Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Förderung: Staatsminister will 50-MBit…
  6. Thema

So kann man auch den Ausbau verhindern

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: TopDieWetteGilt 15.02.18 - 09:32

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch Satire :-). Du schreibst weiter oben ganz merkwürdige Zahlen,
    > alles aus den Fingern gesaugt
    Worauf beziehst du dich?

    > und anschließend verlangst du, dass die
    > Staatssekretärin beim Bundesverkehrsministerium dir Belege liefern soll?
    > Geh bitte mit guten Beispiel voran und liefer Belege für deine
    > Behauptungen. Ich bin gespannt, wie du deine fiktiven Zahlen belegen
    > willst.
    Das habe ich getan :)

    > Zudem gibt der Breitbandverband VATM sogar selber zu, das die schnellen
    > Glasfaseranschlüsse keine Renner sind. Und im Gegensatz zu Dir kann ich
    > Belege liefern:
    Ich habe Belege geliefert dafür, dass ISPs durchaus problemlos ihre Anschlüsse mit 100 MBit und deutlich mehr loswerden. Wenn sie denn wollen.

    Von daher ist die Aussage von Bär offensichtlich Blödsinn.

    > DSL ist für solche Geschwindigkeiten gar nicht ausgelegt, dafür muss es
    > schon VDSL oder VVDSL sein. Und tatsächlich können Mio Kunden VDSL und
    > VVDSL Anschlüsse buchen. Immerhin bauen 23 Provider in Deutschland solche
    > Anschlüsse aus, da kommen schon ein paar Mio Anschlüsse zusammen.
    DSL ist die Obermenge, die auch V und VV mit einschließt, Herr Experte :)

    Liefere doch gerade mal mit - mit Belege - konkrete Zahlen, wie viele DSL-Kunden (für unsere Experten: VVDSL-Kunden) 100 MBit erhalten. *Tatsächliche* 100 MBit und nicht nur "bis zu" 100 MBit.

    > Auch scheinst du zu vergessen, dass es in Deutschland über 3Mio FTTH
    > Anschlüsse gibt, die aber zu 2/3 einfach nur Darkfiber sind.
    > Und über 20 Mio Haushalte könnten über KabelTV über 100Mbit/s erhalten,
    > aber gerade einmal 1/3 der potenziellen Kunden haben überhaupt KabelTV
    > gebucht.
    Das hatte ich ja bereits erläutert. Die PowerUser sammeln sich bei den Anbieter, die ordentliche Bandbreiten liefern - und das schon zum Großteil seit vielen Jahren - während Oma Anneliese eben bei der Telekom bleibt. Nur da eben nie die 100 Mbit bestellt.

    > Du siehst, die Geschwidnigkeit von 100 Mbit/s ist für Mio Leute buchbar.
    > Doch die Staatssekretärin berichtet, dass diese Geschwindigkeiten nicht
    > gebucht werden.
    Und wo bleiben die Belege der Frau Staatssekretärin? Warum zeigen die Beispiele von ISPs, die Bandbreiten im Bereich oberhalb von 100 MBit flächendeckend liefern können, das Gegenteil?

    > Wieso gehst du überhaupt davon aus, dass Kunden häufig hohe
    > Geschwindigkeiten buchen? Der Preis ist auch heute noch sehr
    > ausschlaggebend, den vernachlässigst du total bei der Diskussion.
    Weil ich das nachgewiesen habe :)

    Den Part hast du nur komischerweise gar nicht mehr zitiert. Warum? Passen die Fakten dir nicht in dein Weltbild? ;)

    > Ja, aber das hat u.a. andere Gründe. Golem hat schon mehrfach berichtet,
    > dass bei KabelTV die vereinbarten Geschwindigkeiten nicht mal im Ansatz
    > eingehalten werden.
    Das soll Golem geschrieben haben?

    Golem schrieb genau das Gegenteil:
    "So erreichten bei Unitymedia 37,1 der teilnehmenden Kunden die versprochene Übertragungsrate, bei der Deutschen Telekom nur 3,2 Prozent und beim Anbieter ACO kein einziger."
    [https://www.golem.de/news/breitbandmessung-provider-halten-versprochene-geschwindigkeit-fast-nie-ein-1801-132217.html]

    > Da buchen Leute einen 3-stelligen MBit/s Tarif und
    > bekommen zur Prime Time nur etwas im 1-stellige MBit/s Bereich.
    Und das betrifft welchen Anteil der Kunden? Bitte entsprechende Belege. Du forderst ja gerne Belege, dann zeig doch mal für deine Behauptungen etwas handfeste :)

    > Außerrdem berichtet Unitymedia nicht, dass die Kunden auf Dauer bei den
    > 120+ MBit/s Tarifen bleiben.
    Du kannst also belegen, dass die Kunden später den Tarif wechseln? Dann mal her mit den Belegen!

    > Aber ich verstehe schon, manche wollen ZETTABIT Speed in DumbaWumba haben,
    > damit wir alle zur GigabitGesellschaft werden und Butch Coolidge mit einer
    > nicht PoorVega in einem Raz0rBl4d3 in 4K sehen können.
    Besser konntest du dein sinnloeses Geschwurbel nicht zusammen fassen :-D

  2. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: TopDieWetteGilt 15.02.18 - 09:37

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FTTC ist ein Anfang zu FTTB/FTTH...
    Du würdest auch keine Wasserversorgung akzeptieren, bei der dir ein Brunnen in die Dorfmitte gesetzt wird.

    > Sie haetten in den meisten Faellen genau dort genau so verlegt werden
    > muessen ...
    Unwahrscheinlich. Die Verlegung der Glasfaser muss bei einem FTTC-Ausbau anhand der diversen KVZs erfolgen, deren Positionierung sich natürlich an der geringen Reichweite der CuDa-Ader orientiert. Mit einem reinen Glasfaserausbau würde man das natürlich vollkommen anders planen, da damit auch durchaus Kabellängen von mehreren Kilometern möglich sind.

    > Und nur weil dir kein besseres Argument einfaellt, musst du nicht von
    > "frickeln" reden um verzweifelt zu versuchen die xDSL Technologie
    > herabzusetzen, nur weil niemand bereit ist dir direkt deine so sehnlichst
    > gewuenschte Infrastruktur fuer dein Hobby zu finanzieren ...
    Sorry, ich habe die Infrastruktur leider schon :)

    Und es ist eben frickeln, da hilft es nicht auf die ad hominem Schiene zu wechseln, wie du es ständig tust. Kleiner Tipp: Probiere es doch mal mit sachlichen Argumenten.

  3. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: TopDieWetteGilt 15.02.18 - 09:48

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der Rest ist nur noch ein Medium und keine "Technik" oder "Technologie" per
    > se ...
    > also wovon sprichst du?
    Der Rest der verbauten Technik.

    > und das ist jetzt warum genau irgendein Massstab dafuer, was "notwendig"
    > ist?
    > nicht, dass er einen Massstab genannt haette, aber gleich zu tun als waere
    > der eigene in irgendeiner Weise relevanter ist ja nun genau so laecherlich
    > ...
    Lächerlich ist es im Jahre 2018 eine Infrastruktur zu verbauen, die schon 2025 komplett veraltet ist. Die 50 MBit 2025 sind die 1 MBit von heute.

    > er "muss" ueberhaupt nicht ... wenn die Finanzen fehlen, gibt es schlicht
    > keinen Ausbau!
    > Bist du tatsaechlich der Meinung der Ausbau geschieht von allein?
    Dann gibt es auch bald keine Gemeinde mehr, weil die Leute einfach wegziehen. Warum gibt es wohl eine Landflucht und die Leute wollen alle in die Städte?

    > sie muessen immer noch nichts ... sie koennen den weiteren Ausbau auf FTTB
    > anstreben, und ja, der wird nicht billiger, hat auch niemand behauptet,
    > also was genau moechtest du damit sagen?
    Das hättest du bei genauerem Lesen meines Postings verstanden, steht da sogar explizit drin. Vielleicht besser lesen und weniger Schaum vor dem Mund sammeln...?

    > Der Vorteil ist offensichtlich: mehr Bandbreite und zwar kurzfristig!
    > Ist das Ignoranz oder wie kommst du auf dermassen abstruse Behauptungen?
    Und wieder ad hominem mangels Argumenten :)

    Vielleicht solltest du lieber schlafen, als in Foren herum zu trollen?

    > die Frage ist Quatsch, weil du keinerlei Vor und Nachteile beschreibst,
    > sondern stupide nur einen Nachteil hinschusterst und ihm versuchst daraus
    > eine gaenzlich irrelevante Antwort abzulocken ...
    Nö, ich vergleiche nur die Sackgasse FTTC mit einer anderen Infrastrukur-Sackgasse. Nur weil etwas kurzfristig einen Vorteil bringt, ist das für eine Gemeinde, die in Zeiträumen von Jahrzehnten planen sollte, noch lange nicht der einzig sinnvolle Weg.

    > und: die GF die jetzt in der Strasse bis zum Kasten liegt, soll in 5-10
    > Jahren stillgelegt werden?
    [x] Du hast das Beispiel gelesen
    [ ] Du hast das Beispiel verstanden
    [ ] Du konntest das Beispiel abstrahieren

    > wovon sprichst du bitte? Hast du FTTH/FTTB und die Moeglichkeiten der
    > Ausbauten eigentlich verstanden?
    Ja.

    > jetzt nimmst du die Antwort auch noch vorweg? dein Ernst?
    Eine Frage ist eine Antwort? Liest du überhaupt noch was ich schreibe?

    > Der FTTC Ausbau ist ein TEIL dessen, was fuer den FTTB Ausbau eh gemacht
    > worden waere ...
    > ob er nun also Dreck hinnimmt, um wesentlich mehr Bandbreite zu erhalten,
    > oder noch wesentlich mehr Dreck hinnimmt um noch viel mehr Bandbreite zu
    > erhalten ist individuell zu bestimmen ...
    Er muss es sowieso hinnehmen, weil sein tolles FTTC 2025 eben genau seine 1 MBit von heute sein werden. Also ist der Vorteil hier schlicht nicht vorhanden, außer, dass seine Straße dann eben nicht 2018 aufgerissen wird für die Glasfaser, sondern 2025.

    > Vor und Nachteile haben beide ... und mit "ist derzeit Umsetzbar weil
    > bezahlbar" schlaegt irgend wie "koennen wir nicht bezahlen", meinst nicht?
    "Können wir nicht bezahlen" ist aber ein reines Märchen. Weil es einfach keine Frage der absoluten Menge ist, sondern des Zeitraums und den RoI.

    > Wie kommst du bitte auf diese absolut schwachsinnigen Zahlen?
    Die hatte der Vorposter selbst gezahlt.

    > FTTB soll laecherliche 50% mehr kosten als FTTC? ehrlich?
    Es ist doch immer eure Behauptung, dass bei FTTC ein Großteil der Infrastruktur schon geschaffen wird, der für FTTB genutzt werden kann. Warum sollte es denn dann massiv teurer werden?

    > und der teure Teil des FTTC Ausbaus, der auch bei FTTB haette gemacht
    > werden muessen, muss also nun ominoeser Weise nochmals getaetigt werden?
    Siehst du. "der teure Teil" - aber dann plötzlich behaupten, FTTB müsste viel, viel teurer werden als FTTC. Was denn nun?

    Das Problem ist übrigens nicht, dass da nochmal etwas getätigt werden muss - habe ich auch nirgends behauptet - aber dass es mehrfach gebaut werden muss. Und alles das kostet eben *zusätzlich* Geld.

    Dass ein FTTB-Ausbau günstiger ist, als erst FTTC und dann FTTB, sollte eigentlich jedem klar sein, sogar dir, oder?

    > Wem willst du dieses Maerchen bitte andrehen?
    Schaffst du ein Posting ohne ad hominem? :)

  4. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: Prokopfverbrauch 15.02.18 - 11:32

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    -------------------------------------------------------------------

    > Muss er noch lange nicht, die Bandbreite von Vectoring-VDSL reicht auch
    > mittelfristig aus. Wenn es tatsächlich nachgefragt wird, sind die 7
    > Pflichtbetriebsjahre des Anbieters schon lange verstrichen. Danach kann der
    > einst geförderte Anbieter machen was er will. Und wenn DANN tatsächlich
    > viele Kunden FTTB nachfragen, kann der Provider immer noch nachlegen - auf
    > eigene Kosten, versteht sich. Die Gemeinde ist dann raus aus dem Spiel.
    > > Nun hat die Gemeinde also 70000¤ bezahlt, um dann 2025 dann doch die
    > > Million bezahlen zu müssen. Vorteil: Null, nicht existent.
    > Nein. Siehe voriger Absatz.
    >
    > Die Gemeinde hätte etwa 650.000 ¤ für FTTB komplett dazuzahlen müssen.
    > Utopisch. Dann lieber für die nächsten 7 Jahre (Betriebspflicht lt.
    > Förder-Regularium) VDSL mit Aussicht auf Geschwindigkeitserhöhung mittels
    > Vectoring.
    > Danach ist die Gemeinde aus dem Schneider. Danach hat der Provider selberzu
    > investieren, WENN genügend Kunden nach FTTB nachfragen.

    Es ist doch offensichtlich, dass die Gemeinde dann nicht aus dem Schneider ist. Der FTTC Ausbau ist natürlich ein gewisser Vortschritt in Richtung FTTB, im Sinne dass die Glasfaser näher an den Kunden liegt. Wird aber beim Verlegen der FTTC Leitungen nicht Pipes für FTTB gleich mitverlegt, dann muss der bisherige DSLAM zu einem PoP für FTTB gemacht werden. Und wenn an jedem bisherigen KVz/DSLAM Standort ein PoP (wenn auch ein kleines MFG o.Ä. steht) ist das unwirtschaftlicher als bei einem "sofortigen" FTTB Neubau, wo man die PoPs sinnvoller stellt, und nicht so viele. Auch muss man FTTC Trassen wieder aufreißen, da dort keine oder nicht genut FTTB Verteilrohre, sondern "ein paar wenige" Leerrohre für kostengünstiges FTTC liegen, wahrscheinlich noch ein Speedpipeverband für ein paar FTTB Kunden, nicht aber flächendeckend.

    Die Telekom bringt sich mit der FTTC Förderung in die nächste Poleposition für die FTTB Förderung. Wenn dann in 7 Jahren FTTB kommen soll, dann kalkuliert die Telekom dass es eigenwirtschaftlich immer noch nicht machbar ist, weil ja die Kosten so hoch sind und die Anschlussnehmer nichts zahlen wollen. Wird dann FTTB über Deckungslücke ausgeschrieben, ist sie in der absoluten Poleposition diese Ausschreibung zu gewinnen. Das heißt mit der FTTC Deckungslückenförderung begeht man eine Einbahnstraße in ein Telekommonopol. Der Openaccess ist i.d.R. ja auch zeitlich befristet, auf 7 Jahren dann wohl wieder.

    Und wenn wir schon bei den 7 Jahren sind, die sind auch ein Haken. Wurde nun FTTC durch die Telekom via Deckungslücke ausgebaut, und ist dann innerhalb der 7 Jahre FTTB in dem Gebiet geplant, dann geht das schon von vornherein NUR über die Telekom. Weil wenn man vor Ablauf des Vertrages FTTB in dem Gebiet in irgend einer Weise subventioniert, außer natürlich an die Telekom, dann kann die Telekom Ihren Schaden geltend machen und auf Vertragsbruch/Bestandsschutz klagen.

    Jetzige FTTC Fördergebiete sind bis 2025 mindestens von FTTB Förderung ausgeschlossen, es sein denn Sie geht an bereits im FTTC Förderverfahren geförderten Betreiber.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.18 11:35 durch Prokopfverbrauch.

  5. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: TopDieWetteGilt 15.02.18 - 11:54

    Prokopfverbrauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekom bringt sich mit der FTTC Förderung in die nächste Poleposition
    > für die FTTB Förderung. Wenn dann in 7 Jahren FTTB kommen soll, dann
    > kalkuliert die Telekom dass es eigenwirtschaftlich immer noch nicht machbar
    > ist, weil ja die Kosten so hoch sind und die Anschlussnehmer nichts zahlen
    > wollen. Wird dann FTTB über Deckungslücke ausgeschrieben, ist sie in der
    > absoluten Poleposition diese Ausschreibung zu gewinnen. Das heißt mit der
    > FTTC Deckungslückenförderung begeht man eine Einbahnstraße in ein
    > Telekommonopol. Der Openaccess ist i.d.R. ja auch zeitlich befristet, auf 7
    > Jahren dann wohl wieder.
    Bingo!

    Die Telekom hat es geschafft auf Staatskosten eine Remonopolisierung voran zu treiben. Dazu dient Vectoring, das blöde Konkurrenten aus den DSLAMs vertreibt, wie auch die Zuschüsse für den FTTC-Ausbau. Es ist traurig, was da passiert und es ist traurig, wie das dann hier auch noch beklatscht wird.

  6. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: Inori-Senpai 15.02.18 - 12:50

    Golem wird echt immer mehr zum Troll- Blog.
    Kein Breitband - > Telekom Schuld
    Verstädterung - > Telekom schuld
    Abgase - > Telekom schuld

    Einfach nur witzig

  7. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: Prokopfverbrauch 15.02.18 - 13:04

    Schuld ist das falsche Wort vielleicht, die Telekom agiert gewinnorientiert bzw. Gewinn-maximierend wie es für einen kapitalistischen Konzern nicht zwingend verwerflich ist.

    Und sie ist halt ihren Share-holdern, wovon ein Teil der Bund ist, aber eben auch andere, "verpflichtet".

    Aber Internet ist halt mittlerweile so lebenswichtig wie Straße, Strom und Wasser. Da ist es halt politisches Verfehlen die Internetinfrastruktur in private Hände zu legen und dann noch weiter zu treiben. Da ist ja die Telekom selber auch nicht direkt schuld.

  8. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: Inori-Senpai 15.02.18 - 13:20

    Es werden keine Anreize geschaffen. Warum soll man ausbauen, um Parasiten wie 1+1 und Vodafone auf die Leitung zu lassen. Wenn man von den 80 Mrd ausgeht, dauert es 20 Jahre bis das Geld wieder drin ist.

  9. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: TopDieWetteGilt 15.02.18 - 13:27

    Inori-Senpai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Parasiten wie 1+1 und Vodafone
    Telekom-Mitarbeiter?

  10. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: Inori-Senpai 15.02.18 - 13:54

    TopDieWetteGilt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inori-Senpai schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Parasiten wie 1+1 und Vodafone
    > Telekom-Mitarbeiter?

    Ehemaliger Azubi. Jupp.

  11. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: TopDieWetteGilt 15.02.18 - 14:01

    Keine weiteren Fragen :)

    Vielleicht sollte Golem mal eine Kennzeichnung für Telekom-Mitarbeiter einführen. Kein Wunder, dass der Service da so mies ist, wenn die ganzen Mitarbeiter in Foren Shiling betreiben.

  12. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: Inori-Senpai 15.02.18 - 16:18

    TopDieWetteGilt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine weiteren Fragen :)
    >
    > Vielleicht sollte Golem mal eine Kennzeichnung für Telekom-Mitarbeiter
    > einführen. Kein Wunder, dass der Service da so mies ist, wenn die ganzen
    > Mitarbeiter in Foren Shiling betreiben.

    Oder einfach wie bei South Park Trollhunt einfügen. Damit man Kandidaten wie sich gleich rausfiltern kann. :p

  13. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: TopDieWetteGilt 15.02.18 - 16:22

    Inori-Senpai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit man Kandidaten wie sich gleich rausfiltern kann. :p
    Was für ein schöner Freudscher Vertipper :)

  14. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: Inori-Senpai 15.02.18 - 17:11

    TopDieWetteGilt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inori-Senpai schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Damit man Kandidaten wie sich gleich rausfiltern kann. :p
    > Was für ein schöner Freudscher Vertipper :)


    Wer tippt heute Noch Oo. Es wird geswypt. Die Fehler sind die gleichen :P

  15. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: Faksimile 15.02.18 - 20:15

    Besser ist (für mich), den Providern keine Unterstützung zu ihrer Vectoring- oder Koax-Technologie zu geben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.18 20:16 durch Faksimile.

  16. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: Faksimile 15.02.18 - 20:23

    TopDieWetteGilt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerDy schrieb:

    > > DSL ist für solche Geschwindigkeiten gar nicht ausgelegt, dafür muss es
    > > schon VDSL oder VVDSL sein. Und tatsächlich können Mio Kunden VDSL und
    > > VVDSL Anschlüsse buchen. Immerhin bauen 23 Provider in Deutschland
    > solche
    > > Anschlüsse aus, da kommen schon ein paar Mio Anschlüsse zusammen.
    > DSL ist die Obermenge, die auch V und VV mit einschließt, Herr Experte :)
    >
    Bitte Vorsicht. Bei "DerDy" knn so ein V* auch leicht unter Glasfaseranschluss gezählt werden ...
    Das macht die Telekom schließlich auch so ...

  17. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: DerDy 15.02.18 - 20:28

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte Vorsicht. Bei "DerDy" knn so ein V* auch leicht unter
    > Glasfaseranschluss gezählt werden ...
    > Das macht die Telekom schließlich auch so ...
    Was du alles erzählst ... :-) Und jetzt?

  18. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: TopDieWetteGilt 15.02.18 - 20:46

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was du alles erzählst ... :-) Und jetzt?
    Möchte ich gern die Zahlen von dir genannt haben.

    Oder - kannst du das etwas nicht? Das wäre ja blöd. Würde ja bedeuten, dass deine Aussage nur (aus-)gedacht war? :P

  19. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: TopDieWetteGilt 15.02.18 - 20:47

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte Vorsicht. Bei "DerDy" knn so ein V* auch leicht unter
    > Glasfaseranschluss gezählt werden ...
    > Das macht die Telekom schließlich auch so ...
    Oh! Spannend.

    Wenn mein 56k-Modem beim Provider auf Glasfaser terminiert ist das dann wohl auch Glasfaser?!

  20. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    Autor: Faksimile 15.02.18 - 21:05

    Siehe aktuell (blog.telekom.com) "Netzausbau 07/18":
    "Schnelles Internet: Hier ist es angekommen

    Der Glasfaserausbau mit Surfgeschwindigkeiten bis zu 100 MBit/s kann ab sofort hier genutzt werden:

    Altenau-Schulenberg (OT Altenau)
    Eichstätt
    ..."
    Hier wird von Glasfaserausbau gesprochen. Nicht von VVDSL (Vectoring auf CuDA-Basis).

    Auf einer der Vertriebsseiten der Telekom steht:
    "Schnelles Internet gefällig?

    Glasfaser ist die Zukunft im Bereich Kommunikation: Selbst größte Daten- und Informationsmengen werden sprichwörtlich in Lichtgeschwindigkeit verschickt. Mit „Fiber to the Home“ (FTTH) endet die Glasfaserleitung nicht mehr am Verteilerkasten auf dem Bürgersteig oder im Keller des Hauses, sondern führt direkt in Ihre Wohnung."

    Warum ist man dann bei der Telekom nicht ehrlich genug und sagt, dass der Ausbau "bis 100Mit/s" auf der Vectoring Technologie mit CuDA beruht und die Glasfaser "nur" den Backbone betrifft.

    Backbone: Alles was aktive Technologie auf öffentlichem Grund, also nicht auf dem Grundstück (muss nicht Eigntum sein) des Kunden ist.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

  1. Kriminalität: Bombendrohungen per Massenmail
    Kriminalität
    Bombendrohungen per Massenmail

    In den USA, Kanada und Neuseeland empfangen Unternehmen und andere Organisationen per E-Mail versendete Bombendrohungen. Die Absender wollen damit offenbar Geld erpressen, Bomben wurden bisher aber keine gefunden.

  2. Kryptowährungen: Nutzer können für Razer minen und erhalten Spielgeld
    Kryptowährungen
    Nutzer können für Razer minen und erhalten Spielgeld

    Nutzer erhalten virtuelles Silber, wenn sie mit ihrer Grafikkarte für Razer Hashwerte errechnen. Das Geld können sie für Hardware oder Ingame-Inhalte ausgeben. Es ist nicht ganz klar, wie viel Gegenwert Gamer erhalten - der dürfte aber nicht an die Stromkosten heranreichen, die dadurch anfallen.

  3. Mutant Year Zero im Test: Xcom plus postnukleare Ente
    Mutant Year Zero im Test
    Xcom plus postnukleare Ente

    Die Taktiküberraschung der Saison schmeckt nach Geflügel: Das düstere, witzige und fordernde Mutant Year Zero macht vor, wie ein gutes Taktik-Rollenspiel funktioniert. Fans von Fallout und Xcom sollten zubeißen.


  1. 15:40

  2. 14:20

  3. 14:00

  4. 13:30

  5. 13:13

  6. 12:07

  7. 11:36

  8. 10:46