben.

    Dass jetzt plötzlich - nachdem die Gemeinde ja angeblich so leere Kassen hat - die Verschwendung des Geldes total sinnvoll ist, erschließt sich wiederum gar nicht. Offensichtlich ist die Logik deiner Behauptungen mehr als nur mangelhaft.

    > Die Gemeinde hätte etwa 650.000 ¤ für FTTB komplett dazuzahlen müssen.
    Dafür Versorgungssicherheit für 2050 und darüber hinaus. Statt 2025. Ziemlich günstig.

    > Utopisch. Dann lieber für die nächsten 7 Jahre (Betriebspflicht lt.
    > Förder-Regularium) VDSL mit Aussicht auf Geschwindigkeitserhöhung mittels
    > Vectoring.
    > Danach ist die Gemeinde aus dem Schneider. Danach hat der Provider selberzu
    > investieren, WENN genügend Kunden nach FTTB nachfragen.
    Wie gesagt: Nach dem, was du erzählst, wird das nicht passieren. Erog zahlt die Gemeinde statt 650.000¤ nun 650.000+70000¤ = 720.000¤.

  10. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: Freak126 14.02.18 - 17:38

    > Es gibt keinen Unterschied, ob man nun 1 MBit hat und in 5 Jahren FTTB oder
    > heute 50 MBit mit FTTC und das dann 20 Jahre - die 50 MBit heute sind die 1
    > MBit von Morgen.
    Was ist das für eine Logik? Natürlich macht das einen Unterschied. Sonst würde nicht jeder nach Bandbreite schreien.
    Wenn ich heute noch mit 1Mbit surfen würde würde ich umziehen. Das wollen auch Kommunen nicht.
    >
    > Und er wird niedrgier, weil man wartet?
    Nein. Nie behauptet. Nur kann ich mich mit all meinen Kapazitäten darauf konzentrieren schnelle flächendeckend eine mindestbandbreite zuverfügung zustellen.
    Klar ist es fein alles perfekt zu machen. Das dauert aber nun mal sich Jahre.
    >
    > > Richtig ist bei Neubau Gebieten grundsätzlich Glas zu legen. Das macht
    > aber
    > > die Telekom zu 80% schon.
    > Nur zu 80%? Lächerlich.
    >
    > Aber hast du dazu Zahlen?
    https://www.telekom.com/de/blog/netz/artikel/ftth--glasfaser-hausanschluss-fuer-bauherren---so-geht-s-65548

    Die 80% habe ich nicht schnell genug finden können.
    Aber alleine 2014 und 2015, 1400 neubaugiete mit FTTH versorgt. 2016,2017 wird es nicht weniger gewesen sein. Das sind natürlich nur die die die Telekom versorgt. Klar ist aber auch das die Telekom auch noch Kupfer legt. Siehe Artikel golem.

  11. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: TopDieWetteGilt 14.02.18 - 18:46

    Freak126 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist das für eine Logik? Natürlich macht das einen Unterschied. Sonst
    > würde nicht jeder nach Bandbreite schreien.
    > Wenn ich heute noch mit 1Mbit surfen würde würde ich umziehen. Das wollen
    > auch Kommunen nicht.
    Ersetze "heute" mit "in 5 Jahren" und "1 MBit" mit "50 MBit". Das Problem bleibt identisch.

    Bei FTTB gibt es keine Sackgasse mehr, was die Bandbreite angeht.

    > Nein. Nie behauptet. Nur kann ich mich mit all meinen Kapazitäten darauf
    > konzentrieren schnelle flächendeckend eine mindestbandbreite zuverfügung
    > zustellen.
    > Klar ist es fein alles perfekt zu machen. Das dauert aber nun mal sich
    > Jahre.
    Ändert immer noch das Problem nicht. Dann diskutieren wir in 5 Jahren immer noch, dass es nur 50 MBit sind, wir keine Kapazitäten haben und 50 MBit viel zu wenig sind.

    Heute anfangen wäre sinnvoll. Aber es wird lieber rumgefrickelt, als endlich anzufnagen.

    > www.telekom.com
    >
    > Die 80% habe ich nicht schnell genug finden können.
    > Aber alleine 2014 und 2015, 1400 neubaugiete mit FTTH versorgt. 2016,2017
    > wird es nicht weniger gewesen sein. Das sind natürlich nur die die die
    > Telekom versorgt. Klar ist aber auch das die Telekom auch noch Kupfer legt.
    > Siehe Artikel golem.
    Das würde bedeuten selbst dort, wo FTTB *keinerlei* zusätzlichen Aufwand bedeuten würde, wird immer noch jedes 5. Gebiet mit Kupfer verlegt.

    Wie unfassbar dämlich ist das bitte schön? Dass wir hier nicht seit 10 Jahren von 100% Glasfaser reden ist ein absolut Armutszeugnis! Dass du damit sogar noch zeigen willst, wie toll alles ist, ist einfach nur unfassbar. Sorry, wenn ich das mal so hart sagen muss.

  12. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: Faksimile 14.02.18 - 20:51

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    >
    > > > Eine Aufrüstung auf FTTB, sogar noch kurzfristig, ist bis auf
    > > > weiteres gar nicht notwendig.
    > > Ich dachte es sind nur 50 MBit möglich? Ich halte das für deutlich zu
    > > wenig, da habe ich seit knapp 10 Jahren deutlich mehr.
    > Mit VDSL bekommt jeder volle 50/10Mbit. Wenn er das denn braucht und bucht
    > - die meisten buchen sogar was "langsameres" weils dicke ausreicht und ein
    > paar ¤ weniger kostet. Wenn Vectoring hochgefahren wird, ist reichlich Luft
    > nach oben.
    >
    Woher nimmst Du die von Dir so vehement vertretene Information, dass die Kunden nur deshalb nichts schnelleres buchen, weil es ihnen "die meisten buchen sogar was "langsameres" weils dicke ausreicht" ausreichen würde. Hast Du diese Kunden alle befragt oder ist das nur eine Annahme, weil, "sonst würden sie ja etwas schnelleres buchen"? Ich könnte 50MBit/s über CuDA haben, würde gerne 200MBit/s oder 500MBit/s oder 1GBit/s SYMETRISCH haben wollen. Wird nicht angeboten, also keinen höheren Umsatz bei mir. VDSL oder, wenn irgendwann verfügbar, VVDSL werde ich nicht buchen. Und Koax-Kabel erst recht nicht. Und Internetkunden, die so denken kenne ich einige.

  13. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: DerDy 14.02.18 - 21:15

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > postb1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > ...
    > >
    > > > > Eine Aufrüstung auf FTTB, sogar noch kurzfristig, ist bis auf
    > > > > weiteres gar nicht notwendig.
    > > > Ich dachte es sind nur 50 MBit möglich? Ich halte das für deutlich zu
    > > > wenig, da habe ich seit knapp 10 Jahren deutlich mehr.
    > > Mit VDSL bekommt jeder volle 50/10Mbit. Wenn er das denn braucht und
    > bucht
    > > - die meisten buchen sogar was "langsameres" weils dicke ausreicht und
    > ein
    > > paar ¤ weniger kostet. Wenn Vectoring hochgefahren wird, ist reichlich
    > Luft
    > > nach oben.
    > >
    > Woher nimmst Du die von Dir so vehement vertretene Information, dass die
    > Kunden nur deshalb nichts schnelleres buchen, weil es ihnen "die meisten
    > buchen sogar was "langsameres" weils dicke ausreicht" ausreichen würde.
    Ich weiß nicht, woher postb1 die Aussage hat, aber ich habe eine solche Aussage erst vor ganz wenigen Tagen von Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesverkehrsministerium gelesen:
    > Im Moment haben wir ja das Problem, dass die Telekommunikationsunternehmen
    > auch ihre 100 oder 200 MBit/s-Anschlüsse nicht loswerden.

    Deine Aussage lässt mir die Frage stellen, woher Du die von Dir so vehement vertretene Information nimmst, dass Leute angeblich die "höheren" (Gegenteil von deinem "langsameres") Geschwindigkeiten buchen?

    > Hast Du diese Kunden alle befragt oder ist das nur eine Annahme, weil,
    > "sonst würden sie ja etwas schnelleres buchen"? Ich könnte 50MBit/s über
    > CuDA haben, würde gerne 200MBit/s oder 500MBit/s oder 1GBit/s SYMETRISCH
    > haben wollen.
    Warum schließt du von dir auf andere? Deine Ganze Argumentation beruht eigentlich nur darauf, dass du 1GBit/s haben willst. Dennoch verschweigst du den anderen, dass du nicht bereit bist dafür zu bezahlen. Denn deine Preisvorstellungen hattest du uns schon mehrfach genannt.

    > Wird nicht angeboten, also keinen höheren Umsatz bei mir.
    > VDSL oder, wenn irgendwann verfügbar, VVDSL werde ich nicht buchen. Und
    > Koax-Kabel erst recht nicht. Und Internetkunden, die so denken kenne ich
    > einige.
    Du hast kein Glasfaser. Du hast kein VDSL und kein VVDSL. KoaxTV lehnst du auch ab.
    Kannst du uns dann mitteilen, was du dann bei dir nutzt und was so viel besser ist als die genannten Techniken?

  14. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: TopDieWetteGilt 14.02.18 - 22:16

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht, woher postb1 die Aussage hat, aber ich habe eine solche
    > Aussage erst vor ganz wenigen Tagen von Dorothee Bär, Parlamentarische
    > Staatssekretärin beim Bundesverkehrsministerium gelesen:
    Und wo sind da die Belege? Außer einer starken Behauptung, kann ich dort nichts finden. Zumal eben Millionen DSL-Kunden gar keine 100 MBit buchen können, egal so viel sie wollen.

    Interessant sind die Zahlen doch nur dann, wenn man auch Anbieter betrachten, die tatsächlich jedem Kunden Bandbreiten von 100 MBit und mehr buchen können. Und dort mal schauen, was gebucht wird. Als Beispiel:
    [https://www.inside-handy.de/news/44881-unitymedia-quartalszahlen-q1-2017]

    Dort heißt es:
    "Etwa 85 Prozent der Breitbandneukunden buchten im ersten Quartal Angebote mit mindestens 120 Mbit/s im Downstream. Das trieb auch den Datenhunger auf ein neues Spitzenniveau: Im Schnitt verbrauchten Unitymedia-Kunden im ersten Quartal 2017 satte 113 GB pro Monat."

    Als bereits vor über einem Jahr haben fast alle (Neu-)Kunden von Unitymedia eine höhere Bandbreite gebucht, als jeder DSL-Kunde in ganz Deutschland buchen kann.

    Es mag sein, dass diese Zahlen bei anderen Anbieter anders aussehen. Dann sollten die sich aber schleunigst Gedanken über ihr Angebot und ihre Kundenstruktur machen.

  15. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: DerDy 15.02.18 - 00:48

    TopDieWetteGilt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerDy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich weiß nicht, woher postb1 die Aussage hat, aber ich habe eine solche
    > > Aussage erst vor ganz wenigen Tagen von Dorothee Bär, Parlamentarische
    > > Staatssekretärin beim Bundesverkehrsministerium gelesen:
    > Und wo sind da die Belege? Außer einer starken Behauptung, kann ich dort
    > nichts finden.
    Das ist doch Satire :-). Du schreibst weiter oben ganz merkwürdige Zahlen, alles aus den Fingern gesaugt und anschließend verlangst du, dass die Staatssekretärin beim Bundesverkehrsministerium dir Belege liefern soll? Geh bitte mit guten Beispiel voran und liefer Belege für deine Behauptungen. Ich bin gespannt, wie du deine fiktiven Zahlen belegen willst.

    Zudem gibt der Breitbandverband VATM sogar selber zu, das die schnellen Glasfaseranschlüsse keine Renner sind. Und im Gegensatz zu Dir kann ich Belege liefern:
    2015: https://www.dslweb.de/news/dsl/vatm-marktanalyse-2015-glasfaser-wird-schneller-ausgebaut-als-gebucht-23101501.html
    2016: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Telekommunikationsmarkt-Glasfaser-ist-noch-kein-Publikumsrenner-3355175.html
    2017: https://www.computerbase.de/2017-10/vatm-marktstudie-2017-glasfaseranschluesse/


    > Zumal eben Millionen DSL-Kunden gar keine 100 MBit buchen
    > können, egal so viel sie wollen.
    DSL ist für solche Geschwindigkeiten gar nicht ausgelegt, dafür muss es schon VDSL oder VVDSL sein. Und tatsächlich können Mio Kunden VDSL und VVDSL Anschlüsse buchen. Immerhin bauen 23 Provider in Deutschland solche Anschlüsse aus, da kommen schon ein paar Mio Anschlüsse zusammen.
    Auch scheinst du zu vergessen, dass es in Deutschland über 3Mio FTTH Anschlüsse gibt, die aber zu 2/3 einfach nur Darkfiber sind.
    Und über 20 Mio Haushalte könnten über KabelTV über 100Mbit/s erhalten, aber gerade einmal 1/3 der potenziellen Kunden haben überhaupt KabelTV gebucht.

    Du siehst, die Geschwidnigkeit von 100 Mbit/s ist für Mio Leute buchbar. Doch die Staatssekretärin berichtet, dass diese Geschwindigkeiten nicht gebucht werden.
    Wieso gehst du überhaupt davon aus, dass Kunden häufig hohe Geschwindigkeiten buchen? Der Preis ist auch heute noch sehr ausschlaggebend, den vernachlässigst du total bei der Diskussion.

    > Als bereits vor über einem Jahr haben fast alle (Neu-)Kunden von Unitymedia
    > eine höhere Bandbreite gebucht, als jeder DSL-Kunde in ganz Deutschland
    > buchen kann.
    Ja, aber das hat u.a. andere Gründe. Golem hat schon mehrfach berichtet, dass bei KabelTV die vereinbarten Geschwindigkeiten nicht mal im Ansatz eingehalten werden. Da buchen Leute einen 3-stelligen MBit/s Tarif und bekommen zur Prime Time nur etwas im 1-stellige MBit/s Bereich.
    Außerrdem berichtet Unitymedia nicht, dass die Kunden auf Dauer bei den 120+ MBit/s Tarifen bleiben.

    Aber ich verstehe schon, manche wollen ZETTABIT Speed in DumbaWumba haben, damit wir alle zur GigabitGesellschaft werden und Butch Coolidge mit einer nicht PoorVega in einem Raz0rBl4d3 in 4K sehen können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.18 00:59 durch DerDy.

  16. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: neocron 15.02.18 - 01:45

    TopDieWetteGilt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > postb1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Technik im MSAN ist nagelneu und auf neuestem Stand.
    > Und der Rest? Das ist doch entscheidend.
    der Rest ist nur noch ein Medium und keine "Technik" oder "Technologie" per se ...
    also wovon sprichst du?


    > > Eine Aufrüstung auf FTTB, sogar noch kurzfristig, ist bis auf
    > > weiteres gar nicht notwendig.
    > Ich dachte es sind nur 50 MBit möglich? Ich halte das für deutlich zu
    > wenig, da habe ich seit knapp 10 Jahren deutlich mehr.
    und das ist jetzt warum genau irgendein Massstab dafuer, was "notwendig" ist?
    nicht, dass er einen Massstab genannt haette, aber gleich zu tun als waere der eigene in irgendeiner Weise relevanter ist ja nun genau so laecherlich ...

    > > Wäre die gemeindliche Ausschreibungs-Vorgabe generell FTTB gewesen, dann
    > > wären die Kosten aufgrund des zwingend notwendigen Tiefbaus bis in jeden
    > > Keller in den höheren 1stelligen Millionenbereich gerückt. Und demnach
    > die
    > > Zuzahlung der Gemeinde in den sehr hohen 6stelligen Bereich.
    > > In Folge hätte der Ausbau aufgrund fehlender Finanzen der Kommune also
    > gar
    > > nicht stattgefunden.
    > Muss er aber immer noch, wie du ja schon belegt hast.
    er "muss" ueberhaupt nicht ... wenn die Finanzen fehlen, gibt es schlicht keinen Ausbau!
    Bist du tatsaechlich der Meinung der Ausbau geschieht von allein?

    > Nun hat die Gemeinde also 70000¤ bezahlt, um dann 2025 dann doch die
    > Million bezahlen zu müssen.
    sie muessen immer noch nichts ... sie koennen den weiteren Ausbau auf FTTB anstreben, und ja, der wird nicht billiger, hat auch niemand behauptet, also was genau moechtest du damit sagen?


    >Vorteil: Null, nicht existent.
    Der Vorteil ist offensichtlich: mehr Bandbreite und zwar kurzfristig!
    Ist das Ignoranz oder wie kommst du auf dermassen abstruse Behauptungen?


    > Würdest du es gut finden, wenn deine Gemeinde heute eine Straße sanieren
    > würde, die nur zu einer Fabrik führt, die bekannterweise in 5-10 Jahren
    > still gelegt wird?
    die Frage ist Quatsch, weil du keinerlei Vor und Nachteile beschreibst, sondern stupide nur einen Nachteil hinschusterst und ihm versuchst daraus eine gaenzlich irrelevante Antwort abzulocken ...
    und: die GF die jetzt in der Strasse bis zum Kasten liegt, soll in 5-10 Jahren stillgelegt werden?
    wovon sprichst du bitte? Hast du FTTH/FTTB und die Moeglichkeiten der Ausbauten eigentlich verstanden?

    > Nein, oder?
    jetzt nimmst du die Antwort auch noch vorweg? dein Ernst?

    > Warum findest du es beim Internet gut?
    Der FTTC Ausbau ist ein TEIL dessen, was fuer den FTTB Ausbau eh gemacht worden waere ...
    ob er nun also Dreck hinnimmt, um wesentlich mehr Bandbreite zu erhalten, oder noch wesentlich mehr Dreck hinnimmt um noch viel mehr Bandbreite zu erhalten ist individuell zu bestimmen ...
    Vor und Nachteile haben beide ... und mit "ist derzeit Umsetzbar weil bezahlbar" schlaegt irgend wie "koennen wir nicht bezahlen", meinst nicht?

    > Statt also nun 100.000¤ für den FTTB-Ausbau bezahlt zu haben, hat deine
    > Gemeinde nun also 70.000¤ für FTTC ausgegeben und muss in den nächsten
    > Jahren nochmal 100.000¤ für FTTB bezahlen. Man sieht schon, wie viel da so
    > gespart wurde.
    Wie kommst du bitte auf diese absolut schwachsinnigen Zahlen?
    FTTB soll laecherliche 50% mehr kosten als FTTC? ehrlich?
    und der teure Teil des FTTC Ausbaus, der auch bei FTTB haette gemacht werden muessen, muss also nun ominoeser Weise nochmals getaetigt werden?
    Wem willst du dieses Maerchen bitte andrehen?

  17. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: neocron 15.02.18 - 01:48

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte 50MBit/s über
    > CuDA haben, würde gerne 200MBit/s oder 500MBit/s oder 1GBit/s SYMETRISCH
    > haben wollen. Wird nicht angeboten, also keinen höheren Umsatz bei mir.
    > VDSL oder, wenn irgendwann verfügbar, VVDSL werde ich nicht buchen. Und
    > Koax-Kabel erst recht nicht. Und Internetkunden, die so denken kenne ich
    > einige.
    na was beschert man sich denn dann ... mit dem Trotz leben und fertig ist. Ist doch auch eine Handlungsalternative ...
    Verzicht, find ich gut!

  18. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: neocron 15.02.18 - 01:58

    TopDieWetteGilt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wo sind da die Belege? Außer einer starken Behauptung, kann ich dort
    > nichts finden. Zumal eben Millionen DSL-Kunden gar keine 100 MBit buchen
    > können, egal so viel sie wollen.
    damit ist er genau so unglaubwuerdig wie du ... richtig!

    > Dort heißt es:
    > "Etwa 85 Prozent der Breitbandneukunden buchten im ersten Quartal Angebote
    > mit mindestens 120 Mbit/s im Downstream. Das trieb auch den Datenhunger auf
    > ein neues Spitzenniveau: Im Schnitt verbrauchten Unitymedia-Kunden im
    > ersten Quartal 2017 satte 113 GB pro Monat."
    Das ist ganz und gar nicht interessant ... die moeglichen Gruende dafuer reichen von "den erbaermlichen Upload/Download bei den kleineren Angeboten tu ich mir nicht an" (30 Mbit und dann bis 120 MBit steht nichts zur Wahl bei 3play ...) bis, "ich will gewisse Fernsehangebote". So war die Horizon damals nicht bei dem kleinen Angebot dabei ...
    Also, wo ist nochmal dein Beleg fuer deine Behauptung? Die spinnst dir hier genau so nur etwas halbgares zusammen ... die Gruende koennten arbitraerer nicht sein ... du glaubst zu wissen warum dies die Unity Kunden buchten? Hast du die alle gefragt?


    > Als bereits vor über einem Jahr haben fast alle (Neu-)Kunden von Unitymedia
    > eine höhere Bandbreite gebucht, als jeder DSL-Kunde in ganz Deutschland
    > buchen kann.
    Richtig, derzeit koennen sie aber auch keine 50 oder 100 Mbit buchen, sie sind gezwungen die niedrigen 30 mit erbaermlichem Upload, oder die 120 zu waehlen, wenn sie 2/3Play wollen ...

    > Es mag sein, dass diese Zahlen bei anderen Anbieter anders aussehen. Dann
    > sollten die sich aber schleunigst Gedanken über ihr Angebot und ihre
    > Kundenstruktur machen.
    warum sollten sie sich Gedanken machen?
    Wenn die Kosten eines Angebots das ueberschreiten, was die Kunden bereit sind zu bezahlen, wird es nicht angeboten, ist doch laecherlich einfach?!?

  19. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: neocron 15.02.18 - 02:08

    TopDieWetteGilt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt keinen Unterschied, ob man nun 1 MBit hat und in 5 Jahren FTTB oder
    > heute 50 MBit mit FTTC und das dann 20 Jahre - die 50 MBit heute sind die 1
    > MBit von Morgen.
    yay, lasst uns alle willkuerlich irgendwelche Bewertungen hinschustern ... grossartige Idee!
    Glaubst du tatsaechlich dir kauft das einer ab?
    Simpel, ja fuer einige IST es schlicht besser derzeit statt 1 MBit 50 zu haben, glaubst du die Kommune macht das um sich den Zorn der Buerger aufzuhalsen? zumal es nirgends auch nur ansatzweise eine Garantie gibt, dass in 5 Jahren FTTB zu bezahlen ist!?
    Niemand bestreitet, dass es ein Kompromiss ist ...
    Du wuerdest diesen tatsaechlich ablehnen, wenn du tatsaechlich in der Situation waerst? Bezweifel ich stark!

    > Und er wird niedrgier, weil man wartet?
    nein, hat auch niemand behauptet ...
    Nebelkerze, anders kann ich diese irrelevante Frage nicht erklaeren ...

  20. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: neocron 15.02.18 - 02:15

    TopDieWetteGilt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heute anfangen wäre sinnvoll. Aber es wird lieber rumgefrickelt, als
    > endlich anzufnagen.
    FTTC ist ein Anfang zu FTTB/FTTH...
    die gleiche GF, die gleichen Leerrohre koenne fuer FTTH vollends genutzt werden!
    Sie haetten in den meisten Faellen genau dort genau so verlegt werden muessen ...

    Und nur weil dir kein besseres Argument einfaellt, musst du nicht von "frickeln" reden um verzweifelt zu versuchen die xDSL Technologie herabzusetzen, nur weil niemand bereit ist dir direkt deine so sehnlichst gewuenschte Infrastruktur fuer dein Hobby zu finanzieren ...

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen
  3. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Schönefeld
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27